Allgemeine Chemie
Buchtipp
Taschenbuch Chemische Substanzen
A. Willmes
29.95 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Allgemeine Chemie

Hinweise

Allgemeine Chemie Fragen zur Chemie, die ihr nicht in eines der Fachforen einordnen könnt, gehören hierher.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 22.01.2001, 21:13   #1   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
Frage

Hi folks!

Ich suche Flüssigkeiten, die schwerer als Wasser sind. Bitte KEIN QUECKSILBER! Ich weiss nicht, ob das z.B. Salzlösungen, Organische Verbindungen oder sonst was sein könnten und wo man überhaupt suchen soll. Mir fehlen geeignete Datentabellen. Die Flüssigkeiten sollten zwischen -20 und +100Grad Celsius flüssig bleiben und am besten eine Dichte von 2kg/Liter aufweisen. Spezifische Dichten von 1,2kg/Liter oder weniger sind absolut uninteressant.

thnx 4 UR help!
  Mit Zitat antworten
Alt 22.01.2001, 21:38   #2   Druckbare Version zeigen
hippie Männlich
Mitglied
Beiträge: 5.283
Beitrag

sirupe haben eine höhere dichte als wasser. dann haben natürlich alle lösungen von dichteren stoffen als wasser eine höhere dichte als es.

hippie

------------------
Es gibt Probleme, die löst man am besten in HCl
hippie ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.01.2001, 22:02   #3   Druckbare Version zeigen
Derpel Männlich
Mitglied
Beiträge: 612
Beitrag

Also ich habe eine Platiumnitratlösung gefunden Platin(II)-nitratlösung(30%Platin),
hat genau die Dichte von 2g/cm3
einen Siedepunkt von 120 Grad, über den Schmelzpunkt wird dort leider keine Angabe gemacht, ist aber flüssig bei Raumtemperatur.
Der Nachteil ist das dieses Zeugs Schweineteuer ist.

------------------
Fürchte nicht den Tod, bedenke der Tod fürchtet dich!
Derpel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.01.2001, 22:25   #4   Druckbare Version zeigen
Derpel Männlich
Mitglied
Beiträge: 612
Beitrag

Hab noch was Chemikalien gewälzt, und hab noch ein paar Chemikalien aufgetrieben:

Tetrabrommethan und Tribrommethan (Ist sehr giftig)
Auch Brom als solches könnte man verwenden, ist jedoch auch recht gefährlich.

Ich empfele aber Methyleniodid Dichte=3,3 g/cm3,Schmelzpunkt 6°, und Schmelzpunkt 181°, ist farblos, und "nur" Giftklasse 4. Summenformel CH2I2
Derpel ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Alt 22.01.2001, 22:56   #5   Druckbare Version zeigen
minutemen Männlich
Mitglied
Beiträge: 3.865
Beitrag

bromoform und tetrabrommethan sind rel. reaktiv, gleiches gilt für methyleniodid. mit diesen sachen würde ich nur bedingt arbeiten - daher die frage: was willst du machen? wie sieht es mit anderen gewünschten physikalisch-chemischen eigenschaften der flüssigkeiten aus? es ist ein unterschied, ob ich conc. schwefelsäure (rho ~1.8) oder tetra (~1.6) nehme.

mein intuitiver tip: tetrachlorethylen (siedepunkt 121 °C, dichte 1,6 g/cm3); 1,1,2,2-tetrachlorethan (146°C, 1,6 g/cm3) - ich weiss, ich weiss, die fördern ebenfalls kaum die gesundheit! sie sind jedoch gängige lösungsmittel in der chemie, chemisch rel. beständig - allemal mehr als obige brom- und iodalkane, handhabbarer, sicherer... wenn es nicht partout extrem dichte flüssigkeiten sein sollen.
minutemen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.01.2001, 00:59   #6   Druckbare Version zeigen
No Regrets  
Moderator
Beiträge: 3.073
Blog-Einträge: 1
Beitrag

Hm nun mal was ungiftiges

Schau Dir mal die Dicht einer gesättigeten Kochsalzlösung an (bis zu 390g pro Liter Wasser). Genau kenn ich sie zwar nicht, sollte aber über 1,2 kg/l liegen.

Wenn das nicht reicht nimm eine gesättigte Zuckerlösung (470 g/l).

