Allgemeine Chemie
Buchtipp
Pocket Teacher Abi
M. Kuballa, J. Kranz
8,95 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Allgemeine Chemie

Hinweise

Allgemeine Chemie Fragen zur Chemie, die ihr nicht in eines der Fachforen einordnen könnt, gehören hierher.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 17.05.2010, 22:57   #1   Druckbare Version zeigen
rsommer Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 2.168
"Eisengeruch"

Diese Frage beschäftigt mich schon länger, ich habe darauf aber bisher noch keine überzeugende Antwort finden können:

Beim mechanischen Bearbeiten von Stahl, z.B. mit der Trennscheibe ("Flex") oder auch beim Schweißen tritt ein charakteristischer Geruch auf, den wahrscheinlich Jeder kennt. Es muss sich um eine relativ flüchtige Verbindung handeln, die bei den hohen Temperaturen aus dem Eisen und weiteren vorhandenen Materialien bildet.
Meine Vermutung ist, dass sich aus dem Eisen und dem im Stahl vorhandenen Kohlenstoff zusammen mit Sauerstoff Eisencarbonyle bilden. Ich bin mir aber beim Geruch nicht ganz sicher.

Weiß jemand dazu etwas? Vielen Dank!
__________________
Gruß,
rsommer
rsommer ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Alt 17.05.2010, 23:09   #2   Druckbare Version zeigen
drgreenthumb  
Mitglied
Beiträge: 804
AW: "Eisengeruch"

darüber hab ich mal was gelesen hier z.b.

das eisen reagiert mit hautlipiden und erzeugt eine organische substanz, die wir dann als "eisengeruch" warnehmen
drgreenthumb ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.05.2010, 23:15   #3   Druckbare Version zeigen
LordVader Männlich
Mitglied
Beiträge: 2.480
AW: "Eisengeruch"

Ich kenne das z.B. auch von kalten Münzen, dass sie einen "Metallgeruch" haben, also ohne die drastischen Bedingungen der Flex.
__________________
Born stupid? Try again!

"Mit den Füßen im Zement, verschönerst du das Fundament"
LordVader ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.05.2010, 23:16   #4   Druckbare Version zeigen
rsommer Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 2.168
AW: "Eisengeruch"

Zitat:
Zitat von drgreenthumb Beitrag anzeigen
darüber hab ich mal was gelesen hier z.b.

das eisen reagiert mit hautlipiden und erzeugt eine organische substanz, die wir dann als "eisengeruch" warnehmen
Danke für die Antwort, das ist aber etwas völlig anderes. Diese Arbeit kenne ich, der "metallische" Geruch einer Münze unterscheidet sich deutlich von dem, den man in einem metallverarbeitenden Betrieb wahrnehmen kann. Bei den Temperaturen, die beim Metall schneiden herrschen, dürfte von einem Keton denn auch nicht mehr viel wahrnehmbar sein...
__________________
Gruß,
rsommer
rsommer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.05.2010, 23:19   #5   Druckbare Version zeigen
rettich Männlich
Mitglied
Beiträge: 5.300
Blog-Einträge: 1
AW: "Eisengeruch"

Ich denke, das sollte man trennen.
Gußeisen + Trennscheibe mit org. Bindemittel.
Baustahl und schweißen mit Acetylen/Sauerstoff.
Irgend ein Stahl und Elektroschweissen.
usw, usw.
Eventuell auch S- Spuren in Verbindung mit deiner Vermutung.
Wie riechen eigentlich die anderen Stahlbestandteile bei Schmelztemperatur oder im Lichtbogen?
Fragen über Fragen
Ich habe auch keine Vermutung.

mfg :rettich

AES habe ich reichlich betrieben. Aber immer mit Absaugung.
. Nein, ich habe keine
Ahnung wie Gold und Silber bei mehr als 3000k riechen.
rettich ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.05.2010, 23:26   #6   Druckbare Version zeigen
LordVader Männlich
Mitglied
Beiträge: 2.480
AW: "Eisengeruch"

Das stimmt wohl. Die Sinneswahrnehmung, die ich übrigens auch schon auf der Autobahn, die an einem metallverarbeitenden Betrieb vorbeiführt, wahrgenommen habe, und somit auf einer doch relativ stabilen Verbindung beruhen muss, erinnert mich ein wenig an das Ozon aus alten Laserdruckern. Einen ähnlichen Geruch konnte ich auch schon bei den Abgasen der neuen Dieseldirekteinspritzern wahrnehmen, die ganz besonders sauber und komplett etc. verbrennen. Bei den älteren, die noch dickere Partikel ausgestoßen haben, war das nicht so.
__________________
Born stupid? Try again!

