Allgemeine Chemie
Buchtipp
Wie funktioniert das?
H.-J. Altheide, A. Anders-von Ahlften, u.a.
23.00 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Allgemeine Chemie

Hinweise

Allgemeine Chemie Fragen zur Chemie, die ihr nicht in eines der Fachforen einordnen könnt, gehören hierher.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 28.02.2010, 10:29   #1   Druckbare Version zeigen
BuuHuu21 Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 1
Kupfer in Zinksulfat

Wir sollten als Hausaufgabe erklären, warum Zink in Kupfersulfat reagiert, Kupfer aber in Zinksulfat nicht. Unser Thema momentan sind die Potentiale. Ich verstehe nicht, warum Kupfer in Zinksulfat nicht reagiert.
Es wäre nett, wenn mir das jemand erklären könnte...
BuuHuu21 ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Alt 28.02.2010, 10:54   #2   Druckbare Version zeigen
rainbowcolorant Männlich
Mitglied
Beiträge: 5.691
Blog-Einträge: 7
AW: Kupfer in Zinksulfat

Dazu müssten wir wissen, auf welchem Informationsstand du aufsetzen musst, d. h., wie viel ihr im Unterricht darüber schon gelernt habt.

Rein qualitativ kann ich es so erklären, dass es schwerer ist, von einem Cu-Atom zwei Elektronen wegzukriegen, um daraus ein zweifach positiv geladenes Ion zu machen, als beim Zink. Dieses gibt seine zwei Elektronen "lieber" ab. Wenn du nun in eine Kupfersulfatlösung metallisches Zink gibst, nehmen die Cu2+-Ionen dem metallischen Zink gerne zwei Elektronen ab. Und das Zink gibt sie auch gerne her. Aus Cu2+ und Zn werden Cu und Zn2+.

Im umgekehrten Fall )also Kupfer in einer Zinksalzlödung) haben beide schon, was sie wollen. Das Kupferatom, das nur ungern Elektronen hergibt, wird dem Zink-Ion, das die Elektronen gar nicht will, nicht geben. Es findet keine Reaktion statt. Die Tabelle, in der steht, wie "gerne" ein Metallatom Außenelektronen abgibt, um zu einem Ion zu werden, heißt Elektrochemische Spannungsreihe. Je negativer die Spannung, umso lieber trennt sich das Metall von seinen Elektronen, um ein Ion zu bilden. Ein
Metall mit niedrigem Standardpotential heißt "unedel", eines mit hohem heißt "edel", was mit dem täglichen Sprachgebrauch durchaus übereinstimmt.

Um das Ganze auf deine Aufgabenstellung umzubrechen: das edlere von zwei Metallen geht lieber in den metallischen Zustand über als das unedle. Dieses möchte lieber "Salz werden". Daher findet nur dann eine Reaktion statt, wenn das edlere Metall als Salz und das unedlere im elementaren Zustand vorliegt, geht man einmal davon aus, dass beide Metalle einigermaßen wasserresistent sind. Machst du den Versuch mit einem Stück Natrium in einer K-Salzlösung, wirst du vermutlich lange auf eine Abscheidung warten . Eine Idee, was stattdessen passiert?
__________________
Talente erbt man, Neurosen erwirbt man, Charakter hat man.
rainbowcolorant ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige


Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Silber in Zinksulfat Chemikerle Allgemeine Chemie 4 03.06.2010 00:23
Zinksulfat- dihydrat Magelina Schwerpunktforum: Stöchiometrie und Redoxgleichungen 7 25.01.2010 17:07
Zinksulfat + Natriumhydroxid VetMed Allgemeine Chemie 4 29.10.2009 21:11
Zinksulfat + Natronlauge ? holakaramba Analytik: Quali. und Quant. Analyse 2 27.06.2008 22:06
Zinksulfat Kobiana Anorganische Chemie 0 10.08.2007 10:29


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 12:55 Uhr.



Anzeige