Allgemeine Chemie
Buchtipp
Grundkurs Chemie I
A. Arni
29.90 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Allgemeine Chemie

Hinweise

Allgemeine Chemie Fragen zur Chemie, die ihr nicht in eines der Fachforen einordnen könnt, gehören hierher.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 13.04.2004, 14:15   #1   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
Zirkon und Vanadin

moin Leute

Ich habe mal wieder ne kleine Frage:

und zwar stehen Zirkon(vierwerig) und Vanadin(zweiwertig) in einem U-Rohr in Lösung ihrer Ionen (Anionen in beiden Fällen Chlorid)!
So, nun ist Vanadin der + Pol, Zirkon der - Pol.
Jetzt die Frage:
Was passiert wenn ich Spiritus dazugebe, der zwar elektrochemisch keine Bedeutung hat, aber hochgradig wasserbindend ist?
(Meiner meinung nach passiert doch nichts, weil ich gar kein Wasser in den lösungen habe)

zweite Frage:
was passiert, wenn ich in die Zirkonium-Lösung Phosphationen, die die Gegenionen fest an sich binden, gebe?(Ich würde sagen, durch die Ph-Ionen werdem schneller und mehr Zirkonium-Ionen in die Lösung abgegeben und der Elektronendruck des Pols steigt an!Spannung gesamt müsste dann auch ansteigen)! Ein anderer meinte es wären jetzt auch weniger +-Ionen im Wasser, was ja auch richtig wäre, wenn irgendwo mal Wasser wäre...aber wo ist hier Wasser??
  Mit Zitat antworten
Alt 13.04.2004, 14:51   #2   Druckbare Version zeigen
belsan Männlich
Mitglied
Beiträge: 4.635
AW: Zirkon und Vanadin

In der Lösung ihrer Ionen ? Kein Wasser ? Spiritus ?

Versteh ich nicht so ganz.

Also wenn kein Wasser dabei ist, dann muss irgendein anderes Lösungsmittel dabei sein, sonst ist es ein Feststoff oder eine Schmelze. In letzterem Fall würde ich davor warnen Spiritus dazuzugeben (rein sicherheitstechnisch).
belsan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.04.2004, 15:46   #3   Druckbare Version zeigen
buba Männlich
Mitglied
Beiträge: 18.460
Zweiwertiges Vanadium in wässriger Lösung macht mich auch etwas stutzig.
buba ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.04.2004, 17:25   #4   Druckbare Version zeigen
minutemen Männlich
Mitglied
Beiträge: 3.865
AW: Zirkon und Vanadin

V2+ in H2O macht micht weniger stutzig als tetrahalogenide des Zr, die in wasser sofort hydrolysieren, wo hingegen ersteres eine gewisse zeit beständig ist.
__________________
"Alles Denken ist Zurechtmachen." Christian Morgenstern

immer gern genommen: Google, Wikipedia, MetaGer, Suchfunktion des Forums
Regeln und Etikette im Chemieonline-Forum, RFC1855, RTFM?
minutemen ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Alt 13.04.2004, 17:53   #5   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
AW: Zirkon und Vanadin

@ belsan

also vanadin steht z.B. in einer Vanadinchloridlösung!
Bei Zirkon das selbe!Nur halt mit Zirkonchloridlösung!
Ich suche nun das Wasser, wegen dem Spiritus (dies war eine Aufgabe aus einer Chemieklausur!)!
Brauche ich Wasser um die Lösungen herzustellen, denn ich habe nicht wirkich Plan was für Stoffe Vanadin und Zirkon sind!
  Mit Zitat antworten
Alt 13.04.2004, 18:01   #6   Druckbare Version zeigen
zarathustra Männlich
Moderator
Beiträge: 11.536
AW: Zirkon und Vanadin

Seit wann sagt man eigentlich "Vanadin" und "Zirkon"?!
Zirkon ist ein Mineral (zirconiumhaltiges Silicat), die Elemente heißen
"Zirconium" (man kann auch Zirkonium schreiben) und "Vanadium"!
__________________
Ich habe zwar auch keine Lösung, aber ich bewundere das Problem!
zarathustra ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.04.2004, 19:17   #7   Druckbare Version zeigen
belsan Männlich
Mitglied
Beiträge: 4.635
AW: Zirkon und Vanadin

Zitat:
Zitat von Luk
@ belsan

also vanadin steht z.B. in einer Vanadinchloridlösung!
Bei Zirkon das selbe!Nur halt mit Zirkonchloridlösung!
Ich suche nun das Wasser, wegen dem Spiritus (dies war eine Aufgabe aus einer Chemieklausur!)!
Brauche ich Wasser um die Lösungen herzustellen, denn ich habe nicht wirkich Plan was für Stoffe Vanadin und Zirkon sind!
Na dann.

Für Lösungen braucht man immer ein Lösungsmittel, sonst ist es keine Lösung.
Wenn nichts anderes angegeben ist, und speziell in der Anorganik, dann wird es sich bei dem Lösungsmittel um Wasser handeln.

Dann sieht das Experiment wohl so aus, das man eine Vanadium/Vanadium(II) Elektrode (-1,186 V, pH=0) und sowas wie eine Zr2+ ? /ZrO2+ Elektrode hat, die über eine Salzbrücke verbunden sind. Die Gegenionen sind dann z.B. Chloridionen.

Kann mich auch irren, E-Chemie ist nicht meine Stärke, weswegen ich die weitere Beantwortung der Frage gerne weiterreichen würde .
belsan ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige


Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Gausaustausch bei Kapillaren und Gewebe,und die aufnahme der nährstoffe durch Blut und Lymphe (Mensch) kleinerengel045 Biologie & Biochemie 0 10.12.2011 15:52
Fehlingsche und Silberspiegelprobe und Schiffsche Probe mit Propanal und Ethanal! linkinpark2008 Allgemeine Chemie 1 10.12.2008 17:27
technische Fragen ums Klonieren und Blots und und Snearp Biologie & Biochemie 5 24.05.2008 14:21
Reaktionsgleichungen für NaOH und Essigsäure und HCl und Natriumacetat ehemaliges Mitglied Allgemeine Chemie 2 07.12.2005 21:44
Probleme bei potentiometrischer Redox-Titration: Chrom/Vanadin ehemaliges Mitglied Analytik: Quali. und Quant. Analyse 0 19.09.2005 19:16


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 11:59 Uhr.



Anzeige