Allgemeine Chemie
Buchtipp
Chemie für Mediziner
P. Margaretha
9.95 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Allgemeine Chemie

Hinweise

Allgemeine Chemie Fragen zur Chemie, die ihr nicht in eines der Fachforen einordnen könnt, gehören hierher.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 13.10.2008, 22:23   #1   Druckbare Version zeigen
splattermatze  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 206
Frage Potentiometrische Titration - Berechnungsproblem!

Aufgabe:
"Durch Zugabe einer berechneten Menge genau 0,1-M-NaOH zu 50ml genau 0,1-M-Essigsäure stellt man sich wenigstens 5 Pufferlösungen mit pH-Werten zwischen 3und 11 her."

Wie würdet ihr das berechnen?
Ich komme auf einen pH-Wert von 2,9 bei 50ml Essigsäure und muss 0,165ml NaOH dazugeben um auf pH 3 zu kommen - ist das so richtig?
Wenn ich jetzt weitere pH-Werte aus der 2,9 pH-wertigen Essigsäure herstellen möchte komme ich auf weitere sehr kleine Zugaben an NaOH (unter 1ml [0,66ml bei pH 5]), das kann nicht richtig sein!?
Dissoziert die Essigsäure mit NaOH-Zugabe weiter, oder wo liegt mein Fehler?

Könntet ihr mir daher eine richtige Formel liefern und vielleicht gleich ein oder zwei Ergebnisse für pH 3 und 5 damit ich die Rechnung auch nachvollziehen kann!


Bitte schnell antworten ich muss morgen früh den Versuch durchführen und muss Tabellen vorbereiten die richtig sind, aber leider erhalte ich nur unrealistische Werte.

Tausend Dank im Voraus

Matze
splattermatze ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.10.2008, 22:32   #2   Druckbare Version zeigen
baltic Männlich
Mitglied
Beiträge: 1.468
AW: Potentiometrische Titration - Berechnungsproblem!

NaOH und HAc bilden in einer Reaktion 1:1 NaAc. Das heißt, dass ein Teil der ursprünglichen Stoffmenge HAc zu NaAc abreagiert und nur noch der Rest als freie Säure verbleibt. Aus der Henderson-Hasselbalch-Gleichung folgt:
{\begin{eqnarray}\mathrm{pH} & = & \mathrm{pK_s+\lg\frac{[Ac^-]}{[HAc]}} \\& = & 4.75+\lg\frac{\frac{n(\text{NaOH})}{V(\text{NaOH})+V(\text{HAc})}}{\frac{n_0(\text{HAc})-n(\text{NaOH})}{V(\text{NaOH})+V(\text{HAc})}} \\& = & 4.75+\lg\frac{n(\text{NaOH})}{n_0(\text{HAc})-n(\text{NaOH})}\end{eqnarray}}

Mit dieser Formel müsstest du es berechnen können.

lg, baltic
baltic ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Alt 13.10.2008, 23:42   #3   Druckbare Version zeigen
splattermatze  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 206
AW: Potentiometrische Titration - Berechnungsproblem!

Vielen Dank zunächst einamal baltic! - Werte passen jetzt!

Bitte nicht gleich wieder wegklicken, nur weil es soviel erscheint!



Hätte jemand vielleicht im Forum noch den Enthusiasmus sich folgende Fragen einmal anzusehen?

Sie alle (die Fragen) sind im Vorab für jeden Versuch zu beatworten, aber irgendwie komme ich mit dem ganzen nicht ganz klar.

Hier erst einmal die Fragen:

Welches Ziel verfolgt der Versuch?

Was ist die Messgröße?

Wie wird die Messgröße vom System erzeugt?

Nach welchem Messprinzip wird die Messgröße bestimmt?

Wie gelange ich von der Messgröße zu meiner Zielaussage?

Wie ist der Ablauf des Versuches?

Warum ist der Ablauf des Versuches so wie in der Anleitung beschrieben?

Welche Konsequenzen hätten Abweichungen oder Veränderungen?

