Medizin & Pharmazie
Buchtipp
Der Brockhaus Gesundheit
Lexikonredaktion des Verlages
49.95 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Medizin & Pharmazie

Hinweise

Medizin & Pharmazie Das Forum für Themen wie Toxikologie, Bioanorganik, Gesundheit, Arzneien und andere.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 13.07.2018, 12:44   #16   Druckbare Version zeigen
Cyrion Männlich
Mitglied
Beiträge: 5.438
AW: Essig und Rheuma

Zitat:
Zitat von JuNeb Beitrag anzeigen
Das ist - sorry - mit ein paar eingestreuten naturwissenschaftlich anmutenden Begriffen angereichterter Nonsens. Und genau deswegen habe ich meine provokante Frage gestellt.

Beleg: Es wird etwas gemessen. Objektiv, abzählbar. Z.B. niedrigere Krebsrtaten bei gleicher Ausgangssituation etc. Wenn es gut geht, kann man das dann auch noch begründen. Um so besser, wenn das dann auch noch anhand weiterer Belge geschieht.

Theorie: Ich behaupte etwas, weil es (mir) plausibel erscheint. Eine objektive Messung schlägt aber fehl. Oder wird (lieber erst) gar nicht durchgeführt.

Verarsche: ich behaupte etwas, das ich mit ziemlichem Nonsens aber von vielen nicht zu verstehenden Begriffen untermauere, damit ich Geld mache oder mein Ego aufbaue.
__________________
Philippus Theophrastus Aureolus Bombastus von Hohenheim: Allein die Dosis machts, daß ein Ding kein Gift sei.

Erfahrung: Wenn es so einfach wäre, hätte es schon längst jemand gemacht

Geändert von Cyrion (13.07.2018 um 12:55 Uhr)
Cyrion ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.07.2018, 21:55   #17   Druckbare Version zeigen
cg Männlich
Mitglied
Beiträge: 1.256
AW: Essig und Rheuma

Zum Entkalken von Rohren gibt es Entkalker. Bei Adern hilft das nicht, weil sich dort kein Kalk ablagert sondern die Gefäßwände sich entzünden, weiße Substanz einlagern und dadurch dicker werden. Dadurch reduziert sich das Lumen und das Blut fließt nicht mehr so schnell wie es nötig wäre. Der Begriff verkalkt wurde von unwissenden Medizinern/Histologen geprägt, die offenbar die in den Aderwänden Erkrankter gefundene weiße Substanz als Kalk bezeichnet haben, ohne zuvor eine Analyse gemacht zu haben. In Wirklichkeit bestehen diese Einlagerungen in der Gefäßwandung aus Fetten, Steroiden ("Cholesterin") und Lipoproteinen. Diese Substanzen werden durch Entkalker nicht gelöst, auch nicht durch Essig - man muss vielmehr der Entzündung und damit der Einlagerung vorbeugen.
cg ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.07.2018, 00:15   #18   Druckbare Version zeigen
Adders Männlich
Mitglied
Beiträge: 542
AW: Essig und Rheuma

Zitat:
Zitat von JuNeb Beitrag anzeigen
Es gibt...
Paradox: Warum Fruchtsäuren basisch wirken
Negativ geladene Fruchtsäuren (FS–) sind in Nahrungsmitteln stets an eine positiv geladene Base wie Natrium (Na+) gekoppelt.

Wenn überhaupt ist Na+ doch eine (Lewis-)Säure.
Adders ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.07.2018, 11:51   #19   Druckbare Version zeigen
Fulvenus Männlich
Mitglied
Beiträge: 20.996
AW: Essig und Rheuma

Zitat:
Zitat von Adders Beitrag anzeigen
Wenn überhaupt ist Na+ doch eine (Lewis-)Säure.
Naja,Natriumacetat ist schon ein Base,aber im Essig liegt Essigsäure und nicht Natriumacetat vor.
Die ganzen "Säure-Basen-Theorien" arbeiten mit wissenschaftlich nicht nachvollziehbaren oder unsinnigen Zuordnungen von "sauer/basisch" zu bestimmten Stoffen.Das ist halt pseudo-medizinischer Humbug,um den Menschen das Geld aus der Tasche zu ziehen.

