Schule/Ausbildungs- & Studienwahl
Buchtipp
Lehrbuch der Tierphysiologie
H. Penzlin
80,00 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Verschiedenes > Schule/Ausbildungs- & Studienwahl

Hinweise

Schule/Ausbildungs- & Studienwahl Hier könnt ihr euch über verschiedene Möglichkeiten für eure Zukunft erkundigen oder eure Erfahrungen weitergeben.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 08.10.2010, 19:44   #16   Druckbare Version zeigen
Phage weiblich 
Mitglied
Beiträge: 33
AW: Leitfaden: Labor für Doktorarbeit finden

Wie wichtig ist es, in welcher Studienrichtung man seinen Master-Abschluss gemacht hat? Ist so etwas bei der Vergabe von phD-Stellen alleinig ausschlaggebend?
Hat ein Molekularbiologe Vorteile gegenüber einen Biologen, Chemiker oder Biochemiker? Oder umgekehrt? Oder ist es wichtiger in welchem Bereich man seine Masterarbeit gemacht hat und welche Zusatzqualifikationen man vorweisen kann?
Ist es ein Problem, wenn man sich während der Master-Arbeit mit einem anderen Gebiet beschäftigt hat als der potentielle phD-Betreuer forscht?

Was mache ich am Besten, wenn mich das Forschungsgebiet einer Arbeitsgruppe interessiert, aber nicht ersichtlich ist, ob der Gruppenleiter einem phD-Programm angehört bzw. nirgends zu lesen ist, ob phD-Stellen vergeben werden? Einfach anschreiben und fragen?

Sollte man nur bei Arbeitsgruppen nach einer phD-Stelle fragen, die phD-Programmen angehören bzw. freie Stellen ausgeschrieben haben?
Phage ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.10.2010, 19:54   #17   Druckbare Version zeigen
MartinaKT weiblich 
Uni-Scout
Beiträge: 2.353
AW: Leitfaden: Labor für Doktorarbeit finden

Zitat:
Zitat von Phage Beitrag anzeigen
Was mache ich am Besten, wenn mich das Forschungsgebiet einer Arbeitsgruppe interessiert, aber nicht ersichtlich ist, ob der Gruppenleiter einem phD-Programm angehört bzw. nirgends zu lesen ist, ob phD-Stellen vergeben werden? Einfach anschreiben und fragen?
Einfach mal anschreiben, dein Interesse bekunden und nach einer offenen PhD-Stelle fragen.

Zitat:
Zitat von Phage Beitrag anzeigen
Sollte man nur bei Arbeitsgruppen nach einer phD-Stelle fragen, die phD-Programmen angehören bzw. freie Stellen ausgeschrieben haben?
Habe auch schon Initiativbewerbungen geschrieben. Bei einigen bekam ich eine Rückmeldung; die Arbeitsgruppenleiter wären zwar interessiert gewesen, hatten aber leider nicht die finanziellen Mittel mir eine Stelle anzubieten. Und deutsche Voll-Stipendien sind sehr rar und vor allem, wenn man ins Ausland will.
Also probieren kannst du es schon, aber ob du Erfolg haben wirst kann ich dir nicht sagen.
__________________
Wer sich Steine zurechtlegen kann, über die er stolpert, hat Erfolg in den Naturwissenschaften. (Erwin Chargaff)
MartinaKT ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.10.2010, 21:08   #18   Druckbare Version zeigen
meerkatze weiblich 
Mitglied
Beiträge: 38
AW: Leitfaden: Labor für Doktorarbeit finden

