Nachrichten aus Wissenschaft und Forschung
Buchtipp
Bioanorganische Chemie
W. Kaim, B. Schwederski
39,90 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > ChemieOnline.de > Nachrichten aus Wissenschaft und Forschung

Hinweise

Nachrichten aus Wissenschaft und Forschung Newsfeeds unterschiedlicher Nachrichtenquellen

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 29.04.2010, 00:00   #1   Druckbare Version zeigen
Godwael Männlich
Moderator
Themenersteller
Beiträge: 12.173
Blog-Einträge: 12
Sechs mal Exxon Valdez? Wieviel Öl in den Golf von Mexiko fließt - Klima und Umwelt

Nachdem die Förderplattform Deepwater Horizon im Golf von Mexiko explodierte und sank, tritt aus dem Bohrloch an der Unglücksstelle kontinuierlich öl aus und bildet einen Teppich, der inzwischen fast 6000 Quadratkilometer groß ist. Dabei wird es allerdings nicht bleiben, denn momentan ist überhaupt nicht abzusehen, wann die anderthalb Kilometer unter der Wasseroberfläche gelegene Quelle versiegen wird. Versuche, das Ventil am Meeresgrund zu schließen, sind jedenfalls gescheitert.

Jetzt haben die ölbekämpfer erst einmal den ölteppich angezündet, um zumindest einen Teil des öls loszuwerden. Trotzdem muss die Quelle verstopft werden, und dazu gibt es zwei Ansätze: Zum einen basteln Ingenieure gerade an einer Art Fangglocke, die über die Quelle gestülpt werden soll. Das wird mindestens vier Wochen dauern, und da die Maßnahme in so tiefem Wasser noch nicht erprobt wurde... Sagen wir’s mal so: Ich wünsche ihnen viel Glück.

Variante zwei funktioniert mit ziemlicher Sicherheit: Ein zweites Loch bohren und den Druck von der Quelle nehmen. Eine Bohrplattform ist auch schon vor Ort, das würde allerdings ganze drei Monate dauern. Die Preisfrage ist: Wie viel öl wird noch in den Golf von Mexiko fließen?

Die Rechnung ist gar nicht so kompliziert. Nach offiziellen Angaben fließen täglich etwa 159000 Liter öl ins Meer. Außerdem kann man anhand der Größe des ölteppichs in etwa abschätzen, dass bereits mindestens etwa 6 Millionen Liter öl ins Meer geflossen: Damit der ölteppich im Satellitenbild sichtbar ist, muss er mindestens einen Mikrometer dick sein, das mal 6000 Quadratkilometer macht 6000 Kubikmeter. Bei der oben angegebenen Fördermenge sollten in acht Tagen etwa 1,3 Millionen Liter aus der Quelle ausgeflossen sein. Die Bordtanks der Deepwater Horizon fassten 27855 Barrel oder ca. 4,4 Millionen Liter Kraftstoff, d.h. man kommt zusammen mit der offiziell angegebenen Flussrate ziemlich genau auf den Wert, den man anhand des Satellitenbildes ermittelt hat[1].



Bild: NASA Earth Observatory, via Mente et Malleo

Auf dieser Basis können wir ungefähr hochrechnen, wie viel öl im schlimmsten Fall mindestens austreten wird. Eine zweite Bohrung, derzeit das einzige von dem man sicher weiß, dass es funktioniert, würde ungefähr drei Monate dauern. 90 Tage lang 159000 Liter sind insgesamt 14,3 Millionen Liter, insgesamt also 20 Millionen Liter oder 20.000 Tonnen. Bei der schnelleren Deckel-Variante, die nur einen Monat dauert, kommen wir auf etwa 11.000 Tonnen. 20.000 Tonnen entsprechen etwa der Hälfte der Menge, die bei der Havarie der Exxon Valdez ins Meer floss, bis heute eine der größten Umweltkatastrophen der Seefahrt.

Allerdings ist das eine konservative Schätzung - auf der Basis von Angaben eines BP-Sprechers kommt der Blog SkyTruth auf etwa die vierfache Menge bisher ausgeflossenen Rohöls, give or take 24 Millionen Liter. Die Rechnung scheint mir plausibel zu sein, und der BP-Mann wird sicherlich keine Mondzahlen verbreiten.

24 Millionen Liter heißt, zusätzlich zu den 4,4 Millionen Liter im Tank der Deepwater Horizon etwa 20 Millionen Liter in acht Tagen, entspricht 2,5 Millionen Liter pro Tag, die aus der Quelle ausgelaufen sein müssen. Bei dieser Rate kommen wir für die drei Monate auf atemberaubende 225 Millionen Liter, insgesamt 250000 Tonnen Rohöl und im Fall der Deckellösung immerhin noch etwa 100.000 Tonnen. Das Zweieinhalb- beziehungsweise Sechsfache von Exxon Valdez.

