Allgemeine Chemie
Buchtipp
Verständliche Chemie
A. Arni
24.90 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Allgemeine Chemie

Hinweise

Allgemeine Chemie Fragen zur Chemie, die ihr nicht in eines der Fachforen einordnen könnt, gehören hierher.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 18.01.2009, 16:31   #1   Druckbare Version zeigen
Fe230  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 18
Frage Reaktionsgleichungen - Schüler

Also, ich habe folgendes Problem:
Ich verstehe nicht (richtig) wie man Reaktionsgleichungen aufstellt.
Ich habe schon verstanden dass die Reaktionsgleichung ausgeglichen sein muss.
Aber warum kann man statt z.B. 2Mg+O2 -> 2MgO nicht Mg+O2 -> MgO2 schreiben?
Oder was hat es genau mit der "einwertigkeit" und "zweiwertigkeit" u.s.w. aufsich...
Stimmt das hier: z.B. 3Na+P -> Na3P (Also die 3 Nach Na soll heißen 3 Atome)
-Nein dass kann doch nicht stimmen oder? Da es bei den Ausgangsprodukten 3 Molekühle sind und bei den Endprodukten 3 Atome sind.... Wie schreibt heißt es dann richtig?
Die Ladung bei einer Reaktionsgleichung muss doch immer ausgeglichen sein, wie macht man dass? Etwa so: Man nimmt die Ordnungszahl von der Formel macht sie Minus der Ordnungszahl zum nächsten Edelgas, also z.B. (Na)11 Protonen-(Ne)10 Protonen, das gibt 1, also Na+ oder?

Ich wäre sehr dankbar wenn mir jemand helfen würde.
Tut mir leid, dass ich so verwirrend geschrieben habe, dass liegt wahrscheinlich daran dass ich verwirrt bin...
Fe230 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.01.2009, 17:03   #2   Druckbare Version zeigen
Nobby Männlich
Mitglied
Beiträge: 13.700
AW: Reaktionsgleichungen - Schüler

Zitat:
Zitat von Fe230 Beitrag anzeigen
Also, ich habe folgendes Problem:
Ich verstehe nicht (richtig) wie man Reaktionsgleichungen aufstellt.
Ich habe schon verstanden dass die Reaktionsgleichung ausgeglichen sein muss.
Aber warum kann man statt z.B. 2Mg+O2 -> 2MgO nicht Mg+O2 -> MgO2 schreiben?
Oder was hat es genau mit der "einwertigkeit" und "zweiwertigkeit" u.s.w. aufsich...
Stimmt das hier: z.B. 3Na+P -> Na3P (Also die 3 Nach Na soll heißen 3 Atome)
-Nein dass kann doch nicht stimmen oder? Da es bei den Ausgangsprodukten 3 Molekühle sind und bei den Endprodukten 3 Atome sind.... Wie schreibt heißt es dann richtig?
Die Ladung bei einer Reaktionsgleichung muss doch immer ausgeglichen sein, wie macht man dass? Etwa so: Man nimmt die Ordnungszahl von der Formel macht sie Minus der Ordnungszahl zum nächsten Edelgas, also z.B. (Na)11 Protonen-(Ne)10 Protonen, das gibt 1, also Na+ oder?

Ich wäre sehr dankbar wenn mir jemand helfen würde.
Tut mir leid, dass ich so verwirrend geschrieben habe, dass liegt wahrscheinlich daran dass ich verwirrt bin...
Etwas hast Du ja schon verstanden.
Die Wertigkeit leitet sich aus dem Periodensystem ab.

Die Elemente versuchen die sogenannte Edelgasstruktur zu erreichen in Verbindungen (Oktettregel)

Natrium hast Du ja selber richtig beschrieben.

Beim Beispiel Magnesium reagiert mit Sauerstoff betrachten wir erst Magnesium. Das steht in der 2. Gruppe den Erdalkalimetallen. Es hat demnach 2 Aussenelektronen, die es abgeben kann. Sauerstoff steht in der 6. Gruppe, dieser kann 2 Elektronen aufnehmen um 8 zuerzielen.

