Allgemeine Chemie
Buchtipp
Feuer und Flamme, Schall und Rauch
F.R. Kreißl, O. Krätz
12.50 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Allgemeine Chemie

Hinweise

Allgemeine Chemie Fragen zur Chemie, die ihr nicht in eines der Fachforen einordnen könnt, gehören hierher.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 16.05.2009, 11:43   #1   Druckbare Version zeigen
ozx Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 13
Reduktion von Chloridionen

Im Moment mache in eine Wiederholung zum Thema Kupfer und speziell Kupferraffination. In meinem Heft hab ich die folgenden Reaktionen unter dem o.g Titel entdeckt:

Salpetersäure + Kupfer -----> Kupfernitrat + Stickstoffdioxid + Wasser

und

Schwefelsäure konzentriert + Kupfer----> Kupfersulfat+Schwefeldioxid + Wasser

Darunter hab ich geschrieben, dass eine Reaktion mit Salzsäure unmöglich wäre, da die Chloridionen nicht reduziert werden können.. Warum also?

P.S. Hat jemand ne Idee in welchem Zusammenhang diese Reaktionen mit der Kupferraffination stehen, da ich nicht verstehen kann warum ich sie überhaupt aufgeschrieben habe...
ozx ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.05.2009, 12:13   #2   Druckbare Version zeigen
DaTei Männlich
Mitglied
Beiträge: 995
AW: Reduktion von Chloridionen

Zitat:
Zitat von ozx Beitrag anzeigen

Darunter hab ich geschrieben, dass eine Reaktion mit Salzsäure unmöglich wäre, da die Chloridionen nicht reduziert werden können.. Warum also?
Nicht die Chloridionen werden reduziert sondern die Wasserstoffionen. Warum gelingt dies aber trotzdem nicht?

Zitat:
Zitat von ozx Beitrag anzeigen

P.S. Hat jemand ne Idee in welchem Zusammenhang diese Reaktionen mit der Kupferraffination stehen, da ich nicht verstehen kann warum ich sie überhaupt aufgeschrieben habe...
Was würdest du denn wohl als erstes machen wenn dir jemand einen Cu-Erzbrocken gibt und du daraus reines Kupfer herstellen möchtest?
__________________
Der Beginn aller Wissenschaften ist das Staunen, dass die Dinge so sind, wie sie sind. Aristoteles
DaTei ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.05.2009, 12:23   #3   Druckbare Version zeigen
ozx Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 13
AW: Reduktion von Chloridionen

Zitat:
Zitat von DaTei Beitrag anzeigen
Nicht die Chloridionen werden reduziert sondern die Wasserstoffionen. Warum gelingt dies aber trotzdem nicht?



Was würdest du denn wohl als erstes machen wenn dir jemand einen Cu-Erzbrocken gibt und du daraus reines Kupfer herstellen möchtest?
Ich würde den Gestein vom Metall trennen, diese sind aber nicht die Reaktionen, die diesen Prozess beschreiben, soviel ich weiß passiert das eher mechanish... In diesen Reaktionen werden die Nitrat- und die Sulfationen reduziert, deshalb glaube ich, dass im Fall einer Reaktion mit HCl, die Cl- Ionen zu reduzieren sind... und nicht H+
ozx ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.05.2009, 12:29   #4   Druckbare Version zeigen
bm  
Moderator
Beiträge: 54.171
AW: Reduktion von Chloridionen

Zu was soll denn Cl- reduziert werden?

Salzsäure reagiert nicht mit Cu.
bm ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.05.2009, 12:41   #5   Druckbare Version zeigen
DaTei Männlich
Mitglied
Beiträge: 995
AW: Reduktion von Chloridionen

Zitat:
Zitat von ozx Beitrag anzeigen
Ich würde den Gestein vom Metall trennen, diese sind aber nicht die Reaktionen, die diesen Prozess beschreiben, soviel ich weiß passiert das eher mechanish... In diesen Reaktionen werden die Nitrat- und die Sulfationen reduziert, deshalb glaube ich, dass im Fall einer Reaktion mit HCl, die Cl- Ionen zu reduzieren sind... und nicht H+
Zunächst wird Rohkupfer aus Kupferkies durch Rösten und Verschlacken hergestellt, das passiert eher chemisch. Um nun aus Rohkupfer reines Kupfer elektrochemisch zu gewinnen, muss man das Rohkupfer in Lösung bringen, was mit Salpetersäure und Schwefelsäure gelingt, nicht aber mit Salzsäure. In den ersten beiden Fällen handelt es sich um Sauerstoffsäuren, weshalb es möglich ist die Säurerest-Ionen zu reduzieren. Wie reagieren aber nun Halogenwasserstoffsäuren, wie reagiert z.B. Magnesium mit Salzsäure und warum bleibt bei Kupfer die Reaktion aus?
__________________
Der Beginn aller Wissenschaften ist das Staunen, dass die Dinge so sind, wie sie sind. Aristoteles
DaTei ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.05.2009, 14:19   #6   Druckbare Version zeigen
ozx Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 13
AW: Reduktion von Chloridionen

Zitat:
Zitat von bm Beitrag anzeigen
Zu was soll denn Cl- reduziert werden?

