Allgemeine Chemie
Buchtipp
Concise Encyclopedia Chemistry
H. Jakubke, H. Jeschkeit
88.00 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Allgemeine Chemie

Hinweise

Allgemeine Chemie Fragen zur Chemie, die ihr nicht in eines der Fachforen einordnen könnt, gehören hierher.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 22.07.2009, 20:20   #1   Druckbare Version zeigen
GruenTee Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 28
additiver Indikatorfehler

Guten Abend,

ich habe eine kleine Frage, die ich trotz Wikipedia und Google nicht beantworten kann:

Was ist ein additiver Indikatorfehler?

Bedanke mich bereits im Vorraus.
GruenTee ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.07.2009, 20:23   #2   Druckbare Version zeigen
bm  
Moderator
Beiträge: 54.171
AW: additiver Indikatorfehler

Kannst Du das mal im Zusammenhang schildern?
bm ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.07.2009, 20:32   #3   Druckbare Version zeigen
GruenTee Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 28
AW: additiver Indikatorfehler

Dieser Ausdruck kommt in folgender Frage vor:

"Ergibt sich für die Endpunktsindikation mit Ferroin ein additiver Indikatorfehler?"
GruenTee ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.07.2009, 20:36   #4   Druckbare Version zeigen
bm  
Moderator
Beiträge: 54.171
AW: additiver Indikatorfehler

Ferroin ist ein Redoxindikator. Siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Ferroin.

Was wurde titriert?
bm ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.07.2009, 20:40   #5   Druckbare Version zeigen
GruenTee Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 28
AW: additiver Indikatorfehler

Die vorige Frage lautet:

Warum erfolgt die Oxidation Fe2+ zu Fe3+ im Ferroin-Komplex erst bei 1,14 V
anstelle von 0,77V für das freie Fe2+-Ion?
GruenTee ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Alt 22.07.2009, 20:47   #6   Druckbare Version zeigen
bm  
Moderator
Beiträge: 54.171
AW: additiver Indikatorfehler

Bitte Aufgabenstellung vollständig wiedergeben. Danke.
bm ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.07.2009, 20:49   #7   Druckbare Version zeigen
GruenTee Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 28
AW: additiver Indikatorfehler

Warum erfolgt die Oxidation Fe2+ zu Fe3+ im Ferroin-Komplex erst bei 1,14 V
anstelle von 0,77V für das freie Fe2+-Ion?
pKStab ([Fe(phen)3]2+ = 21,3
pKStab ([Fe(phen)3]3+ = 14,7

und

Ergibt sich für die Endpunktsindikation mit Ferroin ein additiver Indikatorfehler?
GruenTee ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.07.2009, 20:51   #8   Druckbare Version zeigen
bm  
Moderator
Beiträge: 54.171
AW: additiver Indikatorfehler

Weil durch die Komplexbildung Fe2+ stabilisiert wird und damit "edler" erscheint.
bm ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.07.2009, 20:54   #9   Druckbare Version zeigen
GruenTee Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 28
AW: additiver Indikatorfehler

Das weiß ich.
Aber eigentlich will ich nur wissen was ein additiver Indikatorfehler ist.
Danke.
GruenTee ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.07.2009, 21:09   #10   Druckbare Version zeigen
ricinus Männlich
Moderator
Beiträge: 23.863
AW: additiver Indikatorfehler

Ich verstehe den Begriff so :

du verbrauchst ein gewissen Volumen an Masslösung, um das in Lösung befindliche Fe2+ zu oxidieren. Dann sollte der Indikator umschlagen. Das tut er aber nur, wenn das im Indikator enthaltene Fe2+ auch noch oxidiert wird. Und das verursacht einen Mehrverbrauch (das ist bei Säure-Basen Titrationen auch so). Allein aus diesem Grunde muss man in der Titrimetrie die Indikatorzugabe so klein als möglich halten.
So wie bei Säure-Basen Titrationen der pKs des Indikators möglichst nahe am pH des Endpunktes liegen soll, so soll auch bei Redoxtitration das "Umschlagspotential" möglichst nahe am Potential des EP liegen. Das ist aber nicht immer so leicht zu bewerkstelligen; es gibt weniger Redoxindikatoren als Säure-Base Indikatoren (das ist zumindest mal mein Eindruck). Wenn Ferroin bei einem höheren Potential umschlägt als das GG Potential des Fe(III)/Fe(II) Paares dann ist das von Nachteil. Es hängt dann vom Redoxpotential des Titrators ab, wie schnell das Umschlagspotential des Indikators erreicht wird. Mit z.B. Ce(IV) ist der Indikatorfehler relativ gering (das Redoxpotential weiss ich aber nicht auswendig).

lg
__________________
"Old geochemists never die, they merely reach equilibrium." (Antonio C. Lasaga ?)
ricinus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.07.2009, 21:09   #11   Druckbare Version zeigen
GruenTee Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 28
AW: additiver Indikatorfehler

Danke, also ist der additive Indikatorfehler bloß, wie der Ausdruck additiv schon sagt, bloß die Summe bzw. die Verstärkung des Indikatorfehlers (durch vorangegange Indikatorfehler).

Guten Abend!
GruenTee ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.07.2009, 21:11   #12   Druckbare Version zeigen
ricinus Männlich
Moderator
Beiträge: 23.863
AW: additiver Indikatorfehler

Ich habe meinen vorigen Post noch etwas ergänzt.

Man muss soviel Titrator "im Überschuss" zugegeben, bis das Umschlagspotential des Indikators überschritten wird. Je stärker das Oxidationsmittel, desto weniger ist der Mehrverbrauch.
__________________
"Old geochemists never die, they merely reach equilibrium." (Antonio C. Lasaga ?)
ricinus ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige


Antwort

Lesezeichen

Stichworte
additiver indikatorfehler

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Proteinnachweis über Indikatorfehler lima.d Analytik: Quali. und Quant. Analyse 4 12.03.2010 13:25


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 22:10 Uhr.



Anzeige