Nachrichten aus Wissenschaft und Forschung
Buchtipp
Promotion
C. Weiss, A.W. Bauer
19.95 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > ChemieOnline.de > Nachrichten aus Wissenschaft und Forschung

Hinweise

Nachrichten aus Wissenschaft und Forschung Newsfeeds unterschiedlicher Nachrichtenquellen

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 26.10.2012, 16:20   #1   Druckbare Version zeigen
Godwael Männlich
Moderator
Themenersteller
Beiträge: 12.173
Blog-Einträge: 12
Noch mal zu Atomkraftwerken und Tsunamis - Technik

Ich hatte nach dem Unfall von Fukushima ja darüber geschrieben, dass Tsunamis auch Atomkraftwerke in Europa bedrohen. Das eigentliche Problem liegt allerdings in anderen Weltgegenden, die geologisch ungleich aktiver sind als unsere vergleichsweise ruhige Region. Kürzlich bin ich auf eine interessante Studie gestoßen, die zeigt, wie enorm hoch das Risiko eines zweiten Fukushima tatsächlich ist.

Die beteiligten Wissenschaftler haben sich einfach mal angeguckt, welche Atomkraftwerke so an den klassischen Tsunami-Küsten herumstehen. Also an solchen, an denen Subduktionszonen die stärksten Erdbeben überhaupt auslösen und die benachbarten Strände ziemlich regelmäßig mit Monsterwellen fluten. Es wird euch nicht überraschen zu hören, dass das sogar recht viele sind.

Subduktionszonen gibt es weltweit und entsprechend damit auch Küsten, die durch die von ihnen ausgelösten Tsunamis gefährdet sind. Allerdings stehen nicht an allen von ihnen Atommeiler: Sowohl die Westküste der Amerikas als auch die Tsunamiregionen des Mittelmeeres sind laut dieser Analyse frei von Atomkraftwerken. Ich konnte das erst nicht so recht glauben, habe aber kein Gegenbeispiel gefunden.



Tsunami-gefährdete Atomkraft-Standorte aus Rodriguez-Vidal et al, Natural Hazards 63(2) 2012, S. 1273-1278, DOI: 10.1007/s11069-012-0162-0. Die Ziffern in Klammern bezeichnen jeweils die Zahl an Reaktoren.

Auf jeden Fall stehen nach dieser Analyse nahezu alle ernsthaft Tsunami-gefährdeten Kraftwerke in Ostasien, abgesehen von Madras in Indien und Kanupp in Pakistan. Insgesamt geht es um 23 verschiedene Standorte, von denen dreizehn derzeit im Normalbetrieb sind. Die anderen zehn? Die werden grad erweitert oder - an sieben Standorten - ganz neu gebaut.

Ich bin nicht ganz sicher ob ich darüber lachen oder weinen soll. Selbst in Japan, wo man die Lektion ja nun gelernt haben sollte, wird grad ein neuer Reaktor mit Blick auf den Tiefseegraben gebaut. Das zeigt nicht nur, dass die Menschen nicht lernen, sondern dass der japanische "Atomausstieg" von Anfang an nur Schnack war. Die meisten neuen Tsunami-Ziele baut allerdings China, insgesamt fünf, die letzte Baustelle ist in Taiwan.



Der Schönheitsfehler bei dieser ganzen Untersuchung ist allerdings, dass die Autoren nicht viel mehr gemacht haben als zwei Karten übereinanderzulegen, nämlich die mit dem Tsunami-Risiko und die Übersicht über die Atomkraftwerke weltweit. Das heißt, die Aussagekraft ist begrenzt, einerseits im Hinblick auf natürliche Gegebenheiten, die das Tsunami-Risiko mindern oder erhöhen, wie trichterförmige Flussmündungen oder vorgelagerte Inseln und dergleichen. Das hätte man ohne großen zusätzlichen Aufwand noch nachgucken können, hab ich bei meinem Blogbeitrag ja auch gemacht.

Der zweite Punkt ist natürlich, dass eben doch die Möglichkeit besteht, dass irgendwer aus Fukushima gelernt hat, und dass die Anlagen jetzt alle eilig umgerüstet werden, um sie Tsunami-fest zu machen. So richtig glaub ich da aber auch nicht dran. Schließlich sind ja per Definition alle Atomkraftwerke sicher, bis halt zum Beweis des Gegenteils. Die nächste Welle kommt jedenfalls bestimmt.



