Allgemeine Chemie
Buchtipp
Chemie der Gefühle
M. Rauland
17.40 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Allgemeine Chemie

Hinweise

Allgemeine Chemie Fragen zur Chemie, die ihr nicht in eines der Fachforen einordnen könnt, gehören hierher.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 07.02.2010, 15:07   #1   Druckbare Version zeigen
bluffbluff03 Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 92
Gleichgewichtsgleichung

Hallo, ich hab hier mal wieder eine Aufgabe zum chem. Gleichgewicht bei der ich noch nicht ganz hintergestiegen bin^^:
Bei der Rkt. von Essigsäure (CH3COOH) und Methanol (CH3OH) sind im Gleichgewicht nur noch 1 mol Essigsäure im Edukt enthalten. Insgasamt wurden 9 mol Essigsäure umgesetzt (d.h. am Anfang waren 10 mol Essigsäure vorhanden). Die Gleichgewichtskonstante Kc ist 9. Berechnen Sie die Stoffmenge (mol) des Methanols (im Gleichgewichtszustand)!
schon mal danke im vorraus^^
bluffbluff03 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.02.2010, 15:26   #2   Druckbare Version zeigen
wobue Männlich
Mitglied
Beiträge: 4.661
AW: Gleichgewichtsgleichung

Hallo,

{\mathrm CH_3COOH+CH_3OH\rightleftharpoons Ester+H_2O\\K_c=\frac{c(Ester)\cdot c(H_2O)}{c(CH3COOH)\cdot c(CH_3OH)}}
die Konzentrationen in der Gleichung sind die, die im Gleichgewicht vorhanden sind.
9 mol Essigsäure haben reagiert, also sind, entsprechend der Reaktionsgleichung, auch je 9 mol Ester und Wasser entstanden, 1 mol Essigsäure ist noch vorhanden. Weiterhin ist Kc bekannt.
Da alle Stoffe in demselben Volumen vorliegen und sich dieses herauskürzt, kann man hier die Stoffmengen einsetzen.
__________________
Wolfgang
wobue ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.02.2010, 15:56   #3   Druckbare Version zeigen
bluffbluff03 Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 92
AW: Gleichgewichtsgleichung

okay, also das Prinzip hab ich verstanden. Allerdings kann ich nicht ganz nachvollziehen wie man darauf kommt, dass sowohl 9mol Ester als auch 9 mol Wasser entstehen - ich weiß doch garnicht wieviel mol vom Methanol ins Produkt einfließen.
bluffbluff03 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.02.2010, 16:00   #4   Druckbare Version zeigen
wobue Männlich
Mitglied
Beiträge: 4.661
AW: Gleichgewichtsgleichung

Hallo,

Schau dir einfach die Reaktionsgleichung an.
Nach deinen Angaben haben 9 mol Essigsäure reagiert. Womit? Und was ist dabei entstanden?
__________________
Wolfgang
wobue ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.02.2010, 16:17   #5   Druckbare Version zeigen
bluffbluff03 Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 92
AW: Gleichgewichtsgleichung

Naja, 9 mol Essigsäure haben mit einer bestimmten Stoffmenge Methanol zu Ester und Wasser reagiert...
bluffbluff03 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.02.2010, 17:53   #6   Druckbare Version zeigen
wobue Männlich
Mitglied
Beiträge: 4.661
AW: Gleichgewichtsgleichung

Stimmt, und mit welcher Stoffmenge Methanol hat die Essigsäure reagiert und wie viel Ester und Wasser ist dabei entstanden?
__________________
Wolfgang
wobue ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.02.2010, 18:50   #7   Druckbare Version zeigen
bluffbluff03 Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 92
AW: Gleichgewichtsgleichung

Ja also genau das verstehe ich nicht ganz...also wenn man das ausrechner:
9 mol x 9 mol / 1 mol x ? = 9 , dann ist ?=9
bluffbluff03 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.02.2010, 19:05   #8   Druckbare Version zeigen
wobue Männlich
Mitglied
Beiträge: 4.661
AW: Gleichgewichtsgleichung

Zitat:
Zitat von bluffbluff03 Beitrag anzeigen
Ja also genau das verstehe ich nicht ganz...


Die Rechnung ist richtig.
__________________
Wolfgang
wobue ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.02.2010, 19:26   #9   Druckbare Version zeigen
bluffbluff03 Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 92
AW: Gleichgewichtsgleichung

Ja, aber ich versteh nicht wie man auf die Idee kommt das aus 9 mol Essigsäure jeweils 9 mol Ester und 9 mol Wasser wird. Bis jetzt hatte ich immer Aufgaben bei denen von Anfang an gesagt wurde welche Stoffmengen an Edukten im Ausgangszustand gegeben waren und welche Stoffmeng eines verbrauchten Edukts im GGW noch vorhanden ist. Mein Verständnisproblem ist einfach, dass es bei Ester und Wasser nicht so einfach ist zu sagen wieviel mol Methanol und Essigsäure in welchem dieser Produkte vorhanden ist. Zum Beispiel bei HI, man kann sagen das genau 50%H2 und 50%I2 vorhanden sind...das geht hier aber nicht....oder..Moment..kann es ein das man sagen kann, dass Ester und Wasser insgesamt zu 50% aus Essigsäure und 50% Methanol besteht?...das gäb allem wieder einen Sinn...
bluffbluff03 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.02.2010, 19:43   #10   Druckbare Version zeigen
wobue Männlich
Mitglied
Beiträge: 4.661
AW: Gleichgewichtsgleichung

Reaktionsgleichung (s.O.)

Aussage der Reaktionsgleichung: es reagiert 1 mol Essigsäure mit 1 mol Methanol,
Als Produkte dieser Reaktion entsteht jeweils 1 mol Ester und Wasser.

Aus der Aufgabenstellung ist bekannt, dass 9 mol Essigsäure (entsprechend der Reaktionsgleichung) reagiert haben.
__________________
Wolfgang
wobue ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Alt 07.02.2010, 19:53   #11   Druckbare Version zeigen
bluffbluff03 Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 92
AW: Gleichgewichtsgleichung

Kann man also sagen, dass die Stoffmengen am Anfang der Reaktion am Anfang folgendermaßen aussahen: Essigsäure=10 mol; Methanol=18 mol; Ester/Wasser=0 mol (logischer Weise)
bluffbluff03 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.02.2010, 20:13   #12   Druckbare Version zeigen
wobue Männlich
Mitglied
Beiträge: 4.661
AW: Gleichgewichtsgleichung

Ja, das ist richtig.
__________________
Wolfgang
wobue ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.02.2010, 20:17   #13   Druckbare Version zeigen
bluffbluff03 Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 92
AW: Gleichgewichtsgleichung

Ah, cool,...danke
bluffbluff03 ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige


Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 02:32 Uhr.



Anzeige