Allgemeine Chemie
Buchtipp
Pocket Teacher Abi
M. Kuballa, J. Kranz
8,95 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Allgemeine Chemie

Hinweise

Allgemeine Chemie Fragen zur Chemie, die ihr nicht in eines der Fachforen einordnen könnt, gehören hierher.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 02.01.2008, 17:23   #1   Druckbare Version zeigen
Domski Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 13
Facharbeit: Batterien und Akkumulatoren

Hallo alle zusammen und erstmal alles Gute für das neue Jahr 2008!


Aber jetzt zu meinem eigentlichen Anliegen!
.....Ich bin nun in der 12. Klasse eines Gymnasiums und es ist Zeit meine Facharbeit zuschreiben. Chemie war zwar nicht meine Erstwahl, aber da kann ich ja nun auch nichts mehr dran ändern. Ich werde also versuchen, das beste daraus zumachen, obwohl Chemie im keinen Falle zu meinen Stärken gehört(ich erinnere mich Schrecken an meine letzten beiden Klausuren, und so hoffe ich, dass ich wenigstens mit meiner Facharbeit etwas punkten kann )

Ich habe für meine Facharbeit das Themen "Batterien und Akkumulatoren" gewählt. Diese Literaturarbeit soll ich anhand differenzierter, oder spezielle Angaben und Themen verfassen.
Momentan bin ich auf Quellensuche. Das heißt mir fehlen erstmal die groben Grundzüge, in welche ich meine Arbeit verfassen möchte. Die Frage, die sich mir stellt ist also, welche Unterpunkte ich überhaupt nehmen sollte. Klar, dass ch mir alleine Gedanken darübermachen sollte, und das mache ich auch, aber so eine kleine Hilfestellung ist, denke ich mal, nicht schlecht.
Meine Überlegungen tendieren zunächst einmal in diese Richtung:

Vorwort:
Was erhoffe ich mir von meiner Arbeit
Definitionen und die Frage: Was sind eigentlich diese Teile, von denen ich spreche
Aufbau und Struktur: (Inhalt, Stoffe)
Verschiedene Typen (differenziert in Größe, Aufbau, verwendete Stoffe/ Mechanismen
Chemische Reaktionen
evtl. eine passende Versuchsbeschreibung
Vor und Nachteileder einzelnen Typen(von Batterien, aber auch im allgemeinen Batterien vs. Akkus


Was haltet ihr denn zunächst von dieser Struktur? Wäre sehr erfreut, wenn jemand Tipps, Anregungen und Verbesserungsvorschläge anbringen könnte!!



Vielen Dank schon einmal im Voraus!

MfG Domski
Domski ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.01.2008, 17:58   #2   Druckbare Version zeigen
bm  
Moderator
Beiträge: 54.171
AW: Facharbeit: Batterien und Akkumulatoren

Welchen Umfang soll die Arbeit haben?
bm ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.01.2008, 18:18   #3   Druckbare Version zeigen
Domski Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 13
AW: Facharbeit: Batterien und Akkumulatoren

Guten Abend!


Also die Facharbeit sollte im rahmen von 8-12 Seiten geschrieben werden. Normale Schriftgröße(12).


danke schon einmal
Domski ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.01.2008, 18:19   #4   Druckbare Version zeigen
zarathustra Männlich
Moderator
Beiträge: 11.536
AW: Facharbeit: Batterien und Akkumulatoren

Willkommen bei uns im Forum.

Ich habe den Eindruck, dass Du falsch an die Arbeit rangehst. Es macht im Moment ehrlich gesagt noch keinen Sinn, Dir eine Struktur für die Arbeit zu überlegen. Bevor Du sowas wirklich machst, solltest Du Dich in das Thema einarbeiten und Dir selbst eine Übersicht verschaffen.

Für den Überblick kannst Du erstmal bei Wikipedia lesen, z.B.
http://de.wikipedia.org/wiki/Batterie

Dort bekommst Du eine Idee, wie die verschiedenen Batterien (Alkali-Mangan-Batterie, Zink-Kohle-Batterie usw.) und Akkumulatoren überhaupt funktionieren. Da Wikipedia aber keine ordentliche Quelle für Deine (mehr oder weniger wissenschaftliche) Facharbeit ist, solltest Du dann mal schauen, was Du (in der nächsten Uni-Bibliothek) an dort zitierter Literatur bekommen kannst, z.B.