Fulvenus!
Fulvenus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.07.2018, 12:05   #20   Druckbare Version zeigen
FK Männlich
Moderator
Beiträge: 61.208
AW: Essig und Rheuma

Zitat:
Zitat von Fulvenus Beitrag anzeigen
Naja,Natriumacetat ist schon ein Base,aber im Essig liegt Essigsäure und nicht Natriumacetat vor.
Die ganzen "Säure-Basen-Theorien" arbeiten mit wissenschaftlich nicht nachvollziehbaren oder unsinnigen Zuordnungen von "sauer/basisch" zu bestimmten Stoffen.Das ist halt pseudo-medizinischer Humbug,um den Menschen das Geld aus der Tasche zu ziehen.


Gruß,
Franz
__________________
Gib einem Mann einen Fisch, und Du ernährst ihn für einen Tag.
Lehre ihn das Fischen, und Du ernährst ihn für sein ganzes Leben.

Nichts, was ein Mensch sich auszudenken in der Lage ist, kann so unwahrscheinlich, unlogisch oder hirnrissig sein, als dass es nicht doch ein anderer Mensch für bare Münze halten und diese vermeintliche Wahrheit notfalls mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln verteidigen wird.

Stellt bitte Eure Fragen im Forum, nicht per PN oder Email an mich oder andere Moderatoren! Ich gucke nur ziemlich selten in meine PNs rein - kann also ein paar Tage dauern, bis ich ne neue Nachricht entdecke...

www.gwup.org

Und vergesst unsere Werbepartner nicht!
FK ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.07.2018, 00:25   #21   Druckbare Version zeigen
Peter Schulz  
Mitglied
Beiträge: 373
AW: Essig und Rheuma

Zitat:
Zitat von cg Beitrag anzeigen
Der Begriff verkalkt wurde von unwissenden Medizinern/Histologen geprägt, die offenbar die in den Aderwänden Erkrankter gefundene weiße Substanz als Kalk bezeichnet haben, ohne zuvor eine Analyse gemacht zu haben.
Keine Ahnung, wer das geprägt hat. Aber umgangssprachlich wird wohl von "Verkalkung" gesprochen. Außerdem wurde Atherosklerose bereits im 16. Jahrhundert beschrieben. Die Möglichkeiten für Analysen dürften da noch limitiert gewesen sein.



Zitat:

In Wirklichkeit bestehen diese Einlagerungen in der Gefäßwandung aus Fetten, Steroiden ("Cholesterin") und Lipoproteinen.
Immerhin sind auch Calcium-Minerale beteiligt, Carbonat-haltiger Hydroxylapatit, ähnlich wie im Knochen. Von daher ist umgangsprachlich "Verkalkung" nun auch nicht gänzlich abwegig, zumal es hart ist wie ein Korallenriff.
Peter Schulz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.07.2018, 01:02   #22   Druckbare Version zeigen
Peter Schulz  
Mitglied
Beiträge: 373
AW: Essig und Rheuma

Zitat:
Zitat von JuNeb Beitrag anzeigen
Es gibt...
Paradox: Warum Fruchtsäuren basisch wirken

Negativ geladene Fruchtsäuren (FS–) sind in Nahrungsmitteln stets an eine positiv geladene Base wie Natrium (Na+) gekoppelt. Der Stoffwechsel des Körpers baut ausschließlich die Fruchtsäure ab und scheidet sie aus. Die Base bleibt in den Geweben zurück.
Das ist hanebüchen. Die dominierenden Anionen in Früchten sind sowas wie Citrat und Malat. Wenn diese metabolisiert werden entsteht Hydrogencarbonat, was eben basische Eigenschaften hat.



Wenn es dich ernsthaft interessiert, such mal mit Begriffen wie "potentional renal acid load" oder "dietary acid load". Von solchen Seiten, wie du sie verlinkt hast, halte dich besser fern...
Peter Schulz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.07.2018, 07:13   #23   Druckbare Version zeigen
cg Männlich
Mitglied
Beiträge: 1.256
AW: Essig und Rheuma

"Carbonat-haltiger Hydroxylapatit" mag in feinen Kristallen in den Einlagerungen enthalten sein, doch nur zu einem geringen Prozentsatz. Im vergrößerten histologischen Schnitt sieht man jedenfalls keine Kristalle, sondern eine Masse die aussieht wie Talg bzw. stark vergrößert wie Fett im Schweinehals.