Also heisst die Gleichung formal:

Mg + O => MgO

Jedoch tritt Sauerstoff als Doppemmolekuel O2 in der Natur auf.

Also muss es dann:

2 Mg + O2 => 2 MgO

Oder in Bildern

+ + = => +

Das Beispiel NAtrium mit Phosphor ist aehnlich.

Natrium gibt je ein Elektron ab. Phosphor kann 3 aufnehmen. Er steht in der 5. Gruppe.

3 Na + P => Na3P

Phosphor tritt als 4fach Molekuel auf

Also 12 Na + P4 => 4 Na3P
__________________
Vena lausa moris pax drux bis totis

Geändert von Nobby (18.01.2009 um 17:11 Uhr)
Nobby ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.01.2009, 17:18   #3   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
AW: Reaktionsgleichungen - Schüler

Erst mal herzlich willkommen hier!

Bevor wir ins Detail gehen, vielleicht einmal etwas Grundsätzliches über die Zahlen in Reaktionsgleichungen:

1) Eine Zahl vor der Formel einer Verbindung "verfielfältigt" die ganze Formel. Wenn 1 H2O (kürzer: H2O) für ein Molekül Wasser steht, dann steht 5 H2O für fünf Wassermoleküle.

Die Tiefgestellte Zahl innerhalb der Formel gibt an, wie viele Atome der angegebenen Sorte in dem betrachteten Teilchen enthalten sind, also bedeutet der Teil 'H2', dass das Wassermolekül 2 Wasserstoffatome hat, und O (wieder als Abkürzung für O1) bedeutet: 1 Sauerstoffatom.

Wir merken uns gleich: In Formeln werden Einsen weggelassen, in Reaktionsgleichungen vor einer Formel auch. Ganz wie in Mathe, wo du auch 'a + 3b' schreibst und nicht '1a + 3b', obwohl auch das richtig wäre.

In deiner Reaktionsgleichung (Magnesium verbrennt in Sauerstoff zu Magnesiumoxid) kommen drei Formeln vor:

1) Mg, das Magnesiummetall. Es besteht eigentlich aus keinen Molekülen, sondern aus einem raäumlichen Gitter von unzähligen Mg-Atomen, aber wir tun so, als wäre jedes Mg-Teilchen darin ein Molekül. Daher Mg

2) Der Sauserstoff: der bildet tatsächlich Moleküle aus je 2 Sauerstoffatomen: O2

Das (Magnesium und Sauerstoff) sind die Edukte, also die Ausgansstoffe, die wir in die Reaktion einbringen. Vorläufig wissen wir noch nicht, in welchem Verhältnis Magnesium und Sauerstoff reagieren, um Magnesiumoxid zu bilden.

Darum sehen wir uns das Produkt an. Wir haben in dieser Reaktion nur ein einziges,

3) das Magnesiumoxid.

Der Sauerstoff im Wasser ist zweiwertig, denn er kann zwei einwertige Wasserstoffatome binden (daher H2O). Wasser ist das Oxid des Wasserstoffs.

Wie Gescheitere als wir herausgefunden haben, ist Magnesium immer zweiwertig. Das kannst du ruhig einmal als gegeben annehmen. Und daher bindet sich immer ein zweiwertiges Magnesiumatom an ein ebenfalls zweiwertiges Sauerstoffatom. Dass die beiden wieder keine "MgO-Moleküle", sondern Ionen bilden, die ähnlich wie bei einem Metall in einem räumlichen Kristallgitter angeordnet sind, interessiert uns beide wieder wenig. Wir haben also eine bestimmte Anzahl MgO-Teilchen rechts des Reaktionspfeils zu erwarten.

Jetzt kommt das Wichtigste beim stöchiometrischen Rechnen, die Atombilanz. Das heißt, dass rechts von jeder Sorte wieder so viele rauskommen müssen, wie du links hineinsteckst.

Was stecken wir links hinein? Nun, wir wissen aus dem vorher Gesagten, dass sich ein Produkt mit der Formel MgO bildet. Egal wieviel wir davon nehmen, immer besteht es aus gleich vielen Teilen Mg wie O.

