Allgemeine Chemie
Buchtipp
Chemie der Gefühle
M. Rauland
17.40 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Allgemeine Chemie

Hinweise

Allgemeine Chemie Fragen zur Chemie, die ihr nicht in eines der Fachforen einordnen könnt, gehören hierher.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 23.01.2009, 09:10   #1   Druckbare Version zeigen
sugarhusar  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 32
Hybridisierung bei Molekülionen

Hallo,
bei der Beschäftigung mit Orbitalmodellen ist mir eine Sache unklar:
Ich habe zwar verstanden, dass sich die Atome der zweiten Periode (vor allem CNOF) durch Mischung ihrer s und p-Orbitale zu gleichartigen Einfachbindungen verknüpfen lassen und auch, dass sich die Doppelbindungen durch losgelöste p-Orbitale aufbauen, aber was mir unverständlich ist, ist das:
Methylkation oder Methylanion sind sp2-hybridisiert. Das heißt im einzigen vorhanden p-Orbital befinden sich keine oder zwei Elektronen, die Molekülgeometrie ist planar.
Aber beim Cyanid-Ion, linear gebaut, liegt doch eine sp-Hybridisierung vor. Hier befinden sich die beiden Elektronen also in einem sp-Hybridorbital. Beim Sauerstoff ist es ähnlich: Beim Hydroxid-Ion sind die zwei Elektronen in einem sp3-Hybridorbital untergebracht, beim Carboxylat-Ion dagegen liegen die zwei Elektronen in einem p-Orbital (damit wird Mesomerie erklärbar). Aber - wann entscheiden sich solche Elektronenpaare die Hybridisierung aufzugeben?

Weiß da jemand was?
sugarhusar ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.01.2009, 23:16   #2   Druckbare Version zeigen
fj Männlich
Mitglied
Beiträge: 161
AW: Hybridisierung bei Molekülionen

Zitat:
Zitat von sugarhusar Beitrag anzeigen
wann entscheiden sich solche Elektronenpaare die Hybridisierung aufzugeben?
Hybridisierung ist kein physikalischer Vorgang, sondern ein (nicht einmal der
beste einer ganzen Palette) mathematischer Kniff zu Beschreibung der Elektronen in einem Molekül.
Daher ist in Deiner Frage eine falsche Annahme enthalten.

Gruß, FJ
fj ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Alt 24.01.2009, 12:37   #3   Druckbare Version zeigen
sugarhusar  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 32
AW: Hybridisierung bei Molekülionen

Ups,
jetzt bin ich völlig baff.
Man misst doch Bindungswinkel und Bindungslängen in Molekülen und kann physikalisch "sehen", ob es eine planare oder gewinkelte Struktur hat. Warum entscheiden sich die Elektronen dann einmal so, dass es "mathematisch" einem Hybridorbital entspricht und mal keinem Hybridorbital?
sugarhusar ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.01.2009, 13:00   #4   Druckbare Version zeigen
bm  
Moderator
Beiträge: 54.171
AW: Hybridisierung bei Molekülionen

Die Elektronen passen sich halt dem Modell an. Oder war es umgekehrt?
bm ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige


Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Molekülionen formula Allgemeine Chemie 1 27.05.2010 19:03
Molekülionen Merta Allgemeine Chemie 6 03.05.2009 20:38
Formeldeutung: Molekülionen phychem2 Allgemeine Chemie 1 09.12.2008 07:31
Molekülionen timo91 Allgemeine Chemie 5 06.09.2008 20:19
Quasi-Molekülionen? GC-MS Tempo Analytik: Instrumentelle Verfahren 1 23.02.2006 08:22


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 04:11 Uhr.



Anzeige