Allgemeine Chemie
Buchtipp
Value Creation Strategies for the Chemical Industry
F. Budde, U.-H. Felcht, H. Frankemölle
85,00 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Allgemeine Chemie

Hinweise

Allgemeine Chemie Fragen zur Chemie, die ihr nicht in eines der Fachforen einordnen könnt, gehören hierher.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 08.11.2009, 13:17   #1   Druckbare Version zeigen
RedoxVicky weiblich 
Mitglied
Themenerstellerin
Beiträge: 3
Achtung Berechnen der Lösungsenthalpie?

Hi, ich hätte eine Frage:
2,067g KOH wurden in 50ml H20 gelöst, dabei wurde die Temperatur gemessen. Während des Lösens stieg die Temperatur um 1,51°C.
1) Wenn die Temperatur steigt ist DeltaT positiv und andersrum negativ, oder?
2) Ich hab mal meine Berechnungen kopiert:
Q2gKOH= 2,067*4,184*1,51=13,06J
DeltaHL 2gKOH=13,06*(56,1/2,067)=354,43J/mol
MKOH=56,1g/mol
Ist das bereits der Wert für 1 mol oder muss ich da noch was umrechnen?


Vielen Dank im Vorhinein
RedoxVicky
RedoxVicky ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.11.2009, 13:22   #2   Druckbare Version zeigen
bm  
Moderator
Beiträge: 54.171
AW: Berechnen der Lösungsenthalpie?

Kann man das etwas übersichtlicher darstellen?
bm ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.11.2009, 18:19   #3   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
AW: Berechnen der Lösungsenthalpie?

Zitat:
Zitat von RedoxVicky Beitrag anzeigen
Hi, ich hätte eine Frage:
2,067g KOH wurden in 50ml H20 gelöst, dabei wurde die Temperatur gemessen. Während des Lösens stieg die Temperatur um 1,51°C.
1) Wenn die Temperatur steigt ist DeltaT positiv und andersrum negativ, oder?
2) Ich hab mal meine Berechnungen kopiert:
Q2gKOH= 2,067*4,184*1,51=13,06J
DeltaHL 2gKOH=13,06*(56,1/2,067)=354,43J/mol
MKOH=56,1g/mol
Ist das bereits der Wert für 1 mol oder muss ich da noch was umrechnen?


Vielen Dank im Vorhinein
RedoxVicky
Deine Darstellung ist unmöglich.

1) ist falsch, genau anders herum.
2)
Berechnung Q ist falsch. Es wird die Lösung erwärmt.
Wenn es richtig gerechnet ist, gilt es für ein Mol, denn die Einheit ist ja "pro mol".

Gruß

arrhenius
  Mit Zitat antworten
Alt 08.11.2009, 18:20   #4   Druckbare Version zeigen
Zwergmax Männlich
Mitglied
Beiträge: 61
AW: Berechnen der Lösungsenthalpie?

1) Eine Temperaturzunahme bedeutet, dass nach der Reaktion eine höhere Temperatur herrschte als vor der reaktion. Und da zur Differenzbildung eigentlich der Anfangszustand vom Endzustand subtrahiert wird, bedeutet das, dass man einen positiven Wert erhält (oder liege ich da falsch?)
Edit: Hoppla ^^ (durch Vorposter)

2)das ist wirklich unsagbar schwer, da durchzusehen...
Also von der logischen Seite kann ich zunächst einmal anmerken, dass prinzipiell die Lösungsenthalpie negativ sein müsste, da Wärme durch die chemische Reaktion frei wird (Temperatur erhöhte sich immerhin)

hast du die richtigen Formerln genutzt? oder liege ich bei 1) doch falsch? Oo
__________________
Ich lass mich gerne berichtigen ,wenn ich irgendwo Fehler mache!
Also immer nur raus mit den Tipps ^^

MfG Max
Zwergmax ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.11.2009, 09:23   #5   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
AW: Berechnen der Lösungsenthalpie?

Zitat:
Zitat von Zwergmax Beitrag anzeigen
(oder liege ich da falsch?)
Edit: Hoppla ^^ (durch Vorposter)
Entschuldige, du liegst richtig. Ich habe die Enthalpie im Kopf gehabt. Für den Temperaturunterschied stimmt das: delta T ist positiv, wenn die Temperatur steigt.

Gruß

arrhenius
  Mit Zitat antworten
Anzeige
Alt 09.11.2009, 16:17   #6   Druckbare Version zeigen
RedoxVicky weiblich 
Mitglied
Themenerstellerin
Beiträge: 3
AW: Berechnen der Lösungsenthalpie?

Zitat:
Zitat von arrhenius Beitrag anzeigen
Deine Darstellung ist unmöglich.
Wenn es richtig gerechnet ist, gilt es für ein Mol, denn die Einheit ist ja "pro mol".
arrhenius
Das ist mir schon klar, sorry, dass es sehr unübersichtlich ist, es wurde erst durch das absenden so, weil das tiefgestellte leider rückgängig gemacht wurde. ka was es da hatte.
Mein Problem ist, dass derselbe Versuch auch mit 2g, 4g und 6g KNO3durchgeführt wurde, aber im Endeffekt sind die Werte für delta HLpro mol unterschiedlich, meine überlegung ist da, dass es doch eig derselbe stoff ist, muss da nicht auch dasselbe für die lösungsenthalpie rauskommen?
und mein punkt 1 war richtig? habe ich das aus den postings richtig verstanden?

Sorry nochmal
lg
Vicky
RedoxVicky ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.11.2009, 16:42   #7   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
AW: Berechnen der Lösungsenthalpie?

Ja: delta T = T2 - T1
  Mit Zitat antworten
Anzeige


Antwort

Lesezeichen

Stichworte
katalyse, lösungsenthalpie

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Lösungsenthalpie berechnen chemtec Physikalische Chemie 7 08.03.2012 18:41
Berechnung der Lösungsenthalpie MaH Allgemeine Chemie 8 24.11.2010 23:07
Lösungsenthalpie von Kupfersulfat und Kaliumnitrat berechnen Liss_B Allgemeine Chemie 3 28.10.2010 17:14
Berechnung der Lösungsenthalpie star88 Physikalische Chemie 2 15.03.2009 22:21
Lösungsenthalpie; Enthalpie berechnen ehemaliges Mitglied Allgemeine Chemie 7 29.12.2007 20:56


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 17:15 Uhr.



Anzeige