Weiterlesen...

Quelle: Fischblog - Wissenschaft für alle
Godwael ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.10.2012, 22:46   #2   Druckbare Version zeigen
ricinus Männlich
Moderator
Beiträge: 23.863
AW: Noch mal zu Atomkraftwerken und Tsunamis - Technik

Och, da braucht es gar keine Tsunamis...
Denken wir an das verheerende Erdbeben in Basel in 14. Jhdt. (geschätzte 6 bis 7 auf der Richterskala) Ca 40 km weiter nördlich von Basel steht ... der französische Schrottreaktor Fessenheim . Zugegeben, der ist schon ohne geologisches Zutun eine Zeitbombe.
__________________
"Old geochemists never die, they merely reach equilibrium." (Antonio C. Lasaga ?)
ricinus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.10.2012, 12:56   #3   Druckbare Version zeigen
bm  
Moderator
Beiträge: 54.171
AW: Noch mal zu Atomkraftwerken und Tsunamis - Technik

Zitat:
Zitat von ricinus Beitrag anzeigen
Ca 40 km weiter nördlich von Basel steht ... der französische Schrottreaktor Fessenheim
Fessenheim wurde 1977 in Betrieb genommen. Ist also noch "jung" im Vergleich zu Beznau. Und da stehen ja noch andere in der Nähe.
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg snap.jpg (4,8 KB, 8x aufgerufen)
bm ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Alt 28.10.2012, 09:25   #4   Druckbare Version zeigen
ricinus Männlich
Moderator
Beiträge: 23.863
AW: Noch mal zu Atomkraftwerken und Tsunamis - Technik

Ja, aber ich habe grösseres Vertrauen in die schweizer Technik ...
Was vielleicht fehl am Platze ist; ich hätte einen Vorfall wie in Fukushima auch in Japan nicht für möglich gehalten.
__________________
"Old geochemists never die, they merely reach equilibrium." (Antonio C. Lasaga ?)
ricinus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.10.2012, 11:16   #5   Druckbare Version zeigen
zweiPhotonen  
Mitglied
Beiträge: 7.408
Blog-Einträge: 122
AW: Noch mal zu Atomkraftwerken und Tsunamis - Technik

Zitat:
Zitat von Godwael Beitrag anzeigen
Sowohl die Westküste der Amerikas als auch die Tsunamiregionen des Mittelmeeres sind laut dieser Analyse frei von Atomkraftwerken. Ich konnte das erst nicht so recht glauben, habe aber kein Gegenbeispiel gefunden.
Hm, nicht genügend recherchiert? Ohne Angabe der angewandten Kriterien halte ich die Aussage für bedeutungslos.

Es steht zweifelsfrei fest, dass die USA an der Westküste Kernreaktoren gebaut haben.
Dann darf man sich fragen, wo und wieviele davon evtl. noch in Betrieb sind. Wie hoch ist das Risiko eines Tsunamis an der Stelle?
Ich jedenfalls bin, ausgehend vom wikipedia-Eintrag zu Kernreaktoren innerhalb von drei Klicks zu dieser Meldung gelangt, die ich der o.g. Behauptung entgegensetze.
__________________
Wenn es einfach wäre, hätte es schon jemand gemacht!

I said I never had much use for it. Never said I didn't know how to use it.(M. Quigley)
You can't rush science, Gibbs! You can yell at it and scream at it, but you can't rush it.(A. Sciuto)

Wer durch diese Antwort nicht zufriedengestellt ist, der möge sich bitte den Text "Über mich" in meinem Profil durchlesen und erst dann meckern.
zweiPhotonen ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige


Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Noch mehr Curiosity - der Landeanflug, hochaufgelöst - Technik Godwael Nachrichten aus Wissenschaft und Forschung 0 24.08.2012 00:30
"Schließlich gibt es keine Tsunamis in Europa" - Technik Godwael Nachrichten aus Wissenschaft und Forschung 2 25.03.2011 09:10
Bürgerkonferenz: Was noch zu erledigen ist... - Technik Godwael Nachrichten aus Wissenschaft und Forschung 0 26.09.2010 14:20
Noch mal: Fette und Tenside Juliane83 Allgemeine Chemie 13 24.06.2007 12:48
Noch mal 15 N-NMR Pauni Organische Chemie 2 18.11.2003 19:06


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 10:49 Uhr.



Anzeige