Allgemeine Chemie
Buchtipp
Lexikon der bedeutenden Naturwissenschaftler (CD-ROM)
D. Hoffmann, H. Laitko, S. Müller-Wille
297,00 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Allgemeine Chemie

Hinweise

Allgemeine Chemie Fragen zur Chemie, die ihr nicht in eines der Fachforen einordnen könnt, gehören hierher.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 02.01.2008, 22:56   #16   Druckbare Version zeigen
Akkordeon1987 weiblich 
Uni-Scout
Beiträge: 2.343
AW: Fettlösende Substanz zur Kanalreinigung

wenns dich glücklich macht: Rohrreiniger kannst du auch flüssig kaufen (und da steht sogar drauf, dass Fett prima gelöst wird). Das ist dann so eine Art Gel, das nach Herstellerangaben direkt zur Verstopfung durchsickert. (kostet ca. 3-4 Euro so eine Flasche)
__________________
Fachfragen bitte im Forum stellen, nicht via pn, mail, oder ICQ. Danke.
Akkordeon1987 ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Alt 03.01.2008, 08:26   #17   Druckbare Version zeigen
Kanalratte Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 18
AW: Fettlösende Substanz zur Kanalreinigung

Ja macht mich glücklich.
Ich hab mal so ein paar Esslöffel Rohrreiniger-Granulat in eine Dusche gegeben und mit wenig Wasser nachgespült.

Ergebnis: der Flachsyphon musste anschließend ausgebaut werden, war teilweise verschmolzen und mit zusammengebackenem steinharten Rohrreinigergranulat verstopft. Da ist mir ein Gel lieber!

Ich glaube es immer noch nicht so wirklich - das was ich im Supermarkt kaufen kann ist wirklich schon der beste Fettlöser für diesen Zweck auf dem Markt?

Ich dachte es müsste doch eine wirklich hochkonzentierte KOH / NAOH- Lösung im Fachhandel geben. Ansonsten bin ich doch da tagelang am einweichen.

Habe ich das richtig jetzt von euch gelernt, da ihr nicht einfach geantwortet habt: "Nimm ne Lauge"!
Wichtig ist doch daß auch die Ionen stimmen.
Aus meinem Bereich weiß ich, daß gelöschter / ungelöschter Kalk sehr starke Laugen bilden. Wenn ich jetzt sowas in meinen Kanal kippe bekomme ich dann Kalkstein im Rohr, weil sich das Ca mit den Fettbestandteilen zu CaCO2/3 verbindet?

Sind KOH-Plätzchen Gebissreiniger?
Schöne Grüsse
Kanalratte ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.01.2008, 11:33   #18   Druckbare Version zeigen
bahrmann  
Mitglied
Beiträge: 40
AW: Fettlösende Substanz zur Kanalreinigung

Hallo Kanalratte,

schöner Name :-)
also ich habe den ganzen Thread gelesen und wundere mich ein wenig:

A) du sagst du bist selbst vom Fach, wenn auch nicht speziell für Grauwasser
B) du wohnst im eigenen oder elterlichen Haus
C) du hattest schon professionelle Kanalreiniger im Haus
D) du willst massiv Chemie einsetzen, machst dir aber Gedanken über die Umweltverträglichkeit.

Also zu einem Haus gehört ein Hochdruckreiniger. Dazu gibt es in jedem Baumarkt auch Kanalreinigungsschläuche mit speziellem Düsen-Kopf. Ich habe für so was vor Jahren mal ca. 100 DM für 15 Meter bezahlt. Vorsicht, wegen der engen Rohre kannst du diesen Schlauch nicht verlängern, also gleich reichlich lang kaufen.
Wenn du tatsächlich noch keinen Hochdruckreiniger hast, hier gleich eine kurze Kaufberatung:
Die billigen Geräte und auch die kleinen Markengeräte können KEINE Zusatzmittel in den Hochdruckstrom zudosieren. Sie können nur im Niederdruckbetrieb dünnflüssige Spülmittel o. ä. ansaugen und vermischen. Das ist nur über die verstellbare Sprühlanze zu regeln. Also zu Schmutzfräsen, Plattenreinigern, Kanalreinigungsschläuchen usw. die immer mit Hochdruck arbeiten, kannst du damit keine Seifen- oder Chlorbleichlauge zugeben.
Lass dich beraten und überleg dir, ob dir der Mehrpreis für ein semi.prof. Gerät, das Hilfsmittel auch in den Hochdruckstrom eingeben kann sinnvoll erscheint.
Meine Erfahrung sagt klar: JA! Es hilft nicht nur beim Kanalreinigen sondern auch beim Auto und an Haus und Garten.
Und noch was wichtiges. Warmes Wasser hilft auch immer. Also lies in der Gebrauchsanweisung, ob das Gerät warmes Speisewasser verträgt.

