Allgemeine Chemie
Buchtipp
Chemie interaktiv
Stephan Kienast et al.
15,95 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Allgemeine Chemie

Hinweise

Allgemeine Chemie Fragen zur Chemie, die ihr nicht in eines der Fachforen einordnen könnt, gehören hierher.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 28.09.2010, 18:23   #1   Druckbare Version zeigen
alive weiblich 
Mitglied
Themenerstellerin
Beiträge: 56
Frage Entscheidungswahl

Hallo,

ich weiß nicht genau ob ich mich im richtigem Forum befinde, aber ich habe im Moment ein ziemliches Problem was meine Studienentscheidung angeht.
Ich habe bisher 2 Semester Chemieingenieurwesen studiert und war mir während der zwei Semester nicht im Klarem ob ich das Richtige studiere.
Während fast allen Ingenieurfächern war ich immer sehr desinteressiert und konnte mich damit nicht identifizieren, während ich in den chemischen Fächern eigentlich schon sehr interessiert war. (Ich hatte bisher anorganische Chemie und physikalische Chemie). Jetzt wollte ich eigentlich auf Chemie wechseln und war ich mir bis vor Kurzem eigentlich relativ sicher. Als ich dann mit einem der von Chemie zu Chemieingenieurwesen gewechselt ist gesprochen habe, meinte er er habe Chemie wegen den Praktikas abgebrochen weil ihm das zu anstrengend geworden sei... Dann hab ich wieder mit Chemiestudenten gesprochen die gemeint haben, dass ihnen das Praktikum sogar Spaß gemacht hat und es gar nicht so schlimm sei... Im Internet hab ich auf Foren gelesen, dass viele Chemiker sagen, sie würden es nicht nochmal studieren, weil es ein so hartes Studium ist. Und auch das Mathe sehr schwer sein soll und dass man kaum Freizeit hat...
Ich bin jetzt sehr verunsichert und weiß nicht was ich machen soll. Vor allem weil man eben vorher nicht weiß ob einen die Laborarbeit was ausmacht oder nicht. Könnt ihr mir irgendwelche Tipps geben, wie ihr das Chemiestudium empfunden habt? Ist Mathe wirklich so schwer? Schwerer als im Ingenieurstudium? Ich hatte eigentlich im 1. Semester Mathe im Chemieingenieurstudium keine Probleme. Auch wegen der Freizeit wurde mir vor einem Jahr gesagt, hätte man in diesem Studium kaum... und auch das fand ich eigentlich nicht so. Es war zwar nicht total leicht aber auch nicht so schwer wie man mir anfangs gesagt hat.
Was sind euere Meinungen so?

Bitte um schnelle Antwort!

Vielen Dank und viele Grüße,

alive
alive ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.09.2010, 18:33   #2   Druckbare Version zeigen
jag Männlich
Mitglied
Beiträge: 17.611
AW: Entscheidungswahl

Ich kann mir nicht vorstellen, das die Mathematik in der Chemie schwerer sein soll als bei den Ingenieurwissenschaften.

Die Praktika nehmen in der Chemie schon viel Zeit ein; das experimentelle Arbeiten sollte da schon Spass machen.

Bei den meisten Stundenplänen findet man schon vormittags Vorlesungen, Übungen und später auch Seminare, Nachmittags (14 - 18) Praktika. Die mit größerem Aufwand verbundenen Praktika (Organiscvhe Chemie, da muss auch mal was ein paar Stunden kochen) sind häufig Blockpraktika in der vorlesungsfreien Zeit.

Am besten mal in die Stundenpläne schauen und - ganz wichtig - sich bei der Fachstudienberatung melden, ich kann mir vorstellen, das was anerkannt wird.

Und wenn man möchte, kann später wieder etwas mehr ingenieurmäßiges machen, wenn die Universität Technische Chemie anbietet (wo ich persönlich nach einer Vorlesung - es ging um Rührreaktoren -Abstand genommen habe).

Das ganze muss vor allem Spass machen.

Gruß

jag
__________________
Die Lösung auf alle Fragen ist "42".
Aus gegebenem Anlass: Alle Rechnungen überprüfen, da keine Gewähr. - Fragen bitte im Forum stellen.
jag ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.09.2010, 13:06   #3   Druckbare Version zeigen
Nobby Männlich
Mitglied
Beiträge: 13.685
AW: Entscheidungswahl

