Allgemeine Chemie
Buchtipp
Pocket Teacher Abi
M. Kuballa, J. Kranz
8,95 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Allgemeine Chemie

Hinweise

Allgemeine Chemie Fragen zur Chemie, die ihr nicht in eines der Fachforen einordnen könnt, gehören hierher.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 21.09.2009, 14:47   #1   Druckbare Version zeigen
Marvin92 Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 384
Reaktionsenthalpie

Hey

Ich soll die Reaktionsenthalpie für die Reaktion von 1 mol Eisen berechnen.
1 mol Eisen steht auf dem Periodensystem = 55,845u
Info:
200ml Wasser im Kalorimeter
3g Gemisch (Eisen- Schwefelgemisch)

{\Delta}RH = cW * mW + cK * mK


{\Delta}RH = 4,18 * 200ml + * 3g


Ich weiß ehrlich gesagt gar nicht was ich da machen soll
__________________
Gruß Marvin
Marvin92 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.09.2009, 17:10   #2   Druckbare Version zeigen
Joern87 Männlich
Mitglied
Beiträge: 7.390
AW: Reaktionsenthalpie

Du bekommst keine Antworten, da nicht klar ist, was genau du gemacht hast.

Ich vermute, du willst die Reaktionsenthalpie für die Reaktion von Eisen mit Schwefel über eine kalorimetrische Messung bestimmen.

Du hast 3 Gramm eines Gemisches. Liegt der Schwefel im Überschuss vor? Wie sind die Massen? Wie ist die Reaktionsgleichung?

Welchen Wert hat ck? Welche Einheit hat ck? Welche Temperaturdifferenz wurde gemessen?

Diese Fragen solltest du erstmal beantworten...
__________________
mfg Jörn
Chemiker haben für alles eine Lösung!

Was macht Salz, wenn es pleite ist? Es geht in-Solvenz
Joern87 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.09.2009, 17:27   #3   Druckbare Version zeigen
Marvin92 Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 384
AW: Reaktionsenthalpie

Zitat:
Zitat von Joern87 Beitrag anzeigen
Du bekommst keine Antworten, da nicht klar ist, was genau du gemacht hast.

Ich vermute, du willst die Reaktionsenthalpie für die Reaktion von Eisen mit Schwefel über eine kalorimetrische Messung bestimmen.

Du hast 3 Gramm eines Gemisches. Liegt der Schwefel im Überschuss vor? Wie sind die Massen? Wie ist die Reaktionsgleichung?

Welchen Wert hat ck? Welche Einheit hat ck? Welche Temperaturdifferenz wurde gemessen?
Ich habe ein Experiment durchgeführt:
3g vom Eisenschwefel-Gemisch (7:4 Verhältnis) habe ich in ein Reagenzglas gepackt, dieses war wieder in einem Reagenzglas, in dem auch noch Watte enthalten war und im Kalorimeter waren 200ml Wasser vorhanden.
Dann habe ich das Gemisch angezündet und sollte die Temperatur messen.

Temperaturdifferenz war 3°C

Habe 2 Aufgaben dazu zu lösen:
1) Reaktionsgleichung formulieren
2) Berechnen Sie die Reaktionsenthalpie für die Reaktion von 1mol Eisen

1) Fe4S7 + O2 --> Fe4S7O
Eine Verbrennung hat ja immer was mit einer Oxidation zu tun, oder?

2) {\Delta}RH = cw * mw + ck * mk * {\Delta}T

{\Delta}RH = (4,18 * 200 + 0,46 * 3) * 3
= 2512,14J

(* Die spezifische Wärmekapazität von Eisen habe ich immer Internet gefunden:
http://schulen.eduhi.at/riedgym/physik/10/waerme/kapazitaet/start_kapazitaet.htm)
__________________
Gruß Marvin
Marvin92 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.09.2009, 17:31   #4   Druckbare Version zeigen
Joern87 Männlich
Mitglied
Beiträge: 7.390
AW: Reaktionsenthalpie

1.) Die Reaktionsgleichung stimmt leider nicht...
2.) Du benötigst die spezifische Wärmekapazität von Wasser
3.) Eine Oxidation ist die Abgane von Elektronen. Es hat nicht immer was mit Sauerstoff zu tun.

4.) Wo hast du die Formel zur Berechnung der Reaktionsenthalpie her?
__________________
mfg Jörn
Chemiker haben für alles eine Lösung!

Was macht Salz, wenn es pleite ist? Es geht in-Solvenz
Joern87 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.09.2009, 17:38   #5   Druckbare Version zeigen
Marvin92 Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 384
AW: Reaktionsenthalpie

Zitat:
Zitat von Joern87 Beitrag anzeigen
1.) Die Reaktionsgleichung stimmt leider nicht...
Wie lautet sie dann

Zitat:
Zitat von Joern87 Beitrag anzeigen
2.) Du benötigst die spezifische Wärmekapazität von Wasser
Aber ich habe doch schon im ersten Teil der Gleichung die spezifische Wärmekapazität genommen.