Wenn du immer wieder Probleme mit ein und dem selben Kanalrohr hast, würde ich im eigene Haus eine passende Revisionsöffnung oder einen zusätzlichen Abfluss anbringen, über den du gezielt Reinigungsmittel reinkippen kannst und auch ohne großen Aufwand prophylaktisch mal den Hochdruckreiniger reinschieben kannst.

Anstatt nachträglich eine große Menge "Chemie" in den Abfluss zu kippen, um das abgelagerte Fett zu lösen, solltest du mal überlegen, ob du nicht mehr Geschirrspülmittel in deine Spülmaschine geben kannst, damit das Fett wirklich in gelöster Form in den Abfluss gelangt und nicht sofort nur weil es 10° kälter wird wieder ausfällt.
An dieser Stelle mal eine allgemeine Anmerkung: Diese ganzen "alles in einem Tabs" halte ich für absolute Verarschung. Ich haben mal die Beschreibung der Vorgänge gelesen. Ganz schön komplex. Ich kann mir nicht vorstellen, dass man mit einem einzigen Tab alle Wasserhärten, alle Spülmaschinenmodelle, alle Verschmutzungsgrade, alle Spülprogramme und alle sonstigen Randbedingungen erfassen und hinreichend puffern kann, damit das wirklich funktioniert und sich alle Phasen immer zur richtigen Zeit lösen.
Ich verwende einen Pulverreiniger, der ordentlich nach Chlor riecht und normalen Klarspüler auf Phosphorsäurebasis in der Tür. Die Dosierung mache ich vom Verschmutzungsgrad abhängig, aber lieber zu viel als zu wenig. Meine Geschirrspülmaschine braucht daher auch keine Deos oder Leerlaufgänge mit speziellem Maschinenreiniger.

Aber zurück zu deinem Kanal.
Wenn du eine Rohrkamera hast (Neid, auch haben will)warte nicht lange, sondern schieb das Ding rein. Verstopfungen bilden sich oft an Engpässen oder sonstigen Hindernissen.
Ansonsten kennst du ja sicher die Faustregel, dass das Gefälle zwischen 1,5 und 2° liegen soll. Bei zu wenig Gefälle fließt die Brühe nicht ab und steht zu lange. Bei zu viel Gefälle trennen sich Flüssigkeit und Feststoffe und der Schmodder bleibt liegen.

Also um nochmal zusammen zu fassen. Ich glaube nicht, dass nachträgliche Chemie die richtige Lösung deines Problems ist. Alle Reinigungsmittel, die du in den Kanal kippst, laufen zu schnell ab und/oder erreichen nicht die ganze Wandung. Ob du oder sonst wer die richtige Viskosität für ein Gel o. ä. einstellen kannst, damit es optimal wirkt und alle Stellen erreicht, wage ich zu bezweifeln.
Um die akute Verstopfung zu beseitigen wäre ein Hochdruckreiniger mit Kanalreinigungsschlauch (und am besten mit Dosiermöglichkeit für Seifenlauge) das richtige. Für den Kanal empfielt sich übrigens ein Mittel, das nicht so stark schäumt. Also lieber aufgelöstes Geschirrspülmaschinen-Pulver als Spüli oder so.
Um erneute Ablagerungen zu vermeiden, solltest du einfach genug Spülmittel in die Maschine geben.
Und da du an professonelles Gerät ran kommst, kontrolliere die Rohre, ob es nicht bauliche Ursachen gibt.
Noch eine letzte Warnung: Manche Leute sagen, dass man ältere Rohre bzw. die Dichtungen der Muffen mit dem Hochdruckreiniger kaputt kriegt. Aber das merkst du dann schon, wenn das Wasser aus der Wand läuft ...

