Allgemeine Chemie
Buchtipp
NANO?!
N. Boeing
16.90 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Allgemeine Chemie

Hinweise

Allgemeine Chemie Fragen zur Chemie, die ihr nicht in eines der Fachforen einordnen könnt, gehören hierher.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 05.06.2010, 09:38   #1   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
Haltbarkeit Pflanzenschutzmittel

Medikamente tragen ja ein Verfallsdatum - bei Pflanzenschutzmittel vermisse ich dieses.
Hintergrund ist der, dass ich gerne bei der Sondermüllsammlung alte angebrochene Restgebinde aus der Landwirtschaft nutze, womit man günstig an meist sehr teure und höchst effektive Pflanzenschutzmittel kommt.

Eben habe ich ein Gebinde mit fast gänzlich fehlendem Etikett, allerdings noch einem verwaschenen Rest auf der Rückseite in Händen. Hauptwirkstoff ist Oxydemethon-methyl (485g/l) in Xylol-Isomerengemisch.

Demnach ein universelles, systemisch wirkendes Insektizid wie dies die Suche auf Google liefert: http://www.toxcenter.de/stoff-infos/o/oxydemeton-methyl.pdf

Das Ding ist wohl schon gut 10 bis 15 Jahre alt - wirkt dies noch? Spritze meist einfach 0,05 - 0,1%ig.
  Mit Zitat antworten
Anzeige
Alt 05.06.2010, 10:05   #2   Druckbare Version zeigen
bm  
Moderator
Beiträge: 54.171
AW: Haltbarkeit Pflanzenschutzmittel

Diese "Phosphorsäureester" (G. Schrader) sind hydrolyseempfindlich. Anderseits ist Xylol nicht gerade hygroskopisch.

Ich würde es testen.
bm ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.06.2010, 11:23   #3   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
AW: Haltbarkeit Pflanzenschutzmittel

Danke für die prompte Antwort. Testserie läuft...

Die Mittel stammen schon noch aus dem unverdünnten Originalgebinde, weil der Bauer einst statt 800l Spritzbrühe eben nur 600l benötigte.

Habe mich auf Deinen Tipp hin etwas schlau gemacht - demnach sind bestimme Phosphorsäureester für Warmblüter gar nicht einmal so gefährlich, weil zwei verschiedene Abbauwege im Organismus verfolgt werden. googlebooks

Macht neugierig - Literaturvorschlag kommt gleich einmal auf meine Wunschliste...
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg schrader.jpg (155,8 KB, 14x aufgerufen)
  Mit Zitat antworten
Alt 05.06.2010, 11:25   #4   Druckbare Version zeigen
bm  
Moderator
Beiträge: 54.171
AW: Haltbarkeit Pflanzenschutzmittel

Zitat:
Zitat von hw101 Beitrag anzeigen
demnach sind bestimme Phosphorsäureester für Warmblüter gar nicht einmal so gefährlich
Ich würde es nicht riskieren. Mir wurde beim Ausbringen von E605 regelmässig schlecht.
bm ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.06.2010, 11:34   #5   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
AW: Haltbarkeit Pflanzenschutzmittel

Zitat:
Zitat von bm Beitrag anzeigen
Ich würde es nicht riskieren. Mir wurde beim Ausbringen von E605 regelmässig schlecht.
Mache ich auch nie, trage eine alte Winterjacke mit Kapuze, Gummihandschuhe und eine Feinstaubmaske und stehe immer gegen den leichten Wind...

Das Zeug stinkt ja wirklich widerlich bis erstickend. Wozu meist ein blauer Farbstoff zugesetzt wird habe ich noch nicht heraus.
  Mit Zitat antworten
Alt 05.06.2010, 14:35   #6   Druckbare Version zeigen
bm  
Moderator
Beiträge: 54.171
AW: Haltbarkeit Pflanzenschutzmittel

Zitat:
Zitat von hw101 Beitrag anzeigen
Wozu meist ein blauer Farbstoff zugesetzt wird habe ich noch nicht heraus.
Damit es nicht mit Tomatensaft verwechselt, dessen Tomaten kurz vor der Ernte behandelt wurde und ähnlich riecht.
bm ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.06.2010, 15:03   #7   Druckbare Version zeigen
DrGeorg Männlich
Mitglied
Beiträge: 848
AW: Haltbarkeit Pflanzenschutzmittel

Zitat:
Das Zeug stinkt ja wirklich widerlich bis erstickend.
Erstickend kann ich nicht nachvollziehen.
Interessant ist an dem vermutlichen Merkaptan
(weiß jemand welches?) , daß es beim
Verdünnen immer stärker riecht.
Kürzlich schlug mir aus einer Gartenspritze,
die ich vor 3 Jahren zuletzt mit Parathion geladen
hatte und seitdem nur mit Chlorat, der Geruch
aus dem Behälter (PP oder PE?) ganz deutlich
entgegen.
Georg
DrGeorg ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.06.2010, 16:21   #8   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
AW: Haltbarkeit Pflanzenschutzmittel

Zitat:
Zitat von DrGeorg Beitrag anzeigen
Erstickend kann ich nicht nachvollziehen.
Interessant ist an dem vermutlichen Merkaptan
(weiß jemand welches?) , daß es beim
Verdünnen immer stärker riecht. ...
Aha, dachte mir bislang Phosphorsäureester riechen an sich schon kräftig.
Demnach werden da also wie beim Flaschen-, oder Ferngas Thiole als Warnstoff zugesetzt.

