Allgemeine Chemie
Buchtipp
Chemie
C.E. Mortimer, U. Müller
59.95 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Allgemeine Chemie

Hinweise

Allgemeine Chemie Fragen zur Chemie, die ihr nicht in eines der Fachforen einordnen könnt, gehören hierher.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 14.02.2008, 21:32   #1   Druckbare Version zeigen
Juzamdjinn  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 1
Warum schließen sich H-Atome immer zu Molekülen zusammen?

hallo,
kann mir jemand diese banale frage beantworten?
warum schließen sich wasserstoffatome, chloratome usw. immer zu 2-atomigen molekülen zusammen, während es z.b. keine na2-moleküle gibt?
Juzamdjinn ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Alt 14.02.2008, 21:45   #2   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
AW: Warum schließen sich H-Atome immer zu Molekülen zusammen?

Hi,
die Frage ist immer nach der Energie. Es ist energetisch günstiger ein H2 zu sein als ein H. Metalle kommen übrigens nicht als Atome vor. Sie befinden sich im so genannten metallisceh Zustand. Das heißt, die Metalle bilden formal ein Makromolekül, da die Valenzelektronen der Metalle in so genannten Bändern relativ frei über das gesamte Stück Metall ausbreiten. Dies gilt nicht exakt, da es ja auch Halbleiter etc. gibt und vor allen Dingen: man Kann das Modell nicht einfach fassen.
Die Einatomigkeit der Edelgase ist auch ein energetischer Effekt und nach Oktettregel logisch.

Gruß
  Mit Zitat antworten
Alt 15.02.2008, 10:44   #3   Druckbare Version zeigen
Tino71 Männlich
Moderator
Beiträge: 6.935
Blog-Einträge: 41
AW: Warum schließen sich H-Atome immer zu Molekülen zusammen?

Unter passenen Umständen (hohe Temperatur, geringer Druck usw.) ist Na2 sogar der bevorzugte Zustand von Natrium.
__________________
Vor dem Gesetz sind alle Katzen grau
Tino71 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.02.2008, 12:27   #4   Druckbare Version zeigen
c60 Männlich
Mitglied
Beiträge: 154
AW: Warum schließen sich H-Atome immer zu Molekülen zusammen?

und wie sieht das ganze dann für {Be_2} aus? Als {Be_2+} dann oder wie ist das vorstellbar? bzw. Mg... halt ne nur ne volle s schale. =)
__________________
Keine Signatur ist auch eine Signatur!

Geändert von c60 (15.02.2008 um 12:36 Uhr)
c60 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.02.2008, 15:41   #5   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
AW: Warum schließen sich H-Atome immer zu Molekülen zusammen?

@tino71
Zitat:
Unter passenen Umständen (hohe Temperatur, geringer Druck usw.) ist Na2 sogar der bevorzugte Zustand von Natrium.
unter bestimmten Bedingungen kann man auch Kohlenstoff sechsfach koordinieren. Allerdings erklärt dieses Verhalten keine Grundsatzprobleme.
  Mit Zitat antworten
Alt 18.02.2008, 10:47   #6   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
AW: Warum schließen sich H-Atome immer zu Molekülen zusammen?

@ehemaliges Mitglied

Zitat:
Dass sich die "Valenzelektronen in den so genannten Bändern relativ frei über das gesamte Stück Metall ausbreiten" begründet nicht die Stabilität des des Bindungszustandes im festen Metall. Nicht einmal näherungsweise.
Das habe ich auch nie behauptet. ICh wollte nur auf den Metallischen Zustand hinweisen, da hier ein Na2 gefallen ist. ICh verstand die Frage als grundsätzliche Verständnisfrage und da finde ich hefen solche Spezialfälle nicht sonderlich dem Verständnis.
Hätten Sie sich die Zeit genommen meinen Beitrag aufmerksam zu lesen, dann wäre Ihnen aufgefallen, dass ich als Grund für die Stabilität die Energie genannt habe und nicht das was Sie da rein interpretiert haben.
  Mit Zitat antworten
Alt 18.02.2008, 14:24   #7   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
AW: Warum schließen sich H-Atome immer zu Molekülen zusammen?