Und irgendwo aud RTL läuft Abends "Hör mal wer da hämmert".
Das bildet ungemein (zumindest mich als Amateurheimwerker),
Peter
bahrmann ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.01.2008, 11:57   #19   Druckbare Version zeigen
ricinus Männlich
Moderator
Beiträge: 23.863
AW: Fettlösende Substanz zur Kanalreinigung

Zitat:
Zitat von Kanalratte Beitrag anzeigen
Sind KOH-Plätzchen Gebissreiniger?
Nein. Kaliumhydroxid kommt in Form kleiner Plätzchen in den Handel (eventuell über Apotheke oder Drogerie bestellen). Die sind nicht zum Reinigen von Gebissen geeignet, es sei denn, du willst wirklich die ganze Prothese sauber in Lösung bringen

lg
__________________
"Old geochemists never die, they merely reach equilibrium." (Antonio C. Lasaga ?)
ricinus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.01.2008, 13:46   #20   Druckbare Version zeigen
Kanalratte Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 18
AW: Fettlösende Substanz zur Kanalreinigung

Hallo bahrmann,

danke für deine vielen Gedanken die dir zu diesem Thema machst.
Und deine Ideen sind auch wirklich super!

Frage an die Chemieexperten hier:

Macht es Sinn die Mieter zu bitten bei dem wöchentlichen Küchenputz vorbeugend ein bisschen ungefährliche Chemie in den Abfluss zu geben ?

Zur baulichen Seite:

Auf diesen 20 m gibt es 2 Putzstücke und ein Waschbecken. Dies alles ist im Keller, darüber die 2 Küchen.
Wäre dies nicht so dann wäre die gesammte Konstuktion eine selbstgebaute Katastrophe.

Ich verstopfe mir mein Rohr nicht selbst, sondern das tun meine Mieter.Dem Unteren schwamm diesen Sommer die ganze Küche als er nach einem langen Wochenende wieder nach Hause kam. Ich glaube das muß nicht sein, da hat er schon ein Anrecht drauf daß ich mich dem Problem annehme.

Die werden von mir jetzt jeder einen Karton KOH/NaHO bekommen und den kleinen Zusatz im Mietvertrag wöchentlich einen Cocktail in den Ausguss zu kippen?

Hochtruckreiniger incl. Kaufberatung. Ggenau das was du sagst ist alles richtig.
Ich komme sogar an so ein Teil ran, von einer Firma die schon mal der derzeitig hübsch verliebte Französische Spitzenpolitiker nehmen wollte um damit seine Vorstädte zu reinigen.

Das gute Stück hat nicht nur Zusatzmitteldosierung, sonder macht auch noch Dampf.
Leider ist die Kiste so groß&schwer wie 2 Waschmaschinen und kann nur mit LKW mit Hebebühne zum Einsatzort gebracht werden. Mein Elektriker wird mir nur eine 32 od 36 A Steckdose setzen müssen und der Installateur (ich) den passenden Wasseranschluss.
Ob ich dann den ganzen Keller aufstemmen weil die Muffen nicht halten werde ich schon merken wie du treffend bemerkst.
Die Rohre sind aus Guss und die Muffen mit einem Speziellen "Beton" ausgegossen. Ich glaube eher daß die aufgrund Thermischer Spannungen platzen werden. Also werde ich mit max 70° C arbeiten.

Was mich halt am meisten nervt ist das ich diese Prozedur in schöner Regelmäßigkeit machen werden muss, wenn mir die Chemie nicht hilft.

Denn in dem Kellerraum (20m²)würde ich gerne einen ganzen Schwung Möbel einlagern welche ich nicht immer rausräumen und oder mit altem Küchenfett einsauen will.