Zitat:
Zitat von Phage Beitrag anzeigen
Wie wichtig ist es, in welcher Studienrichtung man seinen Master-Abschluss gemacht hat? Ist so etwas bei der Vergabe von phD-Stellen alleinig ausschlaggebend?
Hat ein Molekularbiologe Vorteile gegenüber einen Biologen, Chemiker oder Biochemiker? Oder umgekehrt? Oder ist es wichtiger in welchem Bereich man seine Masterarbeit gemacht hat und welche Zusatzqualifikationen man vorweisen kann?
Ist es ein Problem, wenn man sich während der Master-Arbeit mit einem anderen Gebiet beschäftigt hat als der potentielle phD-Betreuer forscht?
Es ist schon bis zu einem gewissen Grad ausschlaggebend, was man studiert hat. Ein Chemiker wird eher selten eine Stelle in der Zoologie bekommen, der Biologe dagegen seltener in einer rein chemisch forschenden Fachgruppe.
Doch ansonsten hängt es auch noch sehr von dem "Ruf" des jeweiligen Studiengangs ab. Als Biologe hat man meist schlechtere Karten als jemand, der eine Spezialisierung wie Molekularbiologie vorweisen kann (zumindest in molekularbiologisch forschenden Gruppen). Allerdings reicht der Ruf des Studiengangs selten weiter als über die Unistadt hinaus. Und dann zählen eher Inhalte: Wieviele praktische Erfahrungen, welche, vor allem passen die Methodenkenntnisse zu den Anforderungen der Promotion? Das Gebiet selbst ist dagegen in gewissen Grenzen variabel - man kann ohne größere Probleme z.B. von der Erforschung von Diabetes in die Erforschung von Alzheimer wechseln - entscheidend sind eher die (molekular)biologischen Methoden, die man in der jeweiligen Arbeit angewandt hat.
Ich würde mir aber keine großen Sorgen machen. Gerade kleinere Labore, die die letzten Jahre keine Hammer-Publikationen veröffentlichen konnten, können sich die Doktoranden sicher nicht aus hunderten Bewerbern aussuchen. Eine große Rolle spielt zudem noch die persönliche Sympathie oder Antipathie, also der Ersteindruck auf die Gruppe bzw. den Betreuer!
meerkatze ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Alt 08.10.2010, 21:23   #19   Druckbare Version zeigen
Phage weiblich 
Mitglied
Beiträge: 33
AW: Leitfaden: Labor für Doktorarbeit finden

Danke für deine Antwort.

Entnehme ich deinem Kommentar richtig, dass du mir vom Master abraten würdest?

Ich habe ja gar nicht die Vorstellung oder den alleinigen Wunsch einen der absoluten Top-Wissenschafter mein phD zu machen, wo ich eine unter vielen Bewerbern bin. Sicher, ablehnen würde ich ein interessantes Angebot nicht, aber es ist nicht zwingend notwendig.

Mir ist es wichtig, in einem Bereich phD zu machen, der mich wirklich interessiert und wo mir die Arbeit Spaß macht, aber genauso wichtig ist es, dass ich mich mit den anderen Leuten in der Arbeitsgruppe gut verstehe und ein gutes Arbeitsklima herrscht (was bei meiner Masterarbeit derzeit leider nicht der Fall ist).

Ich habe bereits ein paar Arbeitsgruppen in die engere Auswahl gezogen, wo mich das Arbeitsgebiet sehr interessiert. Diese befinden sich allerdings alle in einer anderen Stadt an der Universitätsklinik. Die Universitätsklinik in der Stadt, wo ich derzeit studiere hat einen besseren Ruf, allerdings möchte ich hier eigentlich nicht bleiben (aus verschiedenen Gründen).
Ich habe bisher keine Infos gefunden, ob diese Arbeitsgruppen derzeit oder in absehbarer Zeit phD-Stellen vergeben.

Gerade kleinere Arbeitsgruppen haben doch häufig nicht die Kapazitäten um phD-Stellen zu finanzieren, oder irre ich mich da?
Phage ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.10.2010, 21:28   #20   Druckbare Version zeigen
drgreenthumb  
Mitglied
Beiträge: 811
AW: Leitfaden: Labor für Doktorarbeit finden

zum thema ausland:
so wie ich gehört habe, machen zumindest in der chemie nur ein bruchteil der studenten auslandssemester.
die meisten leute sammeln ihre auslandserfahrung erst als post-doc
drgreenthumb ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.10.2010, 21:34   #21   Druckbare Version zeigen
MartinaKT weiblich 
Uni-Scout
Beiträge: 2.353
AW: Leitfaden: Labor für Doktorarbeit finden

