Allgemeine Chemie
Buchtipp
Chemie
Theodore L. Brown / H. Eugene LeMay / Bruce E. Bursten
69,95 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Allgemeine Chemie

Hinweise

Allgemeine Chemie Fragen zur Chemie, die ihr nicht in eines der Fachforen einordnen könnt, gehören hierher.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 19.06.2008, 15:20   #1   Druckbare Version zeigen
Patrick999  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 6
Osmotischer Druck

Hallo.
Ich habe mir die anderen Threads zu dem Thema durchgelesen, leider verstand ich aber meistens nichts davon, weil wir das Thema in der Schule gar nicht hatten/haben. (Einheiten und Buchstaben in den genannten Formeln unbekannt =/ )
Ich muss nur für mich privat wissen, wie ich den osmotischen Druck berechne, da ich mir ein möglichst isotonisches Getränk zubereiten will. Also eins, das möglichst nah an den Wert von Blut (7,2bar? ) kommt.
Ich muss 60g Dextrose zu mir nehmen. Also löse ich das in Wasser. Letztes mal habe ich 60g auf nur 0,5Liter, also ziemlich hyperton, was ich dann auch zu spüren bekam (starker Muskelkater) xD. Könnte mir das bitte jemand berechnen? (am besten mit ausführlichem Rechenweg, damit ich das mit andren Daten dann selber ausrechnen kann) Danke!
PS: 1. Ich nehme dazu Leitungswasser. Herrscht da nicht schon ein bestimmter osmotischer Druck, den man in der Rechnung beachten müsste, denn das ist ja kein reines Wasser, oder kann man das vernachlässigen?
2. Wie sieht das ganze bei zB 20g Eiweißpulver aus? Also m=20g, p=7,2bar(wenn das oben stimmt)
3. Hat die Temperatur irgendeinen Einfluss? Also herrscht bei erhöhter Temperatur ein höherer/niedrigerer osmotischer Druck?

Gruß
Patrick
Patrick999 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.06.2008, 17:00   #2   Druckbare Version zeigen
ricinus Männlich
Moderator
Beiträge: 23.861
AW: Osmotischer Druck

Der osmotische Druck einer Lösung berechnet sich nach einem der idealen Gasgleichung analogen Gesetzt : P=c*R*T (P=Osmotischer Druck, c=Stoffmengenkonzentration, R=ideale GAskonstante und T absolute Temperatur).

Da in dem Gesetz die Stoffmengenkonzentration vorkommt, musst du die molare Masse des gelösten Stoffes kennen - bei Dextrose kein Problem, aber beim Eiweiss schon : kennst du zumindest eine mittlere molare Masse deines Eiweisspulvers ?

Noch ne andere Frage : warum muss dein Getränk isoosmotisch sein ? Du spritzt es dir ja nicht, sondern trinkst es. Der Körper wird mit hyper- und hypotonen Flüssigkeiten durchaus fertig. Das meiste, was wir trinken, ist doch nicht isotonisch mit dem Blut.

Und zum Leitungswasser : ja. Es enthält gelöste Mineralien. Um den osmotischen Druck des Leitungswassers berechnen zu können (und ihn in Betracht ziehen zu können bei der Bereitung deiner Getränke) brauchst du eine ziemliche vollständige Analyse des Wassers (zumindest aller Elektrolyten, mit stimmiger Ionenbilanz). Es ist einfach, du nimmst destilliertes Wasser (Aqua purificata) aus der Apotheke. Nicht einfach entmineralisiertes Wasser aus dem Baumarkt, denn Wasser aus Ionenaustauschern kann unglaublich bakteriell kontaminiert sein.

lg
__________________
"Old geochemists never die, they merely reach equilibrium." (Antonio C. Lasaga ?)
ricinus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.06.2008, 17:03   #3   Druckbare Version zeigen
Marvek  
Mitglied
Beiträge: 6.761
Re: AW: Osmotischer Druck

Zitat:
Zitat von ricinus Beitrag anzeigen
Der Körper wird mit hyper- und hypotonen Flüssigkeiten durchaus fertig. Das meiste, was wir trinken, ist doch nicht isotonisch mit dem Blut.
Wie ist das eigentlich mit der Behauptung, dass destilliertes Wasser "giftig" sei ? Ab welchen getrunkenen Mengen kann man da zustimmen ?
Marvek ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.06.2008, 17:06   #4   Druckbare Version zeigen
ricinus Männlich
Moderator
Beiträge: 23.861
AW: Osmotischer Druck

k.A. Aber die Frage hatten wir schon mal : SuFu !
__________________
"Old geochemists never die, they merely reach equilibrium." (Antonio C. Lasaga ?)
ricinus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.06.2008, 19:12   #5   Druckbare Version zeigen
Patrick999  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 6
AW: Osmotischer Druck

