Allgemeine Chemie
Buchtipp
Chemiedidaktik
H.-D. Barke
49,95 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Allgemeine Chemie

Hinweise

Allgemeine Chemie Fragen zur Chemie, die ihr nicht in eines der Fachforen einordnen könnt, gehören hierher.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 30.06.2008, 20:36   #1   Druckbare Version zeigen
sandu01 Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 7
Brechzahländerung mit der Temperatur

Hi Leute,
ich hab heute im Labor die Brechzahl von Adipinsäure-diethylester bei 27°C bestimmt, die Brechzahl lag bei 1,4257.
Die Theoretische Brechzahl soll bei 20°C 1,4278 betragen.

Meine Frage ist, ob ich die Brechzahl mit der Temperaturänderung mit einer Formel berechnen kann.

Danke im Vorraus.
sandu01 ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Alt 30.06.2008, 20:50   #2   Druckbare Version zeigen
bm  
Moderator
Beiträge: 54.171
AW: Brechzahländerung mit der Temperatur

Suchfunktion: http://www.chemieonline.de/forum/showthread.php?t=100777
bm ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.06.2008, 21:02   #3   Druckbare Version zeigen
sandu01 Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 7
AW: Brechzahländerung mit der Temperatur

Danke für die Hilfe aber der Link hat mir nicht weitergeholfen, dass die Brechzahl mit der Temparatur kleiner wird war mir bewusst. Aber ich wollte eine Formel haben mit der ich den Literaturwert korrigieren kann.
sandu01 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.06.2008, 21:07   #4   Druckbare Version zeigen
bm  
Moderator
Beiträge: 54.171
AW: Brechzahländerung mit der Temperatur

Der Brechungsindex ist abhängig vom Ausdehnungskoeffizienten (der wie, z.B. bei Wasser in einem betimmten Temperaturbereich, auch negativ sein kann).

Über eine "Korrekturformel", wie bei Drehwerten (http://www.google.de/search?hl=de&q=drude+gleichung&meta=) ist mir nichts bekannt.
bm ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.06.2008, 22:24   #5   Druckbare Version zeigen
kleinerChemiker Männlich
Mitglied
Beiträge: 4.044
AW: Brechzahländerung mit der Temperatur

Doch, so eine Formel gibt es!
Als ich das OC-Grundpraktikum machte, haben wir die Formel mitbekommen im Skript, sie lautet:

Pro °C 0.0003 bis 0.0004 abziehen bzw. dazuaddieren, jenachdem in welche Richtung die Temperatur von 20°C abweicht.




lg, Peter
kleinerChemiker ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.06.2008, 22:28   #6   Druckbare Version zeigen
bm  
Moderator
Beiträge: 54.171
AW: Brechzahländerung mit der Temperatur

Und wie handhabt man sowas:

Zitat:
der wie, z.B. bei Wasser in einem betimmten Temperaturbereich, auch negativ sein kann
bm ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.06.2008, 22:40   #7   Druckbare Version zeigen
kleinerChemiker Männlich
Mitglied
Beiträge: 4.044
AW: Brechzahländerung mit der Temperatur

Ich vermute, dass die "Formel" oder besser gesagt Daumenregel nur auf organische Flüssigkeiten anwendbar ist und von typischen Vertretern von diesen vermutlich auch aufgestellt wurde.



lg, Peter
kleinerChemiker ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.08.2008, 15:19   #8   Druckbare Version zeigen
Scippie Männlich
Mitglied
Beiträge: 7
AW: Brechzahländerung mit der Temperatur

Ich weiß wie man es rechnet, aber suche auch noch eine Liste, in der Korrekturfaktoren gängiger Lösemitel zu finden sind.

Man kann den gemessenen Wert auf die Solltemperatur zurückrechnen mittels stoffspezifischer Korrekturfaktoren. Man korrigiert den gemessenen Wert wie folgt:

nDT ist korr = nDT ist + (Tist - Tsoll) • Kn

Tsollist meist 20°C in der Literatur (+/- 0,5°C). Für die Korrekturfaktoren organischer Flüssigkeiten, kann man den Durchschnittswert 0,00045 nehmen, wenn Kn unbekannt sind (gilt nicht für Flüssigkeiten mit hohem Wasseranteil).

Kennt jemand einen link zu einer Übersichtsliste der Kn ?
Scippie ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.08.2008, 13:01   #9   Druckbare Version zeigen
galenos00 Männlich
Mitglied
Beiträge: 95
AW: Brechzahländerung mit der Temperatur

Also ich kenne diese "Pi*Daumen" Regel aus dem Organikum:
Zitat:
Bei organischen Flüssigkeiten nimmt er (Brechungsidex) mit steigender Temperatur um etwa 4 bis 5*10-4pro Grad ab.
Diese Regel funtioniert im übrigen, nach selbst durchgeführtem Test, mit guter Genauigkeit.
galenos00 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.08.2008, 13:34   #10   Druckbare Version zeigen
mlmt Männlich
Mitglied
Beiträge: 266
AW: Brechzahländerung mit der Temperatur

Bei modernen Refraktometern wird die Brechungszahl mit dem Temperaturkorrekturmodus auf 20°C angegeben d.h. wenn z.B. die Probe noch weißt ist wird die Brechungszahl bei 20°C angegeben. Also muss da irgendwie umgerechnet werden können.
mlmt ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.08.2008, 18:05   #11   Druckbare Version zeigen
mlmt Männlich
Mitglied
Beiträge: 266
AW: Brechzahländerung mit der Temperatur

Soll heißen?
mlmt ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.08.2008, 19:33   #12   Druckbare Version zeigen
Scippie Männlich
Mitglied
Beiträge: 7
AW: Brechzahländerung mit der Temperatur

Nein, die ist dann auch nicht besser, als nähme man für Kn=0,00045. Für obige Beziehung braucht man die empirischen Werte für Kn, wenn mans genau wissen will.
Scippie ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige


Antwort

Lesezeichen

Stichworte
brechzahl

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Änderung der Viskosität einer Salzlösung mit steigender Temperatur? DERWAHNI Physikalische Chemie 1 30.09.2009 14:27
Enthalpieänderung mit der Temperatur malopuma Physikalische Chemie 2 03.07.2008 16:21
Reaktionsgeschwindigkeit abhängig vom Stoff, der Temperatur und der Konzentration sokque Physikalische Chemie 3 08.03.2008 23:52
Volumsveränderung von H2O/Gas mit der Temperatur Truemsle Physikalische Chemie 2 29.05.2007 13:30
Brechzahländerung mit Temperatur Diddy Physik 2 21.07.2006 20:02


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 03:32 Uhr.



Anzeige