Nachrichten aus Wissenschaft und Forschung
Buchtipp
Physik
U. Harten
29.95 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > ChemieOnline.de > Nachrichten aus Wissenschaft und Forschung

Hinweise

Nachrichten aus Wissenschaft und Forschung Newsfeeds unterschiedlicher Nachrichtenquellen

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 02.08.2010, 23:40   #1   Druckbare Version zeigen
Godwael Männlich
Moderator
Themenersteller
Beiträge: 12.173
Blog-Einträge: 12
Flut in Pakistan: Gefahr für das Indus-Schwemmland - Klima und Umwelt

Es ist die schwerste Flut seit 80 Jahren. Im Norden Pakistans fiel zwischen dem 28. Und 31. Juli insgesamt bis zum Zehnfachen der normalen monatlichen Regenmenge. Flutwellen, Bergrutsche und einstürzende Gebäude forderten bisher über 1500 Todesopfer. Während ganze Regionen für Rettungskräfte unzugänglich sind, droht aus Mangel an sauberem Trinkwasser inzwischen der Ausbruch der Cholera.



Gemessene Regenmengen (kumulativ) an Messstationen im Einzugsgebiet des Indus. Beachtet die in der Legende aufgeführten mittleren monatlichen Niederschläge im Juli. Quelle: Dave's Landslide Blog

Doch während die Pegelstände in der betroffenen Region langsam zurückgehen und sich das ganze Ausmaß der Schäden zeigt, bewegen sich die Flutwellen weiter in die Täler und vereinigen sich im Unterlauf des Indus. Die fruchtbare Schwemmebene des Indus ist das landwirtschaftliche Herz Pakistans, das die Wassermassen nun zu verheeren drohen.

Ursache der Überschwemmungen sind die jährlichen Monsunregen zwischen Juli und September. Die feuchten Luftmassen steigen an den Hängen des Himalaya auf und regnen sich öber dem östlichen Einzugsgebiet des Indus ab, öberwiegend öber seinen Zuflössen Chenab, Jhelum, Ravi und Sutlej. Allein der Jhelum-Fluss hat im letzten Jahrhundert drei Fluten mit Flussraten von mehr als 28000 Kubikmeter pro Sekunde erzeugt. Das ist fast das Dreizehnfache dessen, was im Durchschnitt aus dem Rhein in die Nordsee strömt. Und all das Wasser strömt von den Hängen des Gebirges letztendlich in den Indus.

Das Indus-Becken ist eines der größten Flusssysteme in Asien und bedeckt etwa eine Million Quadratkilometer, von denen etwas öber die Hälfte allein in Pakistan liegen – der Indus ist die Lebensader des Landes und sein Tal und die Schwemmebene bedecken nahezu 70 Prozent der Landesfläche.



Topographische Karte von Pakistan. Quelle: Wikimedia, GNU FDL 1.3

Wie die Karte zeigt, fließt der Indus durch eine weitgehend flache, tiefliegende Ebene, die er selbst mit seinen eigenen Sedimenten aufgeschüttet hat. Dort befindet sich das größte zusammenhängende Bewässerungsgebiet der Welt, und eine Flutwelle, die aus dem Himalaya den Indus herabrollt, kann hier weite Landstriche unter Wasser setzen und immense Schäden verursachen.

Die Flut von 1973 zum Beispiel, die ebenfalls in den Bergen des Nordostens ihren Ausgang nahm, setzte beträchtliche Teile der Provinz Punjab bis zu drei Meter unter Wasser, vernichtete die Ernten, tötete 70.000 Stück Vieh und zerstörte eine Viertelmillion Häuser. Etwa 300 Menschen kamen ums Leben. Allein die zehn größten Überschwemmungen zwischen 1947 und 1995 töteten öber 8000 Menschen und richten Schäden in Höhe von vier Milliarden Dollar an - eine enorme Summe für ein Land wie Pakistan.

Menschliche Eingriffe haben die Situation im Flachland seither sogar noch verschärft. Seit Jahrzehnten gehen im Punjab die Regenmengen zuröck und viele kleinere Bäche, föhren kein Wasser mehr und werden von den Menschen in Nutz- und Bauland verwandelt. Im Fall einer Flut fehlen diese natürlichen Abflüsse und das Wasser läuft langsamer in die Flüsse zurück.



Pegelstände entlang des Indus. An den nördlichsten Messpunkten geht das Wasser bereits zurück. Quelle: Pakistan Meteorological Department

Inzwischen arbeitet sich die Flutwelle aus dem Norden in das fruchtbare, aber gefährdete Schwemmland vor und hat nun den Damm von Taunsa in Punjab erreicht. Vor ihr liegen nun die am tiefsten gelegenen Regionen des Landes und das ohnehin bedrohte Delta. Die Behörden haben bereits vor außergewöhnlichem Hochwasser in der Provinz Sindh gewarnt, mit Höchständen etwa um den sechsten August herum. Und för diese und die nächste Woche sind schon weitere schwere Monsunregen angeköndigt.



Weiterlesen...

Quelle: Fischblog - Wissenschaft für alle

Geändert von Godwael (03.08.2010 um 08:13 Uhr)
Godwael ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Anzeige


Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Unterschätzte Gesundheitsgefahr durch Holzrauch - Klima und Umwelt Godwael Nachrichten aus Wissenschaft und Forschung 0 11.03.2012 01:20
Das Chikungunya-Fieber kommt nach Mitteleuropa - Klima und Umwelt Godwael Nachrichten aus Wissenschaft und Forschung 0 05.10.2010 22:30
Der Indus sucht sich sein neues, altes Bett - Klima und Umwelt Godwael Nachrichten aus Wissenschaft und Forschung 0 12.09.2010 00:00
Pakistan: Die Folgen der Flut - mit Spendenaufruf - Allgemein Godwael Nachrichten aus Wissenschaft und Forschung 0 12.08.2010 23:30
Modelle gegen Geodaten - wie stabil ist das Eis der Ostantarktis? - Klima und Umwelt Godwael Nachrichten aus Wissenschaft und Forschung 0 24.04.2010 11:40


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 08:39 Uhr.



Anzeige