Allgemeine Chemie
Buchtipp
Feuerwerk der Hormone
M. Rauland
19,80 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Allgemeine Chemie

Hinweise

Allgemeine Chemie Fragen zur Chemie, die ihr nicht in eines der Fachforen einordnen könnt, gehören hierher.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 09.03.2003, 19:59   #1   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
Frage Selen

Hallo zusammen!

Ich muss ein Referat über Selen in AC halten. Jetzt suche ich noch weitere Informationen über die Toxikologie, Verwendung und physikalisch/chemische Eigenschaften.
Kann mir da jemand helfen? Vielleicht auch mit einem Literaturhinweis?

LG
  Mit Zitat antworten
Alt 09.03.2003, 20:03   #2   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
Hi,
ich würde sagen schau mal in den Hollemann rein, da solltest du etwas finden

Sonst Google http://www.google.de/search?q=Chemisches+Element+Selen&ie=UTF-8&oe=UTF-8&hl=de&meta=


MfG Zeus
  Mit Zitat antworten
Alt 09.03.2003, 20:49   #3   Druckbare Version zeigen
buba Männlich
Mitglied
Beiträge: 18.460
Aus einem Lehrbuch der Pharmakologie und Toxikologie (Name leider nicht mitkopiert, vermutl. "Allgemeine und spezielle Pharmakologie und Toxikologie", Forth/Henschler/Rummel):

Zitat:
34.5.12 Selen und Tellur

Die beiden Metalloide ähneln sich in ihren toxikologischen Eigenschaften.

Selen

Selen (Se) ist ein essentielles Spurenelement [...] mit geringer therapeutischer Breite. Bei einer Erhöhung der täglichen Zufuhr um den Faktor 10 (von 80 µg/Tag auf 800 µg/Tag) treten bereits toxische Wirkungen auf. Die gelegentlich propagierte hochdosierte Selentherapie zur Behandlung von "Umwelterkrankungen" ist daher wenig sinnvoll. Selen ist in Glutathionperoxidase enthalten. Selenmangel erzeugt eine Kardiomyopathie. Lebensmittel sind die wichtigste Selenquelle; die tägliche Zufuhrmenge beträgt 20-60 µg Selen. Salze der selenigen Säure (Selenite) und der Selensäure (Selenate) sind gut resorbierbar und stark toxisch; im Organismus wird Selenit zu Selenat aufoxidiert. Der Menchanismus von Selenwirkungen ist unbekannt. Nicht Selen selbst, sondern Selenocystein und -thionin sind möglicherweise die wirksamen Metabolite. Vitamin E wirkt antagonistisch. Se wird als Selenat-Ion und in Form des Methylselenium-Ions im Harn ausgeschieden; das flüchtige Dimethylselenid, Se(CH3)2, erscheint in der Atemluft und verleiht dieser einen knoblauchartigen Geruch. Die Halbwertszeit von Selen beträgt 1-2 Wochen.

Verlauf der Vergiftung

Akute Vergiftung


Selenite und Selenate lösen bei oraler Aufnahme Magen- und Darmschleimhautentzündungen aus, in hohen Dosen auch Leberschäden bis zum Leberkoma. Aufnahme von Selen bei Kindern aus bestimmten Nüssen oder aus Präparaten für die Landwirtschaft führt zu Erbrechen, Durchfall und Muskelspasmen. Selenwasserstoff, H2Se, kann ein toxisches Lungenödem erzeugen, daneben gibt es auch resorptive Selenvergiftungen.

Chronische Vergiftung

Pustulöse Dermatitiden durch Hautkontakt sind beschrieben worden. Die systemische Vergiftung ist beim Menschen uncharakteristisch: Diarrhö und Obstipation, Hepatopathie, zentralnervöse Reizzustände, Porphyrinurie. In USA sind bei Pferden, die Pflanzen von selenreichen Böden aufgenommen hatten, als charakteristische Erkrankungen "alkali disease" und "blind stagger" aufgetreten: Sehstörungen, Lähmungen, Gelenksteife, struppiges Fell und Haarausfall, Anämie. Hautveränderungen traten auch bei den Menschen in diesen Gebieten auf.
Selendisulfid, SeS2, ist nicht wasserlöslich, wird nicht resorbiert und ist nur wenig toxisch. Die Verbindung wird extern gegen Kopfschuppen und Seborrhö verwendet.

Tellur

Tellur und seine Verbindungen sind weniger toxisch als die Selenanaloga. Die Halbwertszeit ist mit ca. 50 Tagen erheblich länger. Bei Verschlucken von Tellurdioxid kommt es - neben vorübergehenden enteralen Reizerscheinungen - zu monatelangem Knoblauchgeruch der Atemluft durch Abscheidung von Te(CH3)2.

Die MAK-Werte betragen für Selenstaub und Rauch 0,1 mg/m3, für SeH2 0,05 ml/m3 und für Tellurstaub 0,1 mg/m3.
buba ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Alt 09.03.2003, 22:31   #4   Druckbare Version zeigen
FK Männlich
Moderator
Beiträge: 60.898
Zitat:
Originalnachricht erstellt von buba
Aus einem Lehrbuch der Pharmakologie und Toxikologie (Name leider nicht mitkopiert, vermutl. "Allgemeine und spezielle Pharmakologie und Toxikologie", Forth/Henschler/Rummel):
Dürfte stimmen; in meinem (3. Auflage) stehts sehr ähnlich drin.

Gruß,
Franz
__________________
Gib einem Mann einen Fisch, und Du ernährst ihn für einen Tag.
Lehre ihn das Fischen, und Du ernährst ihn für sein ganzes Leben.

Nichts, was ein Mensch sich auszudenken in der Lage ist, kann so unwahrscheinlich, unlogisch oder hirnrissig sein, als dass es nicht doch ein anderer Mensch für bare Münze halten und diese vermeintliche Wahrheit notfalls mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln verteidigen wird.

Stellt bitte Eure Fragen im Forum, nicht per PN oder Email an mich oder andere Moderatoren! Ich gucke nur ziemlich selten in meine PNs rein - kann also ein paar Tage dauern, bis ich ne neue Nachricht entdecke...

www.gwup.org

Und vergesst unsere Werbepartner nicht!
FK ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige


Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Selen und Sauerstoff Eugen88 Allgemeine Chemie 2 26.09.2010 18:56
Xerographie und Selen Trinity15 Allgemeine Chemie 2 26.09.2008 15:50
Selen 77 sakk Organische Chemie 10 02.03.2006 18:07
Redoxpotential Selen ehemaliges Mitglied Anorganische Chemie 2 16.11.2005 22:33
Selen + Tellur Bigge Anorganische Chemie 3 21.05.2005 16:04


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 04:24 Uhr.



Anzeige