Medizin & Pharmazie
Buchtipp
Immunmodulation mit Immunglobulinen bei Autoimmunerkrankungen und Infektionen
M.G. Kiehl (Hrsg.), W.P. Naß (Hrsg.), H.-D. Volk (Hrsg.)
22.95 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Medizin & Pharmazie

Hinweise

Medizin & Pharmazie Das Forum für Themen wie Toxikologie, Bioanorganik, Gesundheit, Arzneien und andere.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 18.02.2018, 23:37   #1   Druckbare Version zeigen
Terminx  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 110
Staatsexamen pharmazie 1. Stex

Hallo,

ich möchte gerne wissen ob man denn einen Nachteil hat bezüglich der Note im 1. Stex (Pharmazie), wenn man ein Fach nicht besteht und dieses dann wiederholt.
Bekommt man dann eine schlechtere Endnote oder kann man immer noch theoretisch das gleiche Ergebnis erreichen, wie wenn man alles perfekt beim 1. Mal schafft?

Danke schon mal
Terminx ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.05.2018, 14:46   #2   Druckbare Version zeigen
Asche weiblich 
Mitglied
Beiträge: 30
AW: Staatsexamen pharmazie 1. Stex

Soweit ich weiß, wird nur die Note eines bestandenen Fachs gewertet. Wenn du beim ersten Mal durchfällst, kannst du also beim zweiten Mal z.B. mit einer Note 2 bestehen in einem Fach und die wird dann eingetragen. Deswegen gibt es ja Leute, die "absichtlich" durchfallen. Natürlich muss man bedenken, dass man dadurch auch ein Semester länger machen muss und da das 1. Stex ziemlich unwichtig ist, ist das die bessere Note meiner Meinung nach nicht wert.


Aber notfalls frag doch bei einem Studienberater etc nach, die wissen das sicher genauer als ich.
Asche ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.05.2018, 16:19   #3   Druckbare Version zeigen
Peter Schulz  
Mitglied
Beiträge: 375
AW: Staatsexamen pharmazie 1. Stex

Zitat:
Zitat von Asche Beitrag anzeigen
Deswegen gibt es ja Leute, die "absichtlich" durchfallen.
Die arbeiten eher mit Krankmeldungen, als dass sie Versuche verschenken.



Zitat:

Natürlich muss man bedenken, dass man dadurch auch ein Semester länger machen muss
Eben nicht... Wenn man z.B. im Herbst regulär nach 4 Semestern zum 1. Stex geht und nur eine oder zwei von den vier Prüfungen besteht, kann man trotzdem mit dem Hauptstudium weitermachen und die fehlenden Prüfungen dann zum nächsten Termin im Frühjahr nachholen. Gesperrt wird man erst, wenn man zweimal eine Prüfung nicht bestanden hat.



Mir sind Fälle bekannt, wo sich Leute für zwei Prüfungen oder so "krank" gemeldet haben, mit dem Ziel mehr Zeit und Lernen zu haben und halt eine bessere Note zu erreichen. Und die haben das auch noch offen kundgetan.. Ist natürlich ziemlich ehrenlos.
Peter Schulz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.05.2018, 16:38   #4   Druckbare Version zeigen
Asche weiblich 
Mitglied
Beiträge: 30
Grinsen AW: Staatsexamen pharmazie 1. Stex

Ja, das stimmt natürlich, dass man nicht zwingend ein Semester länger machen muss, ich kenne nur insgesamt wenige Leute, die das Staatsexamen nach dem 4. Semester schreiben können. Und nach dem 5. kann man dann meines Wissens nicht mehr einfach so weiter machen, aber vielleicht täusche ich mich da auch.
Und auch das mit den Krankmeldungen stimmt natürlich, auch wenn es dann wohl etwas leichtfertig ist, das auch noch herauszuposaunen - besteht ja doch die Gefahr, dass dem krankschreibenden Arzt dann das Prüfungsamt auf den Hals gehetzt wird oder nicht?


Wie auch immer, was ich so ziemlich von allen Apothekern höre, ist, dass das 1. Staatsexamen weder in der Apotheke noch in der Industrie noch in der Forschung wirklich viel bedeutet, also ist es dann ganzen Aufwand mit krank schreiben usw auch fast nicht wert.
Aber kann jeder machen, wie er will
Asche ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.05.2018, 16:55   #5   Druckbare Version zeigen
Peter Schulz  
Mitglied
Beiträge: 375
AW: Staatsexamen pharmazie 1. Stex

Zitat:
Zitat von Asche Beitrag anzeigen
Ja, das stimmt natürlich, dass man nicht zwingend ein Semester länger machen muss, ich kenne nur insgesamt wenige Leute, die das Staatsexamen nach dem 4. Semester schreiben können.
Ja? An welcher Uni bist du?



