Allgemeine Chemie
Buchtipp
Chemie interaktiv
Stephan Kienast et al.
15,95 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Allgemeine Chemie

Hinweise

Allgemeine Chemie Fragen zur Chemie, die ihr nicht in eines der Fachforen einordnen könnt, gehören hierher.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 29.08.2008, 16:32   #1   Druckbare Version zeigen
alexmeier  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 85
Kalilauge

Aufgabe
Wie viel g Kalium sind zur Herstellung von 29l 0.00015n Kalilauge mindestens erforderlich?
Wie viel Wasserstoff entstehen bei dieser Reaktion?(27°C 1020mbar)


Hallo,

versuche gerade diese Aufgabe zu berechen aber ich komm nicht so ganz weiter. Wäre nett wenn ihr mir helfen könetet.

Also als erstes sollte man glaub ich eine Reaktionsgleichung machen: K2 + 2H20 -aq-> 2K+(aq) + 2OH-(aq) + H2 schaut mal bitte ob die richtig ist(sollte glaube ich Kalilauge sein).
Dann sollte ich schauen was 0.00015n Kalilauge ist.
Und das ist schon das erste was ich nicht weiß.
Und dann weiß ich leider auch nicht wie ich das mit der Temperatur und dem Druck beachten soll.
Wäre nett wenn ihr mir da weiterhlefen könntet!
Viele Grüße Alex
alexmeier ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.08.2008, 16:48   #2   Druckbare Version zeigen
ricinus Männlich
Moderator
Beiträge: 23.863
AW: Kalilauge

Deine Gleichung ist fast richtig. Es muss "2 K" heissen, da Kalium keine zweiatomigen Moleküle bildet (normalerweise jedenfalls nicht) :

2 K + 2 H2O --> 2 K+ + 2 OH- + H2

0.00015 N heisst, dass die Lauge 0.00015 "normal" ist. Bei Kalilauge ist das gleichbedeutend mit "molar". Deine Kalilauge muss also die Konzentration 0.00015 mol/l haben. Davon sollen 29 Liter bereitet werden. Dann kannst du die Stoffmenge Kaliumhydroxid berechnen, die da drin ist :
29 L * 0.00015 mol/L = 0.00435 mol. Da laut Gleichung 1 mol KOH auch 1 mol K entspricht, brauchst du am Anfang auch 0.00435 mol K. Bei einer Molmasse von 39.09 g/mol macht das 0.00435*39.09=0.17 g Kalium.

Nun zum Wasserstoff. 2 mol K reagieren mit Wasser zu 1 mol H2. 0.00435 mol K reagieren also zu 0.00435/2=0.002175 mol H2.
Damit wäre die Frage beantwortet, denn es ist ja nur gefragt, "wieviel" Wasserstoff entsteht, und die Antwort "0.002175 mol" ist ja eine gültige Mengenangabe. Vermutlich will der Fragesteller aber das Volumen des H2, daher die Angabe von Druck und Temperatur.

Dazu nimmst du das ideale Gasgesetz pV=nRT mit R=8.314, und allen anderen Grössen in SI Einheiten. Umstellen nach V ergibt V=nRT/p. Stoffmenge n einsetzen, fertig.

lg
__________________
"Old geochemists never die, they merely reach equilibrium." (Antonio C. Lasaga ?)
ricinus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.08.2008, 17:08   #3   Druckbare Version zeigen
alexmeier  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 85
AW: Kalilauge

vielen dank erstmal!
was meinst du mit R=8.314?
ansonsten würde ich jetzt sagen v1= 300k*1020mbar*0.00435/273k*1000mbar
könntest du mich bitte berichtigen
vielen dank
viele grüße
alexmeier ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.08.2008, 17:17   #4   Druckbare Version zeigen
Nobby Männlich
Mitglied
Beiträge: 13.703
AW: Kalilauge

Schau hier:

http://de.wikipedia.org/wiki/Universelle_Gaskonstante
__________________
Vena lausa moris pax drux bis totis
Nobby ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.08.2008, 17:28   #5   Druckbare Version zeigen
alexmeier  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 85
AW: Kalilauge

kann man das auch ohne das R rechen, weil das hatten wir noch nich besprochen?
oder kann man das einfach anders rechen so dass das gleiche ergebnis rauskommt halt nur ohne das R?
Wäre nett wenn ihr mir hiebei nochmal helfen könntet.
Viele Grüße Alex
alexmeier ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.08.2008, 17:33   #6   Druckbare Version zeigen
Nobby Männlich
Mitglied
Beiträge: 13.703
AW: Kalilauge

Da keine Standardwerte für Druck und Temperatur gegeben wurden eigendlich nicht.

Für Standardbedingungen 1013 mbar und 25 ° C nimmt ein Mol eines Gases ca. 22,4 l Volumen ein.