Salzsäure reagiert nicht mit Cu.
Genau das war meine Frage, warum reagieren die beide Stoffe nicht miteinander.. Die Reduktion ist eine Elektronenaufnahme.. Theoretish sollten dann die Chloridionen zu Cl2- reduziert werden.. Das ist aber, nach ihren Worten, unmöglich... Das it mir unklar, warum geht es nicht? Ich wäre sehr dankbar eine fragenfreie Antwort zu kriegen.

@ DaTei: du sagst, dass man das Rohkupfer in Lösung bringen muss. Ist es nicht so, das bei der Elektrolyse das Rohkupfer schon als Anode da ist, warum braucht man es auch zu lösen?
ozx ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.05.2009, 14:22   #7   Druckbare Version zeigen
bm  
Moderator
Beiträge: 54.171
AW: Reduktion von Chloridionen

Was für Ionen bilden alle Elemente der 7.ten Hauptgruppe und warum?
bm ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Alt 16.05.2009, 14:43   #8   Druckbare Version zeigen
ozx Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 13
AW: Reduktion von Chloridionen

Alle Elemente der 7.Hauptgruppe haben als äußerste Schale eine p-Schale mit 5 Elektronen. Da diese Schale maximal 6 Elektronen aufnehmen kann, ist Cl2- nicht zu erreichen... Stimmt das?
ozx ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.05.2009, 15:08   #9   Druckbare Version zeigen
DaTei Männlich
Mitglied
Beiträge: 995
AW: Reduktion von Chloridionen

Zitat:
Zitat von ozx Beitrag anzeigen

@ DaTei: du sagst, dass man das Rohkupfer in Lösung bringen muss. Ist es nicht so, das bei der Elektrolyse das Rohkupfer schon als Anode da ist, warum braucht man es auch zu lösen?
Das ist natürlich richtig. Aus nicht erklärlichen Gründe war ich der Meinung das Rohkupfer in Lösung bringen zu wollen, was sich wohl nur für analytische Zwecke eignen würde. Ich wollte eigentlich auf die Kupfersulfat-Lösung hinaus, welche man bei der Raffination als Elektrolyt-Lösung eingesetzt wird.
__________________
Der Beginn aller Wissenschaften ist das Staunen, dass die Dinge so sind, wie sie sind. Aristoteles
DaTei ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.05.2009, 15:16   #10   Druckbare Version zeigen
DaTei Männlich
Mitglied
Beiträge: 995
AW: Reduktion von Chloridionen

Zitat:
Zitat von ozx Beitrag anzeigen
Alle Elemente der 7.Hauptgruppe haben als äußerste Schale eine p-Schale mit 5 Elektronen. Da diese Schale maximal 6 Elektronen aufnehmen kann, ist Cl2- nicht zu erreichen... Stimmt das?
Das ist richtig. Deswegen kann auch nie bei Reaktion eines Metalls mit einer Halogenwasserstoffsäure das Halogenid-Ion reduziert werden. Es werden immer nur Wasserstoffionen zu Wasserstoff reduziert, was an einer Gasentwicklung erkennbar ist und mit der Knallgasprobe nachgewiesen werden kann, z.B. bei Reaktion von Magnesium mit Salzäure.
Die Reaktion gelingt aber mit Kupfer nicht, da das Standardpotential von Kupfer (0,35 V) größer ist als von Wasserstoff (0 V).
__________________
Der Beginn aller Wissenschaften ist das Staunen, dass die Dinge so sind, wie sie sind. Aristoteles
DaTei ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige


Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
nachweis von chloridionen mariog Allgemeine Chemie 3 02.11.2009 16:51
Nachweisgrenze von Chloridionen Marvin92 Analytik: Quali. und Quant. Analyse 5 23.03.2009 00:23
Bestimmung von Chloridionen Nebel78 Analytik: Quali. und Quant. Analyse 3 20.11.2008 14:16
Nachweis von Chloridionen Hilfer Analytik: Quali. und Quant. Analyse 9 15.05.2007 17:58
Oxidation von Chloridionen nickus7 Analytik: Quali. und Quant. Analyse 3 04.02.2005 17:04


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 23:27 Uhr.



Anzeige