Allgemeine Chemie
Buchtipp
Grundkurs Chemie I
A. Arni
29.90 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Allgemeine Chemie

Hinweise

Allgemeine Chemie Fragen zur Chemie, die ihr nicht in eines der Fachforen einordnen könnt, gehören hierher.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 09.02.2004, 15:00   #16   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
Re: chemie aufgaben

Zitat:
Zitat von Last of the Sane
So sollte es aussehen. Die x-Achse sollte bei dir natürlich anders skaliert werden. Äquivalenzpunkt und Neutralpunkt fallen in diesem Fall übrigens zusammen.


danke für das Diagramm .. aber die Rechnung bleibt m ir fern ?

sorry aber ich bin echt null chemisch veranlagt ..kann nur bio.
  Mit Zitat antworten
Alt 09.02.2004, 15:21   #17   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
Frage Re: chemie aufgaben

2 MnO4 - + 5 Na2C2O4 + 16 H+ => 2 Mn2+ + 10 CO2 + 10 Na+ + 8 H2O

MG Na2C2O4 134 g/mol
MG KMnO4 158 g/mol
0,02 m = 3,16 g

Dreisatz:

3,16/2*158 = x/5*134 => x = 6,7

11,4 ml Verbrauch entsprechen dann 76,38 mg in 20 ml Probe, daraus ergibt sich ein Gehalt von 3,819 g/l[/QUOTE][/QUOTE]



was leitest du den mit dem dreisatz her, also was berechnest du? und wie? muss man da irgendwo klammern sezten? gibts da auch mehrere verständlichere schritte als ein dreisatz?
  Mit Zitat antworten
Alt 09.02.2004, 15:32   #18   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
Re: chemie aufgaben

2 MnO4 - + 5 Na2C2O4 + 16 H+ => 2 Mn2+ + 10 CO2 + 10 Na+ + 8 H2O

MG Na2C2O4 134 g/mol
MG KMnO4 158 g/mol
0,02 m = 3,16 g

Dreisatz:

3,16/2*158 = x/5*134 => x = 6,7

11,4 ml Verbrauch entsprechen dann 76,38 mg in 20 ml Probe, daraus ergibt sich ein Gehalt von 3,819 g/l[/QUOTE][/QUOTE]



kann man den dreisatz auch in mehreren für mich irgendwie greifbaren rechenschritten aufschlüsseln?
  Mit Zitat antworten
Alt 09.02.2004, 15:44   #19   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
Re: chemie aufgaben

Zitat:
Zitat von Nobby
1. [Mg(COO)2NCH2CH2N(COO)2]2-
Koordinationszahl 2 , KZ>1 Chelatbildener (Krebsschere)





2. Im sauren wird Permangant zu Mangan 2+ reduziert. Dabei wandern 5 Elektronen.

MnO4 - + 8 H+ + 5 e- => Mn2+ + 4 H2O

Die Lösung ist daher 0,1 n

Im basischen bildet sich Braunstein MnO2

MnO4- + 3 e- + 2 H2O=> MnO2 + 4 OH-

Hier wandern 3 Elektronen und die Lösung ist demnach 0,06 n



2 MnO4 - + 5 Na2C2O4 + 16 H+ => 2 Mn2+ + 10 CO2 + 10 Na+ + 8 H2O

MG Na2C2O4 134 g/mol
MG KMnO4 158 g/mol
0,02 m = 3,16 g

Dreisatz:

3,16/2*158 = x/5*134 => x = 6,7

11,4 ml Verbrauch entsprechen dann 76,38 mg in 20 ml Probe, daraus ergibt sich ein Gehalt von 3,819 g/l
[/QUOTE]




erklär mal den dreisatz in mehreren rechenschritten bitte , ich versteh das nich wie ich das errechne.
  Mit Zitat antworten
Alt 09.02.2004, 18:06   #20   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
Re: chemie aufgaben

Also bitte poste beim nächsten Mal eine pro Thread eine Aufgabe. Wer soll denn hier noch durchblicken?

Wegen der Titration von HCl:

HCl + NaOH -> NaCl + H2O

Erstmal rechnest du den Anfangs pH-Wert aus; in dem Fall also:

pH = -log c0

Weiterhin gilt ja:

c = n/V

V sollst du als konstant ansehen (0,1 l), also müßtest du dir überlegen, wie sich n(HCl) ändert bei NaOH-Zugabe. Das kannst du ja der Reaktionsgleichung entnehmen.

Dann rechnest du den pH-Wert für einige Punkte aus, z.B. alle 2 ml NaOH oder so. Dann ins Diagramm einzeichnen, Punkte verbinden, fertig.

Das Diagramm mußte nicht per Hand machen, sondern kannste ja mit Excel machen oder so.
  Mit Zitat antworten
Alt 09.02.2004, 18:41   #21   Druckbare Version zeigen
FK Männlich
Moderator
Beiträge: 60.898
Re: chemie aufgaben

In welcher Klasse lernt man nochmal den Dreisatz?