Danke für die schnelle Antwort.
Hm verändert Leitungswasser gegenüber reinem Wasser dann auch merklich den osmotischen Druck? Mal schauen, was destilliertes Wasser kostet xD

Das muss isotonisch sein, damit mein Körper das nach dem Training schneller aufnimmt. Ich hab gelesen, dass es sehr schlecht ist, ein hypertones Getränk zu trinken, weil der Körper dann erst Wasser "dazu tun" muss, um es verarbeiten zu können. Das dauert natürlich und entzieht meinem Körper Wasser, wodurch dann meine Muskeln schlechter durchblutet werden =>Gegenteil des erhofften Effekts (Siehe hier)

Ich schau gleich mal, ob ich irgendetwas zu meinem Eiweiß finde. Könnte das jemand mit Dextrose vorrechnen bitte?

Gruß
Patrick
Patrick999 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.06.2008, 19:17   #6   Druckbare Version zeigen
Marvek  
Mitglied
Beiträge: 6.761
Re: AW: Osmotischer Druck

Zitat:
Zitat von Patrick999 Beitrag anzeigen
Ich schau gleich mal, ob ich irgendetwas zu meinem Eiweiß finde. Könnte das jemand mit Dextrose vorrechnen bitte?
Eine leicht zugängliche Konzentration mal einer Konstante mal einer Temperatur vorrechnen ?
Marvek ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.06.2008, 19:29   #7   Druckbare Version zeigen
Patrick999  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 6
AW: Osmotischer Druck

Ja bei mir kommen unrealistische Werte in Betracht des Wertes vom Blut raus.
Patrick999 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.06.2008, 19:52   #8   Druckbare Version zeigen
ricinus Männlich
Moderator
Beiträge: 23.861
AW: Osmotischer Druck

Zitat:
Zitat von Patrick999 Beitrag anzeigen
Danke für die schnelle Antwort.
Hm verändert Leitungswasser gegenüber reinem Wasser dann auch merklich den osmotischen Druck?
Das hängt von deinem Wasser ab. Es gibt Leitungswasser, das sehr stark mineralisiert ist, und anderes, das praktisch frei von Mineralien ist. Das Mineralwasser CONTREX bspw enthält bis zu 1000 mg/l Sulfat...In manchen Gegenden in den Alpen ist Gebirgsquellwasser aus vorwiegend granitischem "Einzugsgebiet" praktisch frei von Mineralien.
Zitat:
Das muss isotonisch sein, damit mein Körper das nach dem Training schneller aufnimmt. Ich hab gelesen, dass es sehr schlecht ist, ein hypertones Getränk zu trinken, weil der Körper dann erst Wasser "dazu tun" muss, um es verarbeiten zu können. Das dauert natürlich und entzieht meinem Körper Wasser, wodurch dann meine Muskeln schlechter durchblutet werden =>Gegenteil des erhofften Effekts (Siehe hier)
Also ich würde mir nicht zu viel Gedanken machen. Wenn ich z.B. eine grössere körperliche Anstrengung unternehme, wie z.B. beim Nachhausekommen aus eigener Kraft aus dem Auto steigen, dann mache ich mir erst mal eine gute Flasche Wein auf oder trinke in dieser Jahreszeit ein paar kühle Bierchen im Schatten meiner Gartenlaube...gefolgt von ein paar cl feinem Himbeer- oder Quiddenschnaps. Ob hypoton oder hyperton, interessiert mich eher weniger
Zitat:
Könnte das jemand mit Dextrose vorrechnen bitte?
Aber nur, weil man das im Sitzen kann
Dextrose ist C6H12O6, molare Masse folglich 180 g/mol. Du willst 60 g davon zu dir nehmen bei einem osmot. Druck von 7.2 bar und 310 K Körpertemperatur ? [Wozu eigentlich, iss doch eine Torte mit reichlich Zuckerguss, schmeckt wenigstens gut]
P=cRT umstellen nach c=P/RT=7.2/(0.082*310)=0.283 mol/l. Das ist die Konzentration, die deine Glucoselösung haben muss.
60 g Glucose sind 1/3 mol, du müsstest also von obiger Lösung 1.178 l zu dir nehmen. Also mische deine 60 g Zucker in 1.178 Liter Wasser und runter damit. Wohl bekomm's

lg
__________________
"Old geochemists never die, they merely reach equilibrium." (Antonio C. Lasaga ?)
ricinus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.06.2008, 20:42   #9   Druckbare Version zeigen
Patrick999  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 6
AW: Osmotischer Druck

