Allgemeine Chemie
Buchtipp
Die Elemente
J. Emsley
21.47 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Allgemeine Chemie

Hinweise

Allgemeine Chemie Fragen zur Chemie, die ihr nicht in eines der Fachforen einordnen könnt, gehören hierher.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 15.04.2003, 20:54   #1   Druckbare Version zeigen
theplaya  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 434
Glycerin als Bremsflüssigkeit?

Heute in der Fahrschule haben wir über Bremsen und Bremsflüssigkeit gesprochen. Der Fahrlehrer meinte, die Bremsflüssigkeit ist hygroskopisch (nebenbei: in der Fahrschule wusste keiner außer mir, was hygroskopisch heißt, das sagt ja mal wieder ne Menge über den Bildungsnotstandort Deutschland aus).

Ich hab mal gegoogelt und gefunden, dass Glycerin als Bremsflüssigkeit benutzt wird. Aber ist da nur Glycerin drin oder ist das ein Gemisch? Ist Glycerin denn so hygroskopisch, dass es sogar durch die Bremsflüssigkeitsschläuche Wasser aus der Luft ziehen kann?
theplaya ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.04.2003, 21:02   #2   Druckbare Version zeigen
Gamma7  
Mitglied
Beiträge: 174
Phosphorpentoxid ist hygroskopischer...


Reines Glycerin (Propantriol) ist ziemlich hygroskopisch.
Doch wird es eher über den Schwachpunkt Ausgleichsbehälter-Verschluß
Wasser anziehen, außer die Bremsschläuche sind porös.
Letzteres merkst du dann eher beim Durchdrücken des Bremspedals..



Marcus.
__________________
Die Dummen haben das Schiesspulver nicht
erfunden, aber sie schiessen damit !
Gamma7 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.04.2003, 21:07   #3   Druckbare Version zeigen
FK Männlich
Moderator
Beiträge: 60.898
M. W. werden eher Polyglykole dafür verwendet.

Natürlich ziehen hygroskopische Stoffe nicht wirklich Wasser an, sondern sie halten es fest, wenn es zufällig hineingelangt.

Wassermoleküle können spurenweise durch Kunststoffe diffundieren. Eher wahrscheinlich finde ich aber, dass Feuchtigkeit durch undichte Bremszylinder oder Bremsflüssigkeitsbehälter (zusammen mit Luft) in die Flüssigkeit gelangt.

Gruß,
Franz
__________________
Gib einem Mann einen Fisch, und Du ernährst ihn für einen Tag.
Lehre ihn das Fischen, und Du ernährst ihn für sein ganzes Leben.

Nichts, was ein Mensch sich auszudenken in der Lage ist, kann so unwahrscheinlich, unlogisch oder hirnrissig sein, als dass es nicht doch ein anderer Mensch für bare Münze halten und diese vermeintliche Wahrheit notfalls mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln verteidigen wird.

Stellt bitte Eure Fragen im Forum, nicht per PN oder Email an mich oder andere Moderatoren! Ich gucke nur ziemlich selten in meine PNs rein - kann also ein paar Tage dauern, bis ich ne neue Nachricht entdecke...

www.gwup.org

Und vergesst unsere Werbepartner nicht!
FK ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.04.2003, 21:24   #4   Druckbare Version zeigen
theplaya  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 434
Ja das meiste Wasser kommt über die Be- und Entlüftung am Bremsflüssigkeitsbehälter mit der Luftfeuchtigkeit rein.

Und wenn mit der Zeit zu viel Wasser in der Bremsflüssigkeit ist, sinkt der Siedepunkt und bei stärkeren Bremsungen wirds warm, die Flüssigkeit siedet und dann wars das mit der Bremswirkung....

Deshalb alle 2 Jahre austauschen lassen. Es kann auch gut sein, dass
man 5 Jahre mit derselben Bremsflüssigkeit auskommt, dann aber bei einer Vollbremsung aufgrund der hohen Temperatur auf einmal das Bremspedal durchgedrückt ist, das Auto aber nicht viel langsamer wird.
theplaya ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.04.2003, 21:28   #5   Druckbare Version zeigen
FK Männlich
Moderator
Beiträge: 60.898
Übrigens ist die Fähigkeit, Wasser aufzunehmen, durchaus erwünscht.

Man könnte sonst durchaus z. B. Siliconöl nehmen, das ist absolut nicht hygroskopisch und auch nicht aggressiv zu Gummidichtungen und dergleichen.

