Analytik: Quali. und Quant. Analyse
Buchtipp
Einführung in das anorganisch-chemische Praktikum
J. Strähle, E. Schweda, Jander/Blasius
36,00 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Analytik: Quali. und Quant. Analyse

Hinweise

Analytik: Quali. und Quant. Analyse Nasschemische Nachweise (z.B. Trennungsgang) und Gehaltsbestimmungen per Titration, Gravimetrie, Konduktometrie, etc.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 18.12.2018, 11:35   #1   Druckbare Version zeigen
GlobusEnte  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 199
Ringprobe - Woher stammt die Phasengrenze?

Hallo ihr!
Beschäftige mich gerade mit der Ringprobe für Nitrit und bekomme immer die nettte Angabe dass sich ein Ring an der Phasengrenzfläche ausbildet. Wieso bildet sich aber überhaupt eine Phasengrenze? Als polarer Stoff müsste sich doch eigentlich die H2SO4 in wässriger Lösung lösen. Wieso habe ich so eine klare Trennung?

Der Jander-Blasius und leider auch chempage äußern sich dazu nicht näher.
Was habe ich wo falsch verstanden?

Liebe Grüße
GlobusEnte ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.12.2018, 11:45   #2   Druckbare Version zeigen
bm  
Moderator
Beiträge: 54.291
AW: Ringprobe - Woher stammt die Phasengrenze?

Der Dichteunterschied macht eine temporäre Überschichtung der Schwefelsäure mit der wässrigen Lösung möglich. Aber nur temporär.
bm ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.12.2018, 11:59   #3   Druckbare Version zeigen
GlobusEnte  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 199
AW: Ringprobe - Woher stammt die Phasengrenze?

Dankeschön
GlobusEnte ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.12.2018, 12:41   #4   Druckbare Version zeigen
Cyrion Männlich
Mitglied
Beiträge: 5.904
AW: Ringprobe - Woher stammt die Phasengrenze?

Und zu den Begrifflichkeiten: es ist keine Phasengrenze, sondern ein inhomogener Übergangsbereich. Oder noch besser: Ein System außerhalb des Gleichgewichts. Um von einer Phase sprechen zu dürfen, muss der Bereich homogen sein.

Drauf wird in der Anorganik und Organik wohl keiner Rumreiten. Zumal für etwas derartiges wie die Ringprobe dann die Begrifflichkeit fehlen würde. (Oder sehr doof auszudrücken.) In der Physikalischen Chemie könnte es aber den einen oder anderen Prüfer geben, der Dir das negativ auslegt.
__________________
Philippus Theophrastus Aureolus Bombastus von Hohenheim: Allein die Dosis machts, daß ein Ding kein Gift sei.

Erfahrung: Wenn es so einfach wäre, hätte es schon längst jemand gemacht
Cyrion ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Alt 18.12.2018, 13:06   #5   Druckbare Version zeigen
Fulvenus Männlich
Mitglied
Beiträge: 21.802
AW: Ringprobe - Woher stammt die Phasengrenze?

In Ergänzung:in der üblichen Literatur(JB,diverse Internetseiten) zur Ringprobe wird nie von "Phasengrenze" geschrieben(s.Cyrion),man findet Begriffe wie Trennzone,Schichtgrenze,Grenzfläche etc. .
Beachte,daß solche getrennten Bereiche zweier wäriger Lösungen auch anderweitig entstehen können(Dichteunteschiede aufgrund Salzkonzentration,Temperatur..).
Werden solche Bereiche einmal ausreichend durchmischt,erfolgt keine neue Trennung.

Fulvenus!
Fulvenus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.12.2018, 13:10   #6   Druckbare Version zeigen
GlobusEnte  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 199
AW: Ringprobe - Woher stammt die Phasengrenze?

Vielen lieben Dank euch allen.
GlobusEnte ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige


Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Vitamin D: Woher stammt das 7-Dehydrocholesterol? DonCarlos Medizin & Pharmazie 3 04.07.2018 12:43
Ringprobe- warum Bildung nur an der Phasengrenze Schnecki82 Analytik: Quali. und Quant. Analyse 4 05.11.2013 21:52
Woher stammt die Differentialmethode? kinetix Physikalische Chemie 1 22.03.2012 17:18
Woher stammt das Glycerin in Triacylglycerinen? Lisa20 Biologie & Biochemie 3 24.03.2010 01:03
Woher stammt eigentlich die Zahl Pi ? ehemaliges Mitglied Mathematik 13 06.06.2002 18:27


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 00:24 Uhr.



Anzeige