Biologie & Biochemie
Buchtipp
Geschichte der Mikrobiologie
H.G. Schlegel
29,65 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Biologie & Biochemie

Hinweise

Biologie & Biochemie Ein Forum für Molekularbiologie, Genetik, Gentechnik und andere biologische sowie biochemische Themen.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 24.11.2008, 16:57   #1   Druckbare Version zeigen
Crowsche Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 50
Stammbaum - Erbkrankheiten > Woran erkenne ich, ob die Krankheit dominant bzw. rezessiv vererbt wird?

Guten Abend!

Ich schreibe nächste Woche eine Kursarbeit in Biologie. Wir haben viel mit Stammbäumen und auch Erbkrankheiten gearbeitet. Oft mussten wir selbst herausfinden, ob die Krankheit dominant oder eben rezessiv vererbt wird. Woran mache ich sowas fest? Ich weiß nicht, ob das Standart ist, aber wir arbeiten mit A und a. Vielleicht könnt ihr mir das anhand von diesen Bezeichungen erklären.

Beispiel 1:

Vater (gesund) X Mutter (gesund)

Kind 1 (krank) Kind 2 und 3 (gesund) Kind 4 (krank)

Da muss es doch rezessiv sein, denn ansonsten wäre ja ein Elternteil krank, oder?
Es handelt sich, glaube ich, um Mukoviszidose.

Beispiel 2:

Vater (krank) X Mutter (krank)

Kind 1 (gesund) Kind 2 (krank)

Hoffe ihr könnt mir anhand dieser Beispiele erklären, woran ich die Entscheidung "rezessiv oder dominant" festmache.

Liebe Grüße
Crowsche ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.11.2008, 17:56   #2   Druckbare Version zeigen
Roentgenium weiblich 
Mitglied
Beiträge: 892
AW: Stammbaum - Erbkrankheiten > Woran erkenne ich, ob die Krankheit dominant bzw. rezessiv vererbt wird?

bei beispiel 1 hast du recht mit rezessiv, weil sonst ein elternteil krank sein müsste.

bei beispiel 2 ist die krankheit (das merkmal) dominant, weil die eltern heterogen sein müssen, sonst würden sie kein merkmalsfreies kind bekommen können. deswegen muss für die elternteile gelten: Aa. und von daher dominant.
lg
__________________
Der Kreis ist eine geometrische Figur, bei der an allen Ecken und Enden gespart wurde.

Im Sommer ist es für die Dinge zu heiß, für die es im Winter zu kalt war.
_______________________
-----I_______________________I-----
This is Nudelholz. Copy Nudelholz in your Signature to make better Kuchens and other Teigprodukte.

http://www.werder.de/
Roentgenium ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.11.2008, 18:55   #3   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
AW: Stammbaum - Erbkrankheiten > Woran erkenne ich, ob die Krankheit dominant bzw. rezessiv vererbt wird?

Rezessivität ist immer dann gegeben, wenn zwei phänotypisch gesunde Eltern ein phänotypisch erkranktes Kind bekommen. Also immer den Stammbaum daraufhin prüfen.

Habt Ihr auch geschlechtschromosomale Erbgänge besprochen?

Gruß

arrhenius
  Mit Zitat antworten
Alt 24.11.2008, 19:26   #4   Druckbare Version zeigen
Crowsche Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 50
AW: Stammbaum - Erbkrankheiten > Woran erkenne ich, ob die Krankheit dominant bzw. rezessiv vererbt wird?

Hey! Danke für die Antworten!

Woran kann ich denn die Rezessivität bzw. Dominanz festmachen, wenn nur ein Elternteil erkrankt ist, und die Nachkommen im Verhältnis 1:1 erkrankt sind? Das habe ich noch nicht so richtig verstanden...

Ja, geschlechtschromosomale Erbgänge haben wir auch schon behandelt.
X-chromosomal rezessiv etc. oder?

Was bedeutet nochmal autosomal rezessiv bzw. dominant?

Liebe Grüße
Crowsche ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.11.2008, 12:00   #5   Druckbare Version zeigen
aarse weiblich 
Mitglied
Beiträge: 6
AW: Stammbaum - Erbkrankheiten > Woran erkenne ich, ob die Krankheit dominant bzw. rezessiv vererbt wird?