Das heißt, wir müssen links gleich viel Magnesium wie Sauestoff hineinbuttern. Machen wir das!

Ein Sauerstoffmolekül besteht aus 2 Sauerstoffatomen: O2. Um eine passende Menge Magnesium zu haben, müssen wir daher 2 Magnesiumatome nehmen. Da es keine Mg2-Moleküle gibt, nehmen wir einfach zwei Atömchen aus dem Metallgitter raus und lassen sie mit dem Sauerstoff reagieren:

2 Mg + O2

Wir haben jetzt auf der linken Seite gleich viele Sauerstoff- wie Magnesiumatome stehen und damit eine ganz gute Voraussetzung für die Herstellung von MgO

Wie viele Mgo-"Teilchen" ergeben sich aber aus 2 Magnesium- und zwei Sauerstoffatomen? Ich würde sagen, zwei sinds.

Schreiben wir an:

2 Mg + O2 -> 2 MgO

Kontrollieren wir nach, ob sich rechts nicht etwas weg- oder dazugeschummelt hat: nein, alles in Ordnung. Links 2 Magnesium und 2 Sauerstoff, rechts genau so. Die Gleichung ist nicht nur fertig. Sie ist auch richtig.

Natürlich geht das nicht immer so glatt. Du kannst zum Beispiel Magnesium statt in Sauerstoff auch in Chlorgas "verbrennen". Chlor ist in diesem Fall einwertig, das Magnesium ist natürlich noch immer zweiwertig. Wir bekommen also ein Produkt mit der Formel MgCl2, das Magnesiumchlorid.

Also müssen wir wie viel Mg und wie viele Cl2-Moleküle nehmen, um rechts eine "glatte" anzahl MgCl2 zu kriegen?

Ich lasse dich das mal alleine probieren. Schreib uns, was du rausgefunden hast. In einem Forum wie diesem wird niemand der Kopf abgerissen, wenn's nicht gleich richtig ist. Aber du machst es ohnedies richtig. Bin gespannnt!

Bis später!

Semmelkater
  Mit Zitat antworten
Alt 18.01.2009, 17:19   #4   Druckbare Version zeigen
Fe230  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 18
AW: Reaktionsgleichungen - Schüler

Ah, da ist ja noch eine Antwort gekommen
Erstmal: Vielen Dank, für eure Antworten.
Ich werde sie mir erstmal in ruhe durchlesen.
Nochmal, vielen vielen Dank!!

Geändert von Fe230 (18.01.2009 um 17:27 Uhr)
Fe230 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.01.2009, 17:20   #5   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
Okay

Okay, Nobby, du warst schneller (hast ja auch weniger geschrieben ).
Ich denke aber, dass zwei Köche noch keinen Brei verderben.
  Mit Zitat antworten
Alt 18.01.2009, 17:24   #6   Druckbare Version zeigen
Nobby Männlich
Mitglied
Beiträge: 13.700
AW: Reaktionsgleichungen - Schüler

Deine Ausfuehrungen sind noch besser. Ich denke es hilft dem Fragesteller weiter.
__________________
Vena lausa moris pax drux bis totis
Nobby ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Alt 18.01.2009, 17:29   #7   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
AW: Reaktionsgleichungen - Schüler

Sagen wir einfach, zu zweit sind wir unschlagbar
Aber deine Beispiele, z. B. Natriumphosphid, sind auf jeden Fall eine Bereicherung zum leichteren Sichvorstellenkönnen. Weißt du für später ein Alkalimetall, das in Sauerstoff nur zum Oxid, nicht zum Peroxid verbrennt? Das wäre eine gute nächste Übungsaufgabe.

Gruß Semmelkater
  Mit Zitat antworten
Alt 18.01.2009, 17:34   #8   Druckbare Version zeigen
Nobby Männlich
Mitglied
Beiträge: 13.700
AW: Reaktionsgleichungen - Schüler

Meines Wissen verbrennt Lithium nur zum Oxid.