Zitat:
Zitat von Joern87 Beitrag anzeigen
3.) Eine Oxidation ist die Abgane von Elektronen. Es hat nicht immer was mit Sauerstoff zu tun.
Das heißt??
was soll ich machen?

Zitat:
Zitat von Joern87 Beitrag anzeigen
4.) Wo hast du die Formel zur Berechnung der Reaktionsenthalpie her?
die stand in dem Buch (Elemente Chemie 2)
__________________
Gruß Marvin
Marvin92 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.09.2009, 18:20   #6   Druckbare Version zeigen
Maxga  
Mitglied
Beiträge: 61
AW: Reaktionsenthalpie

Hey Marvin^^
Die Formel für die Wärme ist Q = C*(T2-T1).
CWasser= 4,18kJ (bei 20°). Damit kannst du es für 3g des Gemisches im Verhältnis 7:4 ausrechnen.
Mit 1 Mol Eisen entstehen ~86,756g eines Eisen-Schwefelgemisches im Verhältnis 7:4.
Den Rest schaffst du alleine.

Grüße
Maxga ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.09.2009, 20:32   #7   Druckbare Version zeigen
ricinus Männlich
Moderator
Beiträge: 23.863
AW: Reaktionsenthalpie

Zitat:
Zitat von Maxga Beitrag anzeigen
Mit 1 Mol Eisen entstehen ~86,756g eines Eisen-Schwefelgemisches im Verhältnis 7:4.
Du meinst wohl, aus 1 mol Fe entsteht 86.x g der Verbindung Eisen(II)-sulfid. Eine Verbindung ist kein Gemisch...das ist ein recht grundlegender Unterschied.

Ausserdem komme ich auf 87.905 g, nur mal so am Rande...
__________________
"Old geochemists never die, they merely reach equilibrium." (Antonio C. Lasaga ?)
ricinus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.09.2009, 20:38   #8   Druckbare Version zeigen
Maxga  
Mitglied
Beiträge: 61
AW: Reaktionsenthalpie

Nein, ich meine eigentlich Gemisch, Aufgabe war ja, wieviel Energie bei der Herstellung von Eisen(2)-Sulfid aus 1 Mol Eisen entsteht.
1 Mol Eisen = 55,845g, dann 4/7 davon sind 31,911g Schwefel, um das Verhältnis herzustellen, addieren, dann komm ich auf 86,756g des Gemisches. Davor halt 3g eines Gemisches aus Schwefel und Eisen im Mengenverhältnis 7:4, und mit 1 Mol Eisen 86,756g. Sprich dann Q=Qdavor*(86,756g/3g).Wieviel g der Verbindung im Endeffekt entstehen, war doch garnicht gefragt?

Grüße

Edit: Kleiner Rechenfehler, 55,845 + 31,911 natürlich = 87,756 und nicht 86,756.
Maxga ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.09.2009, 20:39   #9   Druckbare Version zeigen
Marvin92 Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 384
AW: Reaktionsenthalpie

Welche Formel soll ich denn verwenden um die Reaktionsenthalpie zu berechnen?
__________________
Gruß Marvin
Marvin92 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.09.2009, 20:44   #10   Druckbare Version zeigen
ricinus Männlich
Moderator
Beiträge: 23.863
AW: Reaktionsenthalpie

Zitat:
Zitat von Maxga Beitrag anzeigen
1 Mol Eisen = 55,845g, dann 4/7 davon sind 31,911g Schwefel
So ist das mit dem Verhältnis aber nicht gemeint. Ein Gemisch im Verhältnis 7:4 bedeutet, dass man 7 Teile Fe mit 4 Teilen Schwefel mischt. D.h. in dem Gemisch sind am Ende 7/11 Eisen und 4/11 S. Das Verhältnis kommt so zustande, da ein mol Fe mit einem mol S reagiert. D.h. die beiden Elemente reagieren im Verhältnis 55.845:32.06, was in etwa 7:4 entspricht.
__________________
"Old geochemists never die, they merely reach equilibrium." (Antonio C. Lasaga ?)
ricinus ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Alt 21.09.2009, 20:50   #11   Druckbare Version zeigen
Maxga  
Mitglied
Beiträge: 61
AW: Reaktionsenthalpie

Ah, Denkfehler, Tschuldigung
Maxga ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige


Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Reaktionsenthalpie Quroll Physikalische Chemie 1 09.05.2011 12:45
Reaktionsenthalpie diggidy Anorganische Chemie 3 06.11.2010 09:49
Reaktionsenthalpie ehemaliges Mitglied Physikalische Chemie 1 06.01.2008 21:41
Reaktionsenthalpie heidchistian Allgemeine Chemie 2 10.03.2007 23:35
reaktionsenthalpie Schlawiner666 Physikalische Chemie 2 17.01.2007 16:58


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 14:32 Uhr.



Anzeige