Was könnte der Grund sein, dass man hygroskopische Stoffe verwendet?

Gruß,
Franz
__________________
Gib einem Mann einen Fisch, und Du ernährst ihn für einen Tag.
Lehre ihn das Fischen, und Du ernährst ihn für sein ganzes Leben.

Nichts, was ein Mensch sich auszudenken in der Lage ist, kann so unwahrscheinlich, unlogisch oder hirnrissig sein, als dass es nicht doch ein anderer Mensch für bare Münze halten und diese vermeintliche Wahrheit notfalls mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln verteidigen wird.

Stellt bitte Eure Fragen im Forum, nicht per PN oder Email an mich oder andere Moderatoren! Ich gucke nur ziemlich selten in meine PNs rein - kann also ein paar Tage dauern, bis ich ne neue Nachricht entdecke...

www.gwup.org

Und vergesst unsere Werbepartner nicht!
FK ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.04.2003, 21:57   #6   Druckbare Version zeigen
theplaya  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 434
Ich weiß es nicht, vielleicht um die Autofahrer zu einer regelmäßigen Inspektion zu "ermutigen"?
theplaya ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.04.2003, 23:48   #7   Druckbare Version zeigen
Conan Männlich
Mitglied
Beiträge: 700
@FK:
Hmmm, warum sollte Bremsflüssigkeit hygroskopisch sein? Mir würde da bei Wasser in erster Linie korrosion einfallen. Oder steckt da ganz was anderes dahinter?

Ach so und wegen dem:
Zitat:
Man könnte sonst durchaus z. B. Siliconöl nehmen, das ist absolut nicht hygroskopisch und auch nicht aggressiv zu Gummidichtungen und dergleichen.
Das kann man tatsächlich, schau dir mal diesen Link an:
http://mike.british-cars.de/Silikon.htm

Ich weiß zwar nicht wie vertrauenswürdig das ganze ist, aber funktionieren tuts anscheinend.
__________________
Bis denn,
Conan

---------------

"Scheitern ist nicht so schlimm - schlimm ist, nichts versucht zu haben."
(Heinz Eggert)

"Wer fertig ist, dem ist nichts recht zu machen, ein Werdender wird immer dankbar sein."
(Goethe)
Conan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.04.2003, 07:08   #8   Druckbare Version zeigen
FK Männlich
Moderator
Beiträge: 60.898
Ein Grund für die Verwendung von Polyglykolen könnte sein, dass das Eintreten von flüssigem Wasser in ein heißes Bremssystem nicht zur schlagartigen Bildung von Dampfblasen führt, sondern das Wasser von der Flüssigkeit aufgenommen wird.

Wäre zumindest ein bisschen logisch...

Gruß,
Franz
__________________
Gib einem Mann einen Fisch, und Du ernährst ihn für einen Tag.
Lehre ihn das Fischen, und Du ernährst ihn für sein ganzes Leben.

Nichts, was ein Mensch sich auszudenken in der Lage ist, kann so unwahrscheinlich, unlogisch oder hirnrissig sein, als dass es nicht doch ein anderer Mensch für bare Münze halten und diese vermeintliche Wahrheit notfalls mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln verteidigen wird.

Stellt bitte Eure Fragen im Forum, nicht per PN oder Email an mich oder andere Moderatoren! Ich gucke nur ziemlich selten in meine PNs rein - kann also ein paar Tage dauern, bis ich ne neue Nachricht entdecke...

www.gwup.org

Und vergesst unsere Werbepartner nicht!
FK ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.04.2003, 07:20   #9   Druckbare Version zeigen
Paladin Männlich
Mitglied
Beiträge: 253
@ Franz

Dabei muß das Bremssystem noch nichtmal heiß sein, aber überleg mal, was los ist, wenn da ein Wassertropfen in der Leitung ist (wie auch immer der da hingekommen sein mag) und dann warm...

Gruß
Paladin
__________________
Prüfungen sind deshalb so unerträglich, weil der größte Dummkopf mehr fragen kann, als der gescheiteste Mensch zu beantworten vermag.
Paladin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.04.2003, 10:45   #10   Druckbare Version zeigen
theplaya  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 434
Ich würde sagen, dass man Polyglycole verwendet, weil:

1. sind sie wahrscheinlich billiger als dieses Silikonöl
2. sollen die Verbraucher ja auch alle 2 Jahre in die Werkstatt
3. sonst müsste man die Bremsflüssigkeit ja nie austauschen und die Hersteller würden nix mehr verdienen

Außerdem nutzen sich mit der Zeit ja die Bremsklötze ab, und wenn während dieser Zeit Wasser in die Bremsflüssigkeit kommt, sinkt deren Stand nicht zu schnell unter das Minimum.

