Allgemeine Chemie
Buchtipp
Facetten einer Wissenschaft
A. Müller, H.-J. Quadbeck-Seeger, E. Diemann (Hrsg.)
32.90 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Allgemeine Chemie

Hinweise

Allgemeine Chemie Fragen zur Chemie, die ihr nicht in eines der Fachforen einordnen könnt, gehören hierher.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 14.01.2008, 20:09   #1   Druckbare Version zeigen
shiva weiblich 
Mitglied
Themenerstellerin
Beiträge: 11
Calciumnitrat

Hi! ich wollt mal fragen wie die Reaktionsgleichung für die Hertstellung von Calciumnitrat aus Calciumoxid ist.
CaO + HNO3 --> Ca(NO3)2 . 4H2O
shiva ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.01.2008, 20:14   #2   Druckbare Version zeigen
laborleiter Männlich
Moderator
Beiträge: 6.322
Blog-Einträge: 11
AW: Calciumnitrat

CaO + 2 HNO3 ------> Ca(NO3)2 + 2 H2O
wenn das ganze als tetrahydrat vorliegen soll, brauchst du halt entsprechend mehr wasser.

jan
__________________
Der frühe Vogel fängt den Wurm, aber erst die zweite Maus bekommt den Käse!
I won't sleep in the same bed with a woman who thinks I'm lazy! I'm going right downstairs, unfold the couch, unroll the sleeping ba- uh, goodnidght. - Homer J. Simpson
laborleiter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.08.2017, 14:07   #3   Druckbare Version zeigen
BKY1337 Männlich
Mitglied
Beiträge: 14
AW: Calciumnitrat

Hallo, gibt es eine Möglichkeit Calciumnitrat aus Calciumhydroxid ohne Säure herzustellen?
BKY1337 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.08.2017, 14:26   #4   Druckbare Version zeigen
OHGruppe Männlich
Mitglied
Beiträge: 832
AW: Calciumnitrat

Zitat:
Zitat von BKY1337 Beitrag anzeigen
Hallo, gibt es eine Möglichkeit Calciumnitrat aus Calciumhydroxid ohne Säure herzustellen?
Das sollte durch Zugabe von Alumniumnitrat (Ausfällung des Al(OH)3)irgendwie möglich sein.
__________________
Woher soll ich wissen, was ich denke, bevor ich lese, was ich schreibe?
OHGruppe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.08.2017, 14:42   #5   Druckbare Version zeigen
BKY1337 Männlich
Mitglied
Beiträge: 14
AW: Calciumnitrat

Danke, geht es auch mit Calciumcarbonat mit hilfe eines anderen Nitrats?

Aus Kaliumcarbonat kann man ja Kaliumnitrat herstellen mithilfe eines anderen Nitrats.
Geht das auch mit Calciumcarbonat (Kalk?)

Es geht um die Herstellung eines Düngers aus Brennesseljauche (Ammoniak, Nitrat) und Kalk.
BKY1337 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.08.2017, 15:29   #6   Druckbare Version zeigen
Florian98 Männlich
Mitglied
Beiträge: 818
AW: Calciumnitrat

Zitat:
Zitat von BKY1337 Beitrag anzeigen
Hallo, gibt es eine Möglichkeit Calciumnitrat aus Calciumhydroxid ohne Säure herzustellen?
Brauchst du nicht. Du setzt einfach mal kurz einen ehemaligen Tierstall unter Wasser und nach einiger Zeit kannst du dann den Mauersalpeter in seinen schönsten Blüten von den Wänden kratzen.

Gruß Flo
Florian98 ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Alt 18.08.2017, 20:46   #7   Druckbare Version zeigen
BKY1337 Männlich
Mitglied
Beiträge: 14
AW: Calciumnitrat

Das mit dem Mauersalpeter wusste ich bereits und der wäre in seiner Reinheit auch voll brauchbar, aber leider habe ich keinen alten Tierstall.