Also wenn Du die Stoffmenge des Wasserstoffes ausgerechnet hast, kannst Du zumindest einen Wert für die Standardbedingung über den Dreisatz errechnen.

Aber was ist so schwer einfach pV = nRT zu benutzen und nach V umzustellen. Alle Werte sind gegeben. Jedoch Einheiten beachten. Temperatur in Kelvin einsetzen, etc.
__________________
Vena lausa moris pax drux bis totis
Nobby ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.08.2008, 17:37   #7   Druckbare Version zeigen
alexmeier  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 85
AW: Kalilauge

tut mir leid aber ich lese das was du schreibst und versteh leider nichts
villeicht könntest dus mir irgendwie besser erklären was du damit meinst
alexmeier ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.08.2008, 17:41   #8   Druckbare Version zeigen
Nobby Männlich
Mitglied
Beiträge: 13.703
AW: Kalilauge

Das Thema heißt Ideales Gas:

http://de.wikipedia.org/wiki/Ideales_Gas

Ein Mol eines ideales Gas nimmt bei Standardbedingungen 22,4 liter. Also kannst Du sagen

1 mol zu 22,4 l verhält sich wie x(ausgerechte Mole) zu y liter.
__________________
Vena lausa moris pax drux bis totis
Nobby ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.08.2008, 17:42   #9   Druckbare Version zeigen
ricinus Männlich
Moderator
Beiträge: 23.863
AW: Kalilauge

Er will sagen, dass das Volumen H2 nur mit der allgemeinen Gasgleichung (pV=nRT) berechnet werden kann. Wenn ihr das noch nicht "hattet", könnt ihr die Aufgabe auch nicht vollständig lösen.
Aber es ist nicht schwer zu begreifen :
Das Gesetz pV=nRT gilt näherungsweise für jedes Gas. Darin stehen :
p für den Druck in Pa(Pascal)
V für das Volumen in m3
R für eine Konstante, mit dem Wert R=8.314 SI.
T für die Temperatur in Kelvin
n für die Stoffmenge in mol.

Du kannst also dein Gasvolumen V berechnen wenn du das Gesetz umstellst :

V=nRT/p. Also dein n einsetzen, R (gegeben), T und p einsetzen (auch gegeben, Du musst sie nur in SI Einheiten umrechnen).

lg
__________________
"Old geochemists never die, they merely reach equilibrium." (Antonio C. Lasaga ?)
ricinus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.08.2008, 17:48   #10   Druckbare Version zeigen
alexmeier  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 85
AW: Kalilauge

danke dass du dich so bemühst aber alles was du mir gerade erzählst hatten wir noch nie besprochen wir hatten bisher nur das mit p0,p1,v0,v1,t1,t2 es wäre nett wenn du mir einfach an der aufgabe das erklären könntest also wie man das rechnet so wie ricinus es mir super erklärt hat
lg
alexmeier ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.08.2008, 17:52   #11   Druckbare Version zeigen
alexmeier  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 85
AW: Kalilauge

also die algemeine gasglewichung hatten wir schon nur nicht mit der konstante R
also nach deiner gleichung müsste es: 0.00435*8.314*300k/1020mbar sein?
aber wir hatten halt diese konstante noch nich und wir haben das sonst auch immer ohne gemacht
lg
alexmeier ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.08.2008, 17:54   #12   Druckbare Version zeigen
Nobby Männlich
Mitglied
Beiträge: 13.703
AW: Kalilauge

Nicht ganz, bitte die Einheiten wie ricinus schon vorgegeben hat einsetzen.
__________________
Vena lausa moris pax drux bis totis
Nobby ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Alt 29.08.2008, 17:55   #13   Druckbare Version zeigen
alexmeier  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 85
AW: Kalilauge

habe ich doch oder?
alexmeier ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.08.2008, 17:56   #14   Druckbare Version zeigen
Nobby Männlich
Mitglied
Beiträge: 13.703
AW: Kalilauge

Nein, der Druck wird in Pascal angegeben.
__________________
Vena lausa moris pax drux bis totis
Nobby ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.08.2008, 18:04   #15   Druckbare Version zeigen
alexmeier  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 85
AW: Kalilauge

das sollte man aber auch ohne pascal un mit bar machen können
weil wir haben bisher auch immer nur mit bar berechent
alexmeier ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige


Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
PH kalilauge ele33 Schwerpunktforum: pH-Wert und Gleichgewichtsberechnungen 3 19.02.2012 17:48
Kalilauge Toto10 Schwerpunktforum: pH-Wert und Gleichgewichtsberechnungen 6 02.02.2010 15:23
Ethanolische Kalilauge IngaMaatmann Biologie & Biochemie 9 12.03.2008 09:42
Kalilauge mipmapmoep Allgemeine Chemie 14 03.02.2005 16:20
Kalilauge DNAngel Schwerpunktforum: pH-Wert und Gleichgewichtsberechnungen 12 26.01.2005 22:57


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 18:45 Uhr.



Anzeige