Allgemeine Chemie
Buchtipp
Arbeitsbuch Chemie für Mediziner und Biologen
D. Röbke, U. Wolfgramm
25,00 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Allgemeine Chemie

Hinweise

Allgemeine Chemie Fragen zur Chemie, die ihr nicht in eines der Fachforen einordnen könnt, gehören hierher.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 29.08.2008, 18:21   #1   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
Galvanische Zelle

Hi,

wir machen gerade Galvanische Zellen und mein Lehrer meinte wir müssten erst die Abhängigkeit zwischen Konzentration und Elektrodenpotential expeimentell bestimmten und dann später auf die Nernst Gleichung kommen. Aber hat das Elektrodenpotential auch eine Auswirkung auf die Spannung ? Also würde ich bei der Zelle Zn/Zn2+//Cu2+/Cu eine höhere Spannung messen, wenn ich anstadt ein molarige zweimolarige Kupfersulphatlösung nehmen würde?
Oder ist die Potentialdiffernenz immer 1.1 U??
  Mit Zitat antworten
Anzeige
Alt 29.08.2008, 18:24   #2   Druckbare Version zeigen
Nobby Männlich
Mitglied
Beiträge: 13.685
AW: Galvanische Zelle

Die Konzentration spielt auf jeden Fall eine Rolle.


http://de.wikipedia.org/wiki/Nernst-Gleichung
__________________
Vena lausa moris pax drux bis totis
Nobby ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.08.2008, 18:29   #3   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
AW: Galvanische Zelle

Ich komm auf die Nernst Gleichung leide rnoch nich ganz klar...
Also wenn ich ein- zu zweimolariger Kupfersulphatlösung wechsel um wie viel nimmt dann die Spannung U zu?
  Mit Zitat antworten
Alt 29.08.2008, 18:42   #4   Druckbare Version zeigen
Svlad Cjelli Männlich
Mitglied
Beiträge: 1.563
AW: Galvanische Zelle

Das kannst du dir eigentlich, wenn du dir die chemischen Gleichgewichte der zugrundeliegenden Halbzellenreaktion vor Augen führst, selbst beantworten.
__________________
"Wann aber äußerer Anlaß, oder innere Stimmung, uns plötzlich aus dem endlosen Strome des Wollens heraushebt, die Erkenntniß dem Sklavendienste des Willens entreißt, die Aufmerksamkeit nun nicht mehr auf die Motive des Wollens gerichtet wird, sondern die Dinge frei von ihrer Beziehung auf den Willen auffaßt, also ohne Interesse, ohne Subjektivität, rein objektiv sie betrachtet, ihnen ganz hingegeben, sofern sie bloß Vorstellungen, nicht sofern sie Motive sind: dann ist die auf jenem ersten Wege des Wollens immer gesuchte, aber immer entfliehende Ruhe mit einem Male von selbst eingetreten, und uns ist völlig wohl. Es ist der schmerzenslose Zustand, den Epikuros als das höchste Gut und als den Zustand der Götter pries: denn wir sind, für jenen Augenblick, des schnöden Willensdranges entledigt, wir feiern den Sabbath der Zuchthausarbeit des Wollens, das Rad des Ixion steht still." A.S.
Svlad Cjelli ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.08.2008, 18:47   #5   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
AW: Galvanische Zelle

dann komm ich auf die Gleichgewichtskonstante und dann??
Ich will auch nicht das Ergebnis, sondern eher den Weg wie ich es rechnen muss.
  Mit Zitat antworten
Alt 29.08.2008, 19:08   #6   Druckbare Version zeigen
Svlad Cjelli Männlich
Mitglied
Beiträge: 1.563
AW: Galvanische Zelle

Zn/Zn2+//Cu2+/Cu


An der Anode:

Zn => Zn2+ + 2 e-


Würdest du in dieser Halbzelle die Konzentration an Zn2+ erhöhen, welche Folge hätte das wohl für die Lage des chem. Gleichgewichtes (Le Chatelier)? Welche folge hätte dies für das Elektrodenpotential?
__________________
"Wann aber äußerer Anlaß, oder innere Stimmung, uns plötzlich aus dem endlosen Strome des Wollens heraushebt, die Erkenntniß dem Sklavendienste des Willens entreißt, die Aufmerksamkeit nun nicht mehr auf die Motive des Wollens gerichtet wird, sondern die Dinge frei von ihrer Beziehung auf den Willen auffaßt, also ohne Interesse, ohne Subjektivität, rein objektiv sie betrachtet, ihnen ganz hingegeben, sofern sie bloß Vorstellungen, nicht sofern sie Motive sind: dann ist die auf jenem ersten Wege des Wollens immer gesuchte, aber immer entfliehende Ruhe mit einem Male von selbst eingetreten, und uns ist völlig wohl. Es ist der schmerzenslose Zustand, den Epikuros als das höchste Gut und als den Zustand der Götter pries: denn wir sind, für jenen Augenblick, des schnöden Willensdranges entledigt, wir feiern den Sabbath der Zuchthausarbeit des Wollens, das Rad des Ixion steht still." A.S.
Svlad Cjelli ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.09.2008, 20:30   #7   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
AW: Galvanische Zelle