Rechnen kann man natürlich vieles, die Frage ist, wie plausibel die Zahlen sind. Speziell bei der zweiten Rechnung bin ich unschlüssig, weil ich es für schwer vorstellbar halte, dass eine Quelle in 1500 Metern Tiefe aus eigener Kraft täglich 2500 Tonnen Rohöl fördert. Andererseits scheint der Fernerkundungs-Experte bei SkyTruth nicht auszuschließen, dass schon jetzt etwa 20.000 Tonnen öl im Golf schwimmen, und irgendwo muss all das öl ja herkommen. So gesehen könnte aus dem Loch sogar noch viel Mehr öl rauskommen.

Die Frage ist, ob die Rate in den nächsten Wochen abnimmt. Was die überschlägigen Rechnungen allerdings definitiv zeigen ist, dass selbst im günstigsten Szenario etwa ein Viertel der ölmenge der Exxon-Valdez-Katastrophe ins Meer gelangen wird. Anders als 1989 in Alaska jedoch in der Nähe einer dicht besiedelten Küste mit Austernbänken, kommerzieller Fischerei und reichlich Tourismus.Das wird teuer.
.
.
.
[1] Das ist eine konservative überschlagsrechnung. Es ist nicht klar, ob Treibstoff aus der Plattform ausgetreten ist und ob das öl schon seit acht Tagen ausläuft. Die Annahmen sind so gewählt, dass bei gleichbleibender Flussrate aus dem Bohrloch ein Mindestwert für das insgesamt ausfließende öl zustande kommt.



Weiterlesen...

Quelle: Fischblog - Wissenschaft für alle

Geändert von Godwael (29.04.2010 um 13:58 Uhr)
Godwael ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.04.2010, 07:35   #2   Druckbare Version zeigen
Bremer Männlich
Mitglied
Beiträge: 643
AW: Sechs mal Exxon Valdez? Wieviel Öl in den Golf von Mexiko fließt - Klima und Umwelt

Hallo Godwael,


ich schätze Deine Beiträge sehr, aber bitte versuche doch die Formatierung Deiner Texte diesem Forum anzupassen, so ist das fast nicht lesbar.

Gruß,

Bremer
Bremer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.04.2010, 07:50   #3   Druckbare Version zeigen
Rahul Männlich
Mitglied
Beiträge: 1.007
AW: Sechs mal Exxon Valdez? Wieviel Öl in den Golf von Mexiko fließt - Klima und Umwelt

Das ist schon in anderen Threads diskutiert worden...

Wenn du wirklich interessiert bist, musst du nur einmal
den Link "Weiterlesen..." anklicken, da stimmt dann die Formatierung...
__________________
"Der Mensch kann tun, was er will, aber nicht wollen, was er will" (A. Schopenhauer)

"Der Mensch ist dazu verdammt, frei zu sein" (J. P. Sartre)

"? ? ?" (Ich)
Rahul ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Alt 29.04.2010, 10:33   #4   Druckbare Version zeigen
Bremer Männlich
Mitglied
Beiträge: 643
AW: Sechs mal Exxon Valdez? Wieviel Öl in den Golf von Mexiko fließt - Klima und Umwelt

Habe das schon mal angemerkt und keine Antwort bekommen ;-)
Ansonsten ist mir auch klar das ich nur auf Weiterlesen klicken muß, aber dazu habe ich keine Lust wenn man den eigentlich auch hier zum großteil lesen können soll. Wenn man aber den Text eh nicht lesen kann braucht man den auch erst gar nicht hier reinkopieren sondern man schreibt zwei Sätze und setzt dann den Link, oder ?
Bremer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.04.2010, 11:00   #5   Druckbare Version zeigen
zweiPhotonen  
Mitglied
Beiträge: 7.407
Blog-Einträge: 122
AW: Sechs mal Exxon Valdez? Wieviel Öl in den Golf von Mexiko fließt - Klima und Umwelt

Hallo,

ich hab' mich schon an allen in Frage kommenden Forenstellen über die unmögliche Formatierung der Texte des o.g. Autors beschwert. Es ist zwecklos:
Die Texte werden von einem Robot automatisch übernommen. Die nicht-Umsetzung der Umlaute ist demnach ein Software"problem". Der Forenbetreiber möchte aber trotzdem an dem Einstellen der Texte festhalten - aus diesem Grund ist es sinnlos, dagegen anzurennen. Immerhin hatte der Autor neulich ver'sprochen' sich persönlich/manuell um die korrekte Darstellung zu kümmern. Da er gleichzeitig Moderator ist, ist ihm die nachträgliche Änderung von Inhalten immerhin möglich.
Ich habe keine Ahnung, wieso keiner derjenigen, die sich zuständig oder verantwortlich fühlen sollten, die zwei Minuten/Beitrag aufbringen mag, den Text in einem beliebigen Editor durch S&R in Schuß zu bringen.