Und ein Posting über die Titration von Oxalat und die Berechnung hätte wirklich gereicht.

Gruß,
Franz
__________________
Gib einem Mann einen Fisch, und Du ernährst ihn für einen Tag.
Lehre ihn das Fischen, und Du ernährst ihn für sein ganzes Leben.

Nichts, was ein Mensch sich auszudenken in der Lage ist, kann so unwahrscheinlich, unlogisch oder hirnrissig sein, als dass es nicht doch ein anderer Mensch für bare Münze halten und diese vermeintliche Wahrheit notfalls mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln verteidigen wird.

Stellt bitte Eure Fragen im Forum, nicht per PN oder Email an mich oder andere Moderatoren! Ich gucke nur ziemlich selten in meine PNs rein - kann also ein paar Tage dauern, bis ich ne neue Nachricht entdecke...

www.gwup.org

Und vergesst unsere Werbepartner nicht!
FK ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.02.2004, 12:51   #22   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
Frage Re: chemie aufgaben

Zitat:
Zitat von Last of the Sane
Also bitte poste beim nächsten Mal eine pro Thread eine Aufgabe. Wer soll denn hier noch durchblicken?

Wegen der Titration von HCl:

HCl + NaOH -> NaCl + H2O

Erstmal rechnest du den Anfangs pH-Wert aus; in dem Fall also:

pH = -log c0

Weiterhin gilt ja:

c = n/V

V sollst du als konstant ansehen (0,1 l), also müßtest du dir überlegen, wie sich n(HCl) ändert bei NaOH-Zugabe. Das kannst du ja der Reaktionsgleichung entnehmen.

-->
Das v = 0,1 l konstant betrifft doch HCL wenn es konstant ist verändert es sich doch nich bei zugabe von NaOH



Dann rechnest du den pH-Wert für einige Punkte aus, z.B. alle 2 ml NaOH oder so. Dann ins Diagramm einzeichnen, Punkte verbinden, fertig.

Das Diagramm mußte nicht per Hand machen, sondern kannste ja mit Excel machen oder so.
-->
also der anfangs ph ist 1 oder? aber ich versteh nich wieso sich n (HCL) verändert bei zugabe von NaOH ich dachte HCL ist immer gleich viel da ?

also muss ich wissen wie sich n (HCL) verändert bei zugabe von NaOH in 2 ml schritten? aber ich weiss das ausgangs volumen von NaOH nicht
  Mit Zitat antworten
Alt 10.02.2004, 13:02   #23   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
Re: chemie aufgaben

Zitat:
Zitat von Last of the Sane
Also bitte poste beim nächsten Mal eine pro Thread eine Aufgabe. Wer soll denn hier noch durchblicken?

Wegen der Titration von HCl:

HCl + NaOH -> NaCl + H2O

Erstmal rechnest du den Anfangs pH-Wert aus; in dem Fall also:

pH = -log c0

Weiterhin gilt ja:

c = n/V

V sollst du als konstant ansehen (0,1 l), also müßtest du dir überlegen, wie sich n(HCl) ändert bei NaOH-Zugabe. Das kannst du ja der Reaktionsgleichung entnehmen.

Dann rechnest du den pH-Wert für einige Punkte aus, z.B. alle 2 ml NaOH oder so. Dann ins Diagramm einzeichnen, Punkte verbinden, fertig.

Das Diagramm mußte nicht per Hand machen, sondern kannste ja mit Excel machen oder so.

was sagt mir die aussage: mit 20 ml einer 1 n NaOH ?
wie verwende ich das bei der berechnung des ergebnisses?
  Mit Zitat antworten
Alt 10.02.2004, 19:53   #24   Druckbare Version zeigen
FK Männlich
Moderator
Beiträge: 60.898
Re: chemie aufgaben

Also:
Du fängst mit 100 ml 0,1n HCl an. pH = -log(0,1) = 1
Du gibst 1 ml 1n NaOH dazu

Jetzt ist die Salzsäure nur noch 0,09n; pH = -log(0,09) = 1,046

usw. bis 9 ml NaOH drin sind
Dann gibst Du noch 0,9 ml NaOH dazu
(warum diese? Um zu sehen, wie der pH-Wert steil ansteigt)
Dann 0,1 ml NaOH
Dann ist genausoviel NaOH wie HCl in der Lösung pH = ?

Ab jetzt müssen wir anders rechnen: pH = 14+log[OH-]
Also, erstmal die Stoffmengenkonzentration von NaOH bestimmen
Weiter gehts mit 0,1 ml NaOH
dann 0,9 ml NaOH
Dann je ein ml NaOH, bis die 20 ml weg sind.

Wenn Du mit den Resultaten ein Diagramm zeichnest, kriegst Du sowas Ähnliches wie eine Titrationskurve.