Trotzdem finde ich Silikonöl logischer, da dann nicht das Risiko besteht, die Bremswirkung plötzlich bei einer nötigen Vollbremsung zu verlieren.
theplaya ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.04.2003, 12:39   #11   Druckbare Version zeigen
laborchemikus Männlich
Mitglied
Beiträge: 93
Ich hab zwar jetzt keine eigene Idee dazu, abe ich kann mir gut vorstellen, dass Glycerin bestimmte physikalische Eigenschaften hat, die mit anderen Stoffen nicht so einfach (oder billig) erreicht werden.

Man bedenke jahreszeitliche Temperaturschwankungen, dabei Veränderungen von Viskosität etc. Auch: Wie sieht es mit der Komprimierbarkeit (da gibts bestimmt ein Fachbegriff) aus?

Bei allem was man Herstellern der Bremsflüssigkeit vielleicht vorhalten und unterstellen kann, denke ich jedenfalls, es müßten schon sehr große finanzielle Einbußen sein, die den Einsatz "vernünftiger" Alternativen verhindern. - Oder wie geil ist Geiz wirklich ?
__________________
Rechtschreibung war noch nie mein Ding. Egal ob alt oder neu.
laborchemikus ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Alt 16.04.2003, 14:17   #12   Druckbare Version zeigen
Conan Männlich
Mitglied
Beiträge: 700
@FK:
Zitat:
Ein Grund für die Verwendung von Polyglykolen könnte sein, dass das Eintreten von flüssigem Wasser in ein heißes Bremssystem nicht zur schlagartigen Bildung von Dampfblasen führt, sondern das Wasser von der Flüssigkeit aufgenommen wird.
Also ich hab ein bischen gegoogelt und fast auf allen Seiten die ich zu diesem Thema angesteuert habe, meinten, daß sich (anscheinend trotz der hygroskopischen Eigenschaft) Dampfblasen durch das Wasser bilden.

Zitat:
Wäre zumindest ein bisschen logisch...
Ich find es eigentlich auch logischer, aber die Internetseiten haben mich doch etwas stutzig gemacht.

Beispiel:
Zitat:
Da Bremsflüssigkeit hygroskopisch ist, d. h. sie sich gerne mit der Feuchtigkeit der Umgebung vermischt, kann bei Überschreitung der Siedetemperatur des Wassers (ca. 100 °C) dieses verdampfen und es entstehen Dampfblasen. Die Dampfblasen lassen sich durch den (Brems-) Druck komprimieren, wodurch sich der Weg des Bremshebels vergrößert. Das kann soweit führen, dass bis zum Anschlag des Bremshebels kein Druck mehr aufgebaut werden kann.
<Zitat aus einer dieser Seiten>
__________________
Bis denn,
Conan

---------------

"Scheitern ist nicht so schlimm - schlimm ist, nichts versucht zu haben."
(Heinz Eggert)

"Wer fertig ist, dem ist nichts recht zu machen, ein Werdender wird immer dankbar sein."
(Goethe)
Conan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.07.2004, 09:50   #13   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
AW: Glycerin als Bremsflüssigkeit?

Auf die Frage warum man keine Silikonöle einsetz gibt es eine logische Antwort.

Bei der Erstbefüllung eines Bremsystems und bei Einsatz der Vakuumbefüllung kann davon ausgegeangen werden, das sich kein Wasser im Bremssystem befindet. Somit sind Silikonöle super geeignet.

Doch was ist, wenn Reparaturen an den Bremsen gemacht werden. Da Wasser allgegenwärtig ist, dringt somit auch etwas ins Bremssystem ein.
Da genügt es ein geöffnetes Bremssystem wärend der Kaffeepause liegen zu lassen.
Da Silikonöl das Wasser nicht chemische Binden kann, fängt es bei 100°C an zu kochen. Damit vergrößert sich das Volumen des Wassers auf das 1000-Fache. Folge: Bremsversagen.