Lucien F. Trueb, Paul Rüetschi: Batterien und Akkumulatoren – Mobile Energiequellen für heute und morgen. Springer, Berlin 1998

David Linden, Thomas B. Reddy (Hrsg.): Handbook of Batteries, 3. Auflage. McGraw-Hill, New York 2002

Andreas Jossen, Wolfgang Weydanz: Moderne Akkumulatoren richtig einsetzen, Printyourbook 2006

Vielleicht hilft Dir auch das Buch "Eektrochemie" von Carl Hamann. So findest Du Dich jedenfalls immer weiter in ordentliche Literatur zum Thema ein und erfährst immer mehr zum Thema. Du solltest dann richtig Ahnung von Batterien und Akkumulatoren haben und entscheiden können, was Du in die Arbeit reinnehmen willst. Macht es Sinn, die Alkali-Mangan-Batterie, Zink-Kohle-Batterie, die Nickel-Oxihydroxid-Batterie, die Lithiumbatterien, die Zink-Luft-Batterien und die Quecksilberoxid-Zink-Batterie zu behandelt? Oder erkennst Du gleiche Funktionsweisen, so dass Du am Ende vielleicht nur 3 Typen vorstellen willst? Das sind Fragen, die Du Dir dann stellen solltest...

Die Einleitung kannste auch später schreiben, wenn Dein Hauptteil fertig ist. Da musste überlegen, was für Dich wichtig ist. Du könntest z.B. auf historische Aspekte eingehen, oder was über den Verbrauch von Batterien und Akkus in Deutschland. Wo spielen sie eine Rolle? Warum ist es wichtig, dass man sich mit Batterien und Akkus beschäftigt. Denk z.B. mal an moderne Entwicklungen wie Herzschrittmacher oder Mobiltelefone, ein Handy mit einem Akku in Größe eines Auto-Akkus macht ja z.B. nicht viel Sinn und wenn jeder Herzpatient einen Schuhkarton-großen Akku mit sich tragen muss, ist das auch nicht witzig...

Ich hoffe, dass das erstmal genügend Anregungen waren.

Gruß,
Zara
__________________
Ich habe zwar auch keine Lösung, aber ich bewundere das Problem!
zarathustra ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.01.2008, 22:03   #5   Druckbare Version zeigen
Domski Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 13
AW: Facharbeit: Batterien und Akkumulatoren

Zitat:
Zitat von zarathustra Beitrag anzeigen
Willkommen bei uns im Forum.

Ich habe den Eindruck, dass Du falsch an die Arbeit rangehst. Es macht im Moment ehrlich gesagt noch keinen Sinn, Dir eine Struktur für die Arbeit zu überlegen. Bevor Du sowas wirklich machst, solltest Du Dich in das Thema einarbeiten und Dir selbst eine Übersicht verschaffen.

Für den Überblick kannst Du erstmal bei Wikipedia lesen, z.B.
http://de.wikipedia.org/wiki/Batterie

Dort bekommst Du eine Idee, wie die verschiedenen Batterien (Alkali-Mangan-Batterie, Zink-Kohle-Batterie usw.) und Akkumulatoren überhaupt funktionieren. Da Wikipedia aber keine ordentliche Quelle für Deine (mehr oder weniger wissenschaftliche) Facharbeit ist, solltest Du dann mal schauen, was Du (in der nächsten Uni-Bibliothek) an dort zitierter Literatur bekommen kannst, z.B.

Lucien F. Trueb, Paul Rüetschi: Batterien und Akkumulatoren – Mobile Energiequellen für heute und morgen. Springer, Berlin 1998

David Linden, Thomas B. Reddy (Hrsg.): Handbook of Batteries, 3. Auflage. McGraw-Hill, New York 2002

Andreas Jossen, Wolfgang Weydanz: Moderne Akkumulatoren richtig einsetzen, Printyourbook 2006

Vielleicht hilft Dir auch das Buch "Eektrochemie" von Carl Hamann. So findest Du Dich jedenfalls immer weiter in ordentliche Literatur zum Thema ein und erfährst immer mehr zum Thema. Du solltest dann richtig Ahnung von Batterien und Akkumulatoren haben und entscheiden können, was Du in die Arbeit reinnehmen willst. Macht es Sinn, die Alkali-Mangan-Batterie, Zink-Kohle-Batterie, die Nickel-Oxihydroxid-Batterie, die Lithiumbatterien, die Zink-Luft-Batterien und die Quecksilberoxid-Zink-Batterie zu behandelt? Oder erkennst Du gleiche Funktionsweisen, so dass Du am Ende vielleicht nur 3 Typen vorstellen willst? Das sind Fragen, die Du Dir dann stellen solltest...