Zitat:
Zitat von Phage Beitrag anzeigen
Gerade kleinere Arbeitsgruppen haben doch häufig nicht die Kapazitäten um PhD-Stellen zu finanzieren, oder irre ich mich da?
Auch in kleineren Arbeitsgruppen gibt es Doktoranden, irgendjemand muss ja im Labor arbeiten. Geld gibt es da also auch, aber halt weniger als in den größeren Gruppen, daher eben weniger Stellen.
Wie bereits gesagt, einfach mal dein Interesse an einer PhD-Stelle per Email bekunden, am Besten auch noch einen Lebenslauf anhängen und halt mal sehn was dabei herauskommt.
Nur weil größere Gruppen mehr Geld haben, heisst das ja nicht, dass jetzt gerade wo du anfangen möchtest auch Geld für einen PhD da ist.
__________________
Wer sich Steine zurechtlegen kann, über die er stolpert, hat Erfolg in den Naturwissenschaften. (Erwin Chargaff)
MartinaKT ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.10.2010, 22:17   #22   Druckbare Version zeigen
meerkatze weiblich 
Mitglied
Beiträge: 38
AW: Leitfaden: Labor für Doktorarbeit finden

Zitat:
Zitat von Phage Beitrag anzeigen
Danke für deine Antwort.

Entnehme ich deinem Kommentar richtig, dass du mir vom Master abraten würdest?
Ich weiß nicht ob mein Kommentar gemeint war, aber nein, ich rate NICHT ab. Im Gegenteil, ich denke, dass es schwierige ist, ohne Masterabschluss (oder Diplom) eine PhD-Stelle zu finden.

Zitat:
Zitat von Phage Beitrag anzeigen
Ich habe ja gar nicht die Vorstellung oder den alleinigen Wunsch einen der absoluten Top-Wissenschafter mein phD zu machen, wo ich eine unter vielen Bewerbern bin. Sicher, ablehnen würde ich ein interessantes Angebot nicht, aber es ist nicht zwingend notwendig.

Mir ist es wichtig, in einem Bereich phD zu machen, der mich wirklich interessiert und wo mir die Arbeit Spaß macht, aber genauso wichtig ist es, dass ich mich mit den anderen Leuten in der Arbeitsgruppe gut verstehe und ein gutes Arbeitsklima herrscht (was bei meiner Masterarbeit derzeit leider nicht der Fall ist).
Dies ist sicher alles wichtig, dennoch sollte man schon auch auf den Ruf der Gruppe achten. Das Thema wird dich schnell genug langweilen, wenn du dich jeden Tag damit beschäftigst. Aber entscheidend ist, was am Ende herauskommt, und hier ist es sicher von Vorteil "Top-Wissenschaftler" Niveau zumindest anzustreben. Solche Gruppen haben meist auch finanziell / in Bezug auf ihre Ausstattung größere Möglichkeiten, ein Faktor, den man als unerfahrender Student oft übersieht. Die Leute und das Arbeitsklima sind aber in der Tat noch wichtiger, allerdings muss man bedenken, dass im Laufe von 3-5 Jahren ein starker Wechsel der Leute stattfinden kann.

Zitat:
Zitat von Phage Beitrag anzeigen
Ich habe bereits ein paar Arbeitsgruppen in die engere Auswahl gezogen, wo mich das Arbeitsgebiet sehr interessiert. Diese befinden sich allerdings alle in einer anderen Stadt an der Universitätsklinik. Die Universitätsklinik in der Stadt, wo ich derzeit studiere hat einen besseren Ruf, allerdings möchte ich hier eigentlich nicht bleiben (aus verschiedenen Gründen).
Ich rate dir von Kliniken bzw. Ärzten als Arbeitgebern eher ab. Diese haben berufsbedingt selten Zeit für die Studenten, halten sich zwar oft für was Besseres, haben aber zum Teil selbst nur begrenzte Ahnung von Laborarbeit, und kommen zudem aus einem Bereich, der noch stark von hierarchischen Machtstrukturen geprägt ist.
Am besten fährt man mit einem Prof, der Vollzeit-Forscher ist, vielleicht noch jung und noch nicht so lange aus der praktischen Arbeit draußen, aber gleichzeitig noch nicht so international bekannt, dass er keine Zeit mehr für seine Hauptaufgabe hat.