Bei Polyglykolether hingegen, wird das Wasser chemisch umgewandelt und die neu entstandenen Produkte haben einen niedrigeren Siedepunkt als das Ausgangsprodukt. Deswegen sinkt die Siedetemperatur mit der Zeit. Das Wasser ist also als Wasser-Molekül nicht mehr im System enthalten.

Es haben sich Polyglycole durchgesetzt, da eine Vakuumbefüllung sehr teuer und aufwendig ist. Es werden in den Werkstätten eigentlich durchweg Überdruckbefüllungen gemacht. Außerdem kann von einem Ausschluß von Wartungsfehlern nicht ausgegangen werden.
Polyglykole sind wartungsfreundlicher.

Außerdem ist die Kompressibilität von Silikonöl-Basierenden Flüssigkeiten größer. Damit ist der Druckpunkt "weicher". Bei Harley-Fahrern ist das ziemlich egal.
  Mit Zitat antworten
Alt 20.07.2004, 17:56   #14   Druckbare Version zeigen
FK Männlich
Moderator
Beiträge: 60.898
AW: Glycerin als Bremsflüssigkeit?

Nun ja, das Wasser wird von den Polyglykolen nicht chemisch gebunden, sondern löst sich darin. Die Lösungen haben aber einen deutlich höheren Siedepunkt als freies Wasser - das ist der Vorteil bei wassermischbaren Bremsflüssigkeiten. Durch den Druck beim Bremsvorgang steigt der Siedepunkt der wasserhaltigen Mischung noch weiter an (bis irgendwann mal Schluss ist).

Gruß,
Franz
__________________
Gib einem Mann einen Fisch, und Du ernährst ihn für einen Tag.
Lehre ihn das Fischen, und Du ernährst ihn für sein ganzes Leben.

Nichts, was ein Mensch sich auszudenken in der Lage ist, kann so unwahrscheinlich, unlogisch oder hirnrissig sein, als dass es nicht doch ein anderer Mensch für bare Münze halten und diese vermeintliche Wahrheit notfalls mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln verteidigen wird.

Stellt bitte Eure Fragen im Forum, nicht per PN oder Email an mich oder andere Moderatoren! Ich gucke nur ziemlich selten in meine PNs rein - kann also ein paar Tage dauern, bis ich ne neue Nachricht entdecke...

www.gwup.org

Und vergesst unsere Werbepartner nicht!
FK ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.07.2004, 22:12   #15   Druckbare Version zeigen
No Regrets  
Moderator
Beiträge: 3.073
Blog-Einträge: 1
AW: Glycerin als Bremsflüssigkeit?

DOT 5 Bremsflüssigkeit ist auf Silikonbasis

Zitat:
Die Buell/HD Bremsflüssigkeit DOT5 auf Silikonbasis ist nicht hygroskopisch und greift auch Lacke nicht an. Sie ist allerdings etwas komprimierbar.
DOT 5 Silikon Bremsflüssigkeit ist schwerer als DOT 4 Bremsflüssigkeit und läßt sich nicht mit herkömmlichen Bremsflüssigkeiten mischen .
Falls man also mal von DOT 4 oder DOT 5.1 nach DOT 5 oder umgekehrt umsteigt, sollte man das System gründlich spülen.
siehe auch:

http://home.t-online.de/home/k-wallbaum/my/brakefluid.htm


hier noch ein Link:

Zitat:
DOT 5 Flüssigkeiten werden auf Silikon-Basis hergestellt, sind nicht hygroskopisch und das ist gut so
http://www.stoptech.com/whitepapers/warped_rotors_myth._german.htm


und noch einer:

http://www.vanforum.net/Extern/Technik/bremsfluessigkeiten.html

Geändert von No Regrets (20.07.2004 um 22:20 Uhr)
No Regrets ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige


Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Glycerin als Weichmacher im Kaugummi little miss curious Lebensmittel- & Haushaltschemie 16 31.05.2012 17:41
Bremsflüssigkeit Marcel754 Allgemeine Chemie 2 05.01.2007 12:14
Glycerin als Frostschutzmittel. petar Physikalische Chemie 4 09.03.2006 19:59
Aceton und Bremsflüssigkeit JackBauer Allgemeine Chemie 2 16.11.2004 23:22
Wassergehalt in Bremsflüssigkeit ehemaliges Mitglied Analytik: Instrumentelle Verfahren 4 22.07.2004 19:42


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 16:58 Uhr.



Anzeige