Also lieber Schueler Fe203 , versuche mal Lithium mit Sauerstoff in einer Gleichung darzustellen.
__________________
Vena lausa moris pax drux bis totis
Nobby ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.01.2009, 17:40   #9   Druckbare Version zeigen
Fe230  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 18
AW: Reaktionsgleichungen - Schüler

4MG 2Cl2 -> 4MgCl Stimmt dass? (Bitte schlagt mich nicht... )
Nochmals danke...
Fe230 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.01.2009, 17:40   #10   Druckbare Version zeigen
bm  
Moderator
Beiträge: 54.171
AW: Reaktionsgleichungen - Schüler

Bitte die Formatierungshilfen zum Hoch- und Tiefstellen benutzen:

oder

http://www.chemieonline.de/forum/announcement.php?f=21&a=54

Zum Probieren : http://www.chemieonline.de/forum/forumdisplay.php?f=27

So ist das quasi nicht lesbar. Danke.
bm ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.01.2009, 17:44   #11   Druckbare Version zeigen
Nobby Männlich
Mitglied
Beiträge: 13.700
AW: Reaktionsgleichungen - Schüler

Zitat:
Zitat von Fe230 Beitrag anzeigen
4MG 2Cl2 -> 4MgCl Stimmt dass? (Bitte schlagt mich nicht... )
Nochmals danke...
Es entsteht MgCl2, Wo steht Chlor und Magnesium im Periodensystem?

Es gilt noch eine Regel, dass die Koeffizienten so klein als moeglich sein sollen. Also die Gleichung kannst Du durch 2 dividieren.

Also Mg + Cl2 => MgCl2
__________________
Vena lausa moris pax drux bis totis

Geändert von Nobby (18.01.2009 um 17:52 Uhr)
Nobby ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.01.2009, 17:45   #12   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
AW: Reaktionsgleichungen - Schüler

Also geschlagen wirst du nicht, haben wir ja versprochen

Deine Atombilanz stimmt. Aber wir haben ja ein Produkt mit der Formel MgCl2 erwartet, sollten also links doppelt so viele Chlor wie Magnesium angeben. Im Übrigen kann man auch Reaktionsgleichungen "kürzen", in deinem Fall durch 2
  Mit Zitat antworten
Alt 18.01.2009, 17:47   #13   Druckbare Version zeigen
Fe230  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 18
AW: Reaktionsgleichungen - Schüler

hmh,... kannst du mir vllt. noch eine Aufgabe stellen? (Wäre nett)
Ich meine könnt ihr.
Fe230 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.01.2009, 17:50   #14   Druckbare Version zeigen
Nobby Männlich
Mitglied
Beiträge: 13.700
AW: Reaktionsgleichungen - Schüler

Lithium reagiert mit Sauerstoff zu Lithiumoxid. Haben wir oben schon gestellt.
__________________
Vena lausa moris pax drux bis totis
Nobby ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.01.2009, 17:52   #15   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
AW: Reaktionsgleichungen - Schüler

Hast ja schon eine: Lithium (1-wertig) verbrennt in Sauerstoff (2-Wertig) zu Lithiumoxid.

Und wenn du eine schwere Aufgabe noch vor dem Tatort lösen willst:

Aluminium (3-wertig) in Sauerstoff.


Gleich eine Warnung: wir lassen es bei den Reaktionsgleichungen und probieren das nicht im Zimmer aus, ja? Aluminiumpulver z. B. reagiert, einmal erhitzt, ziemlich heftig mit dem Luftsauerstoff.
  Mit Zitat antworten
Anzeige


Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Versuche für Schüler ChemoRodrigez Allgemeine Chemie 5 25.02.2010 09:21
Reaktionsgleichungen aufstellen (Vormals: Schüler am ausrasten) daperza Anorganische Chemie 2 25.01.2007 22:33
Schüler verprügelt 5 Lehrer Lunaris Off-Topic 31 18.09.2004 20:19
Chemiebücher für Schüler Schaggy Bücher und wissenschaftliche Literatur 2 18.05.2003 19:13


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 12:51 Uhr.



Anzeige