Zitat:
Zitat von Phage Beitrag anzeigen
Gerade kleinere Arbeitsgruppen haben doch häufig nicht die Kapazitäten um phD-Stellen zu finanzieren, oder irre ich mich da?
Hier liegt in der Tat ein Irrtum vor, bis auf die Tatsache, dass eine kleine Gruppe natürlich insgesamt weniger phD-Studenten hat als eine große. Aber da pHD-Studenten selten mehr als eine "halbe Stelle" bezahlt bekommen, eignen sie sich hervorragend als billige (Vollzeit-)Arbeitskräfte. Ein Labor, dem die finanziellen Kapazitäten fehlen, wird vielmehr Schwierigkeiten mit Post-Docs und Technischen Angestellten haben. Doktoranden jedoch sind das Rückgrat jeder Gruppe, man kann keine Forschung nur mit Diplomanden und Praktikanten betreiben.
meerkatze ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.10.2010, 22:26   #23   Druckbare Version zeigen
Phage weiblich 
Mitglied
Beiträge: 33
AW: Leitfaden: Labor für Doktorarbeit finden

Also als erstes: Ich stehe kurz davor meinen Master-Abschluss in Humanbiologie zu machen. Die Frage ist, ob ein zusätzlicher Master in Molekularbiologie meine phD- und Job-Chancen steigert oder ob es unnötige Zeitverlust ist.

Bzgl kleinere Arbeitsgruppen und phD-Stellen. Meine derzeitige Arbeitsgruppe hat bereits hoch publiziert und mehrere Projekte parallel in Arbeit, jedoch wird sämtliche Forschung von Diplomanden und 2 Technikern durchgeführt. Postdoc oder phD gibt es nicht, auch sonst keine wissenschaftliche Mitarbeiter (abgesehen von 2-3 Praktikanten pro Jahr). Es geht also auch ohne phDs!

Die Arbeitsgruppen, die ich fürs phD ins Auge gefasst habe, befinden sich zwar an der Universitätsklinik, allerdings sind die Arbeitsgruppenleiter alle Genetiker und keine Mediziner. Nur weil jemand an der Universitätsklinik forscht, muss er nicht Mediziner sein.
Meine derzeitige Arbeitsgruppe befindet sich ebenfalls an der Universitätsklinik und betreibt Grundlagenforschung. Mein Betreuer ist kein Mediziner und ich kenne zahlreiche Arbeitsgruppe hier in der Klinik, die ebenfalls nicht von Medizinern geleitet werden bzw. wo kein einziger Mediziner arbeitet.
Phage ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.10.2010, 23:04   #24   Druckbare Version zeigen
Phage weiblich 
Mitglied
Beiträge: 33
AW: Leitfaden: Labor für Doktorarbeit finden

Wie bewirbt man sich am besten für eine ausgeschriebene PhD-Stelle? Lebenslauf, Bewerbungsschreiben? Empfehlungsschreiben von Professoren mitschicken?
Wie soll man die Sache angehen, wenn man den Master erst in den nächsten paar Wochen abschließt (ca. 2-3 Monate)?

Danke
Phage ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.10.2010, 23:13   #25   Druckbare Version zeigen
meerkatze weiblich 
Mitglied
Beiträge: 38
AW: Leitfaden: Labor für Doktorarbeit finden

Zitat:
Zitat von Phage Beitrag anzeigen
Wie bewirbt man sich am besten für eine ausgeschriebene PhD-Stelle? Lebenslauf, Bewerbungsschreiben? Empfehlungsschreiben von Professoren mitschicken?
Wie soll man die Sache angehen, wenn man den Master erst in den nächsten paar Wochen abschließt (ca. 2-3 Monate)?