Welche thermodynamischen, kinetischen oder elektrochemischen Zusammenhänge liegen dem Versuch zugrunde?

Kann die Aufgabenstellung bzw. können die ablaufenden Prozesse in Form einfacher Diagramme, Skizzen oder Prinzipdarstellungen beschrieben werden?

Wie kann der Inhalt der wichtigsten Gleichungen verbal und in exakter Formulierung beschrieben werden?



Wie erwähnt handelt es sich um eine Potentiometrische Titration, zunächst NaOH gegen Essigsaüre (oder andersrum?) um Ph-Werte einzustellen und die Pufferlösung zuerhalten (um mit einer Kombination aus Glas- und Silberchloridelektrode die Kennline E= f(ph) aufgenommen) und im zweiten Teil soll der isoelektrische Punkt eines Ampholyten bestimmt werden (Ampholyt + Wasser und HCl oder NaOH versetzen und lösen und mit HCl bzw. NaOH danach titrieren (in diversen Titrationsgraden (bis 1,6))


Wäre echt super klasse wenn noch einer von euch die Zeit hätte sich dieser schweren Aufgabe noch einmal anzunehmen. Ich komme wirklich nicht recht klar und morgen früh steht der Versuch schon an, ich habe keinen Plan und habe mich auch wirklich schon intensiv bemüht alles zuklären komme aber zu keinen Ergebnissen.

einen schönen Abend noch in guten Glauben auf eure Nächstenliebe
splattermatze ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.10.2008, 00:28   #4   Druckbare Version zeigen
baltic Männlich
Mitglied
Beiträge: 1.468
AW: Potentiometrische Titration - Berechnungsproblem!

Also das ist beim besten Willen ziemlich dreist.

Ich kann nicht glauben, dass du dich mit den Fragen auch nur etwas beschäftigt hast. Sonst wären Dinge wie
"Was ist die Messgröße?"
einfach nur billig (es handelt sich um eine potentiometrische Titration!)

Wie wird die Messgröße vom System erzeugt?
Wikipedia reference-linkPotentiometrie, Wikipedia reference-linkGlaselektrode

Nach welchem Messprinzip wird die Messgröße bestimmt?
Wikipedia reference-linkVoltmeter

Wie gelange ich von der Messgröße zu meiner Zielaussage?
Vmtl. durch Auswertung der Titrationskurve. Wie wird diese aussehen?

Wie ist der Ablauf des Versuchs
Siehe Versuchsablauf

Warum ist der Ablauf des Versuches so wie in der Anleitung beschrieben?
Hierfür hätte der Aufgabensteller einen Preis verdient.

Welche Konsequenzen hätten Abweichungen oder Veränderungen?
Hierfür ebenso

Welche thermodynamischen, kinetischen oder elektrochemischen Zusammenhänge liegen dem Versuch zugrunde?
Wikipedia reference-linkPotentiometrie

Kann die Aufgabenstellung bzw. können die ablaufenden Prozesse in Form einfacher Diagramme, Skizzen oder Prinzipdarstellungen beschrieben werden?
Bestimmt können sie das.

Wie kann der Inhalt der wichtigsten Gleichungen verbal und in exakter Formulierung beschrieben werden?
Durch Internetrecherche bei der Versuchsvorbereitung. Was für Reaktionen laufen ab? => Säure-Base-Reaktionen

Gute Nacht und viel Erfolg bei dem Versuch.

lg, baltic
baltic ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige


Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Potentiometrische Titration 7m0n Analytik: Quali. und Quant. Analyse 0 16.01.2012 23:31
potentiometrische titration mariann Analytik: Quali. und Quant. Analyse 0 29.05.2007 19:39
potentiometrische titration ehemaliges Mitglied Physikalische Chemie 3 10.05.2005 22:22
potentiometrische titration ehemaliges Mitglied Analytik: Quali. und Quant. Analyse 9 21.03.2004 18:08
Potentiometrische Titration BauerAlbi Analytik: Quali. und Quant. Analyse 3 23.02.2004 15:05


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 07:47 Uhr.



Anzeige