Allgemeine Chemie
Buchtipp
Facetten einer Wissenschaft
A. Müller, H.-J. Quadbeck-Seeger, E. Diemann (Hrsg.)
32.90 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Allgemeine Chemie

Hinweise

Allgemeine Chemie Fragen zur Chemie, die ihr nicht in eines der Fachforen einordnen könnt, gehören hierher.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 31.01.2001, 16:51   #1   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
Frage

Hallo!
Laut Brönsted sind ja Teilchen, die Protonen abgeben können Säuren, und die, die welche aufnehmen Basen.
Bei der Reaktion von Wasser mit Chlorwasserstoff beispielsweiseist laut "Allgemeine Chemie" (Schroedel) HCl die Säure und H20 die Base. Woher weiß ich denn, dass ausgerechnet HCl ein Proton abgeben will und nicht das Wasser? Oder muss ich mir dazu die rechte Seite der Reaktionsgleichung anschauen? Und woher weiß ich überhaupt, dass ich als Endprodukte ein Chloridion und ein Hydroniumion-Ion erhalte?
Bei der Reaktion von Ammoniak mit Wasser ist H2O dann plötzlich wieder eine Säure??

Tschüß Kerstin
  Mit Zitat antworten
Alt 31.01.2001, 17:36   #2   Druckbare Version zeigen
minutemen Männlich
Mitglied
Beiträge: 3.865
Beitrag

hi kerstin,

wasser ist ein ampholyt, kann also sowohl als base(H+-akzeptor) alsauch als säure (H+-donator) reagieren. wie und welches gleichgewicht mit welchem pH-wert sich einstellt, entscheidet neben der konzentration der pKs-wert der substanz im vergleich zu wasser. für eine als säure reagierende substanz muß er entsprechend kleiner sein - wasser tritt dann als protonenakzeptor auf.

<FONT COLOR="#ffffff" SIZE="1" FACE="Verdana, Arial, Geneva, Helvetica">[Dieser Beitrag wurde von minutemen am 31.01.2001 editiert.]</font>
minutemen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.01.2001, 17:44   #3   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
Beitrag

Hallo Kerstin,

eigentlich ist es ganz einfach. Du musst Dir nur die Bindungen der Moleküle angucken.
Bei deinem Beispiel mit HCl und H2O ist es so, dass die beiden H-Protonen stärker an das O-Anion gebunden sind, als das H-Proton beim Cl-Anion. Das Bestreben, ein H-Proton zu bekommen, liegt also ganz stark beim H2O.
Beim Ammoniak und Wasser ist es genau andersrum. Da ist die Bindung vom Stickstoff-Anion stärker als die vom H2O.
  Mit Zitat antworten
Alt 01.02.2001, 15:20   #4   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
Achtung

Hallo,
erst mal danke. Aber woher weiß ich, dass die beiden H-Protonen stärker an das O-Anion gebunden ist, wie das H-Proton beim Cl-Anion?

Kerstin
  Mit Zitat antworten
Anzeige
Alt 01.02.2001, 15:55   #5   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
Grinsen

Tach Kerstin,

wenn Du mal im PSE bei O und bei Cl guckst und Dir da die Elektronegativität anschaust, bemerkst Du, dass O viel elektronegativer ist, als Cl...3,5 und 2,8
D.h., dass O die H-Protonen stärker bindet, als Cl.

Definition EN: Die Elektronegativität ist ein Maß für die Fähigleit eines Atoms in einer Bindung, das bindende Elektronenpaar an sich zu ziehen.

Gruss froggy

<FONT COLOR="#ffffff" SIZE="1" FACE="Verdana, Arial, Geneva, Helvetica">[Dieser Beitrag wurde von froggy am 01.02.2001 editiert.]</font>
  Mit Zitat antworten
Alt 01.02.2001, 15:56   #6   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
Beitrag

Hallo Kerstin

Wie minutemen schon gesagt hat, erkennst Du das am pKS-Wert der Verbindung. Die Stoffe, deren pKS-Wert kleiner ist als der von Wasser, reagieren in wäßriger Lösung als Säure, alle anderen als Base.

------------------
Warum einfach, wenn's auch schwierig geht
  Mit Zitat antworten
Alt 01.02.2001, 16:02   #7   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
Zwinkern

Kleiner Tip noch: Du kannst sehr schnell am Periodensystem erkennen warum z.B. O elektronegativer ist als Cl. Die EN steigt von links nach rechts und von unten nach oben. (Die genauen Werte sind erstmal nicht so wichtig.)
  Mit Zitat antworten
Alt 01.02.2001, 16:35   #8   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
Glühbirne

Hallo!

Ich glaube, dass ich das jetzt verstanden habe. Ich weiß zwar nicht, was ein pKs-Wert ist, aber wir hatten das in Chemie eh' noch nicht und außerdem gibt es dafür ja einen extra Beitrag!

Danke Kerstin
  Mit Zitat antworten
Alt 01.02.2001, 17:08   #9   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
Beitrag

Der pKS-Wert ist ein Maß für die Stärke einer Säure, d.h. ihr Vermögen, ein Proton abzugeben. Eine entsprechende Tabelle findest Du eigentlich in jedem Tafelwerk.

------------------
Warum einfach, wenn's auch schwierig geht
  Mit Zitat antworten
Anzeige


Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Wasser - Brönsted-Base und Brönsted-Säure missbiss Allgemeine Chemie 2 23.03.2010 22:05
Säure/Base Theorie nach Brönsted dley Schwerpunktforum: pH-Wert und Gleichgewichtsberechnungen 4 11.03.2009 20:26
Säure/Base Konzept nach Brönsted KalleGrabowsky Allgemeine Chemie 1 04.12.2008 18:11
konjugierte Säure-Base-Paare nach Brönsted Hupatz Schwerpunktforum: pH-Wert und Gleichgewichtsberechnungen 4 16.05.2008 10:47
Säure/Base Reaktion nach Brönsted Smack Allgemeine Chemie 4 28.04.2008 20:08


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 08:57 Uhr.



Anzeige