Danke
Was nun? Ein paar Wochen oder ein paar Monate ?
Kein Unterschied zur Bewerbung nach dem Masterabschluss. Ausnahme: Statt des Zeugnisses schickt man eine Aufstellung der bisherigen Master-Noten, die die Uni einem(hoffentlich) ohne Probleme ausstellt.

Ich habe mich immer per Email beworben. Anschreiben, angefügt Lebenslauf als pdf, evtl. die wichtigste Zeugniskopie (in dem Fall dann Bachelorzeugnis?). Empfehlungsschreiben habe ich nie mitgeschickt, fand sowas immer komisch, und habe das nur auf Anfrage gemacht. Aber schaden kann es wahrscheinlich nicht. Falls du schonmal Mitautor einer Publikation warst, solltest du das natürlich nicht vergessen zu erwähnen.
meerkatze ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.10.2010, 23:20   #26   Druckbare Version zeigen
zarathustra Männlich
Moderator
Themenersteller
Beiträge: 10.677
AW: Leitfaden: Labor für Doktorarbeit finden

Ich hatte meine Sachen ebenfalls per Email verschickt. Idealerweise packst Du alles in ein pdf-Dokument, mit netter Kopfzeile und Seitennummerierung. Anschreiben (das bisher noch nicht erwähnt wurde), Lebenslauf und Zeugnis-Scans (Abi, Bachelor/Vordiplom und Bescheinigung über Prüfungsnoten) gehören auf jeden Fall rein. Im Lebenslauf würde ich neben persönlichen Daten und Ausbildung auf jeden Fall Preise/Auszeichnungen, Poster/Publikationen und Methoden, die Du beherrscht aufführen. Und falls Du bspw. als Tutor Praktikanten betreut hast, gehört das ebenfalls rein...

Gruß,
Zara
__________________
Ich habe zwar auch keine Lösung, aber ich bewundere das Problem!
zarathustra ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.12.2010, 14:40   #27   Druckbare Version zeigen
Phage weiblich 
Mitglied
Beiträge: 33
AW: Leitfaden: Labor für Doktorarbeit finden

Wie wichtig ist das Thema der Doktorarbeit? V.a. wenn man später in einer Pharmafirma arbeiten möchte?
Phage ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.12.2010, 16:12   #28   Druckbare Version zeigen
zarathustra Männlich
Moderator
Themenersteller
Beiträge: 10.677
AW: Leitfaden: Labor für Doktorarbeit finden

Vor kurzem gab es ein Stellenangebot einer größeren Pharma-Firma im Bereich Drug Safety, wo jemand für die in-vitro-Testung gesucht wurde. Wenn ich mich richtig erinnere, sollten die Wirkstoffe im Zellkultursystem mit toxikogenomischen Methoden (Microarrays, qRT-PCRs etc.) getestet werden.

Stell Dir vor, Du hast in Deiner Doktorarbeit meinetwegen eine kockout-Maus generiert und deren Verhalten untersucht. Nebenbei hast Du für irgendwelche Versuche verschiedene virale Vektoren hergestellt.
Jemand anders bewirbt sich, der Expressionsprofile von Nervenzellen nach verschiedenen Behandlungen erstellt und die Microarray-Daten mit realtime-PCR bestätigt hat. Wer hat bessere Chancen?

Ebenfalls vor kurzem hat ein Pharma-Konzern eine Stelle ausgeschrieben, wo jemand mit Erfahrungen in der Herstellung von viralen Vektoren (in dem Fall AAV2) gesucht wurde. Wer hätte dabei bessere Chancen?

Was genau das Thema Deiner Doktorarbeit war, kann im Einzelfall entscheidend sein, wenn Du bspw. dadurch perfekt auf eine Stelle passt. Wichtiger ist aber meines Erachtens, was Du kannst bzw. welche Methoden Du beherrscht. Denn bevor Du Dich in eine Thematik / Methodik einarbeiten musst, was Zeit kostet, könnte man auch jemanden anderene einstellen, der sich mit was ähnlichem schonmal beschäftigt hat...

