Allgemeine Chemie
Buchtipp
Experimente mit Supermarktprodukten
G. Schwedt
29.90 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Allgemeine Chemie

Hinweise

Allgemeine Chemie Fragen zur Chemie, die ihr nicht in eines der Fachforen einordnen könnt, gehören hierher.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 09.11.2010, 17:49   #1   Druckbare Version zeigen
Kimiplatschi weiblich 
Mitglied
Themenerstellerin
Beiträge: 14
Daumen hoch Löslichkeitsverhalten von methylenblau, Natriumdodecylbenzolsulfonat und des 1:1 Salzes

Hey, ich hab da mal als Schülerin des Chemieleistungskurses im 12. Jahrgang^^ eine frage:

wir haben eine Abi-Klausur über Methylenblau bekommen und sollen die bearbeiten...
in einer Aufgabe sollen wir die Löslichkeitsverhalten von Methylenblau, Natriumdodecylbenzolsulfonat und deren 1:1 Salzes in Chloroform und Wasser begründen...
ich hab schon rausgefunden, dass Methylenblau und das Tensid nur in Wasser löslich sind... wahrscheinlich auf grund der Ladung, ich weiß es aber nicht hundert prozentig.. ich bin total verunsichert, kann mir jemand eine verständlich antwort zukommen lassen? danke schonmal im vorraus
Kimiplatschi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.11.2010, 18:05   #2   Druckbare Version zeigen
Fulvenus Männlich
Mitglied
Beiträge: 19.862
AW: Löslichkeitsverhalten von methylenblau, Natriumdodecylbenzolsulfonat und des 1:1 Salzes

Beide Verbindungen sind Salze,die sich aufgrund dessen eher in einem polaren Lösungsmittel wie Wasser lösen als in einem unpolaren.Beim Methylenblau ist das Kation organisch,das Anion anorganisch,beim Tensid ist das Anion organisch,das Kation anorganisch.In einer 1:1 Mischung dieser Verbindung kann man sich also einen Austausch dieser Ionenpaare vorstellen,bei denen sich ein rein organisches und ein rein anorganisches Salz bilden.Das organische Salz kann sich nun deutlich besser in Chloroform lösen,als eine der einzelnen Komponenten.Natürlich handelt es sich um ein dynamisches Verteilungsgleichgewicht,bei der die gelösten Teilchen stets wechseln zwischen den Phasen(Wasser/Chloroform).
Auf dem gleichen Prinzip beruht auch die sogenannte PTC:http://de.wikipedia.org/wiki/Phasentransferkatalyse .

Fulvenus!
Fulvenus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.11.2010, 18:26   #3   Druckbare Version zeigen
Kimiplatschi weiblich 
Mitglied
Themenerstellerin
Beiträge: 14
AW: Löslichkeitsverhalten von methylenblau, Natriumdodecylbenzolsulfonat und des 1:1 Salzes

danke das hat schon sehr geholfen =)

Kimiplatschi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.11.2010, 18:40   #4   Druckbare Version zeigen
Gandalf B.Sc. Männlich
Mitglied
Beiträge: 352
AW: Löslichkeitsverhalten von methylenblau, Natriumdodecylbenzolsulfonat und des 1:1 Salzes

Hallo Kimiplatschi!!
Also ich hätte mir als erstes einmal die Gesamtdipolmomente der beiden Lösungsmittel angeschaut (Elutrope Reihe), wobei Chloroform hierbei, relativ zu Wasser, ein unpolares Lösungsmittel ist (Elutionskraft: 0,31 // Wasser: 1,00).
Ergebnis:
Wasser ist ein polarer Stoff, der H-Brücken ausbildet (Ein Stoff der in Wasser gut lösbar sein will, sollte (besser:stark!!) elektronegative Komponenten mitbringen und zusätzlich am besten noch selber H-Brücken ausbilden können)
Chloroform ist ein unpolarer Stoff, wobei hier Vorsuassetzung wäre, dass der jeweilige Stoff, den es zu lösen gilt, ebenfalls unpolar ist: Gleiches löst sich in Gleichem!
So und nun zu deinen Verbindungen:
Hierbei hätte ich mir auch erst einmal die Dipolmomente und vorallem die Komponenten mit hoher Elektronegativität angeschaut.
Methylenblau: besitzt vorallem an seinen Seiten und im Geflecht der aromatischen Ringe Stickstoffatome mit -I-Effekt, sodass die Verbindung somit polar ist und folglich sich gut in Wasser lösen lässt, in Chloroform weniger. Als Kation wird es hydratisiert und sein Anion geht in Lösung. Zusätzlich kann mind. ein Stickstoffatom als H-Brücken-Akzeptor dienen => Zusätzliche bessere Löslichkeit in H2O.
Natriumdecsdhjerhjkbfcb: besitzt aufgrund des Sulfit-Anions eine gute Löslichkeit in Wasser, da dieser Teil insgesamt mind. 3 H-Brücken empfangen kann (Sulfite sind in Wasser generell gut löslich).

Es wäre super, wenn jmd. die von mir gegebenen Informationen eventl. kommentieren/korrigieren würde.

Aber ansonsten viele Grüße -> Gandalf!




Gandalf B.Sc. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.11.2010, 20:28   #5   Druckbare Version zeigen
Fulvenus Männlich
Mitglied
Beiträge: 19.862
AW: Löslichkeitsverhalten von methylenblau, Natriumdodecylbenzolsulfonat und des 1:1 Salzes

Natriumdodecylbenzolsulfonat besitzt keine Sulfit-Gruppe,es handelt sich um ein organisches Derivat der Sulfonsäure.

Fulvenus!
Fulvenus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.11.2010, 10:37   #6   Druckbare Version zeigen
Gandalf B.Sc. Männlich
Mitglied
Beiträge: 352
AW: Löslichkeitsverhalten von methylenblau, Natriumdodecylbenzolsulfonat und des 1:1 Salzes

Oje Mensch, dann auf jeden Fall vielen Dank für die Richtigstellung (Tut mir leid, aber bei den funktionellen Gruppen kenne ich mich leider (hoffentl. noch) ganz und gar nicht aus, was die Namen betrifft)

Viele Grüße: Gandalf
Gandalf B.Sc. ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Anzeige


Antwort

Lesezeichen

Stichworte
abi-klausur, chloroform, tenside

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Warum ist Methylenblau farbig, Leuko-Methylenblau hingegen nicht? nicksn Organische Chemie 8 17.07.2011 07:07
Unterschiedliches Löslichkeitsverhalten von CaCO3 und Nacl in Abhängigkeit der Temperatur? psyreal Schwerpunktforum: pH-Wert und Gleichgewichtsberechnungen 9 27.08.2010 09:28
Löslichkeit des Salzes Desecrator Anorganische Chemie 11 28.02.2010 16:04
Auflösen des Salzes chaaali Schwerpunktforum: pH-Wert und Gleichgewichtsberechnungen 2 01.06.2009 15:12
Ionenbindung / Hydratisierung des Salzes ehemaliges Mitglied Allgemeine Chemie 18 27.04.2008 11:32


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 10:00 Uhr.



Anzeige