Das ist liebloser Mist. Deshalb lese ich die Beiträge auch nicht sondern nehme nur die Existenz zur Kenntnis. Ich sehe auch nicht ein, auf den Weiterlesen-Link zu klicken: Immerhin könnte der Autor dort dieselbe unprofessionelle Lieblosigkeit an den Tag legen...

Grüße
__________________
Wenn es einfach wäre, hätte es schon jemand gemacht!

I said I never had much use for it. Never said I didn't know how to use it.(M. Quigley)
You can't rush science, Gibbs! You can yell at it and scream at it, but you can't rush it.(A. Sciuto)

Wer durch diese Antwort nicht zufriedengestellt ist, der möge sich bitte den Text "Über mich" in meinem Profil durchlesen und erst dann meckern.
zweiPhotonen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.04.2010, 13:55   #6   Druckbare Version zeigen
Godwael Männlich
Moderator
Themenersteller
Beiträge: 12.173
Blog-Einträge: 12
AW: Sechs mal Exxon Valdez? Wieviel Öl in den Golf von Mexiko fließt - Klima und Umwelt

@zweiPhotonen:
Schnacker. Wenn du zu faul zum nachgucken bist ob ich mein Versprechen halte, dann sei bitte auch zu faul zum rumnörgeln.

@Bremer:
Ich bin seit einer Weile dazu übergegangen, die Formatierungen nachträglich zu korrigieren, sobald ich dazu komme. Ich hatte letzte Nacht nur keine Lust mehr
__________________
Gruß,
Fischer


Fischblog - powered by Spektrum der Wissenschaft
Godwael ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.04.2010, 16:16   #7   Druckbare Version zeigen
zweiPhotonen  
Mitglied
Beiträge: 7.407
Blog-Einträge: 122
AW: Sechs mal Exxon Valdez? Wieviel Öl in den Golf von Mexiko fließt - Klima und Umwelt

Zitat:
Zitat von Godwael Beitrag anzeigen
@zweiPhotonen:
Schnacker. Wenn du zu faul zum nachgucken bist ob ich mein Versprechen halte, dann sei bitte auch zu faul zum rumnörgeln.

Ich bin seit einer Weile dazu übergegangen, die Formatierungen nachträglich zu korrigieren, sobald ich dazu komme. Ich hatte letzte Nacht nur keine Lust mehr
@Godwael:
Du lieber Himmel, ich beuge mich vor Ehrfurcht - den Schnacker ziehst Du Dir bitte selber an:
http://www.chemieonline.de/forum/showthread.php?t=157957
http://www.chemieonline.de/forum/showthread.php?t=156889
http://www.chemieonline.de/forum/showthread.php?t=156503
http://www.chemieonline.de/forum/showthread.php?t=156034
Und wie ist das mit dem "faul" wenn in einem Monat nichtmal die 10 Minuten für die eigenen (oder als solches gekennzeichneten) Beiträge übrig ist?
__________________
Wenn es einfach wäre, hätte es schon jemand gemacht!

I said I never had much use for it. Never said I didn't know how to use it.(M. Quigley)
You can't rush science, Gibbs! You can yell at it and scream at it, but you can't rush it.(A. Sciuto)

Wer durch diese Antwort nicht zufriedengestellt ist, der möge sich bitte den Text "Über mich" in meinem Profil durchlesen und erst dann meckern.
zweiPhotonen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.04.2010, 13:59   #8   Druckbare Version zeigen
Godwael Männlich
Moderator
Themenersteller
Beiträge: 12.173
Blog-Einträge: 12
AW: Sechs mal Exxon Valdez? Wieviel Öl in den Golf von Mexiko fließt - Klima und Umwelt

@ehemaliges Mitglied
Richtig, da steckt natürlich mehr hinter. Man würde in dem Fall nicht die Lagerstätte selbst anbohren, sondern das schon vorhandene Förderrohr. Das könnte man dann direkt entlasten oder eventuell mit Beton verfüllen. Das ist die erprobteste Technik, die derzeit zur Verfügung steht, und ich persönlich denke, dass das funktioniert. Beim Zeitrahmen von drei Monaten bin ich mir zugegebenermaßen nicht so sicher.
__________________
Gruß,
Fischer


Fischblog - powered by Spektrum der Wissenschaft
Godwael ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige


Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Von Massensterben und schleichendem Rückzug - Klima und Umwelt Godwael Nachrichten aus Wissenschaft und Forschung 0 31.01.2011 10:41
Blick in eine trockene Zukunft - Klima und Umwelt Godwael Nachrichten aus Wissenschaft und Forschung 6 20.11.2010 15:54
Ölpest im Golf von Mexiko regenbogenfisch Allgemeine Chemie 2 13.08.2010 11:46
Ölpest im Golf von Mexiko - Mysteriöse Chemikalie drgreenthumb Off-Topic 31 07.08.2010 09:12
Der Wasserschaden von Wiesbaden und die Risiken der Geothermie - Klima und Umwelt Godwael Nachrichten aus Wissenschaft und Forschung 0 29.11.2009 14:30


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 01:37 Uhr.



Anzeige