Und, wie geschrieben, die weiße bzw. helle Sustanz ist in den Aderwänden eingelagert, nicht auf den Aderinnenwänden abgelagert. Die sind wegen der Entzündung aufgerauht. An diesen Rauhstellen kann sich ein Pfropf aus geronnenem Blut bilden, der den Blutfluss behindert. "Infarkt".
Dies als Verkalkung zu bezeichnen führt zu der irrigen Vorstellung, dass man nur einen "Rohrreiniger" braucht, um abgelagerten Kalk abzulösen. Die Koronar- und Cerebralgefäße sind aber nun mal keine Abflussrohre.

(Die Rubis einer Armbanduhr kann man auch nicht mit Hammer und Meißel bearbeiten.)
cg ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Alt 15.07.2018, 08:43   #24   Druckbare Version zeigen
cg Männlich
Mitglied
Beiträge: 1.256
AW: Essig und Rheuma

"Die ganzen "Säure-Basen-Theorien" arbeiten mit wissenschaftlich nicht nachvollziehbaren oder unsinnigen Zuordnungen von "sauer/basisch" zu" Nahrungsmitteln und Getränken.
Dazu hier ein paar Fakten:

Grundsätzlich produziert der Organismus höherer Lebensformen aus den Nahrungsbestandteilen Kohlenhydrate, Fette und Proteine Zellbestandteile und CO2, das abgeatmet wird. Die dabei anfallenden geringen Mengen anderer Säuren, die nicht abgeatmet werden können (Sulfat, Phosphat, Ureat...) werden mit dem Harn gepuffert durch Harnstoff ausgeschieden.

Beim Menschen werden etwa 96 % der Säure abgeatmet und ca. 4 % mit dem Harn ausgeschieden. Unterschiedliche Mineralstoffgehalte der Nahrung können dieses Verhältnis geringfügig verschieben. Die pH-Wertes des Blutes, des Liquors und der Zellflüssigkeit regelt der Körper sehr präzise durch die Ausscheidung störender Ionen auf diesen Wegen.
Der pH-Wert des Harns schwankt abhängig von den Endprodukten des Stoffwechsels, der durch die Nahrungszusammensetzung, Wirkstoffe, Tageszeit und Krankheiten erfahrungsgemäß beeinflusst wird. Der geringe Mineraliengehalt der Nahrung hat angesichts der großen Pufferwirkung des Systems nur minimalen Einfluss.


cg
cg ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.07.2018, 09:11   #25   Druckbare Version zeigen
Peter Schulz  
Mitglied
Beiträge: 373
AW: Essig und Rheuma

Zitat:
Zitat von cg Beitrag anzeigen
"Die ganzen "Säure-Basen-Theorien" arbeiten mit wissenschaftlich nicht nachvollziehbaren oder unsinnigen Zuordnungen von "sauer/basisch" zu" Nahrungsmitteln und Getränken.
Potential renal acid load (PRAL) oder net acid excretion (NAE) sind schon wissenschaftlich nachvollziehbar. Man muss unterscheiden zwischen wissenschaftlicher Literatur und Internetseiten, die in erster Linie Supplemente verkaufen wollen.


Zitat:

Die pH-Wertes des Blutes, des Liquors und der Zellflüssigkeit regelt der Körper sehr präzise durch die Ausscheidung störender Ionen auf diesen Wegen.
Das hat auch niemand bestritten, zumindest nicht in der seriösen Literatur. Die Diskussion scheint mir hier ideologisch aufgeladen zu sein. Es steht ja jedem frei, sich nur von Fleisch und Cola zu ernähren. Bei normaler Nierenfunktion wahrscheinlich kein Problem.
Peter Schulz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.07.2018, 13:06   #26   Druckbare Version zeigen
Fulvenus Männlich
Mitglied
Beiträge: 20.996
AW: Essig und Rheuma

Zitat:
Zitat von Peter Schulz Beitrag anzeigen
Potential renal acid load (PRAL) oder net acid excretion (NAE) sind schon wissenschaftlich nachvollziehbar. Man muss unterscheiden zwischen wissenschaftlicher Literatur und Internetseiten, die in erster Linie Supplemente verkaufen wollen.
Es ging bei mir um die pseudomedizinischen Theorien zum SBH,daß in solchen Theorien fast immern ein kleines Körnchen wissenschaftliche Wahrheit enthalten ist,gehört zu dieser Art von Theorien(s.a. Verschwörungstheorien etc.).
Daß der Organismus seinen pH-Haushalt regelt,ist unbestritten.