Kochsalzlösung hat noch den Vorteil, daß sie auch bei -20°C noch flüssig ist und erst bei über 100°C siedet

btw: Methyleniodid kosten 50ml 83,70DM[Quelle Merck Chemdat]

------------------
IN SO FAR AS QUANTUM MECHANICS IS CORRECT, CHEMICAL
QUESTIONS ARE PROBLEMS IN APPLIED MATHEMATICS.
No Regrets ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.01.2001, 08:16   #7   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
Beitrag

Glycerin ist in jeder Apotheke erhältlich.
p(Glycerin)=1,3g/cm3

Öllauge (NaOH 50%) hat etwa eine Dichte von 1.4-1.5g/cm3

------------------
If you want something done right, do it yourself!
  Mit Zitat antworten
Alt 23.01.2001, 18:25   #8   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
Glühbirne

Erstmal danke für die zahlreichen Beiträge!

Ich fasse mal zusammen :

---
1.Platin(II)-nitratlösung(30%Platin)
Der Nachteil ist das dieses Zeugs Schweineteuer ist.
---
Tja das ist tatsächlich ein Nachteil. Ich brauch das ganze nämlich kiloweise.

---
2. Verschiedene sehr giftige Substanzen:
Das Problem ist, die gewünschte Substanz sollte so wenig wie möglich giftig sein. Ursprünglich verwendetes Medium war nämlich Quecksilber. Das wurde jedoch aus ökologischen Gründen irgendwann nicht mehr akzeptiert.
Lösungsmittel sind deshalb wegen des ökologischen Gesichtspunktes auch nur bedingt geeignet.

3.Anwendungsgebiet:
Also: Ich bin Maschinenbau-Ing. und suche deshalb eine Flüssigkeit, die gegenüber Stahl möglichst wenig korrosiv ist. Normales Wasser erfüllt dieses Kriterium hinreichend. HCl schon nicht mehr.
Das Ganze soll in einen dicht verschweißten Behälter rein, und dort wenigstens 10 Jahre verbleiben. Dann kommt die Maschine auf den Schrott. Noch vor 20 Jahren hat man dafür Quecksilber verwendet. Das Problem entstand dann beim Verschrotten. Der dicht verschlossene Behälter mit Quecksilber drin landete im Hochofen oder sonstwie in der Umwelt. Also nicht so toll das Ganze! Inzwischen hat man andere Lösungen gefunden, wo man ohne Hg auskommt. Die sind aber recht teuer. Nun sucht man wieder nach einem Ersatz und wäre froh, wenn die Dichte bei 2g/cm³ oder höher läge. Dann könnte man die alte Technologie wiederverwenden. Nur halt etwas umweltfreundlicher.
Die Dichte muß so hoch sein, weil der Behälter so klein wie möglich sein soll. Weitere techn. Details poste ich auf Anfrage.
  Mit Zitat antworten
Alt 23.01.2001, 21:17   #9   Druckbare Version zeigen
minutemen Männlich
Mitglied
Beiträge: 3.865
Beitrag

muss es denn eine richtige flüssigkeit sein oder reichen da nicht eventuell newtonsche flüssigkeiten? oder anders gefragt, was passiert mit der flüssigkeit im tankinneren? besondere anforderungen an wärmekapazität oder -leitfähigkeit? geht es um's trägheitsmoment der flüssigkeit, seine viskosität, oberflächenspannung?

org. flüssigkeiten in stahltanks halten sich wahrscheinlich nicht über jahrzehnte, bei salzlösungen ist es vielleicht der stahltank, der sich nicht hält.
minutemen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.01.2001, 16:01   #10   Druckbare Version zeigen
hippie Männlich
Mitglied
Beiträge: 5.283
Beitrag


Zitat:
Das Ganze soll in einen dicht verschweißten Behälter rein, und dort wenigstens 10 Jahre verbleiben.
wenn der behälter solange zubleibt, warum brauch man dann eine flüssigkeit??

hippie

------------------
Es gibt Probleme, die löst man am besten in HCl
hippie ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.01.2001, 18:51   #11   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
Beitrag

Zitat:
Original erstellt von minutemen:
muss es denn eine richtige flüssigkeit sein oder reichen da nicht eventuell newtonsche flüssigkeiten? oder anders gefragt, was passiert mit der flüssigkeit im tankinneren? besondere anforderungen an wärmekapazität oder -leitfähigkeit? geht es um's trägheitsmoment der flüssigkeit, seine viskosität, oberflächenspannung?

