Physikalische Chemie
Buchtipp
Taschenbuch für Chemiker und Physiker, 3 Bde., Bd.1, Physikalisch-chemische Daten
W. Heiland
69.95 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Physikalische Chemie

Hinweise

Physikalische Chemie Ob Elektrochemie oder Quantenmechanik, das Feld der physikalischen Chemie ist weit! Hier könnt ihr Fragen von A wie Arrhenius-Gleichung bis Z wie Zeta-Potential stellen.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 16.11.2009, 20:50   #1   Druckbare Version zeigen
mordor  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 9
Molares Volumen idealer Gase

Ich habe eine geschichtliche Frage: Avogadro hat ja das Gesetz gefunden, dass bei gleicher Temperatur und gleichem Druck gleiche Volumina zweier Gase die gleiche Anzahl Teilchen enthalten. So weit, so gut. Nur: Woher hat Avogadro gewusst, dass 1 mol Teilchen bei Standardbedingungen ein Volumen von 22.4 l einnehmen? Mich interessiert hier die historische Entwicklung, nicht ein Beweis, wie man ihn heute führen würde.
mordor ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.11.2009, 23:06   #2   Druckbare Version zeigen
Auwi Männlich
Mitglied
Beiträge: 8.497
AW: Molares Volumen idealer Gase

Das von Dir angesprochene "Molvolumen der Gase" hat Avogadro nicht gekannt.
Er hat nur aus den ganzzahligen Reaktionsverhältnissen bei Gasen geschlossen, daß das nur unter der Voraussetzung dieser Hypothese zu erklären wäre.Das Gesetz von Boyle-Mariotte waren ja schon lange bekannt, und das von Gay-Lussac auch schon einige Jahre. Das Gesetz von den "konstanten und multiplen Proportionen bei Gasreaktionen" ließ ihn zu dem Schluß kommen,daß die reagierenden Gase zweiatomig sein müßten. Seine Hypothese hatte es schwer sich durchzusetzen, weil seinerzeit noch viele unklare Zusammenhänge bestanden.
Die Bestimmung der heute als Avogadrozahl bezeichneten Zahl der Teilchen in einem bestimmten Volumen wurde erst vom österreichischen Chemiker Loschmidt 1867 bestimmt, weshalb diese Zahl auch früher NL hieß.
Nach dem zweiten Weltkrieg war alles "deutsche" verpönt, und so wurde vieles umbenannt. Früher hieß in deutschen Lehrbüchern "Kraft" = K ; Beschleunigung = b , Arbeit = A. Nach dem 2. Weltkrieg wurde daraus F = "force" und a = "acceleration" und W = "work" usw...
-und so wurde auch aus NL = NA , wobei es noch einen Streit gab, ob die Loschmidtzahl der Teichen pro cm³ auch schon die Teilchenzahl pro mol beinhaltete.
Dazu könnte man historisch nur sagen: Eifersüchteleien zwischen Epigonen, denen nichts eigenes eingefallen ist.
Auwi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.11.2009, 08:49   #3   Druckbare Version zeigen
mordor  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 9
AW: Molares Volumen idealer Gase

Vielen Dank für die Antwort! Jetzt bin ich immerhin einen Schritt weiter. Bleibt die Frage, wie denn Loschmidt die Anzahl Gasteilchen pro Volumeneinheit ermitteln konnte. Wenn ich mich im Internet umlese, dann habe ich an keiner Stelle einen experimentellen Beweis gefunden. Wie also ist Loschmidt auf seine Zahl gekommen?
Es wurmt mich, dass ich nicht nachvollziehen kann, was seinerzeit mit spartanischen Mitteln herausgefunden worden ist. Die heutigen Lehrbücher machen es sich da etwas gar einfach, wenn sie einfach Gesetzmäsigkeiten und Postulate unbewiesen einstreuen und daraus dann wichtige Gesetze herleiten.
mordor ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.11.2009, 10:01   #4   Druckbare Version zeigen
zweiPhotonen  
Mitglied
Beiträge: 7.087
Blog-Einträge: 122
andere Quellen

auch der Inhalt der (empfohlenen) Lehrbücher unterliegt dem Zeitgeist. Villeicht schaust Du einfach nur an der falschen Stelle?

Erster Anlaufpunkt für Hinweise kann google/wikipedia sein. Für grundlegendes aus der Chemie schaue ich dann ins Journal of Chemical Education:

http://wapedia.mobi/de/Loschmidt-Konstante

http://www.jce.divched.org/Journal/Issues/1970/Nov/jceSubscriber/JCE1970p0751.pdf

http://www.jce.divched.org/Journal/Issues/1995/Oct/abs870_1.html

http://www.jce.divched.org/Journal/Issues/1998/Aug/abs998.html
__________________
Wenn es einfach wäre, hätte es schon jemand gemacht!

I said I never had much use for it. Never said I didn't know how to use it.(M. Quigley)
You can't rush science, Gibbs! You can yell at it and scream at it, but you can't rush it.(A. Sciuto)

Wer durch diese Antwort nicht zufriedengestellt ist, der möge sich bitte den Text "Über mich" in meinem Profil durchlesen und erst dann meckern.
zweiPhotonen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.11.2009, 10:14   #5   Druckbare Version zeigen
mordor  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 9
AW: Molares Volumen idealer Gase

Danke für die Links. Als Nicht-mehr-Student habe ich leider keinen Online-Zugriff auf J. Chem. Educ. Wenn ich das nächstemal in der Bibliothek bin, werde ich dort mal nachschauen.
Der erste Link resp. dessen Inhalt ist mir bekannt. Will heissen: Loschmidt hat die Zahl der Moleküle pro Volumen nicht über ein konkretes Experiment erhalten, sondern aufgrund theoretischer Berechnungen aus der kinetischen Gastheorie abgeleitet. Ist das korrekt so? Falls ja, wäre die Bestätigung seiner Berechnungen erst deutlich später erfolgt.
mordor ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Anzeige


Antwort

Lesezeichen

Stichworte
22.4 liter, historisch, ideales gas, molares volumen

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Abhängigkeit molares Volumen partielles Volumen bennyblack Physikalische Chemie 0 07.11.2011 16:10
Mischung idealer Gase ch030 Physikalische Chemie 4 14.12.2010 16:11
Isothermen realer Gase - molares Volumen DeadlySin Physikalische Chemie 6 06.11.2010 21:42
Mischung idealer Gase Elch01 Physikalische Chemie 10 14.12.2008 16:13
Zustandsverhalten idealer Gase ehemaliges Mitglied Physik 1 27.10.2002 15:06


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 12:16 Uhr.



Anzeige
>