Zitat:

Und nach dem 5. kann man dann meines Wissens nicht mehr einfach so weiter machen, aber vielleicht täusche ich mich da auch.
Kommt drauf an, wie die Lehrveranstaltungen im Hauptstudium angeboten werden. Da unterscheiden sich die Unis mitunter.


Zitat:

besteht ja doch die Gefahr, dass dem krankschreibenden Arzt dann das Prüfungsamt auf den Hals gehetzt wird oder nicht?
Das wird wohl so schnell nicht passieren. Ich meine, beim 1. Stex reichte sogar eine normale Krankschreibung, musste nicht mal vom Amtsarzt sein. Von daher ist die Hürde leider relativ niedrig.



Zitat:

Wie auch immer, was ich so ziemlich von allen Apothekern höre, ist, dass das 1. Staatsexamen weder in der Apotheke noch in der Industrie noch in der Forschung wirklich viel bedeutet,
Es fließt halt zu etwa einem Drittel in die Endnote ein. Und wenn man da jetzt eine 4 hat, dann zieht das den Schnitt schon runter. Bei den Bewerbungen in der Apotheke spielt die Note vielleicht keine so große Rolle. Aber in der Industrie, wo 100 Bewerber auf eine Stelle kommen, schon.


Übrigens, die Leute, die immer wie ein Mantra erzählen, dass die Note im 1. Stex egal wäre, sind normalerweise die, die selber halt keine gute Note bekommen haben. In der Pyschologie würde man das wohl Dissonanzreduktion nennen...



Zitat:

Aber kann jeder machen, wie er will
Finde ich in dem Fall nicht, denn es ist ja quasi eine Form des Betrugs.
Peter Schulz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.05.2018, 17:58   #6   Druckbare Version zeigen
Kartoffelhexe weiblich 
Mitglied
Beiträge: 21
AW: Staatsexamen pharmazie 1. Stex

Also mit den Hürden wäre ich vorsichtig. In Hessen ist bei einer "Krankmeldung" während des Stex der Gang zum Amtsarzt vorgeschrieben. Und das dürfte dann vor allem etwaige Rosinenpickerei ziemlich schwierig machen: zB wenn man auf den 3. Tag (Physik und AFL) so gar kein Bock hat, aber am 4. Tag (Analytik) wieder mitschreiben will..! Und ganz ehrlich: was soll der Schmarrn?! Es ist doch jedem freigestellt, einem Prüfungsfach etwas weniger Aufmerksamkeit zu schenken, um sich umso mehr den anderen dreien zu widmen. Dann schreibt man halt das 4. Fach quasi zur Übung mit, vielleicht hat man ja Glück, und wenn nicht, so what, dann schreibt man das 4. Fach im nächsten Termin noch mal und alles ist gut. Das Nichtbestehen des ersten Versuchs taucht nirgends auf, und im Studium hat man wegen so eines Nachschreibetermins auch keinen Nachteil (Trocknen oder ähnliches). Und überhaupt: Wie stellt Ihr Euch das später im Berufsleben vor? Wollt ihr da auch nach Lust und Laune Lügen und Betrügen, wenn Ihr gerade mal kein Bock auf die Arbeit habt? Mir fällt dazu echt nichts mehr ein.@Terminx: Sorry, meine Antwort ist in Bezug auf Deine Frage off-topic, aber die Antworten darauf konnte ich jetzt nicht ohne Kommentar stehen lassen.
Kartoffelhexe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.05.2018, 18:50   #7   Druckbare Version zeigen
Peter Schulz  
Mitglied
Beiträge: 375
AW: Staatsexamen pharmazie 1. Stex

Zitat:
Zitat von Kartoffelhexe Beitrag anzeigen
Und überhaupt: Wie stellt Ihr Euch das später im Berufsleben vor? Wollt ihr da auch nach Lust und Laune Lügen und Betrügen, wenn Ihr gerade mal kein Bock auf die Arbeit habt? Mir fällt dazu echt nichts mehr ein.
Hä? Wem gilt das jetzt? Keiner hat das hier gutgeheißen, ganz im Gegenteil, oder habe ich was verpasst? Kann es sein, dass du die Antworten nicht vollständig gelesen hast?
Peter Schulz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.05.2018, 19:03   #8   Druckbare Version zeigen
Kartoffelhexe weiblich 
Mitglied
Beiträge: 21
AW: Staatsexamen pharmazie 1. Stex

Genau so gut könnte ich jetzt "Hä" schreiben. Ich habe nicht vor, alle Antworten von oben einzeln zu zitieren. Aber Du hast schon mitbekommen, dass da von "Hürden" bei Krankmeldungen die Rede war? Ich habe u.a. meine Meinung dazu kund getan, was ich davon halte, wenn es sich um Fake Meldungen handeln sollte. Punkt.
Kartoffelhexe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.05.2018, 19:05   #9   Druckbare Version zeigen
HNIW Männlich
Mitglied
Beiträge: 3.589
AW: Staatsexamen pharmazie 1. Stex

