Allgemeine Chemie
Buchtipp
Kurzlehrbuch Chemie
G. Boeck
19.95 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Allgemeine Chemie

Hinweise

Allgemeine Chemie Fragen zur Chemie, die ihr nicht in eines der Fachforen einordnen könnt, gehören hierher.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 30.03.2008, 15:01   #16   Druckbare Version zeigen
FK Männlich
Moderator
Beiträge: 60.898
AW: Experimente zu Salzartige Stoffe

Salze zerfallen nicht in Ionen, wenn man sie löst, sondern sie bestehen von vornherein aus Ionen. Der Kochsalzkristall ist also aus Natrium- und aus Chloridionen zusammengesetzt.

Gruß,
Franz
__________________
Gib einem Mann einen Fisch, und Du ernährst ihn für einen Tag.
Lehre ihn das Fischen, und Du ernährst ihn für sein ganzes Leben.

Nichts, was ein Mensch sich auszudenken in der Lage ist, kann so unwahrscheinlich, unlogisch oder hirnrissig sein, als dass es nicht doch ein anderer Mensch für bare Münze halten und diese vermeintliche Wahrheit notfalls mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln verteidigen wird.

Stellt bitte Eure Fragen im Forum, nicht per PN oder Email an mich oder andere Moderatoren! Ich gucke nur ziemlich selten in meine PNs rein - kann also ein paar Tage dauern, bis ich ne neue Nachricht entdecke...

www.gwup.org

Und vergesst unsere Werbepartner nicht!
FK ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.03.2008, 15:19   #17   Druckbare Version zeigen
Redfox93  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 27
AW: Experimente zu Salzartige Stoffe

muss ich richtiges kochsalz nehmen, oder geht auch salz mit jod und flourid? wir haben nur das zu hause...=(
Redfox93 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.03.2008, 15:22   #18   Druckbare Version zeigen
Suppenname Männlich
Mitglied
Beiträge: 2.704
AW: Experimente zu Salzartige Stoffe

Hauptsache, gesättigte Lösung! Oder ist euer Haushaltssalz nicht kristallin?
__________________
"Der Bodenzucker der Süßen Wüste ist ein süßlich schmeckender, in Wasser und Alkohol, aber nicht in Äther löslicher Kohlehydratkörper, der mit Phenylhydrazin Osazone bildet, und zwar, je nach der Anzahl der Kohlenstoffatome im Molekül, Triosen, Tetrosen, Pentosen, Hexosen, Heptosen, Oktosen und Nonosen."
aus dem >Lexikon der erklärungsbedürftigen Wunder, Daseinsformen und Phänomene Zamoniens und Umgebung< von Prof.Dr.Abdul Nachtigaller

Fuppes
Astronomy Domine
Suppenname ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.03.2008, 15:25   #19   Druckbare Version zeigen
Redfox93  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 27
AW: Experimente zu Salzartige Stoffe

woher weiß ich b das kristallin ist?? ich habe diese aus der gelben packung, unser salz aus den alpen steht drauf...

kann man mir nochmal erkläern wie das mit dem ionennachweis funktioniert? Ich finde in der Tabelle kein NaCl?!
Redfox93 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.03.2008, 15:56   #20   Druckbare Version zeigen
zarathustra Männlich
Moderator
Beiträge: 11.536
AW: Experimente zu Salzartige Stoffe

Mal ein paar Anmerkungen von mir. Du hast ja am Anfang folgendes gesagt:
Zitat:
Zitat von Redfox93
-wie lässt sich experimentvoll die Eigenschaften salzartiger Stoffe zu überprüfen?
[...]
PS.: Meine herausgefundenen eigenschaften:
-fest, kristallin
-nocht verformbar, nicht biegbar
hohe Schmelz/siedetemperatur
-Feststoff leitet strom nicht, lösung ja
(salzartige stoffe sollen ionensubstanzen sein)
Dabei hast Du schon festgestellt, dass Salze als Feststoff nicht leitfähog sind, in Lösung schon. Wenn Du wirklich diese Eigenschaft zeigen willst, passt folgendes Experiment nicht:
Zitat:
Zitat von Redfox93
und dann will ich das noch in einem unpolarem lösungsmitel tun (rapsöl) und dort werden den salzen nicht kationen und anionen zerfallen und deshalb auch kein strom leiten.
Wie kannst Du denn einfach zeigen, ob der Feststoff "Kochsalz" elektrischen Strom leitet?

Zitat:
Zitat von Redfox93
kann man mir nochmal erkläern wie das mit dem ionennachweis funktioniert? Ich finde in der Tabelle kein NaCl?!
Du würdest auch die Natrium- und Chlorid-Ionen nachweisen und nicht das Natriumchlorid. Übrigens halte ich die Ionen-Nachweise für komplett unsinnig in Deinem Fall. Du sollst zeigen, dass Salze aus geladenen Teilchen (Ionen) aufgebaut sind. Da ist der Nachweis der entsprechenden Ionen nicht nur unnötig, sondern geht an der Aufgabe vorbei.

Geh' mal in den Supermarkt und investier' 2 Euro für grobkörniges Salz, kann kannst Du nicht nur besser die Struktur sehen, sondern auch besser die Leitfähigkeit des Feststoffs untersuchen. Im Vergleich dazu einfach mal ein Stück Metall (z.B. eine Münze oder etwas Alufolie) verwenden.

Wenn Du ein größeres Stück Salz hast, kannst Du auch mal versuchen, es zu verbiegen. Kannst Du es so einfach verformen, wie ein Stück Alufolie, ein dünnes Eisenblech oder einen Kupferdraht?

