Allgemeine Chemie
Buchtipp
Chemie für Ahnungslose
K. Standhartinger
19.80 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Allgemeine Chemie

Hinweise

Allgemeine Chemie Fragen zur Chemie, die ihr nicht in eines der Fachforen einordnen könnt, gehören hierher.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 30.10.2010, 23:49   #1   Druckbare Version zeigen
tinsoldier Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 13
Geschichte Atommodell

Hallo Leute,

habe dieses WS angefangen Chemie zu studieren und beaarbeite mein erstes Übungsblatt. Komme auch gut vorran nur bei Fragen bezüglich der Geschichte zum Atomaufbau habe ich im Internet nichts gefunden.
Welche berühmten Experimente (mit stichwortartiger Beschreibung) haben Aufschluss über folgende Eigenschaften der Materie gegeben:
a)
Avagadro´sche Hypothese
b)
Chemische Reaktionen sind verknüpft mit Ladungstransport

Bin für jede Hilfe dankbar!
tinsoldier ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.10.2010, 13:21   #2   Druckbare Version zeigen
Jimmy90 Männlich
Mitglied
Beiträge: 164
AW: Geschichte Atommodell, HILFE!

Also ich würde bei a sagen das dies durch die Gasexperimente von Gay-Lussac erfolgte, man stellte halt fest, dass das Volumen nicht vom Stoff sondern von der Anzahl der Teilchen abhing.
Und bei b würde ich sagen das es die Faraday´sche Gesetze bzw. seine Versuche dazu sind.
__________________
"You can't always get what you want"
(Jagger)

W
A S D

Jimmy90 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.10.2010, 13:21   #3   Druckbare Version zeigen
Polygote  
Mitglied
Beiträge: 18
AW: Geschichte Atommodell, HILFE!

Hey,
sitze gerade an dem gleichen Blatt^^
Wenn du so gut mit dem Blatt zurecht gekommen bist,
kannst du mir vielleicht ein paar Fragen zu den anderen Aufgaben beantworten?

1.) Woher weiß ich, ob eine Chromatographie erfolgreich war?
2.) Worin besteht der unterschied zwischen Aufgabe 4 und 5?
3.) Autobatterien enthalten Schwefelsäure, im allgemeinen Sprachgebrauch Batteriesäure. Berechnen sie die Masse der Schwefelsäure in Gramm, die in 500ml Batteriesäure enthalten ist, unter der Annahme, dass die Lösung eine Dichte von 1,28 g/ml besitzt und zu 38,1 % aus Schwefelsäure besteht.



Hilfe wäre echt super.
Stehe momentan nämlich echt auf dem Schlauch.... ;-)
Polygote ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Alt 31.10.2010, 13:31   #4   Druckbare Version zeigen
bm  
Moderator
Beiträge: 54.171
AW: Geschichte Atommodell, HILFE!

Zitat:
Zitat von Polygote Beitrag anzeigen
Berechnen sie die Masse der Schwefelsäure in Gramm, die in 500ml Batteriesäure enthalten ist, unter der Annahme, dass die Lösung eine Dichte von 1,28 g/ml besitzt und zu 38,1 % aus Schwefelsäure besteht.
Das bekommst Du doch sicher hin. 7.te Klasse, Prozentrechnen.
bm ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.10.2010, 17:30   #5   Druckbare Version zeigen
tinsoldier Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 13
AW: Geschichte Atommodell

hmm...was hat den Faraday genau gemacht, was ihm gezeigt hat, dass bei chem. Reaktionen Ladungen ausgetauscht werden?

@Polygote
1.)war ich auch nich sicher, denke mal man könnte die produkte nochmal versuchen zu trennen, Massenspektrometer, oder durch chem. Nachweireaktionen versuchen was nachzuweisen...
2.)
Und zwischen 4. und 5. gibt es keinen Unterschied, ist ein Druckfehler.
3.)brauchst nur die Formel ρ= m/V (Dichte = Masse/Volumen) und dann auf 38,1 % runterrechnen,was du da rausbekommst.

viel erfolg
tinsoldier ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.11.2010, 08:52   #6   Druckbare Version zeigen
Polygote  
Mitglied
Beiträge: 18
AW: Geschichte Atommodell

Vielen Dank für deine Antwort.

