Allgemeine Chemie
Buchtipp
Chemie Methodik
J. Kranz, J. Schorn
19,95 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Allgemeine Chemie

Hinweise

Allgemeine Chemie Fragen zur Chemie, die ihr nicht in eines der Fachforen einordnen könnt, gehören hierher.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 27.12.2007, 22:21   #1   Druckbare Version zeigen
Djo Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 6
Raktivität der Magnetitoberfläche

Hallo
Nach der Herstellung von Magnetit aus FeCl3, FeCl2 und NaOH heißt es, man muss die entstandenen Nebenprodukte entfernen, weil die Kristalloberfläche von Magnetit sehr reaktiv ist.
Ich bin mit Kristallgitterstrukturen nicht vertraut und weiß infolgedessen auch nicht warum die Oberfläche in diesem Fall recht reaktiv sein soll. Wäre nett wenn mir das wer erklären könnte .

Freundliche Grüße tom
Djo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.12.2007, 16:38   #2   Druckbare Version zeigen
Djo Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 6
Vermutung

Ich weiß, dass es sich bei Magnetit um einen inversen Spinelltyp handelt (auch wenn ich dessen Aufbau noch nicht wirklich durchschaut hab).
Kann es sein, dass sich die Ionenladungen im Inneren des Kristalls wieder ausgleichen, während sie an der Oberfläche (weil sie nur zum Teil von anderen Ionen umgeben sind) auch nach Außen hin noch geladen sind und deswegen auch mit anderen Teilchen wechselwirken könnnen?
Djo ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Anzeige


Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Erläutere wesentliche Zusammenhänge zwischen dem Bau der Atome und der Anordnung der Elemente im PeriodensystemAnordnung der Elemente im Periodensystem joko8 Allgemeine Chemie 4 01.09.2010 20:58
Einsatz der Pyrolyse-GC/MS zur Untersuchung von Polymeren Materialien in der Schadenanalyse in der Automobilindustrie tbeyer Nachrichten aus Wissenschaft und Forschung 0 09.11.2009 22:40
Frage zur berechnung der molaren masse und der bestimmung der Carbonsäure. Dai Organische Chemie 2 20.04.2005 20:37
Inwieweit könnte die Ursache der Trisomie 21 in der Bildung der Eizelle begründet sei ehemaliges Mitglied Biologie & Biochemie 3 21.01.2005 00:27


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 19:47 Uhr.



Anzeige