"Mit den Füßen im Zement, verschönerst du das Fundament"
LordVader ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.05.2010, 23:33   #7   Druckbare Version zeigen
rsommer Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 2.168
AW: "Eisengeruch"

Zitat:
Zitat von LordVader Beitrag anzeigen
erinnert mich ein wenig an das Ozon aus alten Laserdruckern.
Ozon bildet sich bei diesen Temperaturen mit Sicherheit auch, der "Metallgeruch" unterscheidet sich aber doch deutlich von dem des Ozons. Ozon kann ich mit meiner Nase klar erkennen, ich weiß aber nicht mehr so genau, wie Eisenpentacarbonyl (oder Dieisennonacarbonyl) riecht.
Vielleicht kann das jemand dem gesuchten Duft zuordnen?
__________________
Gruß,
rsommer
rsommer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.05.2010, 23:43   #8   Druckbare Version zeigen
rettich Männlich
Mitglied
Beiträge: 5.300
Blog-Einträge: 1
AW: "Eisengeruch"

Zitat:
Zitat von LordVader Beitrag anzeigen
Das stimmt wohl. Die Sinneswahrnehmung, die ich übrigens auch schon auf der Autobahn, die an einem metallverarbeitenden Betrieb vorbeiführt, wahrgenommen habe, und somit auf einer doch relativ stabilen Verbindung beruhen muss, erinnert mich ein wenig an das Ozon aus alten Laserdruckern. Einen ähnlichen Geruch konnte ich auch schon bei den Abgasen der neuen Dieseldirekteinspritzern wahrnehmen, die ganz besonders sauber und komplett etc. verbrennen. Bei den älteren, die noch dickere Partikel ausgestoßen haben, war das nicht so.

Bei dem typische Dieselautogeruch tippe ich auf Stickoxide.
mfg : rettich
rettich ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.05.2010, 06:44   #9   Druckbare Version zeigen
rsommer Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 2.168
AW: "Eisengeruch"

Zitat:
Zitat von rettich Beitrag anzeigen
Bei dem typische Dieselautogeruch tippe ich auf Stickoxide.
Stickoxide (vor Allem das prominente NO2) haben wiederum einen ganz typischen Geruch, der sich ebenfalls von dem hier in Frage stehenden unterscheidet. Gerade bei neueren Dieselmotoren sollten aber eigentlich kaum noch Stickoxide emittiert werden.
__________________
Gruß,
rsommer
rsommer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.05.2010, 07:36   #10   Druckbare Version zeigen
FK Männlich
Moderator
Beiträge: 60.898
AW: "Eisengeruch"

Eisencarbonyle wollte ich eigentlich ausschließen, da sie nicht thermostabil und zudem sehr leicht oxidierbar sind.
Allerdings fand ich im Römpp-Lexikon (2006), dass Eisenpentacarbonyl in Spuren beim Abbrennen von Wunderkerzen entsteht. Der Geruch wird als "muffig" beschrieben.

Gruß,
Franz
__________________
Gib einem Mann einen Fisch, und Du ernährst ihn für einen Tag.
Lehre ihn das Fischen, und Du ernährst ihn für sein ganzes Leben.

Nichts, was ein Mensch sich auszudenken in der Lage ist, kann so unwahrscheinlich, unlogisch oder hirnrissig sein, als dass es nicht doch ein anderer Mensch für bare Münze halten und diese vermeintliche Wahrheit notfalls mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln verteidigen wird.

Stellt bitte Eure Fragen im Forum, nicht per PN oder Email an mich oder andere Moderatoren! Ich gucke nur ziemlich selten in meine PNs rein - kann also ein paar Tage dauern, bis ich ne neue Nachricht entdecke...

www.gwup.org

Und vergesst unsere Werbepartner nicht!
FK ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.05.2010, 08:22   #11   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
AW: "Eisengeruch"

Der 'Geruch eines Eisenstückes' ist auch verschieden, ob man da nun mit einem Autogen- oder WIG-Brenner herangeht, besonders mit normalen Schmelzelektroden wie ich oft festgestellt habe, dennoch aber immer ähnlich 'eisenartig'.