Und weiterhin noch viel Erfolg;-)
Polygote ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.11.2010, 12:54   #7   Druckbare Version zeigen
Polygote  
Mitglied
Beiträge: 18
AW: Geschichte Atommodell

Bin grad bei Aufgabe 4 von diesem Übungsblatt.
Würde gerne wissen, ob die Länge der Poren die Länge 1 (eins) ist, oder die Länge l (kleines L).
Das kann man auf dem Blatt nämlich nicht voneinander unterscheiden...
Polygote ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.11.2010, 13:19   #8   Druckbare Version zeigen
Jimmy90 Männlich
Mitglied
Beiträge: 164
AW: Geschichte Atommodell

Zitat:
Zitat von tinsoldier Beitrag anzeigen
hmm...was hat den Faraday genau gemacht, was ihm gezeigt hat, dass bei chem. Reaktionen Ladungen ausgetauscht werden?
Seine Elektrolysen
->Elektrolyt zersetzt sich
-> Masse der abgeschiedenen Stoffe ist proportional zur Ladung

Zitat:
Würde gerne wissen, ob die Länge der Poren die Länge 1 (eins) ist, oder die Länge l (kleines L).
Es ist ein kleines l für die Länge, eine 1 würde ja auch keinen Sinn machen.
__________________
"You can't always get what you want"
(Jagger)

W
A S D

Jimmy90 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.11.2010, 13:27   #9   Druckbare Version zeigen
Maluues Männlich
Mitglied
Beiträge: 122
AW: Geschichte Atommodell

Hallo.

Bei dem Blatt hänge ich auch bei Aufgabe 4.
Wie ist denn dieser Sachverhalt

Die gemessene innere Oberfläche entspricht damit der gewölbten Oberfläche der Röhrchen.

zu erklären? Bzw. was ist mit "gewölbter Oberfläche" gemeint?
Wenn die innere Oberfläche 800m2 beträgt und 50% des Oberfläche von Zylindern eingenommen wird, so wären, dass ja 400. Und wenn ich jetzt die Oberfläche der Zylinder wölbe so entspricht diese dann 800m2?
Ich kann mir das irgendwie gerade nicht vorstellen.
Maluues ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.11.2010, 13:50   #10   Druckbare Version zeigen
Polygote  
Mitglied
Beiträge: 18
AW: Geschichte Atommodell

Hey,
sitzen hier gerade zu dritt an dem Blatt und haben eben zusammen diese Aufgabe gemacht.
Wir haben uns folgendes Gedacht:

Der Katalysator besteht ja zu 50% aus Poren und zu 50% aus fester Substanz.
Feste Substanz hat aber keine innere Oberfläche. (Bsp.: ein Würfel hat keine innere Oberfläche)

Daraus ergibt sich, dass die 800ml innere Oberfläche des Katalysators sich nur auf die Poren beziehen.
Allerdings machen die Poren nur die Hälfte des gesamten Volumens aus
=> innere Oberfläche aller Poren: 800m²/0,5cm³



"innere gewölbte Oberfläche der Poren":
Eine Pore ist ja wie ein Zylinder.
gewölbte Oberfläche meint hier die Mantelfläche des Zylinders.
Der Zylinder hat in diesem Fall nämlich keinen Deckel und keinen Boden, ist also nach oben und nach untern offen.


Ich hoffe, ich konnte dir so wieterhlelfen ;-)


Sitzen gerade an der 8.
Wenn du dazu was weißt, dann schreib doch bitte ;-)

Und viel Erfolg noch weiterhin
Polygote ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.11.2010, 14:02   #11   Druckbare Version zeigen
Maluues Männlich
Mitglied
Beiträge: 122
AW: Geschichte Atommodell

Hallo und danke für Hilfe.

