Allgemeine Chemie
Buchtipp
Kurzlehrbuch Chemie
G. Boeck
19.95 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Allgemeine Chemie

Hinweise

Allgemeine Chemie Fragen zur Chemie, die ihr nicht in eines der Fachforen einordnen könnt, gehören hierher.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 08.01.2010, 20:37   #1   Druckbare Version zeigen
ricinus Männlich
Moderator
Themenersteller
Beiträge: 23.861
Ionenstärke laut Wikipedia

Ich habe einige Probleme mit der Definition der Wikipedia reference-linkIonenstärke nach Wikipedia (die sich offenbar nicht mit dem deckt, was ich gelernt habe) :

So heisst es z.B.
Zitat:
Zitat von wikipedia
Die Ionenstärke kann aus der Zahl der Ionen berechnet werden welche sich in Lösung befinden
Das Wort "Zahl" finde ich hier irreführend, da in der Definition, die folgt, die Molarität steht (wenngleich diese natürlich proportional zur Zahl der Ionen ist).
Und dabei sind wir schon beim zweiten und dritten Problem.
In der Formel steht hinter dem Summierungszeichen der Quotient aus Ionenmolarität und Gesamtmolarität. Was die Gesamtmolarität da verloren hat, erschliesst sich mir nicht. Vielleicht auch ein Verständnisproblem meinerseits. Ferner gehört aber nicht die Molarität in die Definition, sondern die Molalität.
Vielleicht kann jemand Licht ins Dunkel bringen ?

lg
__________________
"Old geochemists never die, they merely reach equilibrium." (Antonio C. Lasaga ?)

Geändert von Rosentod (08.01.2010 um 20:57 Uhr) Grund: + Link
ricinus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.01.2010, 20:54   #2   Druckbare Version zeigen
Rosentod Männlich
Moderator
Beiträge: 9.244
AW: Ionenstärke laut Wikipedia

Definition(en) der IUPAC
__________________
Lohnende Lektüre: die Kunst des Fragens (engl. Original: smart questions)
Rosentod ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Alt 08.01.2010, 23:15   #3   Druckbare Version zeigen
ricinus Männlich
Moderator
Themenersteller
Beiträge: 23.861
AW: Ionenstärke laut Wikipedia

D.h. es gibt zwei unterschiedliche Varianten der Ionenstärke - einmal auf Molaritäten und einmal auf Molalitäten bezogen. Nun gut. Aber warum in Wikipedia diese Division durch die Gesamtmolarität ? Das habe ich so noch nirgends gesehen.
__________________
"Old geochemists never die, they merely reach equilibrium." (Antonio C. Lasaga ?)
ricinus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.01.2010, 04:01   #4   Druckbare Version zeigen
Sponk Männlich
Mitglied
Beiträge: 966
AW: Ionenstärke laut Wikipedia

Der Artikel ist in der von ricinus zitierten Version gespickt mit Fehlern : die Ionenstärke ist offensichtlich falsch definiert, die Ionenstärke hat die falsche Einheit, das Formelzeichen {\Gamma} wird gar nicht erst eingeführt, M wird als Formelzeichen für eine Konzentration verwendet, die Einheit der Konzentrationsangabe ist in mol, als Quellenangabe wird ein Lehrbuch der Physiologie angegeben und es gibt Inkonsistenzen im Layout...

Ich habe versucht den Artikel weitgehend zu korrigieren. Schaut doch bitte einmal drüber und verbessert ggf. noch vorhandene Fehler...
__________________
Alle Verallgemeinerungen sind falsch, immer und überall.
Sponk ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.01.2010, 11:01   #5   Druckbare Version zeigen
zweiPhotonen  
Mitglied
Beiträge: 7.407
Blog-Einträge: 122
Anmerkungen

Zitat:
Zitat von ricinus
D.h. es gibt zwei unterschiedliche Varianten der Ionenstärke - einmal auf Molaritäten und einmal auf Molalitäten bezogen.
Wenn man die Fachzeitschriften durchsieht in denen regelmäßig mit Größen umgegangen wird, die von der Zahl der gelösten Ionen abhängt wird deutlich, dass dort die Molalität bevorzugt ist.

Zitat:
Zitat von ricinus
Nun gut.
Der gängige Feld-, Wald- und Wiesenchemiker an der Uni hat dies offensichtlich nicht wahrgenommen. Elektrochemie war und ist wohl noch ein sehr ungeliebtes Fach, so ist mein Eindruck.

Zitat:
Zitat von ricinus
Aber warum in Wikipedia diese Division durch die Gesamtmolarität?
Das ist vielleicht der Versuch, die Größe der Ionenstärke frei von Einheiten zu machen, damit es bei Berechungen zur DHT keine "Schwierigkeiten" mit so kurmmen Dingen wie mol0.5 gibt... ?
Immerhin passen auch die beiden Beispielrechnungen nicht zur Formel.
__________________
Wenn es einfach wäre, hätte es schon jemand gemacht!

I said I never had much use for it. Never said I didn't know how to use it.(M. Quigley)
You can't rush science, Gibbs! You can yell at it and scream at it, but you can't rush it.(A. Sciuto)

Wer durch diese Antwort nicht zufriedengestellt ist, der möge sich bitte den Text "Über mich" in meinem Profil durchlesen und erst dann meckern.
zweiPhotonen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.01.2010, 20:10   #6   Druckbare Version zeigen
ricinus Männlich
Moderator
Themenersteller
Beiträge: 23.861
AW: Anmerkungen

Zitat:
Zitat von zweiPhotonen Beitrag anzeigen
Der gängige Feld-, Wald- und Wiesenchemiker an der Uni hat dies offensichtlich nicht wahrgenommen.

Zitat:
Immerhin passen auch die beiden Beispielrechnungen nicht zur Formel.
Das war sogar mir als Feld-, Wald- und Wiesenchemiker aufgefallen...
__________________
"Old geochemists never die, they merely reach equilibrium." (Antonio C. Lasaga ?)
ricinus ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige


Antwort

Lesezeichen

Stichworte
ionenstärke

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Gehaltsbestimmung Johanniskraut laut Ph.Eur. hydroxy14 Analytik: Quali. und Quant. Analyse 4 10.05.2012 19:57
Leitfähigkeitsdetektor (Laut Literatur unterschiedliche Angaben) deuterium2 Analytik: Instrumentelle Verfahren 2 23.07.2009 11:13
Appearance laut JP Wyn Analytik: Quali. und Quant. Analyse 2 27.10.2008 23:13
laut Flammenfärbung Cu, aber kein tetraaminkomplex Zinta Analytik: Quali. und Quant. Analyse 12 27.01.2006 18:47


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 06:15 Uhr.



Anzeige