In dem Fall bleibt die Krankheit Dominant , der Genotyp des Elternteils ist dann auch immer noch heterogen. Aber du rechnest nicht mit 4 Gameten (wie normalerweiße üblich) sondern nur mit 2.
Also im Grunde folgendes:

Vater(krank) x Mutter (gesund)
(Aa) x (aa)



Kind 1 (gesund) - Kind 2 (krank)
(aa) - (Aa)

Kind 1 hat somit ein a von der Mutter und eins vom Vater bekommen ist also gesund, (denn das A steht für die Krankheit , wenn kein A vorhanden ist , ist das Kind auch nicht krank) Kind 2 hat ein a von der Mutter und ein A vom Vater bekommen, also ist es krank.
Ich hoffe das hilft dir.
Liebe Grüße
aarse ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.11.2008, 17:15   #6   Druckbare Version zeigen
Crowsche Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 50
AW: Stammbaum - Erbkrankheiten > Woran erkenne ich, ob die Krankheit dominant bzw. rezessiv vererbt wird?

Kann ich sagen, dass die Krankheit dann immer dominant ist, wenn sie sich 1:1 bei den Nachkommen verteilt? Rezessiv würde ja eigentlich auch funktionieren bzw. aufgehen...

Wie ist es, wenn wieder nur ein Elternteil krank ist und der Rest sich nicht im Verhältnis 1:1 verteilt? Wie finde ich es da raus?

Liebe Grüße
Crowsche ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.11.2008, 18:51   #7   Druckbare Version zeigen
Roentgenium weiblich 
Mitglied
Beiträge: 892
AW: Stammbaum - Erbkrankheiten > Woran erkenne ich, ob die Krankheit dominant bzw. rezessiv vererbt wird?

als tipp, mit dem 1:1 verhältnis wäre ich vorsichtig. denn was machst du, wenn es ausgerechnet 3 oder 5 kinder sind?
__________________
Der Kreis ist eine geometrische Figur, bei der an allen Ecken und Enden gespart wurde.

Im Sommer ist es für die Dinge zu heiß, für die es im Winter zu kalt war.
_______________________
-----I_______________________I-----
This is Nudelholz. Copy Nudelholz in your Signature to make better Kuchens and other Teigprodukte.

http://www.werder.de/
Roentgenium ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.11.2008, 20:49   #8   Druckbare Version zeigen
Crowsche Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 50
AW: Stammbaum - Erbkrankheiten > Woran erkenne ich, ob die Krankheit dominant bzw. rezessiv vererbt wird?

Das will ich ja eigentlich wissen
Crowsche ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.12.2008, 14:28   #9   Druckbare Version zeigen
aarse weiblich 
Mitglied
Beiträge: 6
AW: Stammbaum - Erbkrankheiten > Woran erkenne ich, ob die Krankheit dominant bzw. rezessiv vererbt wird?

Am einfachsten ist es wenn du dir den Genotyp ansiehst. Da musst du nur nachsehen ob zweimal der selbe buchstabe da steht (also z.B. aa) wenn dann die Krankheit ausbricht ist es rezessiv , sind zwei unterschiedliche da (z.B. Aa) ist sie dominant. Dann ist auch eine Verteilung von 1:1 völlig egal (vor allem ist es dann auch egal ob du nachher 3 oder 5 Kinder hast oder wie viele auch immer)
Blöd wirds nur , wenn du nur den Phänotyp hast...
aarse ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.12.2008, 15:23   #10   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
AW: Stammbaum - Erbkrankheiten > Woran erkenne ich, ob die Krankheit dominant bzw. rezessiv vererbt wird?

Zitat:
Zitat von aarse Beitrag anzeigen
Blöd wirds nur , wenn du nur den Phänotyp hast...
Das ist aber bei einem Stammbaum immer der Fall!

Wenn man Stammbäume als Aufgaben in einer Überprüfung bekommt, dann ist davon auszugehen, dass sich eindeutig festlegen lässt, welcher Art die Vererbung ist, ansonsten wäre die Aufgabe sinnlos.

Also immer auf die oben beschriebene Besonderheit achten. Ansonsten dominante Vererbung annehmen und die Genotypen bestimmen. Wenn diese den Stammbaum eindeutig erklären, dann ist die Vererbung dominant. Gibt es nur eine Stelle, an der die Vererbung nicht so geklärt werden kann, dann muss es sich um rezessive Vererbung handeln.

Gruß

arrhenius
  Mit Zitat antworten
Anzeige
Anzeige


Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Woran erkenne ich, ob eine Redoxreaktion abläuft? eli89 Schwerpunktforum: Stöchiometrie und Redoxgleichungen 8 01.04.2010 18:36
Woran erkenne ich ob eine Redoxreaktion...? Seren Schwerpunktforum: Stöchiometrie und Redoxgleichungen 11 25.11.2009 12:03
woran erkenne ich eine base? newbie Allgemeine Chemie 18 22.12.2008 21:34
Woran erkenne ich welchen Reaktionsmechanismus?? ehemaliges Mitglied Organische Chemie 3 09.01.2005 16:28
autosomal-dominant und autosomal-rezessiv vererbt ehemaliges Mitglied Biologie & Biochemie 5 23.01.2004 14:22


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 10:17 Uhr.



Anzeige
>