Allgemeine Chemie
Buchtipp
Basiswissen Chemie
M. Wilke
19.90 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Allgemeine Chemie

Hinweise

Allgemeine Chemie Fragen zur Chemie, die ihr nicht in eines der Fachforen einordnen könnt, gehören hierher.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 11.07.2009, 13:53   #1   Druckbare Version zeigen
ChriSchi3 Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 17
Metallbarren

Hallo zusammen,
ich hab mir überlegt mal in meinen Ferien, damit es nicht so langweilig ist, mir ein paar Metallbarren zu gießen. Undzwar habe ich mir aus Knete einen Rohbarren geformt. Den will ich dann in Gips gießen, damit ich dann eine "Schablone" hab. Anschließend kommt der Knetbarren wieder raus und ich fülle flüssiges Metall rein (Zinn, Blei, Kupfer oder sowas^^). dann nur noch kalt werden lassen und ich hab selbstgemachte Barren =)
So nun zu meiner Frage:
Wie heißt darf der Gips maximal werden, damit er nicht zerspringt? Also ich mein hält der 1200°C aus wenn ich zum Beispiel Kupfer da rein gieße? Blei und Zinn brauchen ja zum glück net so hohe Temperaturen^^

Danke schonmal für alle Antworten

ChriSchi
ChriSchi3 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.07.2009, 21:14   #2   Druckbare Version zeigen
Wattwurm83 Männlich
Mitglied
Beiträge: 449
AW: Metallbarren

wenn dein Gips (CaSO4) wasserfrei ist, dann schmilzt das ding erst bei ca. 1450°C
aber Luftfeuchtigkeit (Wasser)wird gezogen (264,7 g/kg bei 25°C).

in wie weit sich das Verhalten dann ändert kann ich dir nicht saegn - allerdings dürfte das Wasser wieder entfernt werden...

Einfach unter den Schutzvorkehrungen (feuerfeste Unterlage, Sand als Löschmittel, etc.) ausprobieren

godd luck
__________________
"C'est en faisant n'importe quoi qu'on devient n'importe qui!"
Wattwurm83 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.07.2009, 22:56   #3   Druckbare Version zeigen
fj Männlich
Mitglied
Beiträge: 161
AW: Metallbarren

Zitat:
wenn dein Gips (CaSO4) wasserfrei ist
...ist er bei einer Gipsform ja garantiert nicht.
Insofern kann man das vergessen.

Gruß, fj
fj ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.07.2009, 10:40   #4   Druckbare Version zeigen
ChriSchi3 Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 17
AW: Metallbarren

Ok ich werds einfach mal ausprobieren, mal sehen was darraus wird
ChriSchi3 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.07.2009, 10:49   #5   Druckbare Version zeigen
kaliumcyanid Männlich
Mitglied
Beiträge: 18.820
AW: Metallbarren

Hast du auch entsprechende Abzüge? Metalle gießen ist nichts fürs Wohnzimmer.

Gerade bei Blei sollte man vorsichtig sein, da sind die Dämpfe alles andere als gesund.
kaliumcyanid ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.07.2009, 17:51   #6   Druckbare Version zeigen
ChriSchi3 Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 17
AW: Metallbarren

Jo schon klar, dass das nicht gesund ist...ich hatte vor das im Garten zu machen mit feuerfester Unterlage + Löschsand.
ChriSchi3 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.07.2009, 18:53   #7   Druckbare Version zeigen
Wattwurm83 Männlich
Mitglied
Beiträge: 449
AW: Metallbarren

Zitat:
Zitat von ChriSchi3 Beitrag anzeigen
Jo schon klar, dass das nicht gesund ist...ich hatte vor das im Garten zu machen mit feuerfester Unterlage + Löschsand.
Dann pass mal ja auf, dass der Wind richtig steht...