Jetzt wird es zwangsweise künstlerisch - wie beschreibt man auch sonst Gerüche...!

Für mich riechen diese Warnstoffe basisch, faulig, kalt und trocken ähnlich wie Ammoniak mit fauliger, erstickender und strenger Komponente. Man hat das Gefühl, anders als bei einem warmen fauligen Misthaufen mit schwülstigen fast würzigen Komponenten, dagegen auf den kalten trockenen und verwesenden 'Hauch Gevatters' aus dem Tiefkühlfach zu treffen, der das Atmen unterbindet.

'Kunst' Ende!

@bm
Meist wird ja eine Wartezeit von 35 Tagen bis zur Ernte empfohlen - allerdings kommen dies Pflanzenschutzmittel bei mir nur im Schau- und nicht im Nutzgarten zum Einsatz...
  Mit Zitat antworten
Alt 05.06.2010, 16:57   #9   Druckbare Version zeigen
DrGeorg Männlich
Mitglied
Beiträge: 848
AW: Haltbarkeit Pflanzenschutzmittel

Zitat:
Aha, dachte mir bislang Phosphorsäureester riechen an sich schon kräftig.
Na keineswegs!
Speziell für die Nettigkeiten Tabun, Soman und Sarin
wäre das ein ausgesprochener Nachteil :=(
Die Pflanzenschutz-Phosporsäureester sind obendrein
alle sehr schwer flüchtig, sie sollen ja auf/in den
Pflanzen bleiben.
Der Zusatz dieses von dir beschriebenen Merkaptans
wurde nach dem Mordfall "Christa Lehmann" 1954
eingeführt. Evtl auch die blaue Farbe.
Mehr dazu findet man in Wiki
Gruß
Georg
DrGeorg ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.06.2010, 20:07   #10   Druckbare Version zeigen
bm  
Moderator
Beiträge: 54.171
AW: Haltbarkeit Pflanzenschutzmittel

Zitat:
Zitat von hw101 Beitrag anzeigen
@bm
Meist wird ja eine Wartezeit von 35 Tagen bis zur Ernte empfohlen -
Ich habe aber auch schon Landwirte gesehen, die den verlausten Salat....
bm ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.06.2010, 10:19   #11   Druckbare Version zeigen
Alchymist Männlich
Mitglied
Beiträge: 3.129
AW: Haltbarkeit Pflanzenschutzmittel

Oxydemeton-methyl ist AFAIK in Europa nicht zugelassen.
Chemische und toxikologische Daten (fast) aller PSM findet man bei http://sitem.herts.ac.uk/aeru/iupac/index.htm
__________________
Schöne Worte sind nicht wahr.
Wahre Worte sind nicht schön.
(Laotse)
Alchymist ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.06.2010, 13:34   #12   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
AW: Haltbarkeit Pflanzenschutzmittel

Zitat:
Zitat von Alchymist Beitrag anzeigen
Oxydemeton-methyl ist AFAIK in Europa nicht zugelassen.
Chemische und toxikologische Daten (fast) aller PSM findet man bei http://sitem.herts.ac.uk/aeru/iupac/index.htm
Das ist schon richtig, weil der Gesetzgeber heute andere Ziele verfolgt! Dem amerikanischen Vorbild mit den einschlägigen Warnhinweisen (z.B. Mikrowelle - nicht zur Trocknung von Haustieren benutzen), abgekupfert soll nicht der schier unaufhaltsamen geistigen Degeneration der Massen Rechnung getragen werden, als vielmehr der Markt durch den damit gesteigerten Konsum belebt werden.

Jüngstes Beispiel - der mit den wohl letzten Frühlingsrollen als billiges Mastfutter, eingeschleppte Buchsbaumzünsler (Glyphodes perspectalis).

Das bislang in unseren Breiten unbekannte nette Tierchen frisst nicht nur in einer Vegetationsperiode das Blätterwerk vom Busch, sondern nagt von innen heraus die Zweige bis auf das Holz frei...