org. flüssigkeiten in stahltanks halten sich wahrscheinlich nicht über jahrzehnte, bei salzlösungen ist es vielleicht der stahltank, der sich nicht hält.
Die Flüssigkeit soll in einem speziell geformten Behälter rotieren und dabei eine Unwucht erzeugen. Die Form ist nun so gewählt, dass bei Drehrichtungsumkehr die Flüssigkeit in einem anderen Bereich zusammenfliesst, so dass in der anderen Drehrichtung eine andere Unwuchtkraft entsteht. Es geht also um die Eigenschaften FLÜSSIG und "HOHE DICHTE". Da der rotierende Behälter mit wachsendem Volumen beträchtlich mehr Massenträgheitsmoment mit sich bringt.
Die kinematische Viskosität sollte vielleicht nicht über 30mm²/s liegen.

<FONT COLOR="#ffffff" SIZE="1" FACE="Verdana, Arial, Geneva, Helvetica">[Dieser Beitrag wurde von plasma am 24.01.2001 editiert.]</font>
  Mit Zitat antworten
Alt 24.01.2001, 23:00   #12   Druckbare Version zeigen
hippie Männlich
Mitglied
Beiträge: 5.283
Beitrag


Zitat:
Die kinematische Viskosität sollte vielleicht nicht über 30mm²/s liegen
was ist das??

kann man sonst nicht metallkügelchen nehmen??
hippie


------------------
Es gibt Probleme, die löst man am besten in HCl
hippie ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.01.2001, 10:18   #13   Druckbare Version zeigen
minutemen Männlich
Mitglied
Beiträge: 3.865
Beitrag

metallkugeln etc. fallen weg - denk an die mindesthaltbarkeit von 10 jahren - das hält kein behälter incl. der kugeln durch. quecksilber ist da schon ideal, denn es 'tut' eisen/stahl nix und hat im vergleich zu allen gebrachten vorschlägen eine exorbitant hohe dichte. ich verstehe nicht, warum auf Hg verzichtet werden soll/muss. muss ich denn alles zusammen in den hochofen schmeissen? Hg läßt sich idealerweise wiederverwenden, ist im vergleich zu obigen org. flüssigkeiten oder der 30%igen Pt-lsg. handhabungs-, ja geradezu idiotensicher und hält die gerätegröße in verträglichen grenzen; ein/e verbleibsnachweis/rückgabepflicht würde gut regeln, daß es eine neue anlage nur gegen rückgabe des altlastigen Hg-behälters gibt. naja, nicht mein problem.

eine tolle idee wäre noch, woodsches metall als niedrigschmelzende legierung einzusetzen. dann müßte das gerät allerdings erst auf eine betriebstemperatur von min. 60°C hochgefahren werden. aber da treibt man den teufel mit dem belzebub aus - cadmium, blei, bismut sind auch nicht gerade ohne. aber such mal nach solchen legierungen, da wird man bestimmt noch bessere finden.

vorschlag 2: gallium. auch nicht billig (davon ab: Hg ist auch nicht für'n appel und'n ei zu haben). schmilzt rein bei ~30°C, das sollte in legierungen anders sein. dichte um 6g/cm3.
minutemen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.01.2001, 14:55   #14   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
Beitrag

Da hab ich doch glatt was gefunden:

Br2 p=7
TiCl4 p=1.6

Vom Chef empfohlen:
)<u>SnCl4 p=1.8</u>
snCl2 p=2.7 (aber bp=40°C

------------------
If you want something done right, do it yourself!
  Mit Zitat antworten
Alt 25.01.2001, 14:58   #15   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
Beitrag

Ach ja: SF6 ist auch noch Flüssig und hat eine Dichte von 6.6! (Und ist nebenbei auch noch Gifftklasse F)
Na, wär das nicht was?

------------------
If you want something done right, do it yourself!
  Mit Zitat antworten
Anzeige


Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Suche Flüssigkeit mit hoher Viskosität Timbone Lebensmittel- & Haushaltschemie 14 17.07.2012 16:25
Fluid mit hoher Dichte gesucht. MrFreeez Verfahrenstechnik und Technische Chemie 10 02.06.2012 19:42
Loesungsmittel mit hoher Dichte pikrinsaeure Organische Chemie 2 14.07.2011 09:22
Flüssigkeiten geringer Dichte chrismansos Allgemeine Chemie 1 11.10.2006 15:52
versuchsfluid mit hoher Oberflächenspannung knut Verfahrenstechnik und Technische Chemie 1 07.09.2005 15:26


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:57 Uhr.



Anzeige