Wie könnte man denn sehen, ob man ein Salz leicht schmelzen kann? Hast Du Sylvester mal Bleigießen gemacht?

Zu letzt möchte ich nochmal anmerken, dass Du falsch an die Sache rangehst!
Es macht keinen Sinn, Dir Versuche aus dem Internet zu suchen oder Leute danach zu fragen. Mach Dir doch selbst mal Gedanken, wie man etwas zeigen kann. Überleg' Dir, wie kann ich zeigen, ob etwas einen niedrigen Schmelzpunkt hat (z.B. Wachs, Fett oder Blei) oder ob der Schmelzpunkt hoch ist (z.B. Eisen, Kochsalz...)? Dann planst Du den Versuch und führst ihn durch. Versuche aus dem Internet brauchste dafür nicht.

Gruß,
Zarathustra
__________________
Ich habe zwar auch keine Lösung, aber ich bewundere das Problem!
zarathustra ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.03.2008, 16:13   #21   Druckbare Version zeigen
Redfox93  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 27
AW: Experimente zu Salzartige Stoffe

ja du hat recht, ich habe auch vergessen zu sagen, das ich das machen soll, um mehr über ionensubstanzen zu erfahren.
Also würde sich das mit dem polaren und unpoalrem lösungsmitteln doch gut zeigen, das ionensubstanzen sich erst zerlegen müssen um strom zu leiten oder nicht?

@zarathustra: Kannst du mir n tipp geben, oder sagen, wie ich nachweisen kann, dass Kochsalz eine Ionensubstanz ist? Das wäre super

Geändert von Redfox93 (30.03.2008 um 16:29 Uhr)
Redfox93 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.03.2008, 18:41   #22   Druckbare Version zeigen
zarathustra Männlich
Moderator
Beiträge: 11.536
AW: Experimente zu Salzartige Stoffe

Zitat:
Zitat von Redfox93 Beitrag anzeigen
@zarathustra: Kannst du mir n tipp geben, oder sagen, wie ich nachweisen kann, dass Kochsalz eine Ionensubstanz ist? Das wäre super
Naja, im Endeffekt ist es doch genau das, was Du hier machst.

Du stellst Dir die Frage, welche Eigenschaften eine Substanz hat, die aus Ionen aufgebaut ist. Du hast bereits festgestellt, dass Salze (aus Ionen bestehende Verbindungen) fest und kristallin sind, dass sie nicht verformbar oder biegsam sind, dass sie eine vergleichsweise hohe Schmelztemperatur haben und als Feststoff den elektrischen Strom nicht leiten, wohl aber als Lösung.

Das sind alles Eigenschaften, die für eine Ionenverbindung charakteristisch sind. Also willst Du zeigen, dass Kochsalz genau diese Eigenschaften hat. Wenn Du das nachweisen kannst, zeigst Du, dass Kochsalz eine Ionenverbindung ist.

Zitat:
Zitat von Redfox93 Beitrag anzeigen
ja du hat recht, ich habe auch vergessen zu sagen, das ich das machen soll, um mehr über ionensubstanzen zu erfahren.
Also würde sich das mit dem polaren und unpoalrem lösungsmitteln doch gut zeigen, das ionensubstanzen sich erst zerlegen müssen um strom zu leiten oder nicht?
Da ich nicht sicher bin, ob Du es richtig verstanden hast, will ich drauf nochmal kurz eingehen.

Ein Kochsalzkristall ist aus positiv geladenen Natrium-Ionen (Na+) und negativ geladenen Chlorid-Ionen (Cl-) aufgebaut. Ich habe Dir mal gezeichnet, wie Du es Dir als Feststoff vorstellen kannst. Kochsalz ist immer aus Ionen aufgebaut, egal, ob Du es als Feststoff, in Lösung oder als Schmelze (wenn Du es entsprechend hoch erhitzt) hast.

Das einzige, was Du mit dem Versuch mit Salz-Wasser bzw. Öl-Wasser wirklich zeigen kannst ist, dass sich das Salz im Öl kaum löst. Das hilft Dir aber auch nicht weiter...

Wenn also ein Salz normalerweise aus Ionen aufgebaut ist, warum leitet es dann nicht den elektrischen Strom? Warum leitet hingegen eine Salzschmelze oder eine Salzlösung?
Die Antwort ist relativ einfach: Um den Strom zu leiten, müssen sich die Ladungsträger (hier die Ionen) frei bewegen können - und genau das können sie nicht, wenn sie so schön in einem Kristall angeordnet sind, wie es bei festen Salzen der Fall ist. Wenn Du hingegen das Salz in Wasser auflöst, ist jedes Ion von einer dünnen Wasserschicht umgeben und frei in der Lösung schwimmen. Deswegen leiten Salzlösungen den Strom, Feststoffe aber nicht.

Gruß,
Zarathustra
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg Kochsalz.jpg (157,2 KB, 1x aufgerufen)
__________________
Ich habe zwar auch keine Lösung, aber ich bewundere das Problem!
zarathustra ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Anzeige


Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Experimente Fett alkaliknight Organische Chemie 4 30.04.2010 08:09
Experimente Vorschrift? Bittersweet Analytik: Quali. und Quant. Analyse 2 25.09.2008 08:21
Experimente bogumil Allgemeine Chemie 23 07.06.2005 09:05
Salzartige Hydride - Beryllium sabwass Anorganische Chemie 3 14.02.2005 08:12
Suche Experimente am PC ehemaliges Mitglied Analytik: Instrumentelle Verfahren 1 28.12.2004 15:49


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 18:32 Uhr.



Anzeige