Gegen das Bindemittel in Schleifmedien spricht, der gleiche Geruch bei Verwendung einer Schruppscheibe oder einer Sandpapierscheibe, zumal ich mir nicht vorstellen kann, dass hier immer das gleiche Bindemittel in den Schleifmedien benutzt wird.
  Mit Zitat antworten
Alt 18.05.2010, 08:39   #12   Druckbare Version zeigen
rsommer Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 2.168
AW: "Eisengeruch"

Zitat:
Zitat von FK Beitrag anzeigen
Eisencarbonyle wollte ich eigentlich ausschließen, da sie nicht thermostabil und zudem sehr leicht oxidierbar sind.
Allerdings fand ich im Römpp-Lexikon (2006), dass Eisenpentacarbonyl in Spuren beim Abbrennen von Wunderkerzen entsteht. Der Geruch wird als "muffig" beschrieben.
Es brauchen sich nur Spuren zu bilden und hohe Temperaturen dürften auch für die Bildung notwendig sein. Der Dampfdruck von Eisenpentacarbonyl ist vergleichsweise hoch. Leider erinnere ich mich nicht mehr an den Geruch von Fe(CO)5, sonst könnte ich auf Anhieb sagen, ob es das ist oder nicht. Muffig, so wie er häufig beschrieben wird, lässt viel Spielraum für Interpretationen.
__________________
Gruß,
rsommer
rsommer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.05.2010, 08:54   #13   Druckbare Version zeigen
FalconX Männlich
Mitglied
Beiträge: 2.988
AW: "Eisengeruch"

Zitat:
Zitat von rsommer Beitrag anzeigen
...Fe(CO)5, sonst könnte ich auf Anhieb sagen, ob es das ist oder nicht. Muffig, so wie er häufig beschrieben wird, lässt viel Spielraum für Interpretationen.
Das riecht meiner Meinung nach komplett anders, ich würde es als "verbrannt" bezeichnen. Klingt vielleicht seltsam aber genau so riecht es für mich:-D. Genauer darann gerochen hab ich dann nicht

gruß Dennis
FalconX ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.05.2010, 13:57   #14   Druckbare Version zeigen
donald313 Männlich
Mitglied
Beiträge: 395
Stinkbomben

Hi,
den Eisengeruch gibts auch anderweitig.
Beim Beizen von Eisen in Säure (Salz-, Schwefelsäure oder Gemisch von beiden) entsteht auch ein typischer Geruch, den selbst die Teile nach gründlichem Spülen beibehalten. Wobei sich dabei die Eisenlegierungen unterscheiden.
Guss riecht sehr extrem und ist ja auch nach dem Beizen schwarz (Kohlenstoff auf der Oberfläche) und je höherwertiger die Legierungen sind, desto weniger stark und ausgeprägter sind die Gerüche.
Je nachdem wie hoch so eine Beize dann mit Eisen belastet ist, nimmt auch die Beize den Geruch an, der sogar den Säuregeruch überdeckt.
Und bei Mischsäuren ist der Geruch um so ausgeprägter, je höher der Anteil an Schwefelsäure ist.
Also viel Spaß beim Schnupperkurs
Donald
donald313 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.05.2010, 14:08   #15   Druckbare Version zeigen
FK Männlich
Moderator
Beiträge: 60.898
AW: "Eisengeruch"

Die eigenartigen Düfte bei Reaktion mit Säuren werden auf Wasserstoffverbindungen von Phosphor, Schwefel und Kohlenstoff zurückzuführen sein.
Schwefelsäure kann auch noch reduziert werden, vor allem, wenn sie höher konzentriert vorliegt.

Gruß,
Franz
__________________
Gib einem Mann einen Fisch, und Du ernährst ihn für einen Tag.
Lehre ihn das Fischen, und Du ernährst ihn für sein ganzes Leben.

Nichts, was ein Mensch sich auszudenken in der Lage ist, kann so unwahrscheinlich, unlogisch oder hirnrissig sein, als dass es nicht doch ein anderer Mensch für bare Münze halten und diese vermeintliche Wahrheit notfalls mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln verteidigen wird.

Stellt bitte Eure Fragen im Forum, nicht per PN oder Email an mich oder andere Moderatoren! Ich gucke nur ziemlich selten in meine PNs rein - kann also ein paar Tage dauern, bis ich ne neue Nachricht entdecke...

www.gwup.org

Und vergesst unsere Werbepartner nicht!
FK ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige


Antwort

Lesezeichen

Stichworte
eisenbearbeitung, geruch

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Wie nennt man dieses "Problem" und gibt es eine "Berechnungs-Formel"? Capsicum Mathematik 3 30.04.2010 04:14
"molar"-Angabe, Umrechnen in "Volumenprozent" und "Prozent" ehemaliges Mitglied Allgemeine Chemie 25 13.09.2009 20:35
Was bedeutet "gemischt-valent" und "mehrkernig"; Komplexe vom Fe4S4-Typ aniro Anorganische Chemie 1 29.05.2008 17:07
Klausur morgen: Suche ähnliche Probleme wie "Halfpipe" "Looping" -KREISBEW. ehemaliges Mitglied Physik 3 07.12.2006 09:15
Begriffe "verdünnt", "halbkonzentriert", "konzentriert" hippie Allgemeine Chemie 5 06.12.2003 16:02


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 03:11 Uhr.



Anzeige