Analytik: Instrumentelle Verfahren
Buchtipp
Nachweisvermögen von Analysenverfahren
G. Ehrlich, K. Danzer
39.95 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Analytik: Instrumentelle Verfahren

Hinweise

Analytik: Instrumentelle Verfahren Funktion und Anwendung von GC, HPLC, MS, NMR, IR, UV/VIS, etc.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 24.06.2009, 16:03   #1   Druckbare Version zeigen
Arsenic82 Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 19
Achtung Fehlerbetrachtung

Hallo zusammen,

hätte mal eine Frage zu Fehlerbetrachtung eines Meßergebnisses - in meinem Fall eines von einer ICP-OES. Habe ja viele Faktoren die meinen Meßwert "verfälschen" wie die Kalibrierung, die Streuung der Messwerte(Standardabweichung), Temperatur/Drifts. Wie kann ich aus allen diesen einzel Fehlern einen Gesamtfehler berechnen - geht das über diese Fehlerfortpflanzung wo man jeden einzelfehler erst quadriert und die summe bildet und zum schluß noch die Wurzel ziehe? oder muß ich das anderes machen.

Gruß
arsenic
Arsenic82 ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Alt 24.06.2009, 21:10   #2   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
AW: Fehlerbetrachtung

Kleine Randnotiz vorweg: Man sollte nicht vom "Fehler" einer Methode sprechen, sondern von "Messunsicherheit". Ist aber nur ein sprachliches Detail.

Was Du schreibst, ist schon richtig:
- Alle Beiträge bestimmen
- Quadratsumme berechnen
- Wurzel aus der Quadratsumme berechnen

Im Anhang gibt's eine grobe Zusammenfassung. Ausführlicherere Info's gibt's hier:
http://www.iswa.uni-stuttgart.de/ch/aqs/mu/index.html
Angehängte Dateien
Dateityp: pdf messunsicherheit.pdf (54,7 KB, 12x aufgerufen)
  Mit Zitat antworten
Alt 24.06.2009, 21:16   #3   Druckbare Version zeigen
Noctum Männlich
Mitglied
Beiträge: 910
AW: Fehlerbetrachtung

Ja, prinzipiell geht das so. Man benötigt dazu eine Formel, die dein Ergebnis E als Funktion aller Einflussgrößen wiedergibt, also quasi E = f(x1,x2,x3,..xn) und die jeweilige Messungenauigkeit jeder Größe dxn. Z.B. also die Einwaage in g als Größe und die Ungenauigkeit mit z.B. +/- 0,0001g als Messungenauigkeit.
Anschließend bildest du alle partiellen Ableitungen {\partial E/\partial x_n}, multiplizierst diese mit der jeweiligen Messungenauigkeit der abgeleiteten Größe. Dann Summierst du alles auf und ziehst die Quadratwurzel.

http://de.wikipedia.org/wiki/Fehlerfortpflanzung
Noctum ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige


Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Molare Masse von O2 experimentell bestimmen (Fehlerbetrachtung) Laura__ Schwerpunktforum: Stöchiometrie und Redoxgleichungen 6 02.02.2012 15:14
Enthalpie Temperaturbereich / Fehlerbetrachtung GuRu_Gaming Physikalische Chemie 1 17.01.2012 11:38
Fehlerbetrachtung Zur Verbrennung von Stearin Ni Oe Allgemeine Chemie 7 01.09.2011 11:03
Fehlerbetrachtung (Verdampfungskalorimeter) cainde Physikalische Chemie 0 08.04.2007 16:10
Fehlerbetrachtung für analytische Verfahren Skoll Analytik: Instrumentelle Verfahren 11 27.09.2006 22:07


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 06:58 Uhr.



Anzeige
>