Ich hab auf Youtube mal gesehen dass einer Kaliumnitrat aus Asche und verrottetem Mist/Urin gemacht hat.
Ich dachte die Brennesseljauche müsste das gleiche sein und mit Calciumcarbonat statt Kaliumcarbonat würde man Calciumnitrat bekommen.
So hätte ich mir billig Calciumnitratdünger herstellen können.
Naja, war nur eine Überlegung.
BKY1337 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.08.2017, 07:36   #8   Druckbare Version zeigen
chemiewolf Männlich
Mitglied
Beiträge: 20.140
AW: Calciumnitrat

Zitat:
Zitat von BKY1337 Beitrag anzeigen
Brennesseljauche müsste das gleiche sein
im Mist/Urin-Gemisch ist sehr viel mehr Stickstoff als in Brennesseln vorhanden. Deswegen bezweifle ich stark, dass es mit Brennesseljauche auch klappt.
__________________
The State Senate of Illinois yesterday abandoned its Committee on Efficiency and Economy for reasons of 'efficiency and economy'.
De Moines Tribune, 6 February 1955
einfach mal eine Fanta trinken
chemiewolf ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.08.2017, 14:22   #9   Druckbare Version zeigen
zarathustra Männlich
Moderator
Beiträge: 11.537
AW: Calciumnitrat

Zitat:
Zitat von Florian98
Brauchst du nicht. Du setzt einfach mal kurz einen ehemaligen Tierstall unter Wasser und nach einiger Zeit kannst du dann den Mauersalpeter in seinen schönsten Blüten von den Wänden kratzen.
Mir ist bewusst, dass du dich für Chemie-Geschichte interessierst. Aber was bezweckst du mit Beiträgen wie diesem hier oder letztens dem Wacholder-Rauch zum Desinfizieren von Räumen?
Ist das als eine Art Witz gemeint, ist das Selbstdarstellung oder bist du der Meinung, einem Fragensteller damit wirklich zu helfen?

Zitat:
Zitat von BKY1337 Beitrag anzeigen
Danke, geht es auch mit Calciumcarbonat mit hilfe eines anderen Nitrats?
Da Calciumcarbonat in Wasser quasi nicht löslich ist, wirst du mit einer Säure dran müssen, um es überhaupt (als anderes Calcium-Salz) in Lösung zu bekommen.

Zitat:
Zitat von BKY1337 Beitrag anzeigen
Es geht um die Herstellung eines Düngers aus Brennesseljauche (Ammoniak, Nitrat) und Kalk.
Wenn du ein anderes Nitrat hättest, könntest du dieses ja auch direkt als Dünger verwenden.
Und auch hier ist die Frage, warum du überhaupt Calciumnitrat herstellen möchtest. Brennesseljauche ist als biologischer Dünger bekannt, wenn du die ansetzt, dann hast du doch schon einen günstigen Dünger.
__________________
Ich habe zwar auch keine Lösung, aber ich bewundere das Problem!
zarathustra ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.08.2017, 14:46   #10   Druckbare Version zeigen
BKY1337 Männlich
Mitglied
Beiträge: 14
AW: Calciumnitrat

Ja, da hast du recht, allerdings benötige ich nicht einen Nitratdünger sondern einen Calciumdünger , und zwar einen den man ins Gießwasser mischen kann und auch zur Blattdüngung (Auf die Blätter spritzen kann) verwenden kann (Ich züchte Riesenkürbisse).

Säuren sind sehr teuer, da könnte ich mir auch gleich einen 25 kg Sack Calciumnitrat kaufen.

Die anderen Salze sind alle unbrauchbar.

Also geht es nicht weil sich das Calciumcarbonat nicht in Wasser löst im gegensatz zu Pottasche (Kaliumcarbonat).

Reicht es nicht aus wenn nur ein geringer Teil des Kalks gelöst ist um mit dem gelösten Nitrat zu Reagieren?
Das Reaktionsprodukt wäre ja dann wieder löslich. Evlt. mit viel Wasser?

Ich dachte in Brenesseljauche ist eine große Menge Ammoniak bzw. Nitrat , zumindest riecht es so. Mist wäre ja genauso einfach zu beschaffen.

Calciumhydroxid wäre ebenfalls kostenlos vorhanden.


Danke für die Infos.