Das mit der inneren Oberfläche ist mir total entfallen.
Bei der 8 komme ich leider selbst nicht weiter.
Die Unterlagen der Vorlesungen helfen mir irgendwie kein bisschen.
Ergeht es euch auch so?

Grüße
Maluues ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.11.2010, 14:14   #12   Druckbare Version zeigen
Polygote  
Mitglied
Beiträge: 18
AW: Geschichte Atommodell

Ja, uns geht's da kein bisschen besser^^

Hab im Internet ne Formel für die 8 gefunden, verstehe aber nicht, wie sie hergeleitet wurde. Vielleicht kannst du ja damit was anfangen:

für die Extraktion von A gilt:
100/((1+1,8)^n) < 1%

für gilt dementsprechend:
100/((1+0,4)^n) < 1%


Wie gesagt. Mit Hilfe der Formeln bekommt man zwar eine plausible Lösung, aber das bringt ja nichts, wenn man nicht den Hintergrund dieser Formel kennt...


Welche Aufgaben hast du denn bisher geschafft?
Uns fehlen noch die 3, 5, 8,9,10

Wird also noch ein langer Tag
Polygote ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.11.2010, 14:43   #13   Druckbare Version zeigen
Polygote  
Mitglied
Beiträge: 18
AW: Geschichte Atommodell

Ok.
Ich schreibe jetzt mal die ganze Aufgabenstellung rein.
Vielleicht kann ja irgendjemand helfen.


Zwei Substanzen A und B seien in zwei nicht mischbaren Lösungsmitteln (z.B. Wasser und Ether) beschränkt löslich. Der Verteilungskoeffizient
K(A) = [A(H2O)]/[A(Ether)] betrage 1,8, der entsprechende Koeffizient für B betrage 0,4. Wie häufig muss ich die Extraktion durchführen, bevor ich ein Gemisch von 1g A und 1g B soweit getrennt habe, dass die Verunreinigung von A durch B (und umgekehrt) < 1% beträgt. Für die Trennung stehen 0,5L Wasser und 0,5L Ether zur Verfügung.

Hilfe wäre echt super.
Polygote ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.11.2010, 15:08   #14   Druckbare Version zeigen
Maluues Männlich
Mitglied
Beiträge: 122
AW: Geschichte Atommodell

Hallo.

Hallo und danke für die Formel.
Die Herleitung und den Sinn dahinter wüsste ich auch natürlich auch gerne.
Die 3 habe ich denke ich gelöst (geht um die Detektion mMn, wobei ich mich natürlich auch irren kann).
Ich dachte die 4 sei gleich der 5, denn die Werteangaben sind ja gleich.
ALso eigentlich fehlt mir noch die 7,9,10.

Gruß
Maluues ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.11.2010, 15:22   #15   Druckbare Version zeigen
Polygote  
Mitglied
Beiträge: 18
AW: Geschichte Atommodell

Die 7 ist eigentlich reine Mathe.
Also da sind keine chemischen Grundkenntniste erforderlich^^

Mit Schmuckstück ist da das betrachtete Stück Gold gemeint.
Die aufgabenstellung ist hier ziemlich dumm.
Polygote ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige


Antwort

Lesezeichen

Stichworte
atommodell

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Atommodell Chemieschlotti Anorganische Chemie 1 01.02.2009 17:43
Bohrsches Atommodell DerChe Allgemeine Chemie 6 14.12.2008 11:47
Atommodell FelidaeX Allgemeine Chemie 4 20.10.2008 14:29
Bohrsches Atommodell Chemienator Physikalische Chemie 4 28.12.2006 19:25
atommodell soap15 Allgemeine Chemie 4 05.09.2005 14:49


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 22:43 Uhr.



Anzeige