Das chemische Gleichgewicht würde sich Richtung Zink verschieben. (Wenn man das so sagen kann)

Und die Kipfersulphatlösung würde so lange reduziert werden bis sich das Gleichgewicht einstellt, oder?

Das heißt dann ich erzeuge eine größere Spannung?
  Mit Zitat antworten
Alt 01.09.2008, 21:05   #8   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
AW: Galvanische Zelle

Fragen mit einer Gegenfrage beantworten, das haben wir gerne.^^
Mal im Ernst die erhöhte Konzentration muss doch eine Auswirkung auf das System haben, sonst wär es nicht in dieser Nernstgleichung enthalten.
Ich wüsste auch nicht, wieso ich mit einer erhöhten Konzentration die Reaktion verlangsamen würde.

Gebt mal bitte weitere Tipps.
  Mit Zitat antworten
Alt 02.09.2008, 16:04   #9   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
AW: Galvanische Zelle

Ja dann hab ich ja meine nicht Kenntnisse der energetischen Grundhaltung demonstriert.
Unter welchem Stichwort könnte ich das denn bei Wikipedia nachlesen?

Dann bin ich noch auf folgende Gleichung gestoßen:

U= 0.059V/z x log (C(ox)/C(red))

woraus resultiert die 0.059 V?
  Mit Zitat antworten
Alt 02.09.2008, 16:40   #10   Druckbare Version zeigen
baltic Männlich
Mitglied
Beiträge: 1.468
AW: Galvanische Zelle

Die Nernst-Gleichung lautet

{E=E^\circ+\frac{RT}{zF}\ln\frac{a_{\text{ox}}}{a_{\text{red}}}}

Wenn man nun die Werte einsetzt, ergibt dies

{E=E^\circ+\frac{8.314472\frac{\text{J}}{\text{mol}\cdot\text{K}}\cdot 298.15\,\text{K}}{z\cdot 96485.34\frac{\text{C}}{\text{mol}}}\ln\frac{a_{\text{ox}}}{a_{\text{red}}}}

Mit dem Logarithmengesetz
{\lg a=\frac{\ln a}{\ln 10}}

kann das zu
{E=E^\circ+\frac{8.314472\frac{\text{J}}{\text{mol}\cdot\text{K}}\cdot 298.15\,\text{K}\cdot\ln 10}{z\cdot 96485.34\frac{\text{C}}{\text{mol}}}\lg\frac{a_{\text{ox}}}{a_{\text{red}}}}
umgeformt werden. Der Zahlenwert für den Teil vor dem Logarithmus ist 0.059V/z.

lg, baltic
baltic ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.09.2008, 17:01   #11   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
AW: Galvanische Zelle

Ok das ist einleuchtend, nur wieso fehlt in meiner Gleichung das Standardelektrodenpotential? Kann mand as einfach vernachlässigen bei einer Temperatur von 22-26 Grad Celsius?
  Mit Zitat antworten
Alt 02.09.2008, 20:17   #12   Druckbare Version zeigen
fj Männlich
Mitglied
Beiträge: 161
AW: Galvanische Zelle

Zitat:
Zitat von Jassinho Beitrag anzeigen
Kann mand as einfach vernachlässigen bei einer Temperatur von 22-26 Grad Celsius?
Nein, da war deine Quelle falsch. Nur bei H2/2H+ ist das Standardpot.=0V.

Gruß, FJ
fj ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige


Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Galvanische Zelle daniel.r Allgemeine Chemie 1 23.01.2010 15:32
Galvanische Zelle Black_in_black Schwerpunktforum: Stöchiometrie und Redoxgleichungen 3 02.12.2009 18:17
galvanische Zelle Marvin92 Allgemeine Chemie 3 26.11.2009 18:57
Galvanische Zelle ehemaliges Mitglied Allgemeine Chemie 0 12.05.2009 20:01
Galvanische Zelle M0RPH3U$ Physikalische Chemie 1 14.09.2006 19:17


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 17:39 Uhr.



Anzeige