Die Einleitung kannste auch später schreiben, wenn Dein Hauptteil fertig ist. Da musste überlegen, was für Dich wichtig ist. Du könntest z.B. auf historische Aspekte eingehen, oder was über den Verbrauch von Batterien und Akkus in Deutschland. Wo spielen sie eine Rolle? Warum ist es wichtig, dass man sich mit Batterien und Akkus beschäftigt. Denk z.B. mal an moderne Entwicklungen wie Herzschrittmacher oder Mobiltelefone, ein Handy mit einem Akku in Größe eines Auto-Akkus macht ja z.B. nicht viel Sinn und wenn jeder Herzpatient einen Schuhkarton-großen Akku mit sich tragen muss, ist das auch nicht witzig...

Ich hoffe, dass das erstmal genügend Anregungen waren.

Gruß,
Zara

Mensch du....das ist ja wirklich spitze, dass du mir hier so ausführlich geholfen hast. Besonders die Literatrhinweise sind sicherlich hilfreich. Werde auch auf jeden Fall Bücher zurate ziehen, und meine Fachlehrerin fragen, ob sie mir vll auch etwas zukommen lassen würde. Vll. werde ich auch die Bücher bestellen. mit einer Universitätsbücherei sieht es nämlich in näherem Umfeld eher bitter aus;-) AUch die Denkanstöße in deinem letzen Abschnitt sind sehr gut.
Vielen Dank erst einmal!
Werde mich jetzt mal umschauen, und berichten wie es voran geht;-)

Schönen Abend noch!
Domski ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.01.2008, 22:36   #6   Druckbare Version zeigen
mlmt Männlich
Mitglied
Beiträge: 266
AW: Facharbeit: Batterien und Akkumulatoren

Grundsätzlich schliesse ich mich zarathustra an.

Du solltest dich erst einmal mit den Grundlagen der Elektrochemie vertraut machen. Du solltest dir erst einmal den Unterschied zwischen einer Batterie (Galvanische Zelle) und einem Akkumulator (vielleicht als relativ einfaches Beispiel der Bleiakkumulator "Autobatterie") überlegen. Als einfachste Batterie könntest du das Daniell-Element (Zn-Cu-Element) betrachten (am einfachsten zu verstehen); wobei hier die Spannung durch die unterschiedliche Redoxpotentiale erzeugt wird (ca.1,1 V). Vielleicht kannst du auch einige "eigene" Versuche in deine Arbeit einfügen, die du selbst durchgeführt hast (z.B. Modell eines Leclanche-Elements (Zink-Kohle-Batterie)).

Interessant sind dann natürlich auch die einzelnen Batterie bzw. Akkutypen von der Alkali-Mangan-Batterie bis zum Nickel-Cadmium-Akku...

Es müssen nicht immer gleich Bücher aus Uni-Bibliotheken sein. Auch in einigen gänigen Schulbüchern ist das Thema nicht schlecht aufgearbeitet und es wird ein Überblick gegeben z.B.

Wolfgang Asselborn, Manfred Jäckel, und Karl T. Risch: Chemie Heute Sekundarstufe II, Schrödel, 1998.

Wird sicher irgendwo verstauben.
mlmt ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.01.2008, 22:44   #7   Druckbare Version zeigen
Domski Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 13
AW: Facharbeit: Batterien und Akkumulatoren

Nabend!


Habe hier vorhin durch einen Freund von mir, der an mich gedacht hat, das hier gefunden: http://www.umweltdaten.de/publikationen/fpdf-l/3057.pdf
Hiervon: http://www.umweltbundesamt.de/uba-info-medien/dateien/3057.htm


Kann man das wohl auch verwenden?
Morgen geht es erstmal ab in die Stadtbücherei, obwohl ich nicht sooo große Hoffnungen habe

MfG Domski
Domski ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.01.2008, 23:31   #8   Druckbare Version zeigen
Robin235 Männlich
Mitglied
Beiträge: 686
AW: Facharbeit: Batterien und Akkumulatoren

denke schon das du das gerade für die Einleitung gut verwenden kannst, oder allgemein Bereiche außerhalb von chemischen Hintergründen.
Den die gibt das pdf ja nicht.
Aber ansonsten doch eine gute Quelle, und sogar-obwohl aus dem Internet- recht seriös.
(Kann ein gutes Buch aber natürlich nicht ersetzen )

Viel Erfolg Dir noch!
Robin235 ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Alt 09.01.2008, 18:39   #9   Druckbare Version zeigen
Domski Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 13
AW: Facharbeit: Batterien und Akkumulatoren

Guten Abend again!