Geändert von BKY1337 (19.08.2017 um 14:52 Uhr)
BKY1337 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.08.2017, 15:01   #11   Druckbare Version zeigen
zarathustra Männlich
Moderator
Beiträge: 11.537
AW: Calciumnitrat

Zitat:
Zitat von BKY1337 Beitrag anzeigen
Reicht es nicht aus wenn nur ein geringer Teil des Kalks gelöst ist um mit dem gelösten Nitrat zu Reagieren?
Das Reaktionsprodukt wäre ja dann wieder löslich. Evlt. mit viel Wasser?
Du bräuchtest tatsächlich stöchiometrische Mengen Säure, um den Kalk aufzulösen, kleine Mengen reichen nicht.

Wie wäre es denn, den Kalk einfach gut zerkleinert unter den Boden zu mischen? Pflanzen säuern ja selbst mit ihren Wurzeln den Boden an, um Nährstoffe verfügbar zu machen. Insofern können sie auch das Calcium aus Kalk verfügbar machen. Ansonsten sehe ich momentan kleine einfache Lösung...
__________________
Ich habe zwar auch keine Lösung, aber ich bewundere das Problem!
zarathustra ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.08.2017, 15:44   #12   Druckbare Version zeigen
BKY1337 Männlich
Mitglied
Beiträge: 14
AW: Calciumnitrat

Ja, Kalk wird jede Saison in den Boden eingebracht und die Pflanze verbraucht den dann im Laufe der Saison bzw. die Pflanze kann den nicht so schnell aufnehmen wie er verfügbar sein sollte. Und deswegen wäre es praktisch mit Calciumnitrat nachdüngen zu können später in der Saison.

So mache ich es auch mit dem Nitrat, ich habe genug Hornspäne usw. im Boden , aber die müssen erst umgesetzt werden damit die Pflanze sie aufnehmen kann.
Am Anfang der Saison reicht das auch noch aber später muss man nachdüngen. So ein Riesenkürbis verbraucht enorm viel Nährstoffe und man will ja immer das maximale aus einer Pflanze rauskitzeln.

Das mit dem Ansäuern durch die Wurzeln wusste ich nicht , vielen Dank.

Einfach Kalk mit Wasser mischen ginge evtl. auch aber das trau ich mich nicht wegen der PH-Wert Änderung.

Ob man Gips also Calciumsulfat einfach so mit Wasser vermischen kann und dann Gießen kann weiß ich nicht , der sollte den PH Wert nicht beeinflussen.

Ist nicht so schlimm wenns nicht geht , Calciumnitrat kostet nicht die Welt.
BKY1337 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.08.2017, 16:17   #13   Druckbare Version zeigen
chemiewolf Männlich
Mitglied
Beiträge: 20.140
AW: Calciumnitrat

Zitat:
Zitat von BKY1337 Beitrag anzeigen
die Pflanze kann den nicht so schnell aufnehmen wie er verfügbar sein sollte.
wenn der Boden entsprechend sauer ist (humusreich) sollte das klappen.
__________________
The State Senate of Illinois yesterday abandoned its Committee on Efficiency and Economy for reasons of 'efficiency and economy'.
De Moines Tribune, 6 February 1955
einfach mal eine Fanta trinken
chemiewolf ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.08.2017, 17:17   #14   Druckbare Version zeigen
BKY1337 Männlich
Mitglied
Beiträge: 14
AW: Calciumnitrat

Kürbisse brauchen einen leicht alkalischen Boden, mein PH Wert ist 7-7,2.

Man tut halt soviel Kalk rein bis man 7,2 hat und mehr geht dann nicht mehr.
Dann könnte man noch Calciumsulfat nehmen aber das benutze ich nicht.

Ich dachte halt an Calciumnitrat weil ich so der Pflanze schnell Calcium zuführen kann wenn das Calcium im Boden verbraucht bzw. niedrig ist.
BKY1337 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.08.2017, 15:26   #15   Druckbare Version zeigen
Florian98 Männlich
Mitglied
Beiträge: 818
AW: Calciumnitrat

Zitat:
Zitat von BKY1337 Beitrag anzeigen
Das mit dem Mauersalpeter wusste ich bereits und der wäre in seiner Reinheit auch voll brauchbar, aber leider habe ich keinen alten Tierstall..
Die Frage stellt sich wohl eher: Welche Möglichkeiten habe ich? Welche Grundlagen (Bodenart) habe ich? Wieviel Zeit habe ich? usw.