Auch zu den Rohrgefällen , alles richtig was du sagst. Im großen und ganzen ist das schon korrekt gebaut.
Hat ja auch alles seit den 45 jahren wo es dieses Haus gibt 35 Jahre gut funktioniert, erst seit dem Einbau der Spülmaschienen gibt es die Probleme.

Also aus meiner Sicht ein Verhaltensproblem der Benutzer welches eben am besten durch eine weitere Verhaltensänderung aus der Welt geschafft werden könnte.

Deswegen meine Frage an die Chemieexperten hier:

Macht mein Vorschlag von oben Sinn die Mieter zu bitten bei dem wöchentlichen Küchenputz vorbeugend ein bisschen ungefährliche Chemie in den Abfluss zu geben Sinn?

Dank an euch
lg kanalratte
Kanalratte ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.01.2008, 14:28   #21   Druckbare Version zeigen
bahrmann  
Mitglied
Beiträge: 40
AW: Fettlösende Substanz zur Kanalreinigung

Hallo Kanalratte,

Mieter sind natürlich immer ein ganz spezielles Problem
Dass du solche Plagegeister hast, erwähntest du nicht
Kenne ich nur zu gut

Versuch doch deinen Mietern die Angelegenheit mit dem reichlichen Gebrauch von Geschirrspülmittel in der Maschine verständlich zu machen.
Da hast du alles in einem:
- warmes bis heißes Wasser,
- etwas Druck von der Pumpe,
- einen Überschuss an Lauge.
Du kannst dich ja mit einer großen Packung Pulver pro Jahr beteiligen, um deine ernsten Absichten zu verdeutlichen.

Ein ganz einfacher Test ist m. A. n. der Zustand der Geschirrspülmaschine selbst. Wenn es im Innenraum, dem Sieb oder an den Dichtungen talkig-fettige Ablagerungen gibt, wird zu wenig Spülmittel verwendet. Dass sich das Zeug genau so auch in den Rohren absetzt, sollte man dem Mieter verbildlichen können.

Jetzt mal ein Bisschen Schleichwerbung (ich habe nix mit der Firma zu tun, sondern kaufe das Zeug im Supermarkt): Mein Favorit ist das Pulver von Calgon. Also nicht das Enthärterzeugs für die Waschmaschine, sondern Pulver für die Geschirrspülmaschine. Reinigt sehr gut. Freunde bemängeln manchmal den Chlorgeruch nach dem Spülen. Aber das ist ja gerade das gute daran

Ansonsten könntest du die Mieter natürlich bitten, am späten Abend, wenn der Abfluss voraussichtlich nicht mehr benutzt wird, zunächst ein paar Liter warmes Wasser durchlaufen zu lassen, damit die Rohre etwas warm werden. Danach müssten sie dann so ca. 1 L 1:3 verdünntes Spüli (warm) mit Schwung reinkippen.
Das sollte eine ausreichende Fettlösekraft haben und noch eine gewisse Zähflüssigkeit. Bei der Dosierung muss man bedenken, dass das Siphonvolumen an dem Rohrreinigungsspiel zunächst nicht teilnimmt.
Zur Abwechslung könnte man es auch mal mit Chlorbleichlauge (Dan Klorix in der blauen 1,5 L Flasche oder Kanister aus dem Baumarkt)pur versuchen. Danach müffelt es aus dem Siphon aber nach Chlor. Ist wirklich nicht jedermanns Sache. Und man darf das Zeug nicht mit starken Säuren in Verbindung bringen, weil sonst freies Chlor entsteht.

Grüße,
Peter
bahrmann ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.01.2008, 16:05   #22   Druckbare Version zeigen
Kanalratte Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 18
AW: Fettlösende Substanz zur Kanalreinigung

Nein, Mieter sind eigentlich ganz nette Menschen und keine Plagegeister!

War ja selber lange genug einer.

Ich will halt nur mit möglichts wenig Aufand und Kosten für alle das bestmögliche Ergebnis.
Und mit euch bin ich dem jetzt einen großen Schritt näher gekommen.