Also ich habe mich jetzt mal etwas besser mit der Materie beschäftigt(habe unsere Oberstufenbibliotheken) aufgesucht und habe jetzt mal ein etwas spezielleres Konzept ausgearbeitet, was ich doch mal zur "Korrektur" stellen möchte Also hilfreiche Tipps und Verbesserungsvorschläge und natürlich auch Kritik wäre sehr gut!)


Also hier mal mein Konzept:


1.) Vorwort
2.) Allgemeines zum Thema ( Nutzen der Batterie, Einsatzgebiete, eventuelle Gefahren(habe einen Zeitungsartikel zum Thema Batterien und Flughäfen<--neue Regelung)
2.1) Geschichte der Batterie und des Akkumulator
2.2) Die Batterie
2.2.2) Batterietypen(relativ kurz und nur die wichtigsten und keine exotischen, nichts sagenden)
2.2.3) Vor- und Nachteile der einzelnen Typen
2.3.) Die Akkumulatoren
3.) Chemische Reaktionen/Stoffe und Vorgänge
3.1) Die verschieden Zustände im Akkumulator(Entladen, entladender Zustand, AufladenMit Schaubildern)
4.) Akkumulatoren vs. Batterie
4.1) Vor- und Nachteile
4.2) ...Was ist effizienter?
5.) Gibt es die ideale Batterie? (mit Diagramm im Bezug auf Effizienz bei Digitalkameras(passt sehr gut, da ich in einem Fotogeschäft arbeite und so meine eigenen Eindrücke mit einfließen lassen kann)
6.) Batterien und Akkumulatoren der Zukunft (organische Energiequellen etc pp)



Also.....einmal bitte euren Kommentar da lassen

Welche Frage sich mir außerdem noch stellt: Ist es vom großen Vorteil einen praktischen Part mit einzuarbeiten? Vll sogar selbst ein Experiment oder Untersuchung? Oder sollte ich vll die Galvanische Zelle miteinbringen, wo sowas hier zum Beispiel sehr gut wäre: http://www.chemiedidaktik.uni-wuppertal.de/alte_seite_du/material/virtklas/Einzelanimationen/redox.swf
oder auch das: http://www.mhhe.com/physsci/chemistry/essentialchemistry/flash/galvan5.swf )



Also...wie gesagt: Ich wäre euch sehr verbunden, wenn ihr mir nochmal helfen könntet!


MfG Domski
Domski ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.01.2008, 19:43   #10   Druckbare Version zeigen
zarathustra Männlich
Moderator
Beiträge: 11.536
AW: Facharbeit: Batterien und Akkumulatoren

Zitat:
Zitat von Domski Beitrag anzeigen
Also hier mal mein Konzept:


1.) Vorwort
2.) Allgemeines zum Thema ( Nutzen der Batterie, Einsatzgebiete, eventuelle Gefahren(habe einen Zeitungsartikel zum Thema Batterien und Flughäfen<--neue Regelung)
2.1) Geschichte der Batterie und des Akkumulator
2.2) Die Batterie
2.2.2) Batterietypen(relativ kurz und nur die wichtigsten und keine exotischen, nichts sagenden)
2.2.3) Vor- und Nachteile der einzelnen Typen
2.3.) Die Akkumulatoren
3.) Chemische Reaktionen/Stoffe und Vorgänge
3.1) Die verschieden Zustände im Akkumulator(Entladen, entladender Zustand, AufladenMit Schaubildern)
4.) Akkumulatoren vs. Batterie
4.1) Vor- und Nachteile
4.2) ...Was ist effizienter?
5.) Gibt es die ideale Batterie? (mit Diagramm im Bezug auf Effizienz bei Digitalkameras(passt sehr gut, da ich in einem Fotogeschäft arbeite und so meine eigenen Eindrücke mit einfließen lassen kann)
6.) Batterien und Akkumulatoren der Zukunft (organische Energiequellen etc pp)
Erstmal ist Deine Strukturierung etwas seltsam. Normalerweise strukturierst Du so:
2. Irgendwas
2.1 Unterpunkt von "Irgendwas"
2.2 weiterer Unterpunkt von "Irgendwas"
2.3 weiterer Unterpunkt von "Irgendwas"
2.3.1 hier scheint es Dir wichtig zu sein, den Unterpunkt 2.3. noch weiter zu untergliedern
2.3.2 ...