Zitat:
Zitat von Kartoffelhexe Beitrag anzeigen
Und überhaupt: Wie stellt Ihr Euch das später im Berufsleben vor? Wollt ihr da auch nach Lust und Laune Lügen und Betrügen, wenn Ihr gerade mal kein Bock auf die Arbeit habt? Mir fällt dazu echt nichts mehr ein.
Wieso betrügt man sich da selbst, wenn man sich krankschreiben läßt? Im "sich selber betrügen" (oder belügen) ist die "Gesellschaft" ja wohl der Meister, weitere Ausführungen verkneife ich mir ...

Du scheinst noch jung und sehr unerfahren zu sein, voller Ideale.....
Und das "Krankmachen" im Berufsleben hat ja sicher auch irgendwo einen Ursprung. Hier nur faule Säcke, die keinen Bock auf arbeiten haben, zu sehen, ist einseitig ...

Was keine Entschuldigung sein soll ... aber /fast) alles hat zwei Seiten....
__________________
"Erfahrung heißt gar nichts. Man kann seine Sache auch 35 Jahre schlecht machen."
Kurt Tucholsky

"Nur wenige wissen, wie viel man wissen muss, um zu wissen, wie wenig man weiß."
Werner Heisenberg
HNIW ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.05.2018, 19:15   #10   Druckbare Version zeigen
Kartoffelhexe weiblich 
Mitglied
Beiträge: 21
AW: Staatsexamen pharmazie 1. Stex

Interessant wie man hier bewusst "falsch" verstanden wird. Ich sprach u.a. von "Rosinenpickerei", es ist doch wohl sonnenklar, dass niemals jemand gemeint ist, der sich krank schreiben lässt, weil er es tatsächlich ist Es geht um diejenigen, die aus verschiedenen Gründen nicht 4 Prüfungen auf einmal absolvieren wollen, weil dann das Ergebnis nicht nach Gusto ausfallen könnte, aber dennoch nicht bereit sind, die Konsequenzen zu tragen. Sie lassen sich also krank schreiben, um nicht einen Versuch zu verschenken. Und in diesem Zusammenhang dann meine Frage, ob sie das zukünftig auch im Berufsleben so handhaben wollen. Die Ursache dafür dann auch noch in der Gesellschaft zu suchen.....!
Kartoffelhexe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.05.2018, 19:36   #11   Druckbare Version zeigen
Peter Schulz  
Mitglied
Beiträge: 375
AW: Staatsexamen pharmazie 1. Stex

Zitat:
Zitat von Kartoffelhexe Beitrag anzeigen
Aber Du hast schon mitbekommen, dass da von "Hürden" bei Krankmeldungen die Rede war?
Ja, immerhin stammt der Beitrag von mir. Und wenn du ihn richtig liest, dann siehst du, dass ich geschrieben habe, dass die Hürden für falsche Krankmeldungen leider relativ niedrig sind.


Also lies die vorherigen Beiträge bitte richtig, bevor du hier zum Rundumschlag ausholst.
Peter Schulz ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Alt 21.05.2018, 19:55   #12   Druckbare Version zeigen
Kartoffelhexe weiblich 
Mitglied
Beiträge: 21
AW: Staatsexamen pharmazie 1. Stex

Was regst du dich so auf wenn du offensichtlich der gleichen Meinung bist wie ich? Reg dich lieber über die auf, die so handeln, wie von mir angedeutet.
Kartoffelhexe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.05.2018, 20:51   #13   Druckbare Version zeigen
Peter Schulz  
Mitglied
Beiträge: 375
AW: Staatsexamen pharmazie 1. Stex

Zitat:
Zitat von Kartoffelhexe Beitrag anzeigen
Was regst du dich so auf wenn du offensichtlich der gleichen Meinung bist wie ich?
Ich habe mich nicht aufgeregt, wobei es in deinem Fall berechtigt wäre...
Peter Schulz ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige


Antwort

Stichworte
staatsexamen

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Pharmazie 1. stex physik & afl roya Medizin & Pharmazie 0 06.08.2009 15:12
Tabellen, zusammenfassungen 1. stex pharmazie alina86 Medizin & Pharmazie 1 16.08.2007 09:11
Tipps für Vorbereitung: 1.StEx Pharmazie Martin1984 Schule/Ausbildungs- & Studienwahl 0 20.07.2007 17:28
1. StEx Pharmazie ehemaliges Mitglied Medizin & Pharmazie 5 13.03.2007 13:24
Vorbereitung 1.StEx Pharmazie dunklesEngelchen Medizin & Pharmazie 11 21.07.2006 20:43


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 00:54 Uhr.



Anzeige