Allgemeine Chemie
Buchtipp
Concise Encyclopedia Chemistry
H. Jakubke, H. Jeschkeit
88.00 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Allgemeine Chemie

Hinweise

Allgemeine Chemie Fragen zur Chemie, die ihr nicht in eines der Fachforen einordnen könnt, gehören hierher.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 24.01.2009, 23:52   #1   Druckbare Version zeigen
energie_wolf Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 5
Feuchteindikator

Hi,
ich komme aus der Heizungs- und Energiebranche und habe mal eine Frage an die Chemie-Experten.
Ich suche einen Stoff, der bei direktem Kontakt mit Wasser relativ schnell oder bei hoher Luftfeuchte innerhalb 1-3 Tage seinen Zustand ändert.

Ziel ist, durch diese Zustandsänderung eine Mechanik auszulösen.
D.h. der Stoff müsste entweder sich ausdehnen und eine Mechanik auszulösen. Oder weich werden und dann reißen, oder als Sicherung sich sogar ganz auflösen und damit die Mechanik auszulösen.
Ich denke zum Beispiel an eine Art Salz, das sich auflöst oder an einen Kunststoff der richtig aufquillt.

Wer kennt ein gutes Material das billig, ungefährlich und leicht herstell- oder formbar ist.

Wenn das Material nich feucht wird soll es mind. 20 Jahre seinen Zustand nicht verändern.

Wer kann mir einen Tipp geben?
energie_wolf ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.01.2009, 23:55   #2   Druckbare Version zeigen
bm  
Moderator
Beiträge: 54.171
AW: Feuchteindikator

Da läuft gerade ein Grossexperiment: http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,589944,00.html
bm ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.01.2009, 00:59   #3   Druckbare Version zeigen
FK Männlich
Moderator
Beiträge: 60.898
AW: Feuchteindikator

Willkommen hier!
Es gibt beispielsweise Stoffe, die in Kontakt mit Wasser stark quellen, z. B. die sogenannten Superabsorber.
Dabei fällt mir das beschichtete Papier für den Fotodruck ein, das sich je nach Luftfeuchtigkeit mehr oder weniger verbiegt.
In alten Luftfeuchtigkeitsmessgeräten wurden Haare verwendet, die in Abhängigkeit von der Luftfeuchtigkeit ihre Länge ändern (Haarhygrometer).

Dann gibt es jede Menge Stoffe, die Wasser aus der Luft aufnehmen und zerfließen, wobei die erforderliche Luftfeuchtigkeit je nach Stoff unterschiedlich ist.

@bm:

Gruß,
Franz
__________________
Gib einem Mann einen Fisch, und Du ernährst ihn für einen Tag.
Lehre ihn das Fischen, und Du ernährst ihn für sein ganzes Leben.

Nichts, was ein Mensch sich auszudenken in der Lage ist, kann so unwahrscheinlich, unlogisch oder hirnrissig sein, als dass es nicht doch ein anderer Mensch für bare Münze halten und diese vermeintliche Wahrheit notfalls mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln verteidigen wird.

Stellt bitte Eure Fragen im Forum, nicht per PN oder Email an mich oder andere Moderatoren! Ich gucke nur ziemlich selten in meine PNs rein - kann also ein paar Tage dauern, bis ich ne neue Nachricht entdecke...

www.gwup.org

Und vergesst unsere Werbepartner nicht!
FK ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.01.2009, 12:32   #4   Druckbare Version zeigen
Meinz  
Mitglied
Beiträge: 21
AW: Feuchteindikator

Auch wenn ich mich unbeliebt machen könnte schlage ich trotzdem einfach mal vor dafür elektrischen Luftfeuchtesensor zu nehmen. Die sind nicht teuer und arbeiten sehr genau und dauerhaft.
Wenn es doch etwas in Richtung Chemie sein soll würde ich vorschlagen einen Superabsorber (Windel) zu nehmen und auf die Windel elektrische Kontakte kleben. Ist die Windel nass genug schließt sich durch eine einfache Transistorschaltung ein Stromkreis mit dem du deine Mechanik auslösen kannst.
Meinz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.01.2009, 12:39   #5   Druckbare Version zeigen
FK Männlich
Moderator
Beiträge: 60.898
AW: Feuchteindikator

Nee, Du machst Dich nicht unbeliebt.

Mir scheint aber, das Ganze soll rein mechanisch funktionieren...

Gruß,
Franz
__________________
Gib einem Mann einen Fisch, und Du ernährst ihn für einen Tag.
Lehre ihn das Fischen, und Du ernährst ihn für sein ganzes Leben.

Nichts, was ein Mensch sich auszudenken in der Lage ist, kann so unwahrscheinlich, unlogisch oder hirnrissig sein, als dass es nicht doch ein anderer Mensch für bare Münze halten und diese vermeintliche Wahrheit notfalls mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln verteidigen wird.

Stellt bitte Eure Fragen im Forum, nicht per PN oder Email an mich oder andere Moderatoren! Ich gucke nur ziemlich selten in meine PNs rein - kann also ein paar Tage dauern, bis ich ne neue Nachricht entdecke...

www.gwup.org

Und vergesst unsere Werbepartner nicht!
FK ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Alt 25.01.2009, 22:32   #6   Druckbare Version zeigen
energie_wolf Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 5
AW: Feuchteindikator

Stimmt,
das ganze soll rein mechanisch funktionieren. Erstens weil es in etwa die Größe eines Kugelschreibers haben soll und zweitens weil es, wenn es 20 Jahre nicht ausgelöst hat, trotzdem noch funktionieren soll und nicht erst die Batterie gewechselt werden muss bzw. diese korrodiert oder ausgelaufen ist.