Unterpunkte wie "2.1, 2.2, 2.3" usw. macht man i.d.R. nur, wenn man mindestens zwei Unterpunkte hat - "3.1" sollte man daher nicht machen, wenn man nicht mindestens noch "3.2" hat. Aber das ist ja erstmal nur ein bisschen formaler Kram... Dazu kommt, dass "Geschichte der Batterie" und "Die Batterie" kein Unterpunkt von "Allgemeines" sein sollte.

Ich finde die Unterteilung, wie Du sie gewählt hast, etwas schwierig, kann aber auch Geschmackssache sein. Wenn Du die Batterie-Typen vorstellst, würde ich mir persönliche eine chemische Erklärung der Funktionsweise wünschen. Anschließend würde ich die Akkumulatoren und ihre Funktionsweise vorstellen. Dann hast Du zwei Blöcke, die Du (auch hinsichtlich Vor- und Nachteilen) vergleichen kannst.

Bei Dir bekomme ich aber erst einen allgemeinen Teil über "Die Batterie" (wo ich mir noch nicht viel vorstellen kann), sehe, dass es verschiedene "Batterietypen" gibt und erfahre etwas über "Vor- und Nachteile". Ohne zu wissen, was Du bei diesen Vor- und Nachteilen überhaupt schreiben willst, würde ich vermuten, dass mir eine chemische Erklärung sicher helfen würde, diese zu verstehen. Statt dessen kommst Du dann auf die Akkumulatoren zu sprechen und gibst mir dann erst chemische Informationen.

Ein anderer Punkt, bei dem Du ein bisschen aufpassen musst, ist die geschichtliche Betrachtung. Ich habe schon in vielen Arbeiten gesehen, dass Leute einfach nur "zum Selbstzweck" versucht haben, etwas geschichtliches zu schreiben - vermutlich um Seiten zu füllen. Das fällt einem Lehrer aber (nicht positiv) auf. Bei sowas sollte man immer eine Begründung haben, warum man das überhaupt macht und was man damit aussagen / zeigen will. Z.B. könnte man zeigen, dass Menschen schon vor Jahrtausenden Batterien genutzt haben und auf die Batterie der Parther ("Batterie von Bagdad") eingehen - obwohl man heute nicht mehr davon ausgeht, dass das wirklich eine Batterie war. Oder Du willst zeigen wie rasant die Entwicklung neuer Batterien / Akkus in den letzten Jahren vorangeschritten ist. Was auch immer Du machst, diese Legitimation sollte auf gar keinen Fall fehlen und idealerweise am Ende dieses Abschnitts nochmal aufgegriffen werden.

Ich halte Experimente für sehr wichtige Teile von Facharbeiten, allerdings sollte man dann auch eine Fragestellung haben, die man verfolgt. Einfach einen Versuch zum Selbstzweck zu machen ist nicht im Sinne der Arbeit.

Pass auf, dass Du nicht viel zu viele verschiedene Sachen machst und dann am Ende nichts halbes und nichts ganzes herausbekommst:

Eine Seite Einleitung,
eine Seite Geschichte,
eine Seite Batterietypen,
eine Seite Akkus,
eine Seite chemische Vorgänge,
eine Seite Versuchsbeschreibung,
eine Seite Versuchsauswertung,
eine Seite Vor- und Nachteile,
eine Seite Recycling von Batterien,
eine Seite "ideale Batterie",
eine Seite Ausblick auf moderne Batterien
eine Seite Zusammenfassung
ist definitiv NICHT, wie Deine Arbeit nachher aussehen sollte!

Überleg' Dir, was Du genau machen willst. Wenn Du Lust darauf hast, mach eine Übersicht über elektrochemische Vorgänge der einzelnen Batterie- und Akku-Typen, damit kannst Du locker 20 Seiten füllen. Ebenso kannst Du als Schwerunkt eine elektrochemische Fragestellung (wie man sich noch überlegen müsste) experimentell beantworten. Oder Du machst nur Geschichte. Aber leg' auf jeden Fall irgendeinen Schwerpunkt und überleg', was dazu noch als Einleitung und ergänzende Information passt.

Viel Erfolg,
Zarathustra
__________________
Ich habe zwar auch keine Lösung, aber ich bewundere das Problem!
zarathustra ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.01.2008, 20:42   #11   Druckbare Version zeigen
Domski Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 13
AW: Facharbeit: Batterien und Akkumulatoren

Also, so wie du beschrieben hast wird es sicherlich nicht. Das ist einfach zu "star" und abgearbeitet. Sollte ja auch was dahinterstecken und nicht danach aussehen, dass man das alles einfach nur hintereinender reihen würde.

