Nachrichten aus Wissenschaft und Forschung
Buchtipp
Taschenatlas der Biochemie
J. Koolman, K.-H. Röhm
29.95 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > ChemieOnline.de > Nachrichten aus Wissenschaft und Forschung

Hinweise

Nachrichten aus Wissenschaft und Forschung Newsfeeds unterschiedlicher Nachrichtenquellen

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 11.06.2009, 19:20   #1   Druckbare Version zeigen
Godwael Männlich
Moderator
Themenersteller
Beiträge: 12.173
Blog-Einträge: 12
Pandemiewarnungen mit kleinem Konstruktionsfehler

Nach mehreren Wochen Widerstand hat sich die Weltgesundheitsorganisation jetzt also in das unvermeidliche ergeben und für die Schweinegrippe die Pandemie-Warnstufe 6, die höchste von allen, ausgerufen. Streng genommen hätte sie das schon vor Wochen tun müssen, sie hat sich allerdings lange dagegen gewehrt. Wohlweislich, denn damit hätte sich die Organisation angesichts der Harmlosigkeit der aktuellen Schweinegrippe lächerlich gemacht – und ziemlich viel Ärger verursacht.

Das sechsstufige Warnsystem der WHO ist so angelegt, dass mit dem Erreichen einer bestimmten Stufe automatisch bestimmte Maßnahmen in einer ganzen Reihe Länder eingeleitet werden. Ab Stufe vier sind zum Beispiel Reisebeschränkungen vorgesehen und dergleichen. Welches Theater bei Stufe sechs losgeht, könnt ihr euch ja ungefähr ausrechnen.

Die ganze Angelegenheit hat nur einen blöden Designfehler, der den Leuten erst sehr spät aufgefallen ist. Die einzelnen Stufen sagen per se erstmal nichts über die Gefährlichkeit der Seuche. Warnstufe sechs zum Beispiel bedeutet einfach, dass Mensch-zu-Mensch-Übertragung weit verbreitet ist und das Virus auf mindestens zwei unterschiedlichen Kontinenten in mindestens drei Ländern grassiert. Nicht mehr.



Es sind nämlich alle implizit davon ausgegangen, dass ein Pandemieerreger per Definition sehr ansteckend und sehr tödlich ist. Man denke an die Spanische Grippe, H5N1, SARS und dergleichen. Wenn ein solcher Erreger bei Stufe fünf oder sechs angekommen ist, dann ist die Kacke am dampfen, aber richtig. Womit die Designer nicht gerechnet haben ist ein Virus, das zwar um die Welt geht, dabei aber nur moderat ansteckend ist und sehr milde verläuft: Die Kuschelgrippe.

Und nun steht die Welt da mit ausgeklügelten und drastischen Notfallmaßnahmen, die im Ernstfall nach Kriterien eingeleitet werden, die von der tatsächlichen Bedrohung durch die Schweinegrippe weitgehend unabhängig sind. Das ist unschön. Das ist vor allem sehr schlecht für die Glaubwürdigkeit.

Deswegen sitzen seit Drei Wochen in der WHO-Zentrale die Experten zusammen, um neue, diesmal hoffentlich etwas sinnvollere Kriterien zu erarbeiten. Während jetzt notgedrungen, weil die aktuellen Kriterien für Stufe sechs ja nun mal so sind wie sie sind, die höchste Warnstufe ausgerufen wird. Nicht ohne etwas zerknirscht zuzugeben, dass das jetzt ein bisschen was anderes bedeutet als ursprünglich weithin verkündet.

Ich bin allerdings dafür, dass wir uns über diesen kleinen Lapsus nicht allzu laut ärgern. Eine zu harmlose Pandemie, die das System auf dem falschen Fuß erwischt ist immer noch besser als die meisten anderen Möglichkeiten.

Kommentare



Weiterlesen...

Quelle: Fischblog - Naturwissenschaft und mehr
Godwael ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.06.2009, 20:16   #2   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
AW: Pandemiewarnungen mit kleinem Konstruktionsfehler

Zitat:
Zitat von Godwael Beitrag anzeigen
...

Das sechsstufige Warnsystem der WHO ist so angelegt, dass mit dem Erreichen einer bestimmten Stufe automatisch bestimmte Maßnahmen in einer ganzen Reihe Länder eingeleitet werden. Ab Stufe vier sind zum Beispiel Reisebeschränkungen vorgesehen und dergleichen. Welches Theater bei Stufe sechs losgeht, könnt ihr euch ja ungefähr ausrechnen.
...
Wird ja auch langsam Zeit - billige Fernreisen sind der Tod für den heimischen Tourismus - wenn hier nicht die Lohnnebenkosten und Gehälter an die der üblichen Urlaubsdestinationen angepasst werden, ist dies wohl ein gangbarer Weg.

In Österreich gab es bislang 7 Fälle - der erste Fall wurde durch eine junge Wienerin, die bloß aus 'Jux und Tollerei' nach Mexiko dingelte, amtsbekannt - ich hoffe die Dame bezahlt die Behandlung in Quarantäne aus eigener Tasche und nicht auf Kosten der 'Volkskasse'.

Geändert von hw101 (11.06.2009 um 20:25 Uhr)
  Mit Zitat antworten
Alt 17.06.2009, 12:22   #3   Druckbare Version zeigen
Tobee Männlich
Mitglied
Beiträge: 3.500
Blog-Einträge: 4
AW: Pandemiewarnungen mit kleinem Konstruktionsfehler

Hallo!


Hier schonmal der Mundschutz zum selbernähen!

http://feuerwehr-essen.com/aktuelles/schweinegrippe/naehanleitung.pdf

Grüße
Tobee ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Alt 17.06.2009, 14:21   #4   Druckbare Version zeigen
rettich Männlich
Mitglied
Beiträge: 5.308
Blog-Einträge: 1
AW: Pandemiewarnungen mit kleinem Konstruktionsfehler

Viel zu umständlich.
Eine Baumwollmotorradmaske tut es auch.
mfg : rettich
rettich ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige


Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Materialschäden in kleinem Raum brinalein88 Off-Topic 1 01.04.2012 17:44
Mit dem Hammond postulat erklären warum brom mit cyclohexal raschher reagiert als mit 2.2 diementylpropan xjanjan2 Organische Chemie 1 09.12.2008 19:50
Puffer mit kleinem pH und großer Ionisationswärme gesucht Kartoffeltier82 Physikalische Chemie 0 24.06.2008 14:07
kanuelen mit sehr kleinem durchmesser ca. 0,012mm Katjes05 Verfahrenstechnik und Technische Chemie 2 02.10.2007 19:11
Was bildet mit DIPEA ein Azeotropes Gemisch und was mit Tfa? ehemaliges Mitglied Anorganische Chemie 19 16.03.2004 23:05


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 01:22 Uhr.



Anzeige