Gruß,
Zara
__________________
Ich habe zwar auch keine Lösung, aber ich bewundere das Problem!
zarathustra ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.02.2011, 19:59   #29   Druckbare Version zeigen
Phage weiblich 
Mitglied
Beiträge: 33
AW: Leitfaden: Labor für Doktorarbeit finden

Wenn man per Mail eine Bewerbung abgeschickt hat und keine Antwort bekommt, soll man das dann mit einer Ablehnung gleichsetzen oder nach einer angemessenen Zeit die Bewerbung erneut abschicken? Bei Bewerbungen für Praktika hab ich die Erfahrung gemacht, dass viele Profs einfach vergessen auf Emails zu antworten oder ein Email übersehen (hab meist nach einiger Zeit die Bewerbungen meist erneut abgeschickt oder mich persönlich vorgestellt und dann fast immer einen Praktikumsplatz bekommen).
Die Arbeitsgruppen befinden sich nicht in der gleichen Stadt, hingehen und persönlich vorsprechen ist also schwierig.
Phage ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.02.2011, 20:28   #30   Druckbare Version zeigen
zarathustra Männlich
Moderator
Themenersteller
Beiträge: 10.677
AW: Leitfaden: Labor für Doktorarbeit finden

Erstmal spricht es natürlich nicht gerade von brennendem Interesse, wenn Du gar keine Antwort bekommst. Auf der anderen Seite kann es gut sein, dass man Dich einfach "vergessen" hat.

Auf gar keinen Fall würde ich stumpf nochmal die selbe Mail hinschicken.

Statt dessen einfach nochmal eine nette Nachricht schicken, wo Du schreibst, dass Du Dich ja schon beworben hast und Dich freuen würdest, wenn Du Dich persönlich vorstellen dürftest. Und "sicherheitshalber" (muss man natürlich anders formulieren) schickst Du halt nochmal Deine Unterlagen als Anhang mit. Idealerweise kannst Du noch fragen, ob es denn gerade überhaupt freie Plätze im Labor für Doktoranden gibt. Wenn der Prof. Interesse hat (und es verpennt hat zu antworten), wird er jetzt schreiben. Falls er kein Interesse hat, könnte er sich einfach gar nicht melden. Auf der anderen Seite hast Du ihm mit der Frage, ob es überhaupt freie Plätze gibt, den Weg frei gemacht, einfach zu sagen, dass nix frei ist. Damit hättest Du eine Antwort und wüsstest, woran Du bist. Und wenn er tatsächlich gerade keinen Platz hat, aber Interesse an Dir, dann kann er Dir genau das sagen und schreiben, ab wann wieder Plätze frei sind...
__________________
Ich habe zwar auch keine Lösung, aber ich bewundere das Problem!
zarathustra ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige


Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Wie wähle ich mein Labor für die Diplomarbeit/ Doktorarbeit? Tobitas Schule/Ausbildungs- & Studienwahl 11 20.05.2008 08:24
Spezieller Leitfaden für forensisch-chemische Untersuchungen von Betäubungsmitteln (S tbeyer Nachrichten aus Wissenschaft und Forschung 0 01.11.2007 10:50
Neuer Leitfaden für forensisch-chemische Untersuchungen von Betäubungsmitteln (Suchts tbeyer Nachrichten aus Wissenschaft und Forschung 0 11.10.2007 09:30
Leitfaden für Tätigkeiten mit Nanomaterialien am Arbeitsplatz tbeyer Nachrichten aus Wissenschaft und Forschung 0 13.08.2007 08:50
Neuer Leitfaden zur Qualitätssicherung molekulargenetischer Untersuchungen für klinis tbeyer Nachrichten aus Wissenschaft und Forschung 0 18.07.2007 11:20


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 17:09 Uhr.



Anzeige
>