Also die Facharbeit sollte natürlich keine vollständige Literaturarbeit werden, wo ich sämtliche Ereignisse im Bezug auf Batterien und Akkumulatoren aufgreife. Ich denke da eher an die aussagekräftigen Seiten der Geschichte und den Aspekt der Zukunft und der gaanz frühen Anfänge, sind, wie ich finde sehr interessant. Habe zu der Vergangenheit auch eine schöne Broschüre und im Internet auch schon was gefunden(hauptsächlich dann von 1789- 1948(in etwa). In dem Zwischenzeitraum bis jetzt gibt es einfach so eine Fülle an Neuerungen, dass man das wichtigste zusammenfasen sollte. Ich möchte auf gar keinen Fall, dass sich das alles nur um die Geschichte dreht.

Die Idee mit den 2 Blöcken hatte ich eigentlich auch im Hinterkopf, und die ist dann auch höchstwahrscheinlich die bessere;-) Werde das dann dementsprechend gliedern. Also erst dann alles zur Batterie und dann das zum Akkumulator. Die Funktionsweise wird dann anhand der chemischen Prozessen erklärt, sodass man sich dann auch besser was darunter vorstellen kann(so meintest du das doch,oder?)

Um nochmal auf den praktischen Teil zu kommen.....also ich weiß einfach nicht, was ich da für Möglichkeiten habe. Ich denke ein Versuch selber zugestallten, würde sich als etwas schwierig erweisen. Aber was bleibt mir sonst noch?

Jetzt kommt die, wie ich finde, heikele Sache mit dem Schwerpunkt. Ich kann mich da einfach nicht richtig festlegen. Woran könnte ich das denn wohl fest machen? Ich hab Angst, dass dann vll etwas zu einseitig wird, und das eigentliche Thema lautet: "Batterien und Akkumulatoren anhand spezifischer Aspekte". Also sollte ich es ja auch etwas breiter fächern. Aber halt nicht zu breit, um nicht den Überblick zu verlieren.

Klingt jetzt echt etwas dumm und ich schäme mich jetzt schon dafür, aber was würdet ihr denn für den Schwerpunkt vorschlagen? Ich hätte Lust etwas alternatives aufzugreifen....also alternative("kreative") Fragestellungen: Batterien der Zukunft. Jede einzelne Batterie abzuklappern und dann den chemischen Ablauf in der Batterie zu schildern, würde mir nicht wirklich zutreffen.

Also....


MfG Domski


edit: Habe mir mal zur Umstrukturierung der Gliederung Gedanken gemacht. Wie sieht das aus:

1)Vorwort
2)Allgemeines zum Thema ( Nutzen der Batterie/Akkumulator, Einsatzgebiete,eventuelle Gefahren)
3)Geschichte der Batterie und des Akkumulator
4)Die Batterie
4.1)Batterietypen(relativ kurz und nur die wichtigsten und keine exotischen,nichts sagenden) ahnhand der Chemie die Funktion erklären
4.2)Vor- und Nachteile der einzelnen Typen
5)Die Akkumulatoren
5.1)Funktion und Besonderheiten erklären und durch Chemie erläutern;die verschieden Zustände im Akkumulator(Entladen, entladener Zustand, AufladenMitSchaubildern)
6.)Akkumulatoren vs. Batterie (im Vergleich…was ist anders?!?)
6.1)Vor- und Nachteile
6.2)..Was ist effizienter?
7.)
Gibt es die ideale Batterie? (mit Diagramm im Bezug auf Effizienz bei
Digitalkameras(passt sehr gut, da ich in einem Fotogeschäft arbeite und so meine eigenen Eindrücke mit einfließen lassen kann)
8.)Abstrahierte, alternative Fragestellungen und Betrachtungsweisen und Aspekten( Recycling, Batterien und Akkumulatoren der Zukunft (organische Energiequellen etc pp)


Schon besser?

Geändert von Domski (09.01.2008 um 21:01 Uhr)
Domski ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.01.2008, 21:25   #12   Druckbare Version zeigen
zarathustra Männlich
Moderator
Beiträge: 11.536
AW: Facharbeit: Batterien und Akkumulatoren

Zitat:
Zitat von Domski Beitrag anzeigen
Also, so wie du beschrieben hast wird es sicherlich nicht. Das ist einfach zu "star" und abgearbeitet. Sollte ja auch was dahinterstecken und nicht danach aussehen, dass man das alles einfach nur hintereinender reihen würde.
Ich habe das mal ganz bewusst überzogen dargestellt, um Dir zu zeigen, worauf Du achten musst. Natürlich habe ich übertrieben, aber ich habe schon viele Facharbeiten gelesen, wo ich mich gefragt habe, warum diese oder jene Information da noch rangeklatsch wurde. Vielfach begeht man einfach den Fehler, etwas umfassend darstellen zu wollen und kommt dabei aber im Detail zu gar nichts.