Dank an alle und eure kompetenten Äußerungen.
Grüße kanalratte
Kanalratte ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.01.2008, 17:12   #23   Druckbare Version zeigen
Paleiko Männlich
Mitglied
Beiträge: 2.210
AW: Fettlösende Substanz zur Kanalreinigung

Also bei wirklich hartnäckigen Ablagerungen würde ich auch zu einem guten Hochdruckreiniger greifen, bei dem man Reinigungszusätze zugeben kann. Machen wir hier in der Nachbarschaft auch. Restablagerungen würde ich mit Lauge wegspülen.

Das einzig langfristig sinnvolle ist in meinen Augen eine bauliche Veränderung (anderes Rohr, getrennte Abflüsse..?) und eine Umstellung der Gewohnheiten der Mieter (heißerer Spülgang, mehr Spülmittel, eventuell Vorspülen, damit weniger Fett auf einmal im Geschirrspüler landet usw). Rohrfrei-Produkte sind meiner Erfahrung nach (Küchenabfluss...) nur begrenzt empfehlenswert. NaOH-basierte Produkte können bei falschen Mengen zusammenbacken oder Kunststoffrohre schmelzen, die Gele haben bei stärkeren Verschmutzungen oft kaum einen Effekt.

Viel Erfolg!
Paleiko ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.01.2008, 21:07   #24   Druckbare Version zeigen
Tiefflieger Männlich
Moderator
Beiträge: 5.445
AW: Fettlösende Substanz zur Kanalreinigung

Wie stark ist denn das Gefälle von dem Röhrchen?
Alkohole würde ich nicht in großen Mengen in die Kanalisation schütten => Explosionsgefahr!
Öfter mal ein Schuß Spülmittel mit heißem Wasser müsste bei genügend Gefälle ausreichen.
__________________
Vernünftig ist, dass die politischen Spitzen, wenn sie miteinander sprechen, darüber sprechen, wie mit der Sache umzugehen ist, wie ernst Vorwürfe zu nehmen sind und wie man damit umgeht, Vorwürfe zu besprechen, zu klären, zu verifizieren oder aus der Welt zu schaffen. (2013 Regierungssprecher Seibert)
Tiefflieger ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.01.2008, 01:05   #25   Druckbare Version zeigen
Kanalratte Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 18
AW: Fettlösende Substanz zur Kanalreinigung

Hallo
A) Paleiko, um das Rohr erst mal wieder in einen quasi "jungfräulichen Zustand" zu bringen ist das was du sagst sicher richtig.

Bauliche veränderungen sind schnell mal mit ein paar 1000 € verbunden. Hier speziell schätze ich 3 Wochen Bauzustand und ca. 5000-10000 €, ich müsste gute 10 m die Betonbodenplatte (d = 50 cm) rausstemmen lassen, einmal quer durch den Keller und durch/unter 4 Wände.
Die Idee mit den getrennten Abfüssen würde ich als richtig mieser Vermieter (nicht ernst gemeint) dann natürlich auch machen, da die Kosten zur Beseitigung von Verstopfungen, wenn sie EINEM Mieter direkt zugeordnet werden können, auch von diesem zu tragen sind.



B)Tiefflieger
Natürlich gibt es senkrechte Abschnitte (Fallrohr)und Bereiche mit so 2 % Gefälle.
Der Hinwweis mit der Explosionsgefahr ist gut.
Daran sollte man immer denken - Literweise Spiritus in den Abfuss kippen dund sich dabei eine Zigarette anstecken, potenziert das Gesundheitsrisiko enorm.
Aber ein paar Liter Spiritus in den Ausguss gleichzeitig schön mit der Welle im Rohr rühren, damit sich ein schönes Alkohol/fett-gemisch bildet und dann mit reichlich warmen Wasser spülen ergibt sicher nicht eine Mischung die bei 10 Grad minus draussen auf der Strasse die Kanaldeckel hochfliegen läßt.
Dein Vorschlag "Ein Schuss Spüli und dann mit heißem Wasser nachspülen " ist richtig. Doch die Realität hat auch hier ein paar Tücken parat.
Eine 20m lange Gussleitung braucht schon mehr als einen Wasserkocher voll um von hinten bis vorne halbwegs warm zu werden.