Zitat:
Zitat von alive Beitrag anzeigen
Hallo,

ich weiß nicht genau ob ich mich im richtigem Forum befinde, aber ich habe im Moment ein ziemliches Problem was meine Studienentscheidung angeht.
Ich habe bisher 2 Semester Chemieingenieurwesen studiert und war mir während der zwei Semester nicht im Klarem ob ich das Richtige studiere.
Während fast allen Ingenieurfächern war ich immer sehr desinteressiert und konnte mich damit nicht identifizieren, während ich in den chemischen Fächern eigentlich schon sehr interessiert war. (Ich hatte bisher anorganische Chemie und physikalische Chemie). Jetzt wollte ich eigentlich auf Chemie wechseln und war ich mir bis vor Kurzem eigentlich relativ sicher. Als ich dann mit einem der von Chemie zu Chemieingenieurwesen gewechselt ist gesprochen habe, meinte er er habe Chemie wegen den Praktikas abgebrochen weil ihm das zu anstrengend geworden sei... Dann hab ich wieder mit Chemiestudenten gesprochen die gemeint haben, dass ihnen das Praktikum sogar Spaß gemacht hat und es gar nicht so schlimm sei... Im Internet hab ich auf Foren gelesen, dass viele Chemiker sagen, sie würden es nicht nochmal studieren, weil es ein so hartes Studium ist. Und auch das Mathe sehr schwer sein soll und dass man kaum Freizeit hat...
Ich bin jetzt sehr verunsichert und weiß nicht was ich machen soll. Vor allem weil man eben vorher nicht weiß ob einen die Laborarbeit was ausmacht oder nicht. Könnt ihr mir irgendwelche Tipps geben, wie ihr das Chemiestudium empfunden habt? Ist Mathe wirklich so schwer? Schwerer als im Ingenieurstudium? Ich hatte eigentlich im 1. Semester Mathe im Chemieingenieurstudium keine Probleme. Auch wegen der Freizeit wurde mir vor einem Jahr gesagt, hätte man in diesem Studium kaum... und auch das fand ich eigentlich nicht so. Es war zwar nicht total leicht aber auch nicht so schwer wie man mir anfangs gesagt hat.
Was sind euere Meinungen so?

Bitte um schnelle Antwort!

Vielen Dank und viele Grüße,

alive
Einiges wurde schon beantwortet. Aber so zwischen den Zeilen lese ich, daß Du eigendlich nicht so recht Lust an Praktischen Arbeiten hast. Dann sollte man überlegen ob man nicht Philosphie, Geschichte oder Erdkunde studiert.

Alle naturwissenschaftlichen Studiengänge sind nicht ganz einfach und Mathe ist eines des Rüstzeugs. Ohne dem geht nix.
__________________
Vena lausa moris pax drux bis totis
Nobby ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.09.2010, 13:17   #4   Druckbare Version zeigen
Miscus Männlich
Mitglied
Beiträge: 82
AW: Entscheidungswahl

Ich persönlich hab Wirtschaftschemie studiert und muss sagen, ich würde es wieder machen. Natürlich muss einem das praktische Arbeiten mit (gefährlichen) Stoffen liegen, auch mal einen Nachmittag bis Abend im Labor stehen und beispielsweise deiner Destille beim destillieren zuzuschauen muss einem "liegen", wobei man in der Zeit ja auch was anderes machen kann (Lernen, lesen, sich mit dem Platznachbar unterhalten etc.).
Was Mathe angeht, sicherlich sollte man nicht gänzlich talentfrei sein, für die Chemie ist die Mathematik jedoch größtenteils schlicht
Zitat:
Rüstzeugs
, nicht mehr aber auch nicht weniger.
Generell ist es halt so dass Naturwissenschaften schon eher anspruchsvoll sind, mit ein bisschen "Schmackes" geht das aber
Miscus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.09.2010, 13:26   #5   Druckbare Version zeigen
Nobby Männlich
Mitglied
Beiträge: 13.685
AW: Entscheidungswahl

Zitat:
Was Mathe angeht, sicherlich sollte man nicht gänzlich talentfrei sein, für die Chemie ist die Mathematik jedoch größtenteils schlicht
Ja und das können eben viele nicht. Dreisatz, Prozentrechnung, Logarithmieren, Potenzrechnung, Einheiten kürzen, KGV.

Habe ich noch was vergessen.

Die hohe Mathematik wie Differential und Integralrechnung, Matrizen, Vektoren, etc. braucht eher nur für Theoretische Chemie und gewissen Teilen der physikalischen Chemie.
__________________
Vena lausa moris pax drux bis totis
Nobby ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.09.2010, 13:36   #6   Druckbare Version zeigen
drgreenthumb  
Mitglied
Beiträge: 804
AW: Entscheidungswahl

wenn du in der ingineur-mathematik keine probleme hattest, solltest du auch in der chemie-mathematik keine probleme haben. vielleicht kannst du dir sogar eine klausur anrechnen lassen.

chemie studiert man natürlich auch grade wegen den praktikas. die sollte man aufjedenfall gerne machen, ansonsten machts kein spaß. im grundstudium ist der praktische anteil bei uns mit etwa 44% des zeitaufwandes angegeben.
das mit der wenigen freizeit stimmt meines erachtens aber, vorallem wenn man nicht ganz schlecht sein will.
drgreenthumb ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.09.2010, 13:36   #7   Druckbare Version zeigen
Miscus Männlich
Mitglied
Beiträge: 82
AW: Entscheidungswahl

Zitat:
Zitat von Nobby Beitrag anzeigen
Habe ich noch was vergessen
Addieren, Subtrahieren, Multiplizieren und Dividieren ohne Taschenrechner?
Miscus ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Alt 29.09.2010, 14:14   #8   Druckbare Version zeigen
drgreenthumb  
Mitglied
Beiträge: 804
AW: Entscheidungswahl

Zitat:
Zitat von Miscus Beitrag anzeigen
Addieren, Subtrahieren, Multiplizieren und Dividieren ohne Taschenrechner?
mit natürlich!
drgreenthumb ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.09.2010, 17:08   #9   Druckbare Version zeigen
Nobby Männlich
Mitglied
Beiträge: 13.685
AW: Entscheidungswahl

Zitat:
Zitat von Miscus Beitrag anzeigen
Addieren, Subtrahieren, Multiplizieren und Dividieren ohne Taschenrechner?
Ja der war gut.
__________________
Vena lausa moris pax drux bis totis
Nobby ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige


Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 23:36 Uhr.



Anzeige