Aber ihr habt recht - ich hatte auch schon an das Prinzip der sog. Apfeluhr gedacht. Das heißt ein Medium erzeugt erst eine Spannung wenn es feucht wird und dann kommt ein Blinklampe. Aber ich weiß nicht, ob es etwas gibt, das wenn es feucht wird genug Energie liefert um eine LED zum blinken zu bringen.
Aus diesem Grund bin ich auf die Lösung mit der mechanischen Auslösung gekommen.
Meine ersten Überlegungen gingen auch in Richtung Maisstärke-Flips die sich bei Wasserkontakt auflösen.
energie_wolf ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.01.2009, 01:24   #7   Druckbare Version zeigen
Meinz  
Mitglied
Beiträge: 21
AW: Feuchteindikator

Wenn kein Netzanschluss in der Nähe ist brauchen wir über elektrische Lösungen nicht mehr nachdenken.
Aber vielleicht kannst du mal genauer darauf eingehen um was es geht (natürlich ohne Firmengeheimnisse auszuplaudern), dann können wir die auch besser helfen.
Meinz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.01.2009, 18:22   #8   Druckbare Version zeigen
energie_wolf Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 5
AW: Feuchteindikator

Ok,
wir möchten ein einfaches und kleines Alarmsystem entwickeln, das bei zu hoher Feuchte im inneren einer Box bzw. kleinen Kontainer den Betreiber informiert.
Geplant ist z.B. eine Hülse in der Größe eines verkürzten Kugelschreiber.
Bei Feuchte im inneren der Box soll ein kleines Röhrchen um ca. 5 cm herausragen.
Das Röhrchen soll also einfach in die Hülse eingedrückt und dann bei Füchtigkeit durch eine Feder herausgeschoben werden.
Jetzt suche ich einfach eine Mechanik die mir bei Feuchte das Röhrchen auslöst.
energie_wolf ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.01.2009, 18:32   #9   Druckbare Version zeigen
Meinz  
Mitglied
Beiträge: 21
AW: Feuchteindikator

Wäre es denn nicht auch denkbar, dass der Betreiber durch einen Farbwechsel, der durch ein Sichtfenster im Kuli zu sehen ist über zu hohe Feuchte informiert wird?

Das ist chemisch vermutlich einfacher zu realisieren, beispielsweise durch Kaliumpermanganat, das hinter einem Absorbermaterial ist. Sobald das Absorbermaterial feucht wird löst es das Kaliumpermanganat und im Sichtfenster ist ein sattes lila zu erkennen.

Aber die Chemie Cracks hier haben bestimmt noch bessere Ideen

Geändert von Meinz (27.01.2009 um 18:45 Uhr)
Meinz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.01.2009, 18:56   #10   Druckbare Version zeigen
energie_wolf Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 5
AW: Feuchteindikator

Ja das mit dem Farbwechsel habe ich mir auch schon überlegt. Das Problem ist aber, das die Boxen sehr hoch gestapelt werden und dann die Farbe des Sichtfenster nicht von weitem schon gesehen wird.
Außerdem soll auch der "dümmste Lagerarbeiter" sehen wenn in der Box etwas nicht stimmt.
Mit einem kleinen Schriftzug auf der Hülse wäre das einfacher als jedem zu erklären bei welcher Farbe etwas nicht stimmt. (Ok - für die, die nicht Lesen können, könnte ja auch ein Totenkopf abgebildet sein
energie_wolf ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.01.2009, 19:22   #11   Druckbare Version zeigen
Meinz  
Mitglied
Beiträge: 21
AW: Feuchteindikator

naja der Farbwechsel wäre von weiß zu rot, das sollte auch ein Lagerarbeiter hinbekommen. Wenn es von weitem erkannt werden soll würde ich einfach das Guckfenster größer machen.
Ein Problem ist allerdings, dass Kaliumpermanganat ein starkes Oxidationsmittel ist. Es ist zwar nicht direkt brennbar, sondern "nur" brandfördernd, aber brennbare Stoffe gibt es genug. Außerdem erfolgt mit Glycerin und ein paar anderen Stoffen selbstentzündung.
Meinz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.01.2009, 08:34   #12   Druckbare Version zeigen
DocKarsten Männlich
Mitglied
Beiträge: 47
AW: Feuchteindikator

Polyvinylpyrrolidon (PVP) ist ein wasserlösliches Polymer, das sich gut zu Folien ausgießen und Fäden ausziehen läßt. Polyvinylacetat (PVAc) geht sicherlich auch.
DocKarsten ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.01.2009, 22:30   #13   Druckbare Version zeigen
energie_wolf Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 5
Glühbirne AW: Feuchteindikator

Also vielen,vielen Dank
ich werde die 2 Varianten "Superabsorber" und "PVP" weiter verfolgen.

Wer kann mir eine Firma nennen, die diese Stoffe dann in die von mir gewünschte Form bringt, bzw. von der ich u.U. Muster für Tests erhalten kann.

Am liebsten arbeite ich da mit kleinen flexiblen Firmen die auch mal in kleinen Stückzahlen produzieren.
energie_wolf ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.01.2009, 22:45   #14   Druckbare Version zeigen
Meinz  
Mitglied
Beiträge: 21
AW: Feuchteindikator

Für den Superabsorber würde ich einfach eine Windel aufschneiden.
Das ist eines der Haupteinsatzgebiete.
Meinz ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige


Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 17:56 Uhr.



Anzeige