Gruß,
Franz
__________________
Gib einem Mann einen Fisch, und Du ernährst ihn für einen Tag.
Lehre ihn das Fischen, und Du ernährst ihn für sein ganzes Leben.

Nichts, was ein Mensch sich auszudenken in der Lage ist, kann so unwahrscheinlich, unlogisch oder hirnrissig sein, als dass es nicht doch ein anderer Mensch für bare Münze halten und diese vermeintliche Wahrheit notfalls mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln verteidigen wird.

Stellt bitte Eure Fragen im Forum, nicht per PN oder Email an mich oder andere Moderatoren! Ich gucke nur ziemlich selten in meine PNs rein - kann also ein paar Tage dauern, bis ich ne neue Nachricht entdecke...

www.gwup.org

Und vergesst unsere Werbepartner nicht!
FK ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.02.2004, 21:20   #25   Druckbare Version zeigen
Nobby Männlich
Mitglied
Beiträge: 13.694
Re: chemie aufgaben

Zitat:

erklär mal den dreisatz in mehreren rechenschritten bitte , ich versteh das nich wie ich das errechne.
Normalität ist gleich Molarität multipliziert mit der Wertigkeit (hier Elektronenübergang). Es gibt auch noch den Begriff bei Säure-Basetitrationen, wo man die Anzahl der H+ bzw OH- Ionen betrachtet.

Erst mal muß man die Oxidationsstufe vom Mangan im Permanganat wissen, diese ist +7 (Herleitung von Oxidationszahlen ist ein anderes Thema, ich hoffe Du weißt wie man das macht). Auch muß man wissen, daß Permanganat im Sauren zu Mn2+ reduziert wird. Von +7 nach + 2 werden 5 Elektronen gebraucht. Um jetzt die Normalität zu bekommen muß man nur die Molarität mit 5 multiplizieren. Also 0,02 m * 5 <=> 0,1 n
Herleitung der Redoxgleichung geschieht, in dem man im Sauren mit H+-Ionen arbeitet und die Sauerstoffe des zu reduzierenden Permanganates in Wasser umsetzt. Mit Elektronen werden die Ladungen ausgeglichen, denn auf beide Seiten der Gleichung müssen die Gleichen Ladungen stehen. Genauso kann man die Betrachtung im Alkalischen machen, nur das hier Braunstein MnO2 ausfällt und man Hydroxidionen erhällt. Hier wandern nur 3 Elektronen, da Mangan im Braunstein 4+ ist.

Aufstellen der Redoxgleichung mit Oxalat.

MnO4 - + 8 H+ + 5 e- => Mn2+ + 4 H2O Reduktion

Na2C2O4 => 2 Na+ + 2 CO2 + 2 e- Oxidation

Jetzt sieht man die Reduktion braucht 5 Elektronen und die Oxidation liefert nur 2 Elektronen. Man geht wie beim Bruchrechnen vor und ermittelt den Hauptnenner der Elektronen. Für 5 und 2 ist er 10 . Also die Reduktionsgleichung wird mit 2 Multipliziert und die Oxidationsgleichung mit 5.

2 MnO4 - + 16 H+ + 10 e- => 2 Mn2+ + 8 H2O Reduktion

5 Na2C2O4 => 10 Na+ + 10 CO2 + 10 e- Oxidation

Nun vereinigt man beide Gleichungen und die Elektronen kürzen sich raus.

2 MnO4 - + 5 Na2C2O4 + 16 H+ => 2 Mn2+ + 10 CO2 + 10 Na+ + 8 H2O

Zur Bestimmung der Masse setzt man das Permanganat und das Oxalat im Verhältnis zu den Molmassen.

0,02 mol KMnO4 sind mit MG 158 g/mol 3,16 g

Das Molgewicht von Natriumoxalat ist 134 g/mol

Wie die Reaktionsgleichung es angibt werden 2 Permanganat mit 5 Oxalat umgesetzt.

Also 3,16g/l/2*158 g/mol = x g/l/5*134 g/mol

x = 6,7 g/l

Jetzt wurden aber nur 11,4 ml gebraucht ergo ergibt das 6700 mg/1000ml *11,4 ml = 76,38 mg

Diese befanden sich in einer Probevorlage von 20 ml. Darausfolgt 76,38 mg/20ml =3,819 g/l.

Dong le ma?
__________________
Vena lausa moris pax drux bis totis
Nobby ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Anzeige


Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
verschiedene Chemie-aufgaben Besucher Allgemeine Chemie 9 01.02.2012 15:58
Aufgaben physikalische Chemie Scaat Physikalische Chemie 6 11.07.2010 20:28
Chemie Aufgaben Woody94 Allgemeine Chemie 1 09.01.2010 09:48
Organische Chemie Aufgaben KoSo Organische Chemie 15 06.05.2008 18:01
chemie aufgaben ment0s Allgemeine Chemie 13 09.02.2004 20:29


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 06:33 Uhr.



Anzeige