Allgemeine Chemie
Buchtipp
Experimente mit Supermarktprodukten
G. Schwedt
29.90 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Allgemeine Chemie

Hinweise

Allgemeine Chemie Fragen zur Chemie, die ihr nicht in eines der Fachforen einordnen könnt, gehören hierher.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 10.05.2010, 14:40   #1   Druckbare Version zeigen
Nick. Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 10
Chemie in der Kriminalistik

Hi!
noch ein paar fragen zu meiner facharbeit (nachweis von blut mit luminol)

http://www.experimentalchemie.de/versuch-042.htm

auf der seite steht:

Luminol wird unter Einwirkung von Wasserstoffperoxid in alkalischer Lösung zum Diazachinon oxidiert. Im weiteren Verlauf kommt es zur Oxidation zu einem Peroxodianion. Nach Abspaltung eines Stickstoff-Moleküls aufgrund der katalysierenden Wirkung des im Blut enthaltenen Protohäms bildet sich das Aminophthalsäuredianion in einem angeregten Zustand. Durch Abgabe von Lichtenergie wird der energetische Grundzustand wieder erreicht.

in eigenen worten: Luminol reagiert mit Wasserstoffperoxid in einer alkalischen Lösung zu Diazachionen (Oxidationsvorgang). Im weiterem Verlauf oxidiert es weiter zu einem Peroxodianion. Gibt man nun die Lösung auf einen Bluttfleck wird ein Stickstoff-Molekül (N) abgespalten, da der im Blut enthaltene Photohäm als Katalysator agiert. Bei dieser Reaktion bilden sich Aminophtalsäuredianionen im angeregten Zustand (Definition angeregter zustand: die energie dieses moleküls ist größer als die niedrigstmögliche energie kapazität des moleküls). Damit nun der angeregte Zustand beseitigt werden kann, wird die überflüssige energie in form von licht abgegeben.

kommt das ungefähr hin? (werde das so nicht in meiner facharbeit schreiben, nur ob die grundgedanken richtig sind)

2. strukturformeln: bin auf dem gebiet ziemlich schwach da ich keine richtige grundausbildung im fachchemie habe; hab mich jetzt versucht die erste und dritte struktur des reaktionsschemas unter "Erklärung/Hintergrund" mit den einzelnen molekülen aufzuschreiben.
Ist das richtig? (ich weiß sauklaue, tut mir leid :-/ )

http:///1nstrukturluminol014j

Nette Grüße, Nick.


Nick. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.05.2010, 15:07   #2   Druckbare Version zeigen
ricinus Männlich
Moderator
Beiträge: 23.862
AW: Chemie in der Kriminalistik

k.A. ob der Rest zutrifft, aber Stickstoffmoleküle sind N2.
__________________
"Old geochemists never die, they merely reach equilibrium." (Antonio C. Lasaga ?)
ricinus ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Alt 10.05.2010, 18:32   #3   Druckbare Version zeigen
Fulvenus Männlich
Mitglied
Beiträge: 19.857
AW: Chemie in der Kriminalistik

Leider ist Papier sehr geduldig,daher gibt es natürlich alternative Mechanismen:
http://www.stud.uni-stuttgart.de/studweb/users/phy/phy39723/Luminol.bmp .
Wie der Mechanismus genau abläuft,weiß ich momentan auch nicht,aber sollte für die Facharbeit nicht so entsceidend sein.Außerdem gibt es die Reaktion auch nur mit Sauerstoff/Base.

Fulvenus!
Fulvenus ist gerade online   Mit Zitat antworten
Anzeige


Antwort

Lesezeichen

Stichworte
blut, facharbeit, kriminalistik, luminol, nachweis

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Facharbeit: Chemische Analytik in der Kriminalistik Literatur Alexdersunnyboy Allgemeine Chemie 1 31.01.2012 22:56
Facharbeit: Chemie in der Kriminalistik; Forensik Crawling182 Allgemeine Chemie 2 30.01.2012 08:37
Seminararbeit: chemie der kriminalistik tona. Allgemeine Chemie 9 27.04.2010 16:35
Facharbeit: Kriminalistik in der Chemie JoniS Allgemeine Chemie 8 26.01.2010 03:59
Buchtipp: Genetischer Fingerabdruck und Co in der Kriminalistik tbeyer Nachrichten aus Wissenschaft und Forschung 0 25.07.2007 09:00


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 21:28 Uhr.



Anzeige