Der Handel bietet nun gesetzeskonform unbedenkliches und unwirksames Paraffinöl in wasserdispergierbarer Form feil (z.B. Paramaag Sommer) - oder gleich neue teure Buchsbaumbüsche...

Da ist man wohl gut wohl beraten, effektive entsorgungsbedachte Spritzmittelbestände aus längst vergangenen Tagen dem vorzeitigen Vernichtungsauftrag zu entziehen - selbstverständlich nur theoretisch!

Geändert von hw101 (06.06.2010 um 13:39 Uhr)
  Mit Zitat antworten
Alt 06.06.2010, 14:02   #13   Druckbare Version zeigen
aspergillus Männlich
Mitglied
Beiträge: 467
AW: Haltbarkeit Pflanzenschutzmittel

Ich habe auch noch eine Flasche mit DDT hier rumstehen....

Vor meiner Haustüre hatte ich letztens einen Busch der war über und über mit irgendwelchen Raupen befallen und hatte gar keine Blätter mehr (lustigerweise nur dieser Busch und keiner der 20 anderen Arten).

Jetzt ist er raupenfrei und treibt schon wieder
aspergillus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.06.2010, 08:34   #14   Druckbare Version zeigen
Alchymist Männlich
Mitglied
Beiträge: 3.129
AW: Haltbarkeit Pflanzenschutzmittel

Euren Verschwörungstheorien der PSM-Hersteller und Gesetzgeber kann ich mich nicht anschließen.
Natürlich gibt es (zugelassene) hochwirksame Insektizide. Die heutigen Formulierungen sind aber (im Gegensatz zu DDT) so, dass sich die aktiven Substanzen nicht mehr 50 Jahre später noch im antarktischen Eis nachweisen lassen. Sie zerfallen, nachdem sie ihre Wirkung getan haben und schaden gleichzeitig Nützlingen, wie Bienen, nicht. Eure Verwendung von nicht (mehr) zugelassenen Mitteln ist grenzwertig. Selbst die Benutzung von zugelassenen Mitteln bedarf (hier in DL, sollte aber in A ähnlich geregelt sein) bedarf der nachgewiesenen Sachkunde. Nach dem Pflanzeschutzgesetz kann der Verstoss gegen die Vorschriften mit Bußgeldern bis 50.000 Euro geahndet werden.
__________________
Schöne Worte sind nicht wahr.
Wahre Worte sind nicht schön.
(Laotse)
Alchymist ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.06.2010, 10:32   #15   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
AW: Haltbarkeit Pflanzenschutzmittel

Zitat:
Zitat von Alchymist Beitrag anzeigen
Euren Verschwörungstheorien der PSM-Hersteller und Gesetzgeber kann ich mich nicht anschließen.
Natürlich gibt es (zugelassene) hochwirksame Insektizide. Die heutigen Formulierungen sind aber (im Gegensatz zu DDT) so, dass sich die aktiven Substanzen nicht mehr 50 Jahre später noch im antarktischen Eis nachweisen lassen. Sie zerfallen, nachdem sie ihre Wirkung getan haben und schaden gleichzeitig Nützlingen, wie Bienen, nicht. Eure Verwendung von nicht (mehr) zugelassenen Mitteln ist grenzwertig. ...
Ich zitiere mich nur ungern selbst:

Zitat:
Zitat von hw101
Da ist man wohl gut wohl beraten, effektive entsorgungsbedachte Spritzmittelbestände aus längst vergangenen Tagen dem vorzeitigen Vernichtungsauftrag zu entziehen - selbstverständlich nur theoretisch!
Kritik aus der gegängelten Masse widerstrebt dem Wiehern des Amtsschimmels immer wieder gerne...

...allerdings fällt mir da immer mein Lieblingszitat eines klugen Mannes ein: 'Man sollte Kritiker nicht für Mörder halten - sie stellen lediglich den Totenschein aus!

Das der selbstgefällige Amtsschimmel nicht das Maß für seine selbst auferlegte allmächtige Richtigkeit ist, stellt der immer wieder unter Beweis wie das jüngste Beispiel zeigt: http://www.orf.at/100607-52083/index.html
  Mit Zitat antworten
Anzeige


Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Genveränderung setzt Pflanzenschutzmittel außer Kraft CO-Newsbot Nachrichten aus Wissenschaft und Forschung 0 01.10.2007 20:30
E 605 Pflanzenschutzmittel,WARUM? Tschoanna Biologie & Biochemie 16 20.09.2007 17:52
Pflanzenschutzmittel mcck10 Allgemeine Chemie 1 09.09.2007 12:37
Pflanzenschutzmittel in der Umwelt tbeyer Nachrichten aus Wissenschaft und Forschung 0 08.01.2007 09:20
Pflanzenschutzmittel ehemaliges Mitglied Allgemeine Chemie 2 17.05.2001 15:59


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 17:36 Uhr.



Anzeige