Hi,

@ehemaliges Mitglied
Zitat:
Damit stellen Sie doch eindeutig einen Kausalzusammenhang her...
Ich habe keinen kausalen Zusammenhang hergestellt. Das ist eine Falsche Interpretation. ICh habe eindeutig auf die Energie hingewiesen. Ok, ich habe hier keine quantenchemischen Rechnungen angefügt, die die Erklärung mit der Energie untermauern, aber das ist, denke ich auch nicht nötig.
Abgesehen davon halte ich die ursprüngliche Frage, um die es hier geht, nicht um eine Spezialfalldiskussion!
Und die Delokalisation sollte nur als Stütze dienen, da man sich den metallischen Zustand nicht so leicht bildlich vorstellen kann. Wenn dies zu Missverständnissen geführt hat tut es mir leid.

Und der "Kausalzusammenhag" existiert hier tatsächlich nicht. Weder philosophisch (ich verweise auf die "Einführungen in die Philosophie I: Logik") noch grammatikalisch (hier kann ich nur auf die Deutsche Grammatik verweisen).

Gruß
  Mit Zitat antworten
Alt 19.02.2008, 14:31   #8   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
AW: Warum schließen sich H-Atome immer zu Molekülen zusammen?

Zitat:
Für mich ist und bleibt ein mit "da" eingeleiteter Nebensatz ein "Kausalsatz".
Das ist richtig und nicht zu bezweifeln. Jedoch bildet der kausale Nebensatz einen Zusammenhang zwischen Neben- und Hauptsatz; und nicht zwischen zwei Sätzen am Anfang und am Ende des Beitrags. Deshalb sehe ich den Zusammenhang zwischen kausalem Nebensatz und der Energie nicht.
Ich habe versucht den metallischen Zustand bildlich zu beschreiben. Aufgrund Ihrer Aussagen, muss ich nun leider feststellen, dass mir dies offensichtlich nicht gelungen ist.
  Mit Zitat antworten
Alt 20.02.2008, 09:38   #9   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
AW: Warum schließen sich H-Atome immer zu Molekülen zusammen?

Zitat:
Zitat:
Zitat von Name
Ich habe versucht den metallischen Zustand bildlich zu beschreiben. Aufgrund Ihrer Aussagen, muss ich nun leider feststellen, dass mir dies offensichtlich nicht gelungen ist.
Mir missfällt der
Da ich leider nicht nachvollziehen kann, was Ihnen missfällt, ziehe ich diesen Absatz sowie die 'bildliche Beschreibung des metallischen Zustandes' zurück, um eine weitere Diskussion zu vermeiden.
Ich denke, um diese Entscheidung zu begründen, nicht, dass eine weitere Diskussion das Problem von "Juzamdjinn" löst.
  Mit Zitat antworten
Alt 20.02.2008, 09:43   #10   Druckbare Version zeigen
Slackenerny Männlich
Mitglied
Beiträge: 362
AW: Warum schließen sich H-Atome immer zu Molekülen zusammen?

@name: Mach dir ncihts draus, so läuft das immer...
Slackenerny ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.02.2008, 09:49   #11   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
AW: Warum schließen sich H-Atome immer zu Molekülen zusammen?

Zitat:
Mir missfällt Ihr herablassender Unterton. Mir müssen Sie die metallische Bindung ebensowenig "bildlich beschrteiben" , wie es notwendig ist , mich über Logik oder deutsche Grammatik zu belehren.

Und bleiben Sie bitte bei der Wahrheit.
Ich hatte und habe nicht vor herablassend zu wirken. Im übrigen ist die bildliche Beschreibung nicht die Antwort auf Ihre Kritik gewesen, was ich an der Chronologie der Beiträge belege. Ich habe versucht auf den ersten Beitrag zu antworten.
Wenn Sie es nicht für notwendig halten, sich über Logik und Grammatik belehren zu lassen, so ist das Ihr gutes Recht. Allerdings gebe ich Ihre unvollständige Definition eines Kausalsatzes zu bedenken.
Ich möchte nun nochmal betonen, dass ich niemanden persönlich angreifen wollte. Das werde ich auch in Zukunft nicht tun. Jedoch denke ich, dass ich das Recht habe, mich zu verteidigen.
  Mit Zitat antworten
Alt 20.02.2008, 10:16   #12   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
AW: Warum schließen sich H-Atome immer zu Molekülen zusammen?

