Nachrichten aus Wissenschaft und Forschung
Buchtipp
Arbeitsbuch Chemie für Mediziner und Biologen
D. Röbke, U. Wolfgramm
25,00 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > ChemieOnline.de > Nachrichten aus Wissenschaft und Forschung

Hinweise

Nachrichten aus Wissenschaft und Forschung Newsfeeds unterschiedlicher Nachrichtenquellen

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 12.09.2010, 00:00   #1   Druckbare Version zeigen
Godwael Männlich
Moderator
Themenersteller
Beiträge: 12.173
Blog-Einträge: 12
Der Indus sucht sich sein neues, altes Bett - Klima und Umwelt

Die Flutkatastrophe in Pakistan ist zwar aus der öffentlichen Wahrnehmung weitgehend verschwunden, doch die Lage ist weiterhin ernst. Die Wassermassen sind kurz davor, einen Teil der Provinz Sindh in eine riesige Flussinsel zu verwandeln. Nördlich des Sperrwerks Sukkur haben die Fluten das Westufer des Flusstales durchbrochen und sich einen neuen Kanal gesucht, der weit nach Westen ausgreift und im Manchhar-See endet.

[Bild]

Bild: NASA, MODIS
Der wiederum ist nur durch eine schmale Landbrücke vom Indus getrennt. Steigt das Wasser noch einen halben Meter, fließt der Manchhar-See in den Indus und vervollständigt den neuen Flussarm. Dadurch wäre mit dem Indus-Highway eine der wichtigsten Schnellstraßen der Region unterbrochen, vier Städte hätten plötzlich keine Landverbindung mehr zum Rest Pakistans.

Neu ist dieser Zustand nicht, im Gegenteil, eine solche Insel gab es im Indusgebiet noch in historischer Zeit. Geowissenschaftler vermuten auf der Basis von Landschaftsformen und historischen Aufzeichnungen, dass der neue Flussarm einem alten Flussbett folgt, in dem der nördliche Arm des Indus etwa 300 vor Christus floss. Chronisten der Alexander-Feldzüge berichten, dass der Fluss damals zwei große Inseln umströmte, von denen die größere, Prasiane genannt, möglicherweise größtenteils dem nun nahezu abgeschnittenen, bis zu 50 Kilometer breiten Landstrich entsprach. Schriftliche Quellen belegen, dass diese Insel in verschiedener Form mehr als Tausend Jahre überdauerte, bis sich die Flussarme zum Hauptfluss vereinigten.

Das sprunghafte Verhalten des Indus verdankt der Fluss dem Himalaya. Die Erosion trägt das Gebirge Stück für Stück ab, und die Trümmer transportiert das Wasser zum Meer. Der Indus transportiert unvorstellbare Mengen Material. Der Sedimentfächer, den er am Boden des indischen Ozeans erzeugt hat, ist 1500 Kilometer lang und zehn Kilometer dick. Doch nur ein Teil des Materials, das der Fluss mit sich führt, schafft es bis zum Ozean. Es setzt sich im Flussbett ab und lässt es in die Höhe wachsen. Durch diese kontinuierliche Ablagerung verändert der Fluss die Geographie seiner Schwemmebene und damit auch sein eigenes Bett.

[Bild]

Bild: Alte Flussbetten des Indus in der Region Sindh. Quelle: D.A. Holmes: The Recent History of the Indus. The Geographical Journal 134, 1968, S. 367 - 382.

Die Spuren dieses konstanten Wandels, der erst im 20. Jahrhundert buchstäblich eingedämmt wurde, sind in der gesamten Ebene sichtbar. Frühere Flussläufe haben ihre Spuren als Kanäle, Sandbänke und halbmondförmige Auswaschungen im Gelände hinterlassen. In den 60er Jahren kartierte ein gewisser D.A. Holmes diese Strukturen auf der Basis der damals erstmals verfügbaren Luftbilder des Gebiets und skizzierte auf der Basis weiterer Forschungen die Geschichte der verschiedenen Indus-Flussbetten der letzten 2500 Jahre.

[Bild]
Bild: Altes Flussbett in der Nähe von Ghotki, aus Google Earth.

Die bedeutendste Veränderung des Indusgebietes in jener Zeit war das Verschwinden der Insel Prasiane, die sowohl während der Alexandrinischen Feldzüge als auch während der arabischen Eroberung tausend Jahre später nachweislich existierte. Quellen aus dem dreizehnten Jahrhundert berichten dagegen von drastischen Veränderungen. Der Indus verlagerte sich Ostwärts und durchbrach ein Hügelland südlich seines bisherigen Laufes. In diesem Durchbruch, in Satellitenbildern der Flut als Nadelöhr deutlich zu erkennen, befindet sich heute das Sperrwerk von Sukkur.

Infolge dieser Veränderungen trockneten die nördlichen Arme des Flusses aus, und da nun der gesamte Fluss durch ein einziges Bett strömte, veränderte sich auch die Morphologie. Zuerst einmal grub sich der Fluss tiefer in die Landschaft. In der Gegend um Khairpur gibt es einen bis zu vier Meter hohen Steilhang, den Khairpur Bluff, der das Niveau der Schwemmebene vor dem 13. Jahrhundert von dem neuen Flussbett trennt. Die engen Schleifen mit den hohen Sandbänken, die kennzeichnend für den alten, geteilten Indus waren, sind heute nur noch Zeugen der Vergangenheit, ersetzt durch die weiteren Mäander des modernen Indus.

[Bild]

Bild: Flussbetten des Indus etwa im 9. Jhd. Quelle: D.A. Holmes: The Recent History of the Indus. The Geographical Journal 134, 1968, S. 367 - 382.

Das neue Bett, das sich der Indus während dieser Flut gesucht hat, entspricht in einigen Punkten dem nördlichen Arm des Indus vor dem 13. Jahrhundert - der Fluss kehrt in das Bett zurück, das er zuletzt verlassen hat, und lässt Prasiane auferstehen, die mindestens tausend Jahre lang eine der größten Flussinseln der Welt war. Bleibend wird und kann diese Veränderung allerdings nicht sein, denn die Pakistaner werden den Indus mit Dämmen zurück in sein altes Bett zwingen. Zu wichtig ist sein Wasser für Landwirtschaft und Transport.



Weiterlesen...

Quelle: Fischblog - Wissenschaft für alle

Geändert von Godwael (12.09.2010 um 00:10 Uhr)
Godwael ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Anzeige


Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Kein katastrophaler Methanausbruch in der Arktis - Klima und Umwelt Godwael Nachrichten aus Wissenschaft und Forschung 6 21.11.2012 03:49
Flut in Pakistan: Gefahr für das Indus-Schwemmland - Klima und Umwelt Godwael Nachrichten aus Wissenschaft und Forschung 0 02.08.2010 23:40
Die Folgen der Ölpest - Teil zwei: Erholung an der Küste, offene Fragen in der Tiefsee - Klima und Umwelt Godwael Nachrichten aus Wissenschaft und Forschung 3 20.06.2010 13:07
Neues Klimamodell: Weniger, aber heftigere Wirbelstürme - Klima und Umwelt Godwael Nachrichten aus Wissenschaft und Forschung 0 25.01.2010 12:10
Der Wasserschaden von Wiesbaden und die Risiken der Geothermie - Klima und Umwelt Godwael Nachrichten aus Wissenschaft und Forschung 0 29.11.2009 14:30


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 22:01 Uhr.



Anzeige