Physikalische Chemie
Buchtipp
Taschenbuch für Chemiker und Physiker, 3 Bde., Bd.1, Physikalisch-chemische Daten
W. Heiland
69.95 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Physikalische Chemie

Hinweise

Physikalische Chemie Ob Elektrochemie oder Quantenmechanik, das Feld der physikalischen Chemie ist weit! Hier könnt ihr Fragen von A wie Arrhenius-Gleichung bis Z wie Zeta-Potential stellen.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 30.04.2018, 18:42   #1   Druckbare Version zeigen
AaronT  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 1
Kapillardruck Druckausgleich

Hallo,

ich hab kürzlich einen Versuch gemacht um die Verdampfungsenthalpie von Wasser experimentell zu bestimmen. Die Siedeapparatur wurde evakuiert und zwei Messreihen mit jeweils unterschiedlich dicken Kapillaren aufgezeichnet. Temperatur und Druck stiegen mit der dünneren Kapillare schneller an.

Ist es richtig, dass durch einen höheren Kapillardruck in der dünneren Kapillare dieser Druckausgleich eben schneller ging, was was dann den Siedepunkt erhöht hat und somit die Temperatur des siedenden Wassers?

Oder gibt's einen anderen Grund warum Druck und Temperatur mit der dünneren Kapillare schneller angestiegen sind?

Vielen Dank!
AaronT ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.05.2018, 07:09   #2   Druckbare Version zeigen
cg Männlich
Mitglied
Beiträge: 1.268
AW: Kapillardruck Druckausgleich

Hi AaronT,

du machst ja interessante Versuche.

Ich nehme an, dass die Kapillareninnenwände benetzbar waren. In diesem Fall siehst Du an der Kapillaraktivität, dass die Kräfte, die von der inneren Oberfläche der Kapillaren auf die Flüssigkeit ausgeübt werden, die Flüssigkeit anziehen, buchstäblich hochziehen. Dem entsprechend ergibt sich eine Siedepunktserniedrigung in der benetzten Kapillare und ein negativer Krümmungsradius der Flüssigkeitsoberfläche.
Das entspricht auch der Erfahrung mit Siedestäbchen bzw. -steinchen zur Verhinderung des Siedeverzugs.
Eine Siedepunktserniedrigung entspricht einer Dampfdruckerhöhung.

Bei kleinen Tröpfchen, mit positivem Krümmungsradius der Flüssigkeitsoberfläche - z.B. im Nebel - beobachtet man wegen der Oberflächenspannung eine Siedepunktserhöhung, die einer Dampfdruckerniedrigung entspricht. Das ist die Ursache der Wolkenbildung an Kondensationskernen.

Freundliche Grüße
cg
cg ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Anzeige


Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Druckausgleich in Apparaturen Kaliumantimonyltartrat Organische Chemie 7 15.10.2017 19:09
Masseverlust durch Druckausgleich Verata Physik 4 17.07.2012 14:29
Wie funktioniert Druckausgleich im Tropftrichter velitschko Verfahrenstechnik und Technische Chemie 1 25.03.2010 17:33
Druckausgleich beim tauchen ehemaliges Mitglied Physik 6 02.07.2003 14:20
Kapillardruck und Siedeverzug Syntaxerror Physikalische Chemie 9 24.01.2002 20:03


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 14:51 Uhr.



Anzeige