Da gerade die holde Weiblichkeit von Abwasch/Vorspülen garnichts hält taucht das Problem ja erst auf, da der gesammte Schmutz samt Teller und Pfannen einfach in die Spülmaschine gepackt wird. Die Sülmaschine macht aber auch nicht mehr als vielleicht 5 l Heißes Wasser zum Spülen und 2 l zum Trocken. Ergo auch hier von wird das Rohr nicht mal im Ansatz warm.

Mal ehrlich, wir Jungs hätten das Problem doch gar nicht, wir essen die Pizza doch mit den Fingern direkt von der Pappe.

Du sagst jetzt: Dreh doch einfach den Warmwasserhahn auf und lass laufen" - weit gefehlt! So einfach ist das nicht!
Hier prallt konventionelle Haustechnik (keine Warmwasserzirkulationsinstallation vorhanden) auf anscheinend angeborene Verhaltensmuster von Frauen.
Wenn die einen Warmwasserhahn in der Küche aufdrehen, so soll in Sekundenbruchteilen heißes Wasser rauskommen.
(Im Bad ist dies nicht so wichtig da ist frau ja eh lieber und länger.)

Deshalb haben sich meine beiden Küchenbenutzerinnen natürlich Untertischboiler einbauen lassen (Meine Mutter übrigens in Ihrer Wohnung auch)!
Mit dem Effekt, daß natürlich deshalb auch zuwenig heißes Wasser bereitsteht um mit dem bewußten Schuß Spüli noch halbwegs warm bis zum Ende des 20 m Rohres zu kommen.

Da ich glaube, daß ich nicht der einzige Mensch auf der Welt bin der mit zugefetteten Abflüssen kämpft dachte ich es gäbe hierfür mittlerweile eine wirklich pfiffige Lösung der Chemie.

Mit den bisher bekommenen Tipps komme ich zwar weiter, habe aber das Gefühl da müsste es noch was Besseres geben.

Was haltet Ihr davon wir erfinden/entwickeln gemeinsam einen neuen Abfussreiniger / Wartungsgel?

LG Kanalratte


Genau aus allen bisher in diesem Thema aufgeführten





Wie wir mittlerweile herausgearbeitet haben müsste ich eine Abwasserleitung mit automatischer Warmwasserspülung incl. Chemie-Dosierstation einbauen.
Kanalratte ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.01.2008, 16:15   #26   Druckbare Version zeigen
Tiefflieger Männlich
Moderator
Beiträge: 5.445
AW: Fettlösende Substanz zur Kanalreinigung

Zitat:
Zitat von Kanalratte Beitrag anzeigen
...Natürlich gibt es senkrechte Abschnitte (Fallrohr)und Bereiche mit so 2 % Gefälle....
Eine 20m lange Gussleitung braucht schon mehr als einen Wasserkocher voll um von hinten bis vorne halbwegs warm zu werden.
....
Na, da kommen 2 dicke Probleme zusammen. Mangelndes Gefälle und Gußrohr mit nur 5 cm Innendurchmesser. Dauerhaft hilft da nur die Totalsanierung!
__________________
Vernünftig ist, dass die politischen Spitzen, wenn sie miteinander sprechen, darüber sprechen, wie mit der Sache umzugehen ist, wie ernst Vorwürfe zu nehmen sind und wie man damit umgeht, Vorwürfe zu besprechen, zu klären, zu verifizieren oder aus der Welt zu schaffen. (2013 Regierungssprecher Seibert)
Tiefflieger ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige


Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Erklären sie die fettlösende Wirkung eines Tensides Procc Allgemeine Chemie 1 10.01.2012 08:07
Substanz gesucht Magensa Allgemeine Chemie 5 15.07.2010 13:44
Syntheseweg vom Erdöl zur waschaktiven Substanz (Oxosynthese, Fettalkohol, Ethenoxid) DaKeeper Organische Chemie 2 15.01.2010 18:20
Substanz gesucht ! ehemaliges Mitglied Organische Chemie 8 14.11.2006 20:33
Aufflösende Substanz kasseopeia Allgemeine Chemie 4 30.12.2004 15:07


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 01:36 Uhr.



Anzeige