Allgemeine Chemie
Buchtipp
Chemie
C.E. Mortimer, U. Müller
59.95 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Allgemeine Chemie

Hinweise

Allgemeine Chemie Fragen zur Chemie, die ihr nicht in eines der Fachforen einordnen könnt, gehören hierher.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 05.06.2001, 19:07   #1   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
Achtung Säurestärke

Hallo!

Habe 2 Fragen:

1) Weshalb ist HS(-) eine schwächere Säure als HSO3(-)?

2) Wieso reagiert HSO4(-) in wäßriger Lösung wie eine Säure und nicht wie eine Base.

Das muß doch irgendwie an dem Sauerstoff liegen, oder?

Voraus vielen Dank!
  Mit Zitat antworten
Alt 05.06.2001, 20:06   #2   Druckbare Version zeigen
Pauni Männlich
Mitglied
Beiträge: 493
Hallo!
Im Fall 1 liegt ja eine Oxosäure vor und damit ist sie stärker!
Fall 2: kann man sowohl als Säure als auch als Base ansehen: gibt HSO4(-) ein Proton ab, fungiert es als Säure (gem. Brönsted-Def.; ist ja eine 2basige Säure); jedoch kann es auch ein Proton aufnehmen (und wäre damit eine Base): da der 1. Dissoziationsschritt von H2SO4 quasi vollständig verläuft, liegt jedoch das GGW sehr weit auf der Produktseite und damit der diss. Form.
__________________
Pauni
Pauni ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.06.2001, 20:20   #3   Druckbare Version zeigen
FK Männlich
Moderator
Beiträge: 60.898
Hi!

Hat tatsächlich etwas mit dem Sauerstoff zu tun....

Im Hydrogensulfidion befindet sich die negative Ladung am Schwefel, im Hydrogensulfation ist sie weiträumig über die Sauerstoffe verteilt. Ein zurückkehrendes Proton fühlt sich von der "verdünnten" Ladung wenig angezogen.....salopp ausgedrückt.

Übrigens ist das HSO4- Ion auch eine Base, denn es kann ein Proton zu H2SO4 anlagern - alles eine Sache der H3O+ Konzentration.


Eine Säure/Base ist dann besonders stark (besonders kleine pK-Werte), wenn im korresponierenden Anion/Kation die resultierende Ladung möglichst weit verteilt ist (niedrige Ladungsdichte), außerdem möglichst klein ist (verständlich...), das Ion besser mesomeriestabilisiert ist als die Säure/Base (es gibt auch Stabilisierung durch Wasserstoffbrücken); ansonsten wird die Säure/Basenstärke auch durch Solvatations- und Entropieeffekte beeinflusst.

Dies im Überblick; für die Feinheiten gibt's dicke Bücher....


Gruß,
Franz


FK ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.06.2001, 04:32   #4   Druckbare Version zeigen
Verstrahlt Männlich
Mitglied
Beiträge: 1.398
Saeurestaerke wird dadurch definiert, wie leicht sie ein Proton abgeben kann. Umso leichter ein Proton abgegeben wird, umso staerker die saeure
__________________
Gruss
Matthaeus

Zwei Dinge sind unendlich das Universum und die Dummheit des Menschen. Bei dem Universum bin ich mir allerdings noch nicht sicher. (Albert Einstein)

Und noch ein kleiner Tipp an alle Experimentierfreudigen:

Es ist besser erst Fragen zu stellen und dann zu handeln, als erst zu Handeln und sich die Fragen dann im Krankenhaus stellen zu müssen.
Verstrahlt ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Alt 06.06.2001, 19:29   #5   Druckbare Version zeigen
FK Männlich
Moderator
Beiträge: 60.898
Ja, klar....

@Verstrahlt

...das erklärt Alles.
FK ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige


Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Säurestärke kina09 Organische Chemie 11 22.04.2010 08:55
Säurestärke? H2O2 Allgemeine Chemie 5 19.01.2010 11:51
säurestärke hess Schwerpunktforum: pH-Wert und Gleichgewichtsberechnungen 2 31.10.2008 18:02
Säurestärke JuliaMai Organische Chemie 6 20.06.2007 21:21
säurestärke wildboy82 Allgemeine Chemie 3 17.03.2006 22:50


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 03:17 Uhr.



Anzeige