Fulvenus!
Fulvenus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.07.2018, 13:43   #27   Druckbare Version zeigen
Adders Männlich
Mitglied
Beiträge: 542
AW: Essig und Rheuma

Zitat:
Zitat von Peter Schulz Beitrag anzeigen
Das hat auch niemand bestritten, zumindest nicht in der seriösen Literatur. Die Diskussion scheint mir hier ideologisch aufgeladen zu sein. Es steht ja jedem frei, sich nur von Fleisch und Cola zu ernähren. Bei normaler Nierenfunktion wahrscheinlich kein Problem.

Natürlich ist die Homöostase gestört wenn jemand eine kaputte Niere hat. Und wenn man wochenlang mit einem Schiff unterwegs ist und sich nur von Zwieback ernährt kann man auch Vitamin-C-Mangel bekommen. Nur aus dieser theoretischen Möglichkeit schließen Viele eben, dass man sich ständig mit Nahrungsergänzungsmitteln vollpumpen und "Heilerde" essen muss. Im besten Fall ist das nutzlos, im schlimmsten Fall eher schädlich (und teuer). Und es gibt schon noch Abstufungen zwischen "sich nur von Fleisch und Cola zu ernähren" und regelmäßig Essig zu trinken (ihtgitt).

Wer gesund ist muss nicht darauf achten, dass sein Körper durch seine Nahrung nicht übersäuert, wer keine echte Glutenunverträglichkeit hat kann problemlos Weizen essen usw. Und wenn irgend ein Mist als wissenschaftlicher Fakt publiziert wird ist die Diskussion natürch auch ideologisch aufgeladen.
Adders ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.07.2018, 13:59   #28   Druckbare Version zeigen
chemiewolf Männlich
Mitglied
Beiträge: 21.472
AW: Essig und Rheuma

Zitat:
Zitat von Adders Beitrag anzeigen
Wer gesund ist muss nicht darauf achten, dass sein Körper durch seine Nahrung nicht übersäuert,
um gesund zu bleiben sollte er sich aber vernünftig ernähren, also wenig oder kein Fleisch, wenig tierisches Fett und möglichst wenig Fertigprodukte.
__________________
The State Senate of Illinois yesterday abandoned its Committee on Efficiency and Economy for reasons of 'efficiency and economy'.
De Moines Tribune, 6 February 1955
einfach mal eine Fanta trinken
chemiewolf ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.07.2018, 14:09   #29   Druckbare Version zeigen
Adders Männlich
Mitglied
Beiträge: 542
AW: Essig und Rheuma

Zitat:
Zitat von chemiewolf Beitrag anzeigen
um gesund zu bleiben sollte er sich aber vernünftig ernähren, also wenig oder kein Fleisch, wenig tierisches Fett und möglichst wenig Fertigprodukte.

Aber nicht, wegen Übersäuerung. Einfach nur Fleisch wegzulassen und sich stattdessen nur von Nudeln zu ernähren ist auch nicht sehr sinnvoll, aber abwechslungsreiche, ausgewogene Ernährung ist natürlich gut.
Fertigprodukte kann man jetzt nicht allgemein verteufeln, finde ich. Kommt halt drauf an, was drin ist und was der Körper braucht. Aber das ist halt auch nicht so sehr der Punkt hier.
Adders ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.07.2018, 15:23   #30   Druckbare Version zeigen
chemiewolf Männlich
Mitglied
Beiträge: 21.472
AW: Essig und Rheuma

Zitat:
Zitat von Adders Beitrag anzeigen
Aber nicht, wegen Übersäuerung.
richtig, aber wegen der entzündlichen Prozesse, die z.B. durch arachidonsäurehaltige Lebensmittel (Schwein ist ganz vorne mit dabei)gefördert werden.
__________________
The State Senate of Illinois yesterday abandoned its Committee on Efficiency and Economy for reasons of 'efficiency and economy'.
De Moines Tribune, 6 February 1955
einfach mal eine Fanta trinken
chemiewolf ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige


Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Rheuma gulli01 Medizin & Pharmazie 3 05.07.2011 20:12
Gehalt Essig --> Menge Essig berechnen lisa b Schwerpunktforum: pH-Wert und Gleichgewichtsberechnungen 5 16.10.2010 14:21
Essig und Backpulver ehemaliges Mitglied Lebensmittel- & Haushaltschemie 10 18.10.2001 21:51
Rheuma: Chronische Poly-Athritis ? nette449 Medizin & Pharmazie 2 29.03.2001 15:36
schwarzer Pfeffer versus Rheuma ehemaliges Mitglied Medizin & Pharmazie 1 20.10.2000 15:11


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 03:00 Uhr.



Anzeige