Allgemeine Chemie
Buchtipp
Facetten einer Wissenschaft
A. Müller, H.-J. Quadbeck-Seeger, E. Diemann (Hrsg.)
32.90 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Allgemeine Chemie

Hinweise

Allgemeine Chemie Fragen zur Chemie, die ihr nicht in eines der Fachforen einordnen könnt, gehören hierher.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 06.01.2009, 20:25   #16   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
AW: Temperaturabfall durch Kochsalz-Eis-Mischung

Zitat:
Zitat von ehemaliges Mitglied Beitrag anzeigen
Ich kann hier natürlich nur für mich sprechen : Weil es meiner Meinung nach i.d.R. wenig Sinn macht, etwas quantitativ berechnen zu wollen, was man qualitativ noch nicht verstanden hat.
Es kann doch wohl nicht daran liegen, dass es hier dahingehend Zweifel gibt, dass die Schmelzwärme aus einem anderen Teil der Mischung stammt. Ich meine die Fragestellung so verstanden zu haben, dass es echtmolli eher um die Frage geht, weshalb überhaupt eine Abkühlung stattfindet und nicht so wie z.B. bei Soda das Zeug reaktionslos am Eis bzw. Schnee liegen bleibt.
  Mit Zitat antworten
Alt 07.01.2009, 14:13   #17   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
AW: Temperaturabfall durch Kochsalz-Eis-Mischung

Zitat:
Zitat von ehemaliges Mitglied Beitrag anzeigen
Über den Grund für die Abkühlung sind wir einig. Sie haben diesen ja selbst zutreffend vorgetragen.

Bleibt die Frage, warum das Eis schmilzt. Der Grund dafür ist das gestörte Schmelzgleichgewicht, das eine Koexistenz einer wässrigen Lösung mit Eis bei 0°C nicht zulässt , weil das "Verdünnen" des Wassers durch eine andere Füssigkeit ( oder Lösen eines festen Stoffes ) das Wasser stabiler macht im Vergleich zum reinen Wasser und somit auch stabiler im Vergleich zu dem Eis, das mit dem Wasser im Gleichgewicht war...
Nun habe ich mir die Löslichkeiten einiger bekannter Salze die als Streumittel zum Einsatz kommen durchgesehen. Soda hat mit ~200g/l die kleinste Löslichkeit gegenüber Natriumchlorid bzw. die Streumittel, die bei sehr tiefen Temperaturen zum Einsatz kommen, wie Calciumchlorid und Magnesiumchlorid.

Bin ich nun doch am Holzweg, oder kann man aus der Wasserlöslichkeit auf die Eignung als 'Auftaumittel' schließen? Wo liegt dann die Grenze in der Löslichkeit z.B. zwischen ungeeigneten Natriumcarbonat und geeigneten Natriumchlorid?

Ich weiß schon, dass ich auf dem Holzweg bin nur auf welchem...

Die Zerstörung des Kristallgitters, Ionisierung unsw. benötigt erst(und setzt später frei), unterschiedliche Energien, je nachdem steht dann mehr oder weniger Energie zur Verfügung. Aber wie passt das letztendlich bei Soda oder Kochsalz.
  Mit Zitat antworten
Anzeige
Anzeige


Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Mischung Wasser, Eis markus19 Physik 2 11.04.2012 21:25
Mischung Wasser/Eis, Welche Masse Eis? zeroxman Physik 1 06.07.2010 17:42
Essigsäure+Natron --> Temperaturabfall? mussel Organische Chemie 4 24.03.2010 18:12
Eis schmelzen durch Sonnenstrahlen wurzelquer Physik 1 11.01.2009 15:00
Stardust: Überraschende Mischung aus Feuer und Eis CO-Newsbot Nachrichten aus Wissenschaft und Forschung 0 14.12.2006 21:50


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 23:58 Uhr.



Anzeige