Zitat:
Zitat von Domski Beitrag anzeigen
Die Idee mit den 2 Blöcken hatte ich eigentlich auch im Hinterkopf, und die ist dann auch höchstwahrscheinlich die bessere;-) Werde das dann dementsprechend gliedern. Also erst dann alles zur Batterie und dann das zum Akkumulator. Die Funktionsweise wird dann anhand der chemischen Prozessen erklärt, sodass man sich dann auch besser was darunter vorstellen kann(so meintest du das doch,oder?)
So hatte ich mir das auch vorgestellt.
1. Einleitung
2. Geschichte
3. Batterien (inkl. Chemie)
4. Akkus (inkl. Chemie)
5. Vergleich
usw.

Bei 3. und 4. natürlich entsprechende Unterpunkte zur weiteren Gliederung...

Zitat:
Zitat von Domski Beitrag anzeigen
Um nochmal auf den praktischen Teil zu kommen.....also ich weiß einfach nicht, was ich da für Möglichkeiten habe. Ich denke ein Versuch selber zugestallten, würde sich als etwas schwierig erweisen. Aber was bleibt mir sonst noch?
Naja, die Alternative, einfach irgendwas aus einem Buch oder aus dem Internet nachzumachen scheint bei anderen Schülern sehr beliebt zu sein. Wie oft wird z.B. Aspirin erneut hergestellt, nur um einen Versuch für die gleichnamige Facharbeit zu haben? Ich würde das als Lehrer alles andere als gut finden...

Zitat:
Zitat von Domski Beitrag anzeigen
Jetzt kommt die, wie ich finde, heikele Sache mit dem Schwerpunkt. Ich kann mich da einfach nicht richtig festlegen. Woran könnte ich das denn wohl fest machen? Ich hab Angst, dass dann vll etwas zu einseitig wird, und das eigentliche Thema lautet: "Batterien und Akkumulatoren anhand spezifischer Aspekte". Also sollte ich es ja auch etwas breiter fächern. Aber halt nicht zu breit, um nicht den Überblick zu verlieren.
Ich hoffe, dass Du einen guten Chemie-Lehrer hast, mit dem Du über genau diese Fragestellung reden kannst. Er sollte Dir helfen, etwas in der Schule auch praktisch durchführbares auf die Beine zu stellen. Aber der Titel Deiner Arbeit sagt ja schon aus, dass Du auf spezifische Aspekte (welche auch immer das sein mögen) konzentrieren - also einen Schwerpunkt bilden sollst.

Zitat:
Zitat von Domski Beitrag anzeigen
Klingt jetzt echt etwas dumm und ich schäme mich jetzt schon dafür, aber was würdet ihr denn für den Schwerpunkt vorschlagen? Ich hätte Lust etwas alternatives aufzugreifen....also alternative("kreative") Fragestellungen: Batterien der Zukunft. Jede einzelne Batterie abzuklappern und dann den chemischen Ablauf in der Batterie zu schildern, würde mir nicht wirklich zutreffen.
Im Prinzip hast Du ein - sehr anspruchsvolles Thema - was genau alles zusammenfasst, das Dich interessiert: Die Batterie der Zukunft!
Batterien und Akkumulatoren werden in großen Mengen ge- und verbraucht und sind aus dem heutigen Leben nicht mehr wegzudenken. Von moderner Elektronik wie Handys bis hin zu Anwendungen in Herzschrittmachern u.ä.
Gleichzeitig gelten zumindest Batterien als sehr umweltschädlich. Die teureren Akkus sollen da zwar besser sein, aber was ist, wenn die irgendwann entsorgt werden müssen. Welche Anforderungen werden an moderne Batterien gestellt und wie ist das zu realisieren?
Um Dich mit diese Fragestellungen auseinander zu setzen, wirst Du erstmal eine historische Einarbeitung starten. Anschließend wirst Du heutige Batterien und Akkus hinsichtlich ihrer Funktionsweise befassen und sehen, wo die Vor- und Nachteile liegen (giftige Schwermetalle, Leistungsfähigkeit, Preis usw.).