Zitat:
Denn hier...
Zitat:
Zitat von Name
Das heißt, die Metalle bilden formal ein Makromolekül, da die Valenzelektronen der Metalle in so genannten Bändern relativ frei über das gesamte Stück Metall ausbreiten.
.. handelt es sich eindeutig um einen Hautsatz, der über ein "da" mit einem Nebensatz verbunden ist.
Ich habe schon einmal betont, dass im Hauptsatz hier nicht die Energie, die die Stabilität begründet, zu finden ist. Außerdem stellte ich fest, dass meine Erläuterungen zum metallischen Zustand unverständlich und scheinbar auch verwirrend waren. Ich denke, dass ich dazu schon ausreichend Stellung bezogen habe. Zusätzlich habe ich diese Erläuterung zurückgezogen. Den Grund hierfür habe ich schon angegeben.
Außerdem bitte ich Sie Ihre Aussagen mir gegenüber in Zukunft zu belegen, da ich haltlose Vorwürfe beleidigend finde.


Zitat:
Zitat:
Zitat von Slackenerny
@name: Mach dir ncihts draus, so läuft das immer...
So ist es in der Tat : Sie mischen sich in Diskussionen ein , ohne auch nur ein einziges Sachargument anzubieten.
Ich denke nicht, dass sich 'Slackenerny' einmischen wollte. Aber ich denke, dass Slackenerny das Recht hat etwas zu sagen; auch wenn ich seinen Beitrag nicht nachvollziehen kann.
  Mit Zitat antworten
Alt 20.02.2008, 10:21   #13   Druckbare Version zeigen
Slackenerny Männlich
Mitglied
Beiträge: 362
AW: Warum schließen sich H-Atome immer zu Molekülen zusammen?

, mir missfällt nicht nur ihr Unterton, sondern auch ihr Ton...

@name: Du sollst dir FKSs Reaktion nciht allzusehr zu Herzen nehmen. Das wollte ich dir sagen. Du kannst ja mal in seinen anderen Themen ein bisschen stöbern, dann weißt du, was ich meine.
Slackenerny ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.02.2008, 10:41   #14   Druckbare Version zeigen
Tino71 Männlich
Moderator
Beiträge: 6.935
Blog-Einträge: 41
AW: Warum schließen sich H-Atome immer zu Molekülen zusammen?

Ich fände es begrüßenswert, wenn hier mehr auf das Thema eingenangen werden würde. Für persönliche Auseinandersetzungen sind PNs gedacht. Bitte, back to topic.
__________________
Vor dem Gesetz sind alle Katzen grau
Tino71 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.02.2008, 11:01   #15   Druckbare Version zeigen
zweiPhotonen  
Mitglied
Beiträge: 7.408
Blog-Einträge: 122
fast on-topic

da ich nicht weiss, ob die Fragestellerin/der Fragesteller noch bei uns ist hier mal eine Antwort für die Metall(atom)dimer-Fraktion der Diskutierenden. Varshni, Y. P: Systematics of spectroscopic constants of homonuclear diatomic molecules, Chemical Physics (2007), 342(1-3), 297-308 gibt in dem Review exp. Molekülparameter für Dimere von 55 Elementen an.

Be2 ist auch dabei, von den Edelgasen keines.

Die Bedingungen, unter denen diese stabil sind, hängen immer von der Umgebung und den möglichen Reaktiospartnern ab da sich langfristig gesehen immer eine möglichst stabile Verbindung bildet.

Grüße
Wolfgang
__________________
Wenn es einfach wäre, hätte es schon jemand gemacht!

I said I never had much use for it. Never said I didn't know how to use it.(M. Quigley)
You can't rush science, Gibbs! You can yell at it and scream at it, but you can't rush it.(A. Sciuto)

Wer durch diese Antwort nicht zufriedengestellt ist, der möge sich bitte den Text "Über mich" in meinem Profil durchlesen und erst dann meckern.
zweiPhotonen ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige


Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Schließen Sie sich dem climateprediction.net Experiment an badcip Computer & Internet 1 30.12.2007 14:22
Löst sich Polares immer im Polaren am besten? kenchikuka Allgemeine Chemie 3 30.03.2007 18:30
Nationale Metrologieinstitute schließen sich zum Verein "EURAMET e.V." zusammen tbeyer Nachrichten aus Wissenschaft und Forschung 0 12.01.2007 10:40
Verhalten sich Racemate immer wie Reinstoffe? Eris Organische Chemie 4 29.03.2006 15:47
Atome an sich ... Chickendog Physikalische Chemie 2 07.11.2002 22:22


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 12:27 Uhr.



Anzeige