"ob du wirklich richtig stehst - siehst du wenn bei dir die Lichter angeh'n!"
__________________
"C'est en faisant n'importe quoi qu'on devient n'importe qui!"
Wattwurm83 ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Alt 12.07.2009, 18:59   #8   Druckbare Version zeigen
Tino71 Männlich
Moderator
Beiträge: 6.935
Blog-Einträge: 41
AW: Metallbarren

Vorsicht! Gips bei hohen Temperaturen zerspringt sehr heftig! Wenn Du in eine Form, bestehend aus CaSO4*2H2O (= Gips) ein Metall mit 1000 °C reinkippst, fliegt Dir die Form mitsamt flüssig glühendem Inhalt um die Ohren! Nicht machen. Da gibts extra speziellen Sand, mit dem man die Gußformen macht. Modellbaubedarf. Ansonsten: Ton nehmen, trocknen lassen, erhitzen auf über 200 °C (Backofen zur Not). Das ist besser als Gips. Viel besser.
__________________
Vor dem Gesetz sind alle Katzen grau
Tino71 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.07.2009, 17:00   #9   Druckbare Version zeigen
Kalomel Männlich
Mitglied
Beiträge: 948
AW: Metallbarren

Habe beruflich derzeit mit feuerfesten Materialien für Metallschmelzen zu tun und habe mir um Ostern rum ein Osterei aus einer Aluminiumlegierung (900°C) gegossen.
Habe dabei eine Kombination aus Fugenspachtel und Vogelsand (theoretisch hätt ich auch teurere High-Tech-Materialien nehmen können, aber ich wollt was billiges und einfaches ausprobieren) verwendet. Verhältnis Fugenspachtel : Vogelsand = ca. 35 : 65, angemacht mit Wasser, so dass eine gießfähige Masse entsteht. Die hab ich dann um ein normales Hühnerei herumgegossen. Wichtig ist, dass du deine Form 24h aushärten lässt, ausformst und nochmal 24h bei 110°C oder kürzer bei höherer Temperatur trocknest. Das Material hat den Vorteil, dass man keine Diamantwerkzeuge zum bearbeiten braucht, eine normale Bügelsäge tuts (solange du es nicht gebrannt hast).

Zur Sicherheit habe ich die Form dann in eine Kiste gestellt und mit Stampfmasse (Sand tuts auch) hinterstampft. Leider hat die Form nur einen Versuch ausgehalten, was aber daran lag, dass das Ei beim Guß verrutscht ist und die Form stellenweise zu dünn geraten ist. Beim Ausformen ist sie dann zerbröselt. Im Querschnitt konnte man an Hand von Rissen erkennen, dass die Temperaturwechselbeständigkeit nicht so hoch ist; evtl. ließe sie sich steigern, in dem man die Form brennt (600-800°C / 2h dürfte reichen).
Temperaturen über 1000°C würde ich für die Art der Form allerdings nicht empfehlen, also deinen Cu-Guss solltest du in eine andere Form erledigen.

Die Qualität des Gusses sowie die Haltbarkeit deiner Form lässt sich steigern, wenn du die Form vor dem Guß im Backofen bei maximaler Temperatur gut durchwärmst.

Pb und Sn sowie Al sollten alle kein Problem darstellen. Stell dich aber darauf ein, dass du mehrere Formen brauchen wirst. Es kann sein, dass sie direkt kaputt gehen - aus den verschiedensten Gründen. Daher empfehle ich auch dir eine Kiste, in der du die Form mit Sand hinterstampfst; selbst wenn sie dann nämlich kaputt geht, hält der Sand sie in Form und der Barren wird evtl doch noch was. Allerdings auf keinen Fall Wasser zum Verdichten nehmen.

Ansonsten siehe Tino:
Zitat:
Ton nehmen, trocknen lassen, erhitzen auf über 200 °C (Backofen zur Not).
Was mich noch brennend interessiert ist, wie du die hohen Temperaturen erzeugst und diese kontrollierst? Mit einem Fieberthermometer kommst du da nämlich nicht weit... Hat schließlich nicht jeder Material für ein entsprechendes Thermoelement zur Verfügung.
__________________
Wissen ist gefährlich, Unwissen die Gefahr!