Was muss also eine ideale Batterie leisten und wie könnte man das realsieren? Vielleicht fallen Dir dabei eine gute Idee ein, die man praktisch untersuchen könnte? Welche Metalle eignen sich und eine ideale Spannung unter Verwendung wenig-toxischer Metalle zu erreichen? Dann kannst Du das mit Deinem Lehrer absprechen, einen Versuch planen und durchführen. Wo sind die Grenzen Deines Ansatzes bzw. wo bist Du auf Probleme gestoßen? Die Niederschrift Deiner theoretischen Ausarbeitungen (Funktionsweise usw.) und die Dokumentation des entwickelten Versuchs sollten mehr als genug Material für Deine Facharbeit liefern...

Gruß,
Zarathustra
__________________
Ich habe zwar auch keine Lösung, aber ich bewundere das Problem!
zarathustra ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.01.2008, 22:29   #13   Druckbare Version zeigen
Domski Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 13
AW: Facharbeit: Batterien und Akkumulatoren

Nabend!!

Also mir ist jetzt mal als Slogan "Die moderne Batterie(wie sie sein sollte)" eingefallen und dabei könnte ich mir wohl vorstellen, meinen Schwerpunkt darauf fallen zulassen. Die Denkanstöße von wegen Herzschrittmacher, Anforderungen einer Batterie, wo stößt man an Grenzen, Zukunft(wenn man das mal mit der organischen Energiespeicherung weiterspinnt) hören sich für mich sehr vielversprechend an und das werde ich mal meiner Lehrerin unterbreiten, die mir da sicherlich auch noch weiterhelfen würde(die ist subaa;-) ).

Vll könnte ich auch selber ein Konzept erstellen, was eine Batterie für die Zukunft leisten müsste, und welchen Anforderungen sie zu erfüllen hätte.
Fantastische Ideen, die sich lohnen aufzugreifen und aufzuarbeiten

Fallen da jemanden noch weiter Aspekte ein, die man da wohl mit eingliedern könnte?

Auf jeden Fall bedanke ich mich erstmal recht herzlich, da ich auf jeden Fall jetzt schon die Facharbeit vor meinem geistigen Auge schweben habe, und ich weiß wie ich was strukturiere und wo ich überhaupt anfange. Das hilft mir schon jetzt ungemein!



MfG Domski

Geändert von Domski (09.01.2008 um 22:41 Uhr)
Domski ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.02.2008, 22:02   #14   Druckbare Version zeigen
Domski Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 13
AW: Facharbeit: Batterien und Akkumulatoren

Servus und ein freundliches Hallo!

Also...ich hab mittlerweile mal angefangen mein Text zu verfassen und bin gerade dabei die nähere Geschichte zu erläutern.
Die für die Batterie habe ich soweit(da gibt es auch genügend Quellen), allerdings sieht das bei den Akkumulatoren eher geringfügiger aus.

Hat da wohl jemand irgendwelche Tipps, wo ich was speziell zu Akkumulatoren
finde?


Schönen Abend noch!


MfG Domski
Domski ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.02.2008, 22:39   #15   Druckbare Version zeigen
Domski Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 13
AW: Facharbeit: Batterien und Akkumulatoren

Hallo nochmal!

Also mittlerweile bin ich wieder etwas weiter gekommen. Langsam aber sicher, nimmt die Arbeit Gestalt an.
Doch momentan hab ich einen Hänger. Mir fehlen einfach ein paar Infos zu Akkus. Also so im Allgemeinen zu sehen. Was zum Beispiel gut wäre, wenn ich irgendwo mal die genauen oder auch vll nur im Groben die Unterschiede zwischen Akkus und Batterien bekommen würde.

Chemische Formeln gibt es genug, aber halt nicht das drumrum.

Vll kann mir da einer behilflich sein?



MFG Domski
Domski ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige


Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Kapazitäten von Batterien und Akkumulatoren Maren88 Physikalische Chemie 8 19.03.2008 16:40
Akkumulatoren: Kapazität und Stoffmengen cateyes88 Physikalische Chemie 4 05.02.2008 23:02
Kapazität von Batterien und Akkumulatoren herby87 Physikalische Chemie 2 18.04.2007 13:46
batterien und akkus ann1003 Allgemeine Chemie 8 21.11.2006 18:33
Batterien und Akkumulatoren... Mobile Energieträger Teufel Allgemeine Chemie 7 10.01.2005 17:00


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 01:19 Uhr.



Anzeige