O.k. mal googlen, wie das mit dem Leitungswasser hier in Bayern aussieht^^

Zitat:
Zitat von ricinus
Wenn ich z.B. eine grössere körperliche Anstrengung unternehme, wie z.B. beim Nachhausekommen aus eigener Kraft aus dem Auto steigen
xD haha^^ ja ich mach ja ne Stunde intensives Gewichte-Stemmen

Uff, 1,2Liter das ist aber viel xD Danke fürs Vorrechnen
Gruß
Patrick

Geändert von Patrick999 (19.06.2008 um 20:49 Uhr)
Patrick999 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.06.2008, 21:51   #10   Druckbare Version zeigen
ricinus Männlich
Moderator
Beiträge: 23.861
AW: Osmotischer Druck

Zitat:
Zitat von Patrick999 Beitrag anzeigen
O.k. mal googlen, wie das mit dem Leitungswasser hier in Bayern aussieht^^
Da hilft Googlen nicht viel, jede Stadt und jedes Dorf haben doch praktisch ihr eigenes Trinkwasser, das noch dazu saisonalen Schwankungen unterlegen ist. Nimm einfach gereinigtes Wasser (aqua purificata) aus der Apotheke (das ist mehr oder weniger steriles destilliertes Wasser).

lg
__________________
"Old geochemists never die, they merely reach equilibrium." (Antonio C. Lasaga ?)
ricinus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.06.2008, 22:28   #11   Druckbare Version zeigen
Patrick999  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 6
AW: Osmotischer Druck

Ich glaub, das ist zum Trinken viel zu teuer xD bräuchte ja davon 2L am Tag. Die Angebote aus dem Internet lagen bei mindestens 5€ für nen Liter. Ich frag mal beim Gesundheitsamt nach, ob man sich irgendwie über unser Wasser informieren kann Zur Not fahr ich persönlich zu unseren Wasserwerken xD
Gruß
Patrick
Patrick999 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.06.2008, 23:57   #12   Druckbare Version zeigen
Marvek  
Mitglied
Beiträge: 6.761
Re: Osmotischer Druck

Wasser selbst destillieren ? Ist in erster Näherung vielleicht schon gut genug.
Marvek ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Alt 20.06.2008, 11:45   #13   Druckbare Version zeigen
ricinus Männlich
Moderator
Beiträge: 23.861
AW: Osmotischer Druck

Du könntest destilliertes Wasser aus dem Baumarkt nehmen und das sterilisieren.
__________________
"Old geochemists never die, they merely reach equilibrium." (Antonio C. Lasaga ?)
ricinus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.06.2008, 13:52   #14   Druckbare Version zeigen
Patrick999  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 6
AW: Osmotischer Druck

Ok mal schaun, was weniger aufwendig ist
@Marvek: Mag ja sein, dass du dich für sehr viel klüger hälst, aber das kommt nicht bei jedem gut an xD Um der Frage vorzubeugen: Ja, ich bin noch ein Kind :P
Also danke ricinus, hast mir sehr geholfen
Gruß
Patrick
Patrick999 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.06.2008, 16:37   #15   Druckbare Version zeigen
Spektro Männlich
Mitglied
Beiträge: 952
AW: Osmotischer Druck

Einfach Leitungswasser nehmen und bei den örtlichen Wasserwerken nachfragen, die müssen ja den Gehalt ihres Wassers auch regelmäßig analysieren. Wenn die nix sagen (was ich für unwahrscheinlich halte): Warum nicht einfach normales Mineral- oder Tafelwasser kaufen? Da steht doch jeweils drauf, welche Stoffmengen an gelösten Ionen drin sind. Das kann man doch in die Rechnung mit einbeziehen, und viele von den Mineralstoffen schwitzt man beim Sport ohnehin aus und muß sie dem Körper wieder zuführen.

Das ist auf jeden Fall billiger als dest-Wasser aus der Apotheke, und hygienischer als irgendwelches nachsterilisiertes ionenausgetauschtes Wasser aus dem Baumarkt.
Spektro ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige


Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
osmotischer druck butterfliege Anorganische Chemie 3 15.02.2010 11:59
Osmotischer Druck jaguar83 Physikalische Chemie 1 27.06.2009 16:11
osmotischer Druck redsun Biologie & Biochemie 7 29.01.2009 20:01
Osmotischer Druck - Hydrost. Druck -> Hilfe bitte! Lamesmurf Physik 2 29.11.2008 04:47
Osmotischer Druck, osmotischer Wert... ? ehemaliges Mitglied Biologie & Biochemie 1 06.11.2002 18:07


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 11:23 Uhr.



Anzeige