"Ich bin so glücklich, mein Bester, so ganz in dem Gefühle von ruhigem Dasein versunken, dass meine Kunst darunter leidet. Ich könnte jetzt nicht zeichnen, nicht einen Strich und bin nie ein größerer Maler gewesen als in diesen Augenblicken."
(J.W.Goethe: Die Leiden des jungen Werther)
Kalomel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.07.2009, 17:41   #10   Druckbare Version zeigen
ChriSchi3 Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 17
AW: Metallbarren

Wow vielen dank für die super Antwort Kalomel.
Über das Erhitzen hab ich mir noch keine großen Gedanken gemacht^^ Meine Lötlampe wird bestimmt nicht ausreichen
Ein Kumpel von mir hat eine Feldschmiede vllt. kann ich das da erhitzen.

Gruß ChriSchi
ChriSchi3 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.07.2009, 09:33   #11   Druckbare Version zeigen
Kalomel Männlich
Mitglied
Beiträge: 948
AW: Metallbarren

Zitat:
Ein Kumpel von mir hat eine Feldschmiede vllt. kann ich das da erhitzen.
Du brauchst auch einen Tiegel, in dem du dein Metall aufschmelzen kannst. Idealerweise hat dieser auch eine Tülle, um die Schmelze einfach und risikoarm auszugießen. Eine passende Zange solltest du natürlich auch haben.

Das oben beschriebene Material für die Gussform eignet sich aufgrund der (thermo-)mechanischen Eigenschaften vermutlich nicht als Tiegel.
__________________
Wissen ist gefährlich, Unwissen die Gefahr!

"Ich bin so glücklich, mein Bester, so ganz in dem Gefühle von ruhigem Dasein versunken, dass meine Kunst darunter leidet. Ich könnte jetzt nicht zeichnen, nicht einen Strich und bin nie ein größerer Maler gewesen als in diesen Augenblicken."
(J.W.Goethe: Die Leiden des jungen Werther)
Kalomel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.07.2009, 13:07   #12   Druckbare Version zeigen
ChriSchi3 Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 17
AW: Metallbarren

Jop Tiegel und Zange ist kein Problem das zu besorgen. Ich kenn da jemanden
Ich hoffe das ganze klappt so wie ich es mir vorstelle
ChriSchi3 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.07.2009, 15:47   #13   Druckbare Version zeigen
Kalomel Männlich
Mitglied
Beiträge: 948
AW: Metallbarren

Erzähl mal wie es war Interessiert mich nämlich! Wenn es noch mehr Leute interessiert, könntest du auch einen Blog erstellen und regelmäßig mit Fotos usw. bestücken...

Natürlich nur, wenn du Zeit und Lust hast.
__________________
Wissen ist gefährlich, Unwissen die Gefahr!

"Ich bin so glücklich, mein Bester, so ganz in dem Gefühle von ruhigem Dasein versunken, dass meine Kunst darunter leidet. Ich könnte jetzt nicht zeichnen, nicht einen Strich und bin nie ein größerer Maler gewesen als in diesen Augenblicken."
(J.W.Goethe: Die Leiden des jungen Werther)
Kalomel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.07.2009, 22:28   #14   Druckbare Version zeigen
Tino71 Männlich
Moderator
Beiträge: 6.935
Blog-Einträge: 41
AW: Metallbarren

Fotos! Wir wollen Fotos!

(Ich hab übrigens vor wielen Jahren sehr gute Erfolge mit Sn, Sn-Legierungen (Letternmetalle) und Ton-Formen gemacht. Sehr einfach.)
__________________
Vor dem Gesetz sind alle Katzen grau
Tino71 ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige


Antwort

Lesezeichen

Stichworte
gips

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 08:35 Uhr.



Anzeige