Zitat:
Zitat von BKY1337 Beitrag anzeigen
Ich hab auf Youtube mal gesehen dass einer Kaliumnitrat aus Asche und verrottetem Mist/Urin gemacht hat.
Ich dachte die Brennesseljauche müsste das gleiche sein und mit Calciumcarbonat statt Kaliumcarbonat würde man Calciumnitrat bekommen.
So hätte ich mir billig Calciumnitratdünger herstellen können.
Naja, war nur eine Überlegung.
Die Quelle/Link für den praktischen Beweis Kaliumnitrat aus Mist mußt du mit mal angeben. In der Regel dauert das länger als ein Tag.
Brennesseljauche kenne ich nur im Zusammenhang bei Bekämpfung von Blattläusen.

Neben der Bodenart stellt sich die Frage was möchtest du ernten? Eine Bodenzahl würde mir schon reichen.
Schon mal den Satz gehört: Kalk macht reichte Väter, aber arme Söhne? bzw. du lieferst mit Kalk ein BEitrag, daß die Böden veröden, z.B. an Kleintieren ärmer werden.
Wenn du schon mal was von Bodenpufferung gehört hast und dieses im Kern verstanden hast, so wirst du mir beipflichten, daß Kunstdünger eine Ergänzung der Nährstoffzuführung ist, auch wenn man mit den Begriff Kopfdünger was anderes verstehen mag (Justus von Liebig ist daher für mich der größte Öko-Terrorist gewesen, den es gab). Und wenn man das Gleichgewicht zerstört hat, so ist es dann unerheblich, wenn man dann mit der chemischen Keule den Rest gibt (DDT ist ein Beispiel dafür). Aber nicht nur mit Dünger, auch mit Monokulturen kann man dem Boden den Garaus machen - den Pflanzen nehmen nicht nur Stoffe über die Wurzeln auf, sondern "scheiden" auch Stoffe in den Boden ab.
Im Grunde kann man alles anpflanzen oder ernten, egal wo, z.B. Orangen in Treibhäusern in der Arktis, Moorbeetkulturen auf Schwarzböden oder erinnern wir uns an den Anbau von Pflanzen als Hydrokulturen - das alles funktioniert nur bei Menschen die keine Qualität kennen bzw. keinen Geschmackssinnn mehr haben.
Von den Agar-Kulturen möchte ich jetzt gar nicht schreiben - es soll ja Menschen geben, die alles steril haben möchten und sich wundern, daß sie dann Allergiker werden.

Gruß Flo

Persönlich würde ich bei cucumis-Arten die Strohballenmethode anwenden (Strohballen, darauf Substrat/Humus und darin die Kürbis-/Gurkenpflanze. Der STrohballen hat noch den Effekt durch das Verrotten Wärme freizugeben, so daß die Planzen dadurch zeitiger erntetauglich sind. die Strohballen sind nach dem Pflanzenzyklus leicht zu entsorgen = sind dann Humus (Futter für die Mikroorganismen, weil Kunstdünger schon abgebaut bzw. durch die Pflanze schon verwertet wurde) und der eigentlich Boden wurde nicht beeinträchtigt.

Geändert von Florian98 (20.08.2017 um 15:48 Uhr)
Florian98 ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige


Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Calciumnitrat JuergenHaettich Anorganische Chemie 12 14.07.2012 20:35
Calciumnitrat Gitterenergie Nimi Allgemeine Chemie 1 19.12.2011 14:20
Reinheitsbestimmung: Calciumnitrat PaddyTime Analytik: Quali. und Quant. Analyse 39 22.05.2010 14:40
Formellehre - CA(NO3)2 = Calciumnitrat... wieso?! PeterWurzel Anorganische Chemie 6 03.08.2008 17:18
Trocknen von Calciumnitrat moatl Anorganische Chemie 2 14.04.2004 19:27


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 23:28 Uhr.



Anzeige