Allgemeine Chemie
Buchtipp
Basiswissen Chemie
M. Wilke
19.90 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Allgemeine Chemie

Hinweise

Allgemeine Chemie Fragen zur Chemie, die ihr nicht in eines der Fachforen einordnen könnt, gehören hierher.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 09.11.2009, 10:41   #1   Druckbare Version zeigen
noelleS  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 29
Chemisch Rechnen, ein Mysterium?

Liebe Hilfsbereite!

Mit diesem Bsp. komme ich einfach nicht weiter Könnte mir jemand dabei helfen? Das wäre echt toll!

Bsp.
Zur Analyse des Urangehalts analysieren Sie eine Aufschlusslösung, in der Sie eine U-Konzentration von 5ppb messen. Diese Lösung hat eine
ρ von 1,05g/ml.

Zur Herstellung dieser Lösung haben Sie 1000mg eines Gesteins eingewogen und in 100ml Lösung gebracht.
Von dieser Probe haben Sie 1 ml entnommen und auf 50ml aufgefüllt.
In dieser Lösung haben Sie die Konzentration und die Isotopenzusammensetzung gemessen. Die Isotopenzusammensetzung ergibt ein Isotopenverhältnis
238U/ 235U von 137,8.

Wie hoch ist der Anteil (Massen%) an dem Isotop 235U in der ursprünglichen Probe (Gestein)?

Meine Überlegungen:
1) Wenn meine Lösung eine Dichte von 1,05g/ml hat, müssten die 100ml ein Gewicht von 100*1,05=105g haben, oder muss ich dazu noch die 1000mg Gestein rechnen?

2) wenn 100ml Lösung eine Konzentration von 5ppb haben, müsste, aus einer Schlussrechnung, 1 ml 0,05ppb haben und folglich 50ml 2,5ppb, oder?

3) Die Isotopenzusammensetzung in meinen 50ml Lösung ergibt ein Isotopenverhältnis von:
238U / 235U = 137,8

Falls 1) und 2) richtig sind, müsste ich mir jetzt nur noch den Massenanteil vom Isotop 235U in meinen 1000mg Probe ausrechnen...
aber wie mache ich das und wofür habe ich mir die Konzentration ausgerechnet?

Ich bin für jede Hilfe dankbar!

viele liebe Grüße, noelleS





noelleS ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.11.2009, 11:34   #2   Druckbare Version zeigen
Sponk Männlich
Mitglied
Beiträge: 966
AW: Chemisch Rechnen, ein Mysterium?

Zitat:
Zitat von noelleS Beitrag anzeigen
Zur Analyse des Urangehalts analysieren Sie eine Aufschlusslösung, in der Sie eine U-Konzentration von 5ppb messen. Diese Lösung hat eine ρ von 1,05g/ml.

Zur Herstellung dieser Lösung haben Sie 1000mg eines Gesteins eingewogen und in 100ml Lösung gebracht.
Von dieser Probe haben Sie 1 ml entnommen und auf 50ml aufgefüllt.
In dieser Lösung haben Sie die Konzentration und die Isotopenzusammensetzung gemessen.
Ich halte die Aufgabe für unglücklich formuliert. Ich verstehe das so, dass die gemessenen 5 ppb in der verdünnten Probe bestimmt wurden. Zur Ermittlung des Gehalts in der Gesteinsprobe musst Du also die ganzen Verdünnungen zurück rechnen (und annehmen, dass sich die Dichte nie ändert).

Zitat:
Zitat von noelleS Beitrag anzeigen
1) Wenn meine Lösung eine Dichte von 1,05g/ml hat, müssten die 100ml ein Gewicht von 100*1,05=105g haben, oder muss ich dazu noch die 1000mg Gestein rechnen?
Nein, die Lösung inkl. der aufgelösten Gesteinsprobe hat ja eine Dichte von 1,05 g/ml, folglich berücksichtigt dieser Wert bereits die Masse der Gesteinsprobe.

Zitat:
Zitat von noelleS Beitrag anzeigen
2) wenn 100ml Lösung eine Konzentration von 5ppb haben, müsste, aus einer Schlussrechnung, 1 ml 0,05ppb haben und folglich 50ml 2,5ppb, oder?
Diese Rechnung sollte zwar nach dem oben gesagten meines Erachtens nach nicht mehr relevant sein, der Vollständigkeit halber sei aber darauf hingewiesen, dass Du hier zwei Denkfehler machst:
1. ppb ist eine Konzentrationsangabe! Wenn Du von einer 10%igen Lösung die Hälfte entnimmst, wird sie immer noch 10%ig sein, auch wenn nur noch die halbe Masse vorhanden ist.

Und 2. wenn Du eine 10 Gew.-%ige Lösung durch Verdünnung auf die doppelte Masse bringst, dann wird sie nur noch 5 Gew.-%ig sein. Eine Verdünnung führt nicht zu einer Aufkonzentration!
__________________
Alle Verallgemeinerungen sind falsch, immer und überall.
Sponk ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.11.2009, 19:42   #3   Druckbare Version zeigen
noelleS  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 29
AW: Chemisch Rechnen, ein Mysterium?

Vielen Dank für die Hilfe. Ich glaube, ich kann dieses Beispiel jetzt lösen liebe Grüße, noelleS
noelleS ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Anzeige


Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Chemisch Rechnen auch weiterhin ein Problem noelleS Allgemeine Chemie 3 07.11.2009 17:05
Chemisch Rechnen Tiryn Schwerpunktforum: pH-Wert und Gleichgewichtsberechnungen 2 25.01.2009 23:19
chemisch rechnen nickelchelatkomplex Mathematik 5 27.04.2006 16:34
Chemisch Rechnen Kolibri Analytik: Quali. und Quant. Analyse 2 06.03.2006 10:57
Chemisch Rechnen ehemaliges Mitglied Analytik: Quali. und Quant. Analyse 5 